- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Fußball- und VPN-Apps für illegales Krypto-Mining


Neuer Trend: Missbrauch von Fußball- und VPN-Apps für illegales Krypto-Mining
Kaspersky Lab: Fast 50-prozentige Steigerung der Mining-Angriffe im Jahr 2017

- Anzeigen -





Auch Cyberkriminelle wollen vom derzeitigen Kryptowährungshype profitieren und setzen verstärkt auf schädliche Software, die auf Kosten der Nutzer heimlich Bitcoins, Monero und Co. schürft. So stieg gemäß Kaspersky Lab im vergangenen Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr die weltweite Angriffsrate schädlicher Miner-Programme um 44 Prozent. Ähnlich dem Ransomware-Boom werden die Methoden der Krypto-Schürfer immer ausgereifter; auch werden hierfür vermehrt mobile Geräte mittels kreativer Methoden missbraucht.

Der neueste Trend: Cyberkriminelle setzen Risk-Tools ein – auch über den Google Play Store –, die Mining-Kapazitäten in beliebten Fußball- und VPN-Anwendungen verstecken, um von Hunderttausenden ahnungslosen Opfern und deren Rechner-Ressourcen zu profitieren.

Laut den Experten von Kaspersky Lab finden sich die häufigsten Miner in Anwendungen zur Übertragung von Fußballvideos, die parallel und heimlich Kryptowährungen schürfen. Hierfür verwendeten die Entwickler das Miner-Programm ,Coinhive JavaScript‘. Startet ein Nutzer die Fußball-Übertragung, öffnet die Anwendung eine HTML-Datei mit dem eingebetteten JavaScript-Miner-Programm, das die CPU-Leistung des Anwenders zum Schürfen der Kryptowährung Monero missbraucht. Die Anwendungen wurden über den Google Play Store verbreitet. Die beliebteste App wurde rund 100.000 Mal heruntergeladen. 90 Prozent dieser Downloads stammen aktuell aus Brasilien.

Neben Fußball- auch VPN-Anwendungen im Visier
Ein weiteres Ziel für schädliche Miner sind legitime VPN-Anwendungen. Über ein VPN (Virtual Private Network) greifen Nutzer beispielsweise auf Webressourcen zu, die aufgrund lokaler Beschränkungen nicht verfügbar sind. Kaspersky Lab hat den Miner ,Vilny.net‘ entdeckt, der den Batterieladungsstatus sowie die Temperatur des Geräts überwachen kann. So sind die Akteure in der Lage, kriminelle Aktionen durchzuführen, ohne das angegriffene Gerät einem zu großen Risiko auszusetzen; dazu lädt die App eine ausführbare Datei vom Server herunter und startet diese im Hintergrund. Vilny.net wurde über 50.000 Mal heruntergeladen – hauptsächlich von Nutzern in der Ukraine und Russland.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Autoren bösartiger Miner-Programme ihre Ressourcen ausbauen und ihre Taktiken und Ansätze weiterentwickeln, um das Schürfen von Kryptowährungen effektiver durchzuführen", sagt Roman Unuchek, Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Sie verwenden mittlerweile legitime Anwendungen mit thematischem Bezug und Mining-Kapazitäten, um Profit zu machen. So können sie Anwender doppelt ausnutzen – zum einen über eine Werbeanzeige und zum anderen über diskretes Krypto-Mining."

Dass Cyberkriminelle beim Kryptowährungsbetrug auf aktuelle Themen setzen, zeigen auch die vermehrt auftretenden Spam- und Phishing-Nachrichten mit Kryptowährungsbezug. Kaspersky Lab geht davon aus, dass Nutzer auch in naher Zukunft vermehrt dem Krypto-Phishing ausgesetzt sein werden.

Kaspersky-Sicherheitstipps
Nutzer sollten die folgenden Maßnahmen ergreifen, um ihre Geräte und privaten Daten vor möglichem Mining und Cyberattacken zu schützen:

• >> Anwendungen nicht aus anderen Quellen als den offiziellen App
Stores installieren,

• >> die Betriebssystemversion des Geräts auf dem neuesten Stand halten, um Sicherheitslücken in der Software zu verringern und das Risiko eines Angriffs zu verringern

• >> und eine bewährte Sicherheitslösung wie Kaspersky Internet Security installieren, die das Gerät vor Cyberangriffen schützt.
(Kaspersky La: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 05.06.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Blockchain als IoT-Sicherheits-Tool

    Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit: >> Ausgaben für Schutz sind gestiegen (von 11 Prozent des IoT-Budgets im Jahr 2017 auf jetzt 13 Prozent); >> Fast alle Befragten (90 Prozent) sind der Ansicht, dass dies für Kunden eine wichtige Rolle spielt; >> Im Vergleich zum Vorjahr (4 Prozent) betrachten heute fast dreimal so viele Organisationen IoT-Sicherheit als moralische Verantwortung (14 Prozent).

  • Strengere Durchsetzung der Regulierungen

    Commvault gab die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bekannt, die beim Data Protection World Forum 2018 in London durchgeführt wurde. Die Befragung ergab spannende Ergebnisse: Vier von fünf (80Prozent)der befragten Datenschutz- und IT-Experten sind der Ansicht, dass die Einhaltung von strengen Datenmanagement-Bestimmungen(wie der DSGVO) für ihr Unternehmen von langfristigem Nutzen sein wird. Allerdings hat momentan nur einer von fünf (20Prozent)Befragten volles Vertrauen in die Einhaltung der Gesetze zur Verwaltung personenbezogener Daten in ihrem Unternehmen.

  • Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity

    Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine vom PAM-Spezialisten Thycotic in Auftrag gegebene Studie* nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

  • Bieten DevSecOps mehr Sicherheit?

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält viele Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • Anstieg File-basierter Angriffe

    Bromium hat in ihren neuen "Threat Findings" aktuelle Malware-Trends analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass Browser-basierte Attacken an Bedeutung verloren haben und File-basierte Angriffe klar dominieren. Bromium hat in ihren "Threat Findings" die im Jahr 2018 bei Kunden entdeckte Schadsoftware detailliert analysiert - und zwar diejenige, die von klassischen Sicherheitslösungen wie Antiviren-Software, Webfilter-Programmen oder Firewalls nicht erkannt wurde.