- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Erkennung bösartiger Aktivitäten erschwert


Umfrage belegt die rasche Verbreitung intelligenter Maschinen
92 Prozent der IT-Experten meinen, dass die Technologie heute für den Erfolg ihres Unternehmens entscheidend ist, 68 Prozent räumen jedoch ein, dass sie Fragen hinsichtlich Netzwerksicherheit, -zugriff und -steuerung aufwirft

- Anzeigen -





Ipswitch veröffentlichte die Ergebnisse einer unabhängigen weltweiten Befragung. Die Untersuchung wurde vom Marktforschungsunternehmen Freeform Dynamics durchgeführt und beleuchtet die Ansichten von IT-Entscheidungsträgern in Bezug auf intelligente Maschinen und Geschäftssysteme (Maschinen mit der Fähigkeit, zu lernen und Entscheidungen zu treffen). Sie gibt auch Einblicke, inwieweit die IT-Experten auf diese Entwicklung vorbereitet sind. Insgesamt beteiligten sich weltweit 521 IT-Entscheidungsträger an der Befragung - darunter 82 Experten aus Deutschland.

Der Bericht behandelt die rasante Einführung dieser Systeme und deren positiven Auswirkungen auf die Geschäftswelt sowie die potenziellen Hürden für die Nutzung auf breiter Ebene im Laufe der kommenden zehn Jahre. Der Untersuchung zufolge werden rund um den Globus bereits umfassende Investitionen in intelligente Geschäftssysteme und Automatisierung getätigt. Zu den von den Befragten genannten Haupteinsatzbereichen für Anwendungen dieser Art zählen derzeit digitale Kundenbindungssysteme (55 Prozent), Prozessautomatisierungs- und Workflow-Systeme (52 Prozent) sowie automatisierte Systeme zur Risikoüberwachung und -management (50 Prozent).

Die Umfrage ergab darüber hinaus Folgendes:

>> 42 Prozent nutzen eigenständige Apps und Bots; 32 Prozent gaben an, dies in naher Zukunft zu tun

>> 45 Prozent setzen Cognitive Computing (kognitives Rechnen) und Inferenzmaschinen ein; weitere 30 Prozent beabsichtigen, dies in naher Zukunft zu tun

>> 40 Prozent verwenden Technologien für die Verarbeitung komplexer Ereignisse (Complex Event Processing, CEP); weitere 34 Prozent planen, dies bald zu tun

>> 45 Prozent haben bereits intelligente IoT-Plattformen und -Dienste (Internet of Things, IoT) eingeführt; 34 Prozent gaben an, dass solche Technologien in der Planung sind

Dennoch Schwierigkeiten und Bedenken
Trotz der hohen Geschwindigkeit bei der Einführung dieser intelligenten Geschäftssysteme haben IT-Entscheidungsträger Schwierigkeiten damit, das vollständige Ausmaß der Risiken, Herausforderungen und Bedrohungen zu beurteilen. Als problematische Aspekte nannten die 521 Befragten Sicherheitsbedenken (33 Prozent), beschränkte finanzielle Mittel (30 Prozent) und fehlendes Know-how (24 Prozent) als größte Hürden für die Einführung und Nutzung.

Um nur ein Beispiel zu geben: Ein Fünftel der Befragten (20 Prozent) erklärte, dass das angestiegene "Rauschen" im Netzwerk die Erkennung bösartiger Aktivitäten erschwere und dass der automatisierte Zugriff auf die API System- und Anwendungsprobleme hervorrufe und unerwartete Sicherheitsrisiken verursache.

Darüber hinaus räumten mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Teilnehmer ein, dass die derzeitige Netzwerksicherheit und Zugriffsverwaltung in ihrem Unternehmen schon jetzt unzureichend sei oder verbessert werden müsse, um mit neuen intelligenten Maschinen fertig zu werden, während 72 Prozent angaben, dass Überwachung und Analyse des Netzwerkverkehrs ebenfalls einer Optimierung bedürfe. Laut 72 Prozent der Befragten gilt dies ebenso für die Sicherheits- und Zugriffsverwaltungssysteme und -protokolle ihrer Unternehmen auf Datei- und Dokumentebene.

Auswirkungen kalkulieren
Der Bericht hebt hervor, dass der Einfluss intelligenter Systeme auf die Unternehmensumgebungen für IT-Experten spürbar ist und sie mit weiteren Herausforderungen rechnen:

>> Ein Viertel geht davon aus, dass vollständig autonome selbstlernende Roboter in weniger als drei Jahren im Unternehmen unabhängig funktionieren werden; einem Drittel zufolge wird dies innerhalb von zehn Jahren passieren

>> Fehlentscheidungen, die in direkten wirtschaftlichen Schaden resultieren, und übermäßige Abhängigkeit von Maschinen, die zu Nachlässigkeit führt, wurden als aktuelle oder zukünftige Negativpunkte genannt, die angegangen werden müssen. Ein Fünftel der Befragten bestätigten eine mangelnde Überwachung durch Mitarbeiter.

>> 76 Prozent sind der Ansicht, dass diese Lösungen die IT-Abläufe vereinfachen werden, während 32 Prozent befürchten, irgendwann durch intelligente Systeme ersetzt zu werden

"Unternehmen nutzen die Transformationskraft intelligenter Systeme, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen. IT-Entscheidungsträger wissen aber auch, dass diese Technologien – trotz vieler Vorteile – neue interne und externe Risiken für das Unternehmen bedeuten können", kommentiert Tony Lock, Distinguished Analyst bei Freeform Dynamic "Das Tempo der Einführung steigt und es wird nicht möglich sein, die Auswirkungen intelligenter Systeme zu ignorieren – unabhängig davon, ob Unternehmen direkt in diese Technologien investieren oder nicht."

Umfragemethode
Im Rahmen der von Ipswitch initiierten und von Freeform Dynamics konzipierten und durchgeführten Online-Umfrage wurden 521 IT-Entscheidungsträger (IT-Manager/-Leiter, Spezialisten für IT-Sicherheit, IT-Experten) in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Australien und Singapur befragt, um die Einführung sowie die Nutzung intelligenter Systeme in deren Unternehmen zu untersuchen. Zielgruppe waren Mitarbeiter in Unternehmen mit 100 bis 5.000 Beschäftigten, die in einer Reihe von Branchen (Finanzdienstleistungen, Produktion, Gesundheitswesen, Einzelhandel, Hightech, Telekommunikation, Bildung und Forschung, Pharmazeutika und öffentliche Dienstleistungen) tätig sind. (Ipswitch: ra)

eingetragen: 20.06.16
Home & Newsletterlauf: 11.07.16


Ipswitch File Transfer: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • CIOs resignieren vor Cyber-Angriffen

    Erschreckende Ergebnisse fördert eine Untersuchung von Vanson Bourne im Auftrag von Bromium zutage. Die Mehrheit der befragten CIOs gibt den Kampf gegen Cyber-Kriminalität verloren. Dabei wurden 400 CIOs großer Unternehmen mit mindestens 1.000 Beschäftigten aus unterschiedlichen Branchen in Deutschland, Großbritannien und den USA befragt. Zentrales Ergebnis ist, dass 60 Prozent der CIOs davon ausgehen, dass sie den Kampf gegen die Cyber-Kriminalität verlieren werden. Für 68 Prozent liegt dies an den zunehmend raffinierteren Attacken, für die aktuell genutzte Endpoint-Security-Tools nicht mehr ausreichend sind. Zudem vertreten 85 Prozent die Meinung, dass die End-User und damit letztlich die Endgeräte der einzelnen Mitarbeiter das schwächste Glied in der Sicherheitskette sind.

  • Zero Day Exploits: 30% aller Malware-Angriffe

    Mit ihrem veröffentlichten "Internet Security Report" läutet WatchGuard eine neue Berichtsserie ein. Künftig wird der Netzwerksicherheitsspezialist viermal im Jahr fundierte Einblicke in weltweite Angriffsszenarien geben. Bereits die erste Ausgabe des Reports für die Monate Oktober bis Dezember 2016 zeichnet ein klares Bild: Danach lassen sich im betrachteten Zeitraum 30 Prozent aller global registrierten Malware-Vorfälle auf das "Zero Day"-Schema bzw. neue Angriffsmuster zurückführen. Eingesetzte Antivirus-Lösungen waren hier machtlos, was einmal mehr bestätigt, dass die AV-Anbieter im Umgang mit neuen Signaturen den Automatismen der Cyberkriminellen beim Restrukturieren und Verändern ihrer Malware kaum noch gewachsen sind. Ohne den Einsatz einer Sicherheitslösung, die zusätzlich auf modernen Erkennungs- und Abwehrtechniken basiert, hätten Unternehmen in 30 Prozent der Fälle das Nachsehen gehabt.

  • Daten im Internet nicht sicher?

    Avast hat mehr als 1.000 Deutsche befragt, um herauszufinden, welchen Wert sie den persönlichen Daten ihrer Online-Konten beimessen und was sie machen, um diese Daten zu schützen. Die Ergebnisse zeigen, dass die meistgenutzten Online-Dienste der Deutschen weiterhin E-Mail-Services sind, gefolgt von WhatsApp, Amazon oder anderen Shopping-Seiten und Facebook. E-Mail-Services sind nicht nur die am meisten verwendeten Online-Dienste der Deutschen - über die Hälfte der Befragten sehen sie auch als am wichtigsten an. Acht von zehn Deutschen geben an, dass die Daten ihrer Online-Konten wertvoll für sie sind. Die Daten der folgenden Konten haben für die Befragten einen Wert von 100 Euro oder mehr.

  • Jobs in der IT-Security

    FireMon, Unternehmen im Bereich Network Security und Policy Management (NSPM), hat die Resultate seiner jüngst auf der RSA Conference durchgeführten Umfrage veröffentlicht. Befragt wurden 350 IT-Sicherheits-Profis zu ihrer Haltung im Hinblick auf fehlende Bewerber-Qualifikationen im Bereich Cybersicherheit. Bemerkenswerte 93 Prozent der Befragten bewerteten Erfahrung darin höher als die richtigen Abschlüsse, will man geeignetes Personal finden. Weitere 73 Prozent sagten sogar, dass Abschlüsse nur eine untergeordnete Rolle spielen, wenn des darum geht eine Job praktisch auszufüllen. Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick.

  • Steigende Zahl von DDoS-Attacken

    DDoS-Attacken sind 2017 zu einer weit größeren Bedrohung geworden als noch im Vorjahr. Das setzt insbesondere Internet Service Provider (ISPs) unter Zugzwang. Dies belegt eine aktuelle Umfrage von Corero Network Security unter IT-Sicherheitsprofis und Netzbetreibern. Im Rahmen des Corero DDoS Impact Survey 2017 befragte das Unternehmen anlässlich der RSA Security Conference im letzten Monat in San Francisco rund 100 Technologieentscheider und Sicherheitsexperten. Die Mehrzahl der Befragten (56 Prozent) hegten 2017 deutlich größere Bedenken im Hinblick auf DDoS-Angriffe als noch im Vorjahr. DDoS-Angriffe haben dabei in allen Bereichen gegenüber dem vorigen Jahr zulegt: Sie finden häufiger statt, sie haben enorm an Bandbreite gewonnen und nicht zuletzt sind sie intelligenter und ausgefeilter. Rund ein Drittel der Befragten (31 Prozent) sah sich in den vergangenen Monaten mit mehr DDoS-Attacken konfrontiert als zuvor, wobei 40 Prozent inzwischen DDoS-Angriffe auf einer monatlichen, wöchentlichen oder sogar täglichen Basis beobachten. Als Folge dieser Entwicklung nehmen Kunden ihren ISP deutlicher in die Pflicht als bisher. 85 Prozent der Befragten erwarten von ihrem Provider zusätzliche Unterstützung, um DDoS-Traffic zu blocken, bevor er sie erreicht.