- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Schwerwiegende Sicherheitslücke


Die meisten Unternehmen in Europa sind immer noch unzureichend auf DNS-Angriffe vorbereitet
Studie: Ein Jahr nach dem Dyn DDoS-Angriff wird DNS Security immer noch vernachlässigt

- Anzeigen -





Laut den Ergebnissen einer Studie von Infoblox wird die Sicherheit des Domain Name System (DNS) im Rahmen des Sicherheitskonzepts vieler Unternehmen in Europa vernachlässigt. Daher sind die meisten Unternehmen unzureichend auf Angriffe auf das DNS vorbereitet. Für die von Dimensional Research durchgeführte Studie wurden weltweit über 1.000 Security- und IT-Experten befragt. Laut Studie scheitern 77 Prozent der DNS-Sicherheitslösungen daran, einen stattfindenden DNS-Angriff als Erstes zu erkennen und zu melden. Mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) bezweifeln sogar, dass ihr Unternehmen sich überhaupt gegen einen DNS-Cyberangriff zur Wehr setzen kann.

Viele Unternehmen sichern ihre DNS-Systeme nur unzureichend ab. Es gibt nur 14 Prozent der Unternehmen ein Sicherheitsteam, das für das DNS zuständig ist – DNS Security steht auf der Prioritätenliste immer noch zu weit unten.

"Diese Studie deckt eine schwerwiegende Sicherheitslücke auf: Obwohl DNS Security für IT- und Security-Experten zu den Top 3 Sicherheitsprioritäten gehört, sind die meisten Unternehmen immer noch schlecht auf DNS-Angriffe vorbereitet", so David Gehringer, Principal bei Dimensional Research. "Dies wird durch die Tatsache verschärft, dass Unternehmen ausschließlich reaktiv auf DDoS-Angriffe reagieren und erst an DNS-Security denken, wenn sie bereits angegriffen wurden. Wenn hier kein Umdenken in Richtung von proaktivem Schutz erfolgt, werden DDoS-Angriffe wie der Angriff auf den DNS-Anbieter Dyn in Zukunft noch zunehmen."

Weitere wichtige Studienergebnisse:

>> DNS-Attacken sind extrem effektiv:
Ein Viertel der befragten Unternehmen ist bereits Opfer einer DNS-Attacke geworden. Davon haben 86 Prozent aufgrund ihres jüngsten DNS-Angriffs erhebliche Ausfälle erlitten. Bei 23 Prozent dauerten die Ausfälle sogar eine Stunde oder länger, was das Geschäft extrem beeinträchtigen kann.

>> Unternehmen bemerken DNS-Angriffe zu spät: Obwohl 67 Prozent der Unternehmen nach eigenen Angaben über Echtzeit-Monitoring für DNS-Angriffe verfügen, waren 77 Prozent der Security-Lösungen nicht in der Lage dazu, den DNS-Angriff als Erste zu erkennen und zu melden. Fünf Prozent der Unternehmen erfuhren erst durch Beschwerden verärgerter Kunden vom DNS-Angriff – zu dem Zeitpunkt hatte die Attacke bereits die Kundenzufriedenheit und Geschäftsprozesse beeinträchtigt.

>> Schwachpunkt DNS: Nur 41 Prozent der Unternehmen können sich gegen diverse Arten von DNS-Attacken (Hijacking, Exploits, Cache Poisoning, Protokollanomalien, Reflexion, NXDomain, Amplifikation) zur Wehr setzen. Das bedeutet gleichzeitig, dass es für die Mehrheit (59 Prozent) der Unternehmen vom Zufall abhängt, ob sie den nächsten DNS-Angriff abwehren können oder nicht.

>> Reaktiv anstatt proaktiv: Vor einem Angriff setzten 74 Prozent der Unternehmen ihren Sicherheitsschwerpunkt auf Anti-Virus-Programme. Erfolgte bereits ein Angriff, steht für 76 Prozent die DNS-Sicherheit an erster Stelle. Das unterstreicht das reaktive Vorgehen der Unternehmen. DNS Security hat erst Priorität, wenn es bereits zu einem Angriff mit negativen Auswirkungen auf das Geschäft gekommen ist.

>> DNS hat direkten Einfluss auf den Umsatz: 39 Prozent der betroffenen Unternehmen kostete ein DNS-Angriff über 50.000 US-Dollar und hatte damit erhebliche Auswirkungen auf den Umsatz. Sobald die Webseite eines Unternehmens für Nutzer nicht mehr erreichbar ist, kommt das Onlinegeschäft und damit auch die Umsätze zum Erliegen. Zudem werden oft alle internen Ressourcen zur Bekämpfung des Angriffs genutzt und sind somit nicht für die Wiederherstellung der Website verfügbar.

"Oft wird DNS Security nur als eine Option betrachtet – und nicht als grundlegender Bestandteil der Sicherheitsstrategie", sagt Cricket Liu, Chief DNS Architect bei Infoblox. "Diese Studie bestätigt den Ist-Zustand: Die meisten Unternehmen vernachlässigen DNS-Sicherheit als Teil ihrer Security-Strategie, obwohl massive Beeinträchtigungen für Geschäft und Umsatz drohen. Ein Umdenken ist hier vonnöten – wenn die Sicherheit des DNS nicht schnell in den Fokus rückt, bleibt es eine der größten Schwachstellen."

Methodik
Weltweit nahmen mehr als 1.000 Security- und IT-Experten über alle Unternehmensgrößen und Branchen hinweg an der Studie teil.
(Infoblox: ra)

eingetragen: 06.11.17
Home & Newsletterlauf: 05.12.17


Infoblox: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Schwache Zugangsdaten und veraltete Software

    Avast hat herausgefunden, dass jeder sechste deutsche Haushalt durch Cyberangriffe verletzbar ist. Der "Avast Smart Home Report 2019" beinhaltet Daten von 16 Millionen Smart-Home-Netzwerken und zeigt, dass 46,3 Prozent dieser Netzwerke über fünf oder mehr vernetzte Endgeräte verfügen und 16,6 Prozent dieser Smart-Homes mindestens ein unsicheres Gerät beinhalten. Diese Zahlen zeigen, wie viele Haushalte durch ihre IoT-Geräte von Hacks bedroht sind, da eine einzige Schwachstelle bereits ausreichen kann.

  • Schutz geschäftskritischer Anwendungen

    Gemäß einer neuen Untersuchung von CyberArk räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern. Die Befragten erklärten, dass selbst die geringsten Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen zu massiven Störungen führen würden; in Deutschland vertraten 52 Prozent die Meinung, dass die Auswirkungen schwerwiegend sein würden.

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security

    Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

  • Spear Phishing-Angriffe entwickeln sich weiter

    83 Prozent der Spear-Phishing-Angriffe nutzen die Imitation von bekannten Unternehmen und häufig genutzten Business Applikationen, so das Ergebnis eines aktuellen Reports von Barracuda Networks. Neben der Marken-Imitation zählen zu den häufigsten Angriffstypen die Erpressung durch Sextortion sowie Business Email Compromise (BEC). Für die Untersuchung wurden über 360.000 Spear-Phishing-E-Mails in einem Zeitraum von drei Monaten ausgewertet.

  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken

    Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen. Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an - bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.