- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Folgen der digitalen Amnesie in der Arbeitswelt


Durch das Vergessen von Informationen entsteht beim Arbeitnehmer mehr Platz für Kreativität
Ablegen im Langzeitgedächtnis erfordert viel Aufwand - Die einfache und genaue Erfassung, Speicherung und Auswertung von Informationen mit Hilfe mobiler Geräte kann also die individuelle Kreativität fördern

- Anzeigen -





Menschen neigen dazu, auf einem digitalen Gerät gespeicherte und jederzeit abrufbare Informationen vergessen zu können. Das hat direkte Auswirkungen auf das Privat- und Berufsleben. So legt eine neue Kaspersky-Studie über das Phänomen der "digitalen Amnesie" in der Arbeitswelt nahe, dass durch das Vergessen von Informationen beim Arbeitnehmer mehr Platz für Kreativität entsteht und beim richtigen Einsatz von Smartphone, Tablet und Co. das digitale Informationsmanagement im Berufsalltag erleichtert wird. Für Arbeitgeber wird der Spielraum hinsichtlich der Datensicherheit geringer. Für Unternehmen gilt: Firmendaten – egal auf welchem Gerät – müssen adäquat vor Diebstahl und Verlust geschützt werden.

Arbeitnehmer empfinden die zunehmende Datenflut in der Arbeitswelt als Einschränkung von Freiräumen für neue Ideen und kreatives Denken. Laut der Kaspersky-Studie klagen 36 Prozent der befragten Arbeitnehmer in Deutschland darüber, dass sie weniger kreativ sind, je mehr Details sie sich merken müssen – im europäischen Durchschnitt sind sogar 46,6 Prozent dieser Meinung. Gleichzeitig glauben aber auch 56 Prozent der befragten Deutschen, dass es gerade die Details sind, in denen die Initialzündung für neue Ideen steckt – auch hier liegt der europäische Durchschnittwert mit 73 Prozent höher. Viele Arbeitnehmer versuchen daher, dieses scheinbare Dilemma zu lösen, indem sie mobile Geräte als eine Art ausgelagerte Erweiterung des Langzeitgedächtnisses nutzen.

Mobile Geräte halten Kopf für Kreativität frei
"Kreativität ist in unserem Arbeitsspeicher, dem Kurzzeitgedächtnis verortet. Dort legen wir vorübergehend alle Informationen zu deren Verarbeitung, Bewertung oder für den Lerneffekt ab", erklärt Dr. Gorkan Ahmetoglu, Dozent für Arbeitspsychologie am University College London. "Für eine kreative Auswertung dieser Informationen benötigt dieser Arbeitsspeicher jedoch auch die tieferliegenden Erkenntnisse aus unserem Langzeitgedächtnis".

Das Phänomen der digitalen Amnesie schafft Platz für kreative Gedanken, während gleichzeitig eine digitale Datenbank aufgebaut wird, die für zukünftige Inspirationen ebenfalls hilfreich sein kann. Denn bei jedem zweiten Befragten in Deutschland (49 Prozent und 63 Prozent im europäischen Durchschnitt) kommen laut der Studie die besten Ideen beim Wiederentdecken bereits vergessener, digital gespeicherter Informationen. "Oft werden Fakten in unserem Kurzeit-, aber auch im Langzeitgedächtnis verfälscht, vergessen oder nur selektiv erinnert, was die Kreativität behindern kann", ergänzt Dr. Gorkan Ahmetoglu. "Zudem erfordert das Ablegen im Langzeitgedächtnis viel Aufwand. Die einfache und genaue Erfassung, Speicherung und Auswertung von Informationen mit Hilfe mobiler Geräte kann also die individuelle Kreativität fördern."

Sensible Daten schützen
Ein weiterer Vorteil der digitalen Amnesie liegt für 46 Prozent der Befragten in Deutschland darin, dass digitale Informationen leicht und zuverlässig auch Kollegen zugänglich gemacht werden können, etwa für ein gemeinsames Brainstorming – im europäischen Durchschnitt sind sogar 69 Prozent dieser Meinung. Die dabei entstehenden neuen Ideen oder Produkterweiterungen sind der Motor für viele Innovationen im Unternehmen. Faulheit ist übrigens nicht der Grund für die starke Abhängigkeit der Arbeitnehmer von digitalen Speichern und Geräten, so die Studie. Für zwei von fünf Befragten in Deutschland (40 Prozent) macht es schlicht keinen Sinn, sich etwas merken zu müssen, was man auch digital speichern kann.

"In der vernetzten Welt von heute ist das Auslagern von Informationen auf digitale Speicher naheliegend", bekräftigt auch Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. "Egal ob es sich um Geschäftsdaten oder wesentliche Bestandteile aktueller oder geplanter Innovationen handelt: Solche Informationen auf digitalen Geräten wecken immer mehr Begehrlichkeiten bei Konkurrenten und Cyberkriminellen. Eine mehrschichtige und effektive Cybersicherheitslösung ist daher der Schlüssel dafür, dass großartige Ideen auch im Unternehmen bleiben."

Über das Phänomen der digitalen Amnesie
Warum können wir uns an Telefonnummern aus unserer Kindheit und Jugend erinnern, aber nicht an die aktuellen Nummern unserer Partner und Kinder? Hat etwa die Allgegenwärtigkeit des Internets Auswirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten des Menschen? Eine von Kaspersky Lab zusammen mit dem Institut Opinion Matters durchgeführte Studie zeigt, dass offensichtlich ein Zusammenhang zwischen der Nutzung mobiler Geräte beziehungsweise des Internets und dem Erinnerungsvermögen des Menschen besteht.

Die Neigung, auf einem digitalen Gerät gespeicherte und jederzeit abrufbare Informationen vergessen zu können, führt zu einem Phänomen, das Kaspersky Lab als "digitale Amnesie" bezeichnet. Eine zunehmende Abhängigkeit von Technologie und Web in Hinsicht auf das menschliche Erinnerungsvermögen ist die Folge. Doch was passiert, wenn unsere neuen Gedächtnisstützen nicht wie gewohnt funktionieren oder abhanden kommen? Der Cybersicherheitsexperte möchte die Risiken und die Vorteile der neuen Vergesslichkeit verstehen und Nutzern dabei helfen, ihre internetfähigen Geräte adäquat zu schützen. Kaspersky Lab veröffentlicht daher zum Thema "digitale Amnesie" Beiträge in loser Folge.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 09.05.16


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Opfer von Ransomware

    Kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sind für Cyberkriminelle ein lukratives Ziel. Der Grund: Obwohl sie sensible Daten von Kunden und Mitarbeitern speichern und bearbeiten, mangelt es oft an adäquaten IT-Sicherheitsmaßnahmen. So zeigt eine internationale Umfrage von Kaspersky Lab, dass kleine Unternehmen häufig unerfahrenen Mitarbeitern ohne spezielle Expertise die Verantwortung für das Thema Cybersicherheit übertragen. Die Folge: unnötige Einfallstore ins Unternehmensnetzwerk.

  • Kontrolle von Zugriffsberechtigungen

    One Identity die Ergebnisse einer neuen weltweit erhobenen Studie vor. Sie offenbart weit reichende Mängel bei der Umsetzung von Best Practices beim Identity und Access Management (IAM) und dem Privileged Access Management (PAM), durch die Unternehmen potenziell anfällig für Datenschutzverletzungen und andere Sicherheitsrisiken sind. Im Rahmen der One Identity-Studie "Assessment of Identity and Access Management in 2018" befragte Dimensional Research über 1.000 IT-Sicherheitsexperten in mittelständischen und großen Unternehmen nach ihren Herangehensweisen, bestehenden Herausforderungen, den größten Befürchtungen und den eingesetzten Technologien in den Bereichen IAM und PAM.

  • Siebe Tage Zeit, um eine Schwachstelle auszunutzen

    Tenable stellte ihren Bericht zu Strategien der Cyberverteidiger vor. Basierend auf telemetrischen Daten hat Tenable analysiert, wie 2.100 Unternehmen weltweit ihre Gefährdung durch Schwachstellen untersuchen. Diese Analysen sind ein zentraler Aspekt der Cybersecurity. Der Bericht belegt, dass fast 48 Prozent der Unternehmen auf strategisches Vulnerability-Assessment als Grundlage ihrer Cyber-Abwehr und Risikominderung setzen. Dieses strategische Vulnerability-Assessment wurde dabei als mehr oder weniger fortschrittliches Programm definiert, das zielgerichtetes, maßgeschneidertes Scanning sowie die nach Geschäftsrelevanz priorisierte Zuteilung von Computing-Ressourcen umfasst.

  • Security-Herausforderungen im Mittelstand

    IT-Angriffe auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden nicht nur häufiger, sondern richten auch immer größere Schäden an. Laut dem Cisco "Cybersecurity Special Report Small and Midmarket Businesses", für den 1.800 Unternehmen aus 26 Ländern befragt wurden, betrug bei gut jedem zweiten Sicherheitsvorfall (54 Prozent) der finanzielle Schaden mehr als 500.000 US-Dollar. Neben den direkten Kosten kann die "Downtime" der unternehmenskritischen Systeme - in 40 Prozent der Fälle dauerte diese mehr als 8 Stunden - sogar die Existenz bedrohen. Entscheider im Mittelstand sollten deshalb gezielt auf neue Technologien und die Unterstützung durch Managed Service Provider setzen. "KMU sind längst ein genauso attraktives Ziel für Cyberkriminelle wie große Konzerne, da sie vor der Herausforderung stehen, das Sicherheitsniveau eines Konzerns mit wesentlich geringeren Mitteln erreichen zu müssen. Die Daten der Unternehmen und deren Kunden sind für Kriminelle nicht weniger interessant. KMU sollten daher auf automatisierbare Lösungen und Managed Services setzen", sagt Torsten Harengel, Leiter Security, Cisco Deutschland.

  • Mehr für IT-Sicherheit tun

    Unternehmen investieren mehr in ihre IT-Sicherheit. Die Umsätze mit Sicherheitslösungen legen in diesem Jahr um 9 Prozent zu und wachsen damit fünfmal stärker als die Wirtschaft insgesamt. 2018 werden in Deutschland mit Hardware, Software und Services für IT-Sicherheit voraussichtlich 4,1 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Jahr 2019 ist ein weiteres Wachstum um 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro prognostiziert. Das zeigen Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Die Unternehmen haben verstanden, dass sie mehr für ihre IT-Sicherheit tun müssen. Also investieren sie", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Dehmel: "Cyberattacken werden immer professioneller und immer mehr Geräte sind untereinander vernetzt. Alles was eine IP-Adresse hat, kann potenziell angegriffen werden und muss geschützt werden."