- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Angebote im Darknet haben sich verdoppelt


Kaspersky-Studie: Zugangsdaten zu Konten für Erwachseneninhalte im Visier der Cyberkriminellen
2018 doppelt so viele angegriffene Accounts wie 2017 - Verdreifachung der Cyberangriffe mit Porno-Bezug

- Anzeigen -





Cyberkriminelle haben es zunehmend auf die Zugangsdaten von Premium-Accounts für Erwachseneninhalte im Internet abgesehen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab verdoppelten sich innerhalb eines Jahres die Malware-Angriffe zum Diebstahl von Pornoseiten-Login-Daten von 50.000 attackierten Nutzern in 2017 auf 110.000 im Jahr 2018. Weltweit identifizierten die Cybersicherheitsexperten mehr als 850.000 Attacken mit Pornobezug, was einer Verdreifachung im Vergleich zum Jahr 2017 entspricht. Zeitgleich stieg auch die Zahl der im Darknet angebotenen Zugangsdaten sowie identifizierten spezialisierten Malware-Familien mit Pornobezug an.

Cyberkriminelle nutzen seit jeher Pornografie als Lockmittel für potenzielle Opfer. Neu ist, dass der Zugang auf pornografischen Premium-Content selbst zum Objekt der Begierde wird. Die hierfür eingesetzten Schadprogramme werden über Botnetze verbreitet. So können die Cyberkriminellen auf Befehl weitere Malware nachladen, mit der speziell Zugangsdaten für Erwachseneninhalte gestohlen werden können. Hierfür werden häufig Varianten bekannter Banking-Trojaner wiederverwendet, die Nutzer auf eine gefälschte Version einer Porno-Seite locken, um dort die anvisierten Zugangsdaten abzugreifen.

Weltweit konnten die Kaspersky-Experten 22 Bot-Varianten aufdecken, die fünf Familien von Banking-Trojanern verbreiten: Betabot, Gozi und Panda, sowie die für Angriffe auf Online-Shopper bekannten Familien Jimy und Ramnit. Letztere wurden zusammen mit Gozi 2018 erstmals für Angriffe auf Porno-Accounts genutzt. 2017 verbreiteten 27 Botnetze nur drei Malware-Familien: Betabot, Neverquest und Panda.

Parallel zur Zunahme attackierter Accounts auf bezahlungspflichtige Erwachseneninhalte hat sich 2018 auch die Zahl der Angebote im Darknet auf mehr als 10.000 unabhängige Offerten verdoppelt. Der Preis eines einzelnen Accounts lag wie im Vorjahr unverändert zwischen fünf und zehn US-Dollar.

"Der Diebstahl von Premium-Zugängen für Pornoseiten mag auf den ersten Blick nicht unbedingt lukrativ erscheinen", sagt Oleg Kupreev, Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Der starke Anstieg von Angeboten solcher Zugänge im Darknet und der Mehraufwand zur Verbreitung entsprechender Malware zeugen jedoch davon, dass diese illegalen Geschäfte ebenso profitabel wie beliebt sind. Nutzer von Webseiten mit Erwachseneninhalten sollten bedenken, dass derartige Malware auf ihren Geräten lange Zeit unentdeckt bleiben kann und private Aktivitäten unbemerkt vom Anwender längerfristig ausspioniert werden. Dabei wird vermieden, dass der Nutzer abgemeldet wird, denn das würde ihn eventuell stutzig machen. Auch ein Besuch derartiger Seiten ohne Premium-Zugang setzt sensible Daten einem unnötigen Risiko aus."

Die Anzahl der Phishing-Angriffe von Seiten, die vorgeben, eine der bekannten Porno-Webseiten mit kostenlosen Inhalten zu sein, hat sich im letzten Quartal 2018 gegenüber dem viertel Quartal 2017 verzehnfacht. Insgesamt gab es 38.305 Versuche, Phishing-Webseiten zu besuchen, die sich als beliebte Seite mit Erwachsenen-Inhalten ausgaben.

Weitere Ergebnisse der Kaspersky-Studie

• >> Bei der Suche nach pornografischen Inhalten im Internet wurden im vergangenen Jahr insgesamt 650.000 Nutzer angegriffen – etwa ein Drittel weniger als noch 2017.
• >> Cyberkriminelle nutzen beliebte Tags wie ,Pornostar‘ oder ,HD-Porno‘, um Malware über Suchergebnisse zu verbreiten. Fast 90.000 Nutzer waren 2018 davon betroffen.
• >> In Zusammenhang mit Pornografie wurden 642 Malware-Familien und 57 verschiedene Gefahrenarten für PCs identifiziert.
• >> Auf Android-Geräten stellten sich 89 Prozent aller infizierten Dateien mit angeblich pornografischem Inhalt als Adware heraus.

So kann sich jeder Nutzer schützen
• >> Die Authentizität von Webseiten sollte vor der Eingabe der Zugangsdaten kontrolliert werden – ein wichtiger Hinweis für die Legitimität ist die Verwendung eines https-Protokolls.
• >> Durch Nutzung von Prepaid-Karten oder separaten Bankkonten für Bezahlinhalte und Abonnements lässt sich der finanzielle Schaden begrenzen.
• >> Sicherheitslösungen schützen effektiv vor Banking-Trojanern und vielen weiteren Bedrohungen.
• >> Für jeden Account sollte ein eigenes, starkes Passwort verwendet werden.
• >> Unternehmen können den Zugriff auf Webseiten, die nicht den Unternehmensrichtlinien entsprechen, durch den Einsatz von Endpoint-Lösungen unterbinden.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 24.02.19
Newsletterlauf: 03.04.19

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Schwache Zugangsdaten und veraltete Software

    Avast hat herausgefunden, dass jeder sechste deutsche Haushalt durch Cyberangriffe verletzbar ist. Der "Avast Smart Home Report 2019" beinhaltet Daten von 16 Millionen Smart-Home-Netzwerken und zeigt, dass 46,3 Prozent dieser Netzwerke über fünf oder mehr vernetzte Endgeräte verfügen und 16,6 Prozent dieser Smart-Homes mindestens ein unsicheres Gerät beinhalten. Diese Zahlen zeigen, wie viele Haushalte durch ihre IoT-Geräte von Hacks bedroht sind, da eine einzige Schwachstelle bereits ausreichen kann.

  • Schutz geschäftskritischer Anwendungen

    Gemäß einer neuen Untersuchung von CyberArk räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern. Die Befragten erklärten, dass selbst die geringsten Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen zu massiven Störungen führen würden; in Deutschland vertraten 52 Prozent die Meinung, dass die Auswirkungen schwerwiegend sein würden.

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security

    Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

  • Spear Phishing-Angriffe entwickeln sich weiter

    83 Prozent der Spear-Phishing-Angriffe nutzen die Imitation von bekannten Unternehmen und häufig genutzten Business Applikationen, so das Ergebnis eines aktuellen Reports von Barracuda Networks. Neben der Marken-Imitation zählen zu den häufigsten Angriffstypen die Erpressung durch Sextortion sowie Business Email Compromise (BEC). Für die Untersuchung wurden über 360.000 Spear-Phishing-E-Mails in einem Zeitraum von drei Monaten ausgewertet.

  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken

    Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen. Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an - bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.