- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Akzeptanz für Biohacking überraschend hoch


Europaweite Befragung über die Einstellung zum Thema Biohacking und Chipimplantate
Chip unter der Haut? 29 Prozent sagen "Nein"

- Anzeigen -





Das Thema Biohacking wird derzeit heiß diskutiert. Bis Menschen allerdings zu richtigen Cyborgs mutieren, stellt sich erst einmal die Frage, wie hoch die Akzeptanz von im Körper eingepflanzten Computerchips ist und wie es um das heikle Thema Cybersicherheit aussieht. Kaspersky Lab hat in einer europaweiten Studie Menschen zum Thema Biohacking und Chipimplantate befragt. Der Cybersicherheitsexperte zeigt zudem anhand von Videobeispielen, welche Cybergefahren aktuell für Chips unter der Haut bestehen.

Im europäischen Durchschnitt ist die Akzeptanz für Biohacking überraschend hoch. Lediglich 29 Prozent lehnen es ab, sich Chips unter die Haut pflanzen zu lassen. Eine Stichprobe lässt mutmaßen, dass die Deutschen weniger offen sind. Fast die Hälfte (49 Prozent) der befragten Deutschen würde sich niemals einer Chipimplantation unterziehen. Die größten Bedenken sind: mögliche Fehlfunktionen und eine "feindliche Übernahme" des eigenen Körpers.

Die Akzeptanz steigt, wenn der potenzielle Anwender einen bestimmten Nutzen mit einer Chipimplantation verbindet. So würden europaweit 51 Prozent der Befragten über einen Chip medizinische Belange verwalten und 46 Prozent einen Notruf absetzen. Immerhin 35 Prozent wären dazu bereit, das Implantat als Reisepass zu nutzen. 40 Prozent könnten sich vorstellen, über Chips besser ihre persönliche Gesundheit beziehungsweise Fitness einsehen oder verwalten zu können. Weitere für die Befragten denkbare Einsatzszenarien wären Geräteauthentifizierung, kontaktloses Bezahlen, die Verwaltung des Smart Homes sowie das Öffnen und Schließen von Türen.

Auch wenn bislang die Chips ohne eigene Energieversorgung nur wenige Daten speichern können und derzeit lediglich auf sehr kurze Distanz reagieren, gilt es bereits heute zahlreiche cybersicherheitskritische Fragen wie die Wahrung der Privatsphäre beziehungsweise des Datenschutzes sowie Gefahren hinsichtlich des Diebstahls der digitalen Identität zu klären. Denn mit der technologischen Fortentwicklung der Chips könnte sich bald ein breites Feld innovativer Anwendungen eröffnen: von Finanztransaktionen über Authentifizierungsprozesse bis hin zum Austausch vertraulicher Daten.

"Chipimplantate verwischen die Grenze zwischen Mensch und Maschine und machen einen mit dieser Technik ausgestatteten Körper so cyberverletzbar wie nie. In der Welt der Cyborgs gibt es aktuell auch keine Form der Regulierung oder Standardisierung. Diese Aspekte werden oft auch als Hindernis für Innovationen gesehen", sagt Marco Preuss, Leiter des europäischen Forschungs- und Analyseteams bei Kaspersky Lab. "Beim Thema Biohacking ist es aber essenziell, dass Cybersicherheit von Anfang an in die Chipimplantate und deren Entwicklung integriert wird, denn sind die Chips erst einmal unter der Haut, ist es dafür zu spät." (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 08.04.16
Home & Newsletterlauf: 02.05.16


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • CIOs resignieren vor Cyber-Angriffen

    Erschreckende Ergebnisse fördert eine Untersuchung von Vanson Bourne im Auftrag von Bromium zutage. Die Mehrheit der befragten CIOs gibt den Kampf gegen Cyber-Kriminalität verloren. Dabei wurden 400 CIOs großer Unternehmen mit mindestens 1.000 Beschäftigten aus unterschiedlichen Branchen in Deutschland, Großbritannien und den USA befragt. Zentrales Ergebnis ist, dass 60 Prozent der CIOs davon ausgehen, dass sie den Kampf gegen die Cyber-Kriminalität verlieren werden. Für 68 Prozent liegt dies an den zunehmend raffinierteren Attacken, für die aktuell genutzte Endpoint-Security-Tools nicht mehr ausreichend sind. Zudem vertreten 85 Prozent die Meinung, dass die End-User und damit letztlich die Endgeräte der einzelnen Mitarbeiter das schwächste Glied in der Sicherheitskette sind.

  • Zero Day Exploits: 30% aller Malware-Angriffe

    Mit ihrem veröffentlichten "Internet Security Report" läutet WatchGuard eine neue Berichtsserie ein. Künftig wird der Netzwerksicherheitsspezialist viermal im Jahr fundierte Einblicke in weltweite Angriffsszenarien geben. Bereits die erste Ausgabe des Reports für die Monate Oktober bis Dezember 2016 zeichnet ein klares Bild: Danach lassen sich im betrachteten Zeitraum 30 Prozent aller global registrierten Malware-Vorfälle auf das "Zero Day"-Schema bzw. neue Angriffsmuster zurückführen. Eingesetzte Antivirus-Lösungen waren hier machtlos, was einmal mehr bestätigt, dass die AV-Anbieter im Umgang mit neuen Signaturen den Automatismen der Cyberkriminellen beim Restrukturieren und Verändern ihrer Malware kaum noch gewachsen sind. Ohne den Einsatz einer Sicherheitslösung, die zusätzlich auf modernen Erkennungs- und Abwehrtechniken basiert, hätten Unternehmen in 30 Prozent der Fälle das Nachsehen gehabt.

  • Daten im Internet nicht sicher?

    Avast hat mehr als 1.000 Deutsche befragt, um herauszufinden, welchen Wert sie den persönlichen Daten ihrer Online-Konten beimessen und was sie machen, um diese Daten zu schützen. Die Ergebnisse zeigen, dass die meistgenutzten Online-Dienste der Deutschen weiterhin E-Mail-Services sind, gefolgt von WhatsApp, Amazon oder anderen Shopping-Seiten und Facebook. E-Mail-Services sind nicht nur die am meisten verwendeten Online-Dienste der Deutschen - über die Hälfte der Befragten sehen sie auch als am wichtigsten an. Acht von zehn Deutschen geben an, dass die Daten ihrer Online-Konten wertvoll für sie sind. Die Daten der folgenden Konten haben für die Befragten einen Wert von 100 Euro oder mehr.

  • Jobs in der IT-Security

    FireMon, Unternehmen im Bereich Network Security und Policy Management (NSPM), hat die Resultate seiner jüngst auf der RSA Conference durchgeführten Umfrage veröffentlicht. Befragt wurden 350 IT-Sicherheits-Profis zu ihrer Haltung im Hinblick auf fehlende Bewerber-Qualifikationen im Bereich Cybersicherheit. Bemerkenswerte 93 Prozent der Befragten bewerteten Erfahrung darin höher als die richtigen Abschlüsse, will man geeignetes Personal finden. Weitere 73 Prozent sagten sogar, dass Abschlüsse nur eine untergeordnete Rolle spielen, wenn des darum geht eine Job praktisch auszufüllen. Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick.

  • Steigende Zahl von DDoS-Attacken

    DDoS-Attacken sind 2017 zu einer weit größeren Bedrohung geworden als noch im Vorjahr. Das setzt insbesondere Internet Service Provider (ISPs) unter Zugzwang. Dies belegt eine aktuelle Umfrage von Corero Network Security unter IT-Sicherheitsprofis und Netzbetreibern. Im Rahmen des Corero DDoS Impact Survey 2017 befragte das Unternehmen anlässlich der RSA Security Conference im letzten Monat in San Francisco rund 100 Technologieentscheider und Sicherheitsexperten. Die Mehrzahl der Befragten (56 Prozent) hegten 2017 deutlich größere Bedenken im Hinblick auf DDoS-Angriffe als noch im Vorjahr. DDoS-Angriffe haben dabei in allen Bereichen gegenüber dem vorigen Jahr zulegt: Sie finden häufiger statt, sie haben enorm an Bandbreite gewonnen und nicht zuletzt sind sie intelligenter und ausgefeilter. Rund ein Drittel der Befragten (31 Prozent) sah sich in den vergangenen Monaten mit mehr DDoS-Attacken konfrontiert als zuvor, wobei 40 Prozent inzwischen DDoS-Angriffe auf einer monatlichen, wöchentlichen oder sogar täglichen Basis beobachten. Als Folge dieser Entwicklung nehmen Kunden ihren ISP deutlicher in die Pflicht als bisher. 85 Prozent der Befragten erwarten von ihrem Provider zusätzliche Unterstützung, um DDoS-Traffic zu blocken, bevor er sie erreicht.