- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Effektive Sicherheits-Policy


Studie: Drastische Zunahme von privaten Endgeräten und IoT-Devices in Unternehmensnetzwerken sorgt für enorme Sicherheits-Risiken
Durchschnittlich 1.856 private Endgeräte und IoT-Devices verbinden sich in Deutschland pro Tag und Unternehmen mit dem Netzwerk der Organisation – ungemanagt von der IT

- Anzeigen -





Infoblox veröffentlichte Ergebnisse einer neuen Studie, die besorgniserregende Sicherheitslücken durch ungesicherte "Schatten-Geräte” in Unternehmensnetzwerken aufzeigt. Der Report mit dem Titel "What’s lurking on your network: Exposing the threat of shadow devices" offenbart, dass Unternehmensnetzwerke quer durch die USA, durch Großbritannien und Deutschland tausende von privaten, unzureichend gesicherten Schatten-Devices enthalten, die Netzwerke potenziell gefährden können. Gemeint sind unter anderem Geräte wie Laptops, Ebook-Reader und Smartphones, aber auch IoT-Devices wie etwa vernetzte digitale Assistenten, vernetzte Küchengeräte und andere Geräte, die – unbeachtet und kaum bis gar nicht gesichert – mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden werden.

Über ein Drittel der befragten Unternehmen (35 Prozent) gaben an, dass sich täglich über 5.000 private Geräte mit ihrem Unternehmensnetz verbinden. In den USA und in Großbritannien räumten zudem zahlreiche Mitarbeiter ein, die eigenen Geräte beispielsweise für den Zugang zu Social-Media-Diensten (39 Prozent) oder für das Herunterladen von Apps, Filmen und Spielen (24, 13 und 7 Prozent) ins Netzwerk einzuloggen. Diese Gewohnheit macht Unternehmen höchst anfällig für Hacker-Angriffe, Phishing-Attacken und die Infektion mit Schadprogrammen.

In jedem dritten Unternehmen in den USA, in Großbritannien und Deutschland werden darüber hinaus an einem durchschnittlichen Tag mehr als 1.000 weitgehend unbeachtete IoT-Geräte mit dem Netzwerk verbunden. Am häufigsten finden sich folgende Schatten-IoT-Geräte, die mit den Netzwerken der befragten Organisationen verbunden sind:

>> Fitness-Trackers wie FitBit or Gear Fit (49 Prozent)
>> Digitale Assistenten wie etwa Amazon Alexa oder Google Home (47 Prozent)
>> Smart-TV-Geräte (46 Prozent)
>> Smarte Küchenutensilien, etwa Mikrowellen und Wasserkocher (33 Prozent)
>> Spielkonsolen, zum Beispiel Xbox oder PlayStation (30 Prozent)

Derartige Endgeräte sind für Cyberkriminelle leicht zu finden – zum Beispiel mit entsprechenden Suchmaschinen wie Shodan, die Geräte mit Internetverbindung aufspüren. Sogar wenig versierte Hacker sind damit in der Lage, enorme Mengen an Devices in Unternehmensnetzwerken zu identifizieren und als Ziel von Attacken in Visier zu nehmen.

Zu optimistisches Bild von der Wirkung der eigenen Sicherheits-Policies
Signifikant ist außerdem: Auch wenn in Unternehmen Richtlinien eingeführt wurden, um die Risiken durch private Endgeräte und IoT-Devices im Netzwerk in den Griff zu bekommen, haben IT-Verantwortliche offenbar ein zu optimistisches Bild von deren Wirksamkeit: Während 88 Prozent aller befragten IT-Zuständigen der Ansicht sind, die Sicherheits-Policy ihres Unternehmens sei entweder effektiv oder sogar sehr effektiv, wusste rund ein Viertel (24 Prozent) der befragten Angestellten in den USA und in Großbritannien nicht einmal, ob es in ihren Unternehmen überhaupt Richtlinien für netzwerkfähige private Devices und IoT-Geräte gibt.

In Deutschland sind sogar 89,1 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen überzeugt, eine effektive oder sehr effektive Sicherheits-Policy für private Geräte zu haben. Trotzdem fanden sich in deren Organisationen im Schnitt rund 1.856 nicht-dienstliche Geräte, die weder von der Unternehmens-IT zur Verfügung gestellt wurden, noch von dieser gemanagt werden.

Frank Ruge, Senior Director & General Manager Central Europe bei Infoblox, betont: "Wegen des geringen Sicherheits-Levels bei privaten Devices und IoT-Geräten exisitiert eine massive Bedrohung aufgrund dessen, was alles unter dem Radar der traditionellen Sicherheits-Policy abläuft. Entsprechende Geräte stellen einen attraktiven Angriffspunkt für Cyberkriminelle dar und sind ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko für Unternehmen. Diese Sicherheitsrisiken sollten möglichst nah an den Endpunkten erkannt und gebannt werden. Sicherheit muss hier über das Netzwerk erbracht werden. DNS ist ein hervorragender Kontrollpunkt, da schon vor dem ersten Anwendungspaket die Kommunikation unterbunden werden kann."

Nötig sei daher neben dem Etablieren von Sicherheitsrichlinien und der Sensibilisierung der Mitarbeiter auch umfassende Transparenz im Netzwerk: Erst der vollständige Überblick über alle angeschlossenen Geräte, sei es vor Ort oder im Remote-Einsatz, erlaube valide Aussagen über Gefahrenquellen. "Durch die Verwendung intelligenter DNS-Lösungen, die anomale und potenziell bösartige Kommunikations-Vorgänge vom und zum Netzwerk identifizieren, können Sicherheitsteams in Organisationen Cyberkriminelle erkennen und stoppen", so Ruge.

Methodik
Die Studie wurde im März und April 2018 vom Meinungsforschungsinstitut Censuswide, einer internationalen Forschungsorganisation, online durchgeführt. Beauftragt hatte Infoblox die Befragung von 1.000 IT-Direktoren in den USA, Großbritannien, Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten (jeweils 300 in Großbritannien, den USA und Deutschland und 100 in den Vereinigten Arabischen Emiraten). Eine Umfrage unter 1.000 Mitarbeitern in den USA und Großbritannien im Alter von 20 bis 65 Jahren (500 in jeder Region) wurde zudem mittels der Online-Umfrage CitizenMe im März 2018 durchgeführt.
(Infoblox: ra)

eingetragen: 23.06.18
Newsletterlauf: 02.07.18

Infoblox: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Opfer von Ransomware

    Kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sind für Cyberkriminelle ein lukratives Ziel. Der Grund: Obwohl sie sensible Daten von Kunden und Mitarbeitern speichern und bearbeiten, mangelt es oft an adäquaten IT-Sicherheitsmaßnahmen. So zeigt eine internationale Umfrage von Kaspersky Lab, dass kleine Unternehmen häufig unerfahrenen Mitarbeitern ohne spezielle Expertise die Verantwortung für das Thema Cybersicherheit übertragen. Die Folge: unnötige Einfallstore ins Unternehmensnetzwerk.

  • Kontrolle von Zugriffsberechtigungen

    One Identity die Ergebnisse einer neuen weltweit erhobenen Studie vor. Sie offenbart weit reichende Mängel bei der Umsetzung von Best Practices beim Identity und Access Management (IAM) und dem Privileged Access Management (PAM), durch die Unternehmen potenziell anfällig für Datenschutzverletzungen und andere Sicherheitsrisiken sind. Im Rahmen der One Identity-Studie "Assessment of Identity and Access Management in 2018" befragte Dimensional Research über 1.000 IT-Sicherheitsexperten in mittelständischen und großen Unternehmen nach ihren Herangehensweisen, bestehenden Herausforderungen, den größten Befürchtungen und den eingesetzten Technologien in den Bereichen IAM und PAM.

  • Siebe Tage Zeit, um eine Schwachstelle auszunutzen

    Tenable stellte ihren Bericht zu Strategien der Cyberverteidiger vor. Basierend auf telemetrischen Daten hat Tenable analysiert, wie 2.100 Unternehmen weltweit ihre Gefährdung durch Schwachstellen untersuchen. Diese Analysen sind ein zentraler Aspekt der Cybersecurity. Der Bericht belegt, dass fast 48 Prozent der Unternehmen auf strategisches Vulnerability-Assessment als Grundlage ihrer Cyber-Abwehr und Risikominderung setzen. Dieses strategische Vulnerability-Assessment wurde dabei als mehr oder weniger fortschrittliches Programm definiert, das zielgerichtetes, maßgeschneidertes Scanning sowie die nach Geschäftsrelevanz priorisierte Zuteilung von Computing-Ressourcen umfasst.

  • Security-Herausforderungen im Mittelstand

    IT-Angriffe auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden nicht nur häufiger, sondern richten auch immer größere Schäden an. Laut dem Cisco "Cybersecurity Special Report Small and Midmarket Businesses", für den 1.800 Unternehmen aus 26 Ländern befragt wurden, betrug bei gut jedem zweiten Sicherheitsvorfall (54 Prozent) der finanzielle Schaden mehr als 500.000 US-Dollar. Neben den direkten Kosten kann die "Downtime" der unternehmenskritischen Systeme - in 40 Prozent der Fälle dauerte diese mehr als 8 Stunden - sogar die Existenz bedrohen. Entscheider im Mittelstand sollten deshalb gezielt auf neue Technologien und die Unterstützung durch Managed Service Provider setzen. "KMU sind längst ein genauso attraktives Ziel für Cyberkriminelle wie große Konzerne, da sie vor der Herausforderung stehen, das Sicherheitsniveau eines Konzerns mit wesentlich geringeren Mitteln erreichen zu müssen. Die Daten der Unternehmen und deren Kunden sind für Kriminelle nicht weniger interessant. KMU sollten daher auf automatisierbare Lösungen und Managed Services setzen", sagt Torsten Harengel, Leiter Security, Cisco Deutschland.

  • Mehr für IT-Sicherheit tun

    Unternehmen investieren mehr in ihre IT-Sicherheit. Die Umsätze mit Sicherheitslösungen legen in diesem Jahr um 9 Prozent zu und wachsen damit fünfmal stärker als die Wirtschaft insgesamt. 2018 werden in Deutschland mit Hardware, Software und Services für IT-Sicherheit voraussichtlich 4,1 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Jahr 2019 ist ein weiteres Wachstum um 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro prognostiziert. Das zeigen Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Die Unternehmen haben verstanden, dass sie mehr für ihre IT-Sicherheit tun müssen. Also investieren sie", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Dehmel: "Cyberattacken werden immer professioneller und immer mehr Geräte sind untereinander vernetzt. Alles was eine IP-Adresse hat, kann potenziell angegriffen werden und muss geschützt werden."