- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Studien


Im Überblick

  • Bei Datenpannen kostet jede Sekunde bares Geld

    Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne betragen in Deutschland im Jahr 2017 3,42 Millionen Euro. Das geht aus der von IBM gesponserten "Cost of Data Breach"-Studie 2017 des Ponemon Instituts hervor. Dies bedeutet einen Rückgang der Kosten um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Weltweit fielen die Kosten um zehn Prozent auf 3,62 Millionen US-Dollar. Dennoch liegt weiterhin ein hoher Dringlichkeitsfokus auf dem Umgang mit Cyberattacken. Seit 2012 führt das Ponemon Institut jährlich die "Cost of Data Breach"-Studie durch. Deutschlandweit nahmen 35 Unternehmen an der Befragung teil. So mussten in Deutschland pro verlorenem Datensatz durchschnittlich 149 Euro investiert werden, was einem Kostenrückgang um 3,3 Prozent entspricht.


Im Überblick

  • Besonders junge Menschen sind gefährdet

    Facebook, Instagram und Co. haben das Verständnis von Privatsphäre gründlich verändert. Das zeigt eine weltweit angelegte Studie von Kaspersky Lab. Demnach geben inzwischen 93 Prozent der Nutzer persönliche Daten und Informationen digital weiter. Bei 70 Prozent dieser Nutzer trifft das auch auf Fotos der eigenen Kinder zu. Und 45 Prozent teilen Fotos und Videos mit privaten und sensiblen Inhalten von anderen, etwa von ihren Partnern. Die Studie belegt auch: gerade junge Menschen sind bereit, zu viele Informationen öffentlich zu machen. Besorgniserregend ist vor allem die Zahl von 44 Prozent aller Nutzer, die ihre Daten via Internet nicht nur gezielt an einen bestimmten Personenkreis weitergeben, sondern die Informationen mit der breiten Öffentlichkeit teilen. 21 Prozent machen dabei ausdrücklich auch vor Unbekannten nicht halt. Dabei gilt: Sind Daten erst einmal in die Öffentlichkeit gelangt, haben Besitzer die Kontrolle über deren Verwendung verloren.


Inhalte


23.05.17 - IT-Sicherheitsexperten und Netzbetreiber sind sich einig: Steigende Zahl von DDoS-Angriffen macht zunehmend Sorgen

23.05.17 - Studie zeigt: Neun von zehn IT-Sicherheits-Profis bewerten Erfahrung höher als die richtigen Abschlüsse

23.05.17 - Umfrage zeigt: Acht von zehn Deutschen stufen die Daten ihrer Online-Konten als wertvoll ein

23.05.17 - Neuer "Internet Security Report" von WatchGuard beleuchtet ab sofort vierteljährlich die aktuelle Gefahrenlage

24.05.17 - Im Auftrag von Bromium haben die Marktforscher von Vanson Bourne eine Untersuchung zum Stand der Cyber-Sicherheit durchgeführt

26.05.17 - Finanzinstitute verlieren im Schnitt fast eine Million US-Dollar pro Cybersicherheitsvorfall

26.05.17 - Hacker durchschnittlich 106 Tage unentdeckt in Unternehmensnetzwerken der EMEA-Region

30.05.17 - Soll Industrie 4.0 Erfolg haben, müssen Angriffe oder auch Netzwerkprobleme rechtzeitig erkannt und konsequent verhindert werden

30.05.17 - Studie: Vorstände und IT-Entscheider bei Verteidigung gegen Cyber-Angriffe uneins

01.06.17 - Studie: 72 Prozent der Chief Information Security Officers (CISOs) in Deutschland sagen, dass erkannte Datenschutzverletzungen nicht geahndet werden

06.06.17 - IO-Umfrage zeigt: Ausfälle der IT-Infrastruktur behindern digitale Transformation und kosten jede Firma über 20 Millionen Euro im Jahr

06.06.17 - Neuer "Enterprise Risk Index" von SentinelOne zeigt alarmierende Zunahme von Speicher-basierten Angriffen

07.06.17 - Studie: Weltweite Datenmenge verzehnfacht sich bis 2025 auf 163 ZB

07.06.17 - Lücken zwischen Sicherheitsrisiko und Nutzerverhalten

09.06.17 - Umfrage zeigt, dass Daten trotz diverser Backup-Lösungen nicht sicher sind. Etwa ein Drittel der befragten Kunden hat vergangenes Jahr Daten verloren

12.06.17 - Europäische Vergleichsstudie: Deutsche vorsichtig bei WhatsApp und vernetzten Geräten

13.06.17 - "Global Threat Intelligence Report 2017": 77 Prozent der Ransomware in vier Branchen

13.06.17 - Datenrisiko-Report: In 47 Prozent der Unternehmen hat die Mehrzahl der Mitarbeiter Zugriff auf mehr als 1.000 sensible Dateien

14.06.17 - Viele Mitarbeiter sind zur Weitergabe vertraulicher Informationen an unautorisierte Personen bereit, wenn bestimmte Umstände dafür sprechen

14.06.17 - Studie: Alarmierende Zunahme politisch motivierter Cyber-Attacken

14.06.17 - Geprüfte Apps: Kontrolle über Daten kaum möglich

19.06.17 - DBIR-Report: Cyberspionage und Ransomware-Angriffe auf dem Vormarsch

21.06.17 - Flexera Software warnt vor weiteren Ransomware-Attacken ähnlich WannaCry

22.06.17 - Ransomware und Co: Deutschland als Gefahrenherd

22.06.17 - CIOs in Europa nehmen Einführung als verwirrenden und schleppenden Prozess wahr - Daten-Compliance das Herzstück der EU-DSGVO

23.06.17 - Studie stellt Unternehmen einen Standard zur Verfügung, um mögliche mobile Risiken anhand der Häufigkeit von Bedrohungen

26.06.17 - Bericht enthüllt florierendes Online-Geschäft mit Fake News

26.06.17 - Report: Phishing kommt überwiegend aus EMEA-Region

27.06.17 - Studie "IT-Sicherheit 2017": Erpressungstrojaner wie WannaCry breiten sich dramatisch aus

27.06.17 - Immer mehr Cyberangriffe: Sicherheitsteams überfordert

28.06.17 - Studie: Mainframes gelten als besonders sicher, doch bleiben Insiderbedrohungen vielerorts ein weißer Fleck

28.06.17 - Studie: Cyberspionage auf der Basis von APTs ist Alptraum für Unternehmen

30.06.17 - Studie: Nicht freigegebene Programme und Daten gefährden wichtige Unternehmensdaten

03.07.17 - Akamai veröffentlicht Report zur Internet-Sicherheit im ersten Quartal 2017

03.07.17 - Unternehmen setzen verstärkt auf Open Source und wissen um die Risiken, an Bemühungen um effektive Sicherung und Verwaltung fehlt es jedoch

05.07.17 - Vermitteln von Grundregeln in der Online-Welt ein wesentliches Elemente bei der Kindererziehung

07.07.17 - "Data Threat Report 2017": 95 Prozent aller deutschen Unternehmen glauben, dass sie nicht ausreichend gegen Cyberangriffe geschützt sind

10.07.17 - Steigende Anzahl an Cyberattacken erhöht auch die Arbeitsbelastung von IT-Verantwortlichen

11.07.17 - Kurze, vielfach unbemerkt bleibende, Sub-Saturating DDoS-Angriffe sind das größte Risiko

12.07.17 - Umfrage zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: CIOs in Europa nehmen Einführung als verwirrenden und schleppenden Prozess wahr

13.07.17 - Verschwindet das viel besagte Phänomen der German Angst?

14.07.17 - Wenn Privates öffentlich wird: 93 Prozent teilen persönliche Daten, 44 Prozent auch öffentlich

14.07.17 - Kosten bei Datenpannen in Deutschland laut neuer IBM/Ponemon Studie 2017 um 5,4 Prozent auf 3,42 Millionen Euro gesunken

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Größte Sorge: Terrorismus & Krieg

    Obwohl der diesjährige, globale "Unisys Security Index" (USI) seit der ersten Erhebung 2007 einen Rekordwert erreicht hat, ist Deutschland die einzige der 13 befragten Nationen, in der die Sicherheitsbedenken zurückgegangen sind. Der Unisys Security Index 2017, eine Studie, die Bedenken von Verbrauchern aus 13 Nationen hinsichtlich nationaler, finanzieller, persönlicher und Internet-Sicherheit misst, zeigt: die globalen Sicherheitsbedenken sind seit der letzten Umfrage 2014 um 20 Prozent gestiegen - auf einen Rekordwert von 173 Punkten . Die höchsten Zunahmen sind dabei bei den Industrienationen zu verzeichnen - mit Ausnahme von Deutschland. Während in anderen europäischen Ländern die Sicherheitsbedenken zugenommen haben, ist Deutschland die einzige Nation, in der der Index gesunken ist.

  • EU-DSGVO-Zusammenhänge: Verständnis fehlt

    NetApp hat ihre aktuelle Umfrage unter europäischen CIOs und IT-Managern zur EU-DSGVO (EU-Datenschutz-Grundverordnung, englisch: GDPR - General Data Protection Regulation) vorgestellt. Demnach sind mehr als 70 Prozent der befragten IT-Entscheider besorgt. Der Grund: Sie haben - zumindest teilweise - Bedenken, dass es ihre Organisation schafft, sich fristgerecht bis zum 25. Mai 2018 entsprechend der einheitlichen EU-Datenschutz-Vorgaben aufzustellen. Das ist eines der Ergebnisse der NetApp Studie, die neben dem Vorbereitungsstand zur EU-DSGVO auch aktuelle Entwicklungen zum Cloud-Einsatz und zur Sicherheit abbildet.

  • Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen

    Laut dem jüngsten "DDoS Trends and Analysis Report" von Corero Network Security geht die größte Bedrohung von einem Sperrfeuer an kurzen Angriffen mit geringer Bandbreite aus. Angriffe dieser Art dienen nicht selten dazu ernsthafte Netzwerk-bedrohungen zu verschleiern. Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus die Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe zehn Minuten oder weniger dauerten.

  • "Security Pressures Report 2017"

    Cyberattacken können heute maßgeblich über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden - je nachdem, ob der Angriff erfolgreich war oder nicht. Das Sicherheitsunternehmen Trustwave weist im jährlich erscheinenden "Security Pressures Report" nach, dass sich durch die steigende Anzahl an Cyberattacken die Arbeitsbelastung von IT-Verantwortlichen in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht hat. Allerdings gibt es in diesem Jahr eine Neuerung: Immer mehr IT-Verantwortliche nehmen ihre Arbeit persönlich und setzen sich zunehmend selbst unter Druck. Dass ein übermotivierter, schwer zufriedenstellender Chef seinen Angestellten die Arbeit schwer machen kann, ist nichts Neues. Der neue Security Pressures Report von Trustwave offenbart aber, dass sich Mitarbeiter immer öfter selbst das Leben schwer machen.

  • Vermehrter Einsatz von Verschlüsselung

    Zum 5. Mal in Folge stellt Thales ihren Report zu IT-Sicherheitsbedrohungen vor. Der veröffentlichte Report ist eine speziell auf den europäischen Raum zugeschnittene "European Edition", bei der die Antworten von deutschen IT-Security-Experten eine besondere Berücksichtigung erfahren haben.Eine der wichtigsten Erkenntnisse des Thales Reports zu IT-Sicherheitsbedrohungen: 95 Prozent der Befragten glauben, dass ihre IT-Systeme und Unternehmensdaten nicht ausreichend gegen Angriffe von Cyberkriminellen und anderen Bedrohungen wie internen Angreifern geschützt sind. Damit belegt Deutschland unter allen Nationen mit Abstand Platz 1.