- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Prävention die wichtigste Säule


Studie: Jedes zweite Unternehmen hat Probleme bei der Identifikation von Sicherheitsvorfällen
Frühe Erkennung kann Folgekosten mehr als halbieren

- Anzeigen -





Prävention ist und bleibt für Unternehmen die wichtigste Säule der Cybersicherheit. Kommt es dennoch zu einem Sicherheitsvorfall, ist eine schnelle Reaktion für die Schadensbegrenzung entscheidend. Kaspersky Lab belegt in einer aktuellen Studie, dass die Folgen eines Vorfalls, der erst nach einer Woche entdeckt wird, Großunternehmen durchschnittlich 1,2 Millionen US-Dollar kosten. Wird der Security-Vorfall jedoch sofort identifiziert, reduzieren sich die Kosten um mehr als die Hälfte auf 456.000 US-Dollar. In Zeiten gezielter Attacken, dateiloser Angriffe und Massenepidemien wie WannaCry und ExPetr sollten Organisationen entsprechend vorsorgen. Die Krux: Laut der Kaspersky-Studie hat die Hälfte der befragten Unternehmen Probleme bei der Erkennung komplexerer Angriffe.

Laut Studie nimmt die Zahl gezielter Angriffe zu. 27 Prozent aller Unternehmen waren im Befragungszeitraum davon betroffen (Vorjahr: 21 Prozent). Bei Großunternehmen ging diese Zahl sogar um 11 Prozentpunkte nach oben. Zwei Drittel (66 Prozent) der befragten Unternehmen beklagen außerdem eine Zunahme der Komplexität der Angriffe. Gleichzeitig hat jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) Schwierigkeiten, generische von komplexen Attacken zu unterscheiden.

57 Prozent (Vorjahr: 51 Prozent) aller Unternehmen gehen inzwischen davon aus, dass sie Opfer eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnten. Über die effektivste Strategie für die Reaktion auf einen solchen Vorfall sind sich 42 Prozent (und sogar 63 Prozent der antwortenden IT-Sicherheitsexperten) aber noch im Unklaren. Andererseits sind 78 Prozent aller Unternehmen der Meinung, bereits ausreichend Budget für den Schutz gegen gezielte Angriffe einzusetzen.

Nur ein Viertel der Vorfälle in den ersten 24 Stunden entdeckt
Sicherheitslösungen sollten auch im Bereich der Gefahrenerkennung und Vorfallreaktion Hilfestellungen leisten. 56 Prozent aller Unternehmen wünschen sich hier bei APTs (Advanced Persistent Threats) und gezielten Angriffen mehr Unterstützung. Derzeit werden die schwersten Vorfälle in nur 25 Prozent aller Unternehmen innerhalb eines Tages aufgedeckt, obwohl das die Folgekosten drastisch reduzieren kann.

53 Prozent aller befragten Unternehmen und sogar 61 Prozent aller Großunternehmen planen die Einstellung weiterer IT-Sicherheitsexperten für Security Operations Center (SOC), Incident Response und Threat Hunting. Denn Personalmangel in diesem Bereich erhöht die Gefahr, Opfer gezielter Angriffe zu werden, um 15 Prozent und lässt außerdem die Folgekosten steigen (von durchschnittlich 930.000 auf 1,1 Millionen Dollar).

Optimaler Mix aus Technik, Prozessen und Experten
Technische Vorkehrungen wie der Einsatz ausgezeichneter Cybersicherheitslösungen gehören weiter zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen, müssen jedoch durch passende Prozesse zur Vorfallreaktion und entsprechendes Expertenwissen flankiert werden. Insgesamt sollten Unternehmen Vorfallreaktion stärker als Prozess begreifen. Die Abwehr komplexer Cybergefahren erfordert einen umfassenden Maßnahmenkatalog. Dazu gehören permanentes Monitoring, erweiterte Funktionen zur Erkennung von Vorfällen und Maßnahmen zur Eindämmung der Folgen kritischer Sicherheitsverletzungen.

"Unternehmen erkennen jetzt, dass Cybersicherheitsvorfälle ein reales Risiko für ihre Geschäftsprozesse darstellen. Nun müssen sie auch der Incident Response die nötige Aufmerksamkeit schenken", mahnt Alessio Aceti, Head of Enterprise Business Division bei Kaspersky Lab. "Vorfallreaktion darf nicht weiter nur ein kleiner Teil der IT-Verantwortlichkeiten sein. Vielmehr müssen strategische Planung und Investitionen darauf abgestimmt und in sämtliche Entscheidungsbereiche hineingetragen werden. Zwar bleiben Unternehmen auch dann noch Risiken ausgesetzt, doch sind sie so viel besser vorbereitet und können mit ernsten Sicherheitsverletzungen leichter umgehen."

Die Studie "New Threats, New Mindset: Being Risk Ready in a World of Complex Attacks basiert auf der Umfrage für den weltweiten Kaspersky Corporate Security Risk Survey 2017. Diese hat B2B International im Auftrag von Kaspersky Lab im April 2017 durchgeführt. Dazu wurden 5.274 Angestellte in den Unternehmen zu Cybersicherheitsthemen befragt. Die Unternehmen wurden in drei Größenordnungen aufgeteilt: Sehr kleine Unternehmen bis 49 Mitarbeiter, kleine und mittlere Unternehmen mit 50 bis 999 Mitarbeitern und Großunternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitern. Die einzelnen Ergebnisse in Bezug auf Unternehmensgröße, Regionen und Branchen und der Vergleich mit dem Werten der Vorjahre liefern ein umfassendes Bild der Cybergefahrenlandschaft.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 08.02.18


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.