- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Fußball- und VPN-Apps für illegales Krypto-Mining


Neuer Trend: Missbrauch von Fußball- und VPN-Apps für illegales Krypto-Mining
Kaspersky Lab: Fast 50-prozentige Steigerung der Mining-Angriffe im Jahr 2017

- Anzeigen -





Auch Cyberkriminelle wollen vom derzeitigen Kryptowährungshype profitieren und setzen verstärkt auf schädliche Software, die auf Kosten der Nutzer heimlich Bitcoins, Monero und Co. schürft. So stieg gemäß Kaspersky Lab im vergangenen Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr die weltweite Angriffsrate schädlicher Miner-Programme um 44 Prozent. Ähnlich dem Ransomware-Boom werden die Methoden der Krypto-Schürfer immer ausgereifter; auch werden hierfür vermehrt mobile Geräte mittels kreativer Methoden missbraucht.

Der neueste Trend: Cyberkriminelle setzen Risk-Tools ein – auch über den Google Play Store –, die Mining-Kapazitäten in beliebten Fußball- und VPN-Anwendungen verstecken, um von Hunderttausenden ahnungslosen Opfern und deren Rechner-Ressourcen zu profitieren.

Laut den Experten von Kaspersky Lab finden sich die häufigsten Miner in Anwendungen zur Übertragung von Fußballvideos, die parallel und heimlich Kryptowährungen schürfen. Hierfür verwendeten die Entwickler das Miner-Programm ,Coinhive JavaScript‘. Startet ein Nutzer die Fußball-Übertragung, öffnet die Anwendung eine HTML-Datei mit dem eingebetteten JavaScript-Miner-Programm, das die CPU-Leistung des Anwenders zum Schürfen der Kryptowährung Monero missbraucht. Die Anwendungen wurden über den Google Play Store verbreitet. Die beliebteste App wurde rund 100.000 Mal heruntergeladen. 90 Prozent dieser Downloads stammen aktuell aus Brasilien.

Neben Fußball- auch VPN-Anwendungen im Visier
Ein weiteres Ziel für schädliche Miner sind legitime VPN-Anwendungen. Über ein VPN (Virtual Private Network) greifen Nutzer beispielsweise auf Webressourcen zu, die aufgrund lokaler Beschränkungen nicht verfügbar sind. Kaspersky Lab hat den Miner ,Vilny.net‘ entdeckt, der den Batterieladungsstatus sowie die Temperatur des Geräts überwachen kann. So sind die Akteure in der Lage, kriminelle Aktionen durchzuführen, ohne das angegriffene Gerät einem zu großen Risiko auszusetzen; dazu lädt die App eine ausführbare Datei vom Server herunter und startet diese im Hintergrund. Vilny.net wurde über 50.000 Mal heruntergeladen – hauptsächlich von Nutzern in der Ukraine und Russland.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Autoren bösartiger Miner-Programme ihre Ressourcen ausbauen und ihre Taktiken und Ansätze weiterentwickeln, um das Schürfen von Kryptowährungen effektiver durchzuführen", sagt Roman Unuchek, Security Researcher bei Kaspersky Lab. "Sie verwenden mittlerweile legitime Anwendungen mit thematischem Bezug und Mining-Kapazitäten, um Profit zu machen. So können sie Anwender doppelt ausnutzen – zum einen über eine Werbeanzeige und zum anderen über diskretes Krypto-Mining."

Dass Cyberkriminelle beim Kryptowährungsbetrug auf aktuelle Themen setzen, zeigen auch die vermehrt auftretenden Spam- und Phishing-Nachrichten mit Kryptowährungsbezug. Kaspersky Lab geht davon aus, dass Nutzer auch in naher Zukunft vermehrt dem Krypto-Phishing ausgesetzt sein werden.

Kaspersky-Sicherheitstipps
Nutzer sollten die folgenden Maßnahmen ergreifen, um ihre Geräte und privaten Daten vor möglichem Mining und Cyberattacken zu schützen:

• >> Anwendungen nicht aus anderen Quellen als den offiziellen App
Stores installieren,

• >> die Betriebssystemversion des Geräts auf dem neuesten Stand halten, um Sicherheitslücken in der Software zu verringern und das Risiko eines Angriffs zu verringern

• >> und eine bewährte Sicherheitslösung wie Kaspersky Internet Security installieren, die das Gerät vor Cyberangriffen schützt.
(Kaspersky La: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 05.06.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.