- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Höhere Budgets im Kampf gegen Cyberbedrohungen


Folgekosten eines Cybersicherheitsvorfalls steigen für Großunternehmen um 24 Prozent auf 1,23 Millionen US-Dollar an
Studie über die Kosten von Datenpannen und anderen Cybersicherheitsvorfällen

- Anzeigen -





Eine aktuelle Kaspersky-Studie zeigt: Die Folgekosten eines Cybersicherheitsvorfalls sind innerhalb eines Jahres sowohl für große als auch für mittelständische Unternehmen deutlich gestiegen. So sind die durchschnittlichen aufgrund eines Datenlecks verursachten Kosten bei kleinen und mittleren Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent gestiegen – von 88.000 auf 120.000 US-Dollar. Für Großunternehmen kletterten die Ausgaben um 24 Prozent auf bis zu 1,23 Millionen US-Dollar. Allerdings haben Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung auch die Bedeutung von Cybersicherheit erkannt. So verwenden Großunternehmen laut der Kaspersky-Studie bis zu 26 Prozent ihres IT-Budgets für Cybersicherheit.

Die vergangenen zwölf Monate waren geprägt von Datenpannen mit immer teureren und verheerenderen Folgen. Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung, bei der 45 Prozent der Großunternehmen und 33 Prozent der KMU in den kommenden zwölf Monaten verstärkt auf hybride Cloud-Lösungen setzen wollen oder dies bereits getan haben, ist der steigende Kostenaufwand in Folge von Datenpannen bedenklich.

Laut der Kaspersky-Studie standen die teuersten Vorfälle im Zusammenhang mit Cloud-Umgebungen und Datenschutz. So betrafen im Mittelstand zwei von drei der kostenintensivsten Cybersicherheitsvorfälle die Cloud, wobei pro Vorfall in der IT-Infrastruktur von Drittanbietern durchschnittlich 179.000 US-Dollar Folgekosten entstanden. Auch bei Großunternehmen hat Datenschutz höchste Priorität: Die höchsten Kosten verursachen hier mit 1,64 Millionen US-Dollar gezielte Angriffe auf Daten, dicht gefolgt von Pannen in der IT-Infrastruktur von Drittanbietern mit durchschnittlich 1,47 Millionen US-Dollar Verlust.

Die wachsenden Kosten in Folge eines IT-Sicherheitsvorfalls veranlassen Unternehmen, ihre Ausgaben für Cybersicherheit neu zu bewerten. So sind die Budgets für IT-Sicherheit im Jahr 2018 weiter gestiegen. Fast ein Drittel aller IT-Ausgaben in Unternehmen (8,9 Millionen US-Dollar) entfallen inzwischen auf diesen Bereich. Und obwohl sehr kleine Unternehmen traditionell die geringsten Budgets für IT-Sicherheit aufweisen, haben sie in den letzten zwölf Monaten ihre Ausgaben überraschend deutlich von 2.400 auf 3.900 US-Dollar angehoben.

Die Hauptgründe für Mehrausgaben im IT-Sicherheitsbereich laut Kaspersky-Studie sind:
• >> die wachsende Komplexität der IT-Infrastruktur,
• >> die verstärkte Nutzung von Cloud-Plattformen
• >> und die Notwendigkeit, die eigene Sicherheitsexpertise auf Spezialisten-Niveau anzuheben.

"Dynamische geschäftliche Veränderungen und Effizienzsteigerung verstärken die Nachfrage von Unternehmen nach Cloud- und Mobile-Lösungen", erklärt Milos Hrncar, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. "Cybersicherheit ist nicht mehr nur ein Einzelposten auf der IT-Rechnung, sondern in Unternehmen jeder Größenordnung ein wichtiges Thema für die Chefetage, was die wachsenden Budgets für IT-Sicherheit belegen. Unternehmen setzen darauf, dass sich die Mehrausgaben auszahlen werden, denn sie haben neben traditionellen Cybersicherheitsrisiken derzeit auch mit einem wachsendem Regulierungsdruck zu kämpfen."
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 05.07.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Blockchain als IoT-Sicherheits-Tool

    Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit: >> Ausgaben für Schutz sind gestiegen (von 11 Prozent des IoT-Budgets im Jahr 2017 auf jetzt 13 Prozent); >> Fast alle Befragten (90 Prozent) sind der Ansicht, dass dies für Kunden eine wichtige Rolle spielt; >> Im Vergleich zum Vorjahr (4 Prozent) betrachten heute fast dreimal so viele Organisationen IoT-Sicherheit als moralische Verantwortung (14 Prozent).

  • Strengere Durchsetzung der Regulierungen

    Commvault gab die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bekannt, die beim Data Protection World Forum 2018 in London durchgeführt wurde. Die Befragung ergab spannende Ergebnisse: Vier von fünf (80Prozent)der befragten Datenschutz- und IT-Experten sind der Ansicht, dass die Einhaltung von strengen Datenmanagement-Bestimmungen(wie der DSGVO) für ihr Unternehmen von langfristigem Nutzen sein wird. Allerdings hat momentan nur einer von fünf (20Prozent)Befragten volles Vertrauen in die Einhaltung der Gesetze zur Verwaltung personenbezogener Daten in ihrem Unternehmen.

  • Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity

    Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine vom PAM-Spezialisten Thycotic in Auftrag gegebene Studie* nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

  • Bieten DevSecOps mehr Sicherheit?

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält viele Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • Anstieg File-basierter Angriffe

    Bromium hat in ihren neuen "Threat Findings" aktuelle Malware-Trends analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass Browser-basierte Attacken an Bedeutung verloren haben und File-basierte Angriffe klar dominieren. Bromium hat in ihren "Threat Findings" die im Jahr 2018 bei Kunden entdeckte Schadsoftware detailliert analysiert - und zwar diejenige, die von klassischen Sicherheitslösungen wie Antiviren-Software, Webfilter-Programmen oder Firewalls nicht erkannt wurde.