- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kinder: Digitale Aktivitäten beaufsichtigen


Online-Aktivitäten deutscher Kinder: Zugriffe auf Software, Audio und Video am PC um 480 Prozent gestiegen
Untersuchung: weniger Zugriffe auf Webseiten zur Kommunikation und Inhalten zu Alkohol, Tabak und Betäubungsmitteln

- Anzeigen -





Während des vergangenen Jahres haben sich die Online-Aktivitäten von Kindern in Deutschland deutlich verändert. Während sich die Zugriffe auf Kommunikationsmedien fast halbiert haben (49,02 Prozent) und die Zugriffsrate auf Inhalte zu Alkohol, Tabak und Betäubungsmittel um mehr als ein Viertel (26,39 Prozent) zurückgingen, stiegen die Zugriffe auf Webseiten mit Inhalten zu Software, Audio und Video um 480 Prozent deutlich an. Diese Ergebnisse gehen aus dem aktuellen Parental-Control-Bericht von Kaspersky Lab hervor.

Gegenüber dem Vorjahr haben sich die prozentualen Anteile der Zugriffe auf unterschiedliche Webseiten-Kategorien durch Kinder auf Computern deutlich verändert. Gerade in den Kategorien Software, Audio und Video sowie Kommunikationsmedien hat sich gegenüber dem Vorjahr einiges getan. Die Beliebtheit von Inhalten zum Thema Software, Audio und Video ist gegenüber dem Vorjahr um 480 Prozent gestiegen. Dagegen haben die Zugriffe auf Webseiten zur Kommunikation fast um die Hälfte abgenommen (49,02 Prozent), was wahrscheinlich an der Verschiebung der Nutzung vom Computer hin zu mobilen Geräten liegt, die in den Kaspersky-Report mit einfließen.

Prozentuale Verteilung der Webseitenzugriffe:
• >> Software, Audio und Video: 36,14 Prozent (Vorjahr 6,23 Prozent)
• >> Kommunikationsmedien wie Soziale Netzwerke, E-Mail, Chats, Messenger-Dienste, Foren, Dating-Seiten und Blogs: 31,26 Prozent (Vorjahr 61,32 Prozent)
• >> Alkohol, Tabak und Betäubungsmittel: 10,40 Prozent (Vorjahr 14,13 Prozent)
• >> Computerspiele: 8,22 Prozent (Vorjahr 9,12 Prozent)
• >> E-Commerce: 5, 36 Prozent (Vorjahr 4,45 Prozent)
• >> Erwachseneninhalte: 1,98 Prozent (Vorjahr 1,16 Prozent)

"Egal, was Kinder online tun, es ist wichtig, dass Eltern die digitalen Aktivitäten ihrer Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen", so Anna Larkina, Expertin für Web-Content-Analyse bei Kaspersky Lab. "Denn zwischen Aufsicht und Aufdringlichkeit besteht ein großer Unterschied. Während es wichtig ist, den Kindern zu vertrauen und sie darüber aufzuklären, wie man sich sicher im Internet verhält, kann selbst deren guter Rat nicht vor etwas schützen, das unerwartet auf dem Bildschirm erscheint. Aus diesem Grund sind fortschrittliche Sicherheitslösungen der Schlüssel, um sicherzustellen, dass Kinder positive Online-Erlebnisse und keine schädlichen haben."

Andere Länder, andere Online-Sitten
Auch wenn die Webseiten-Kategorie Software, Audio und Video in Deutschland am beliebtesten ist, liegen deutsche Kinder mit ihrer Zugriffsrate im internationalen Vergleich auf dem zweiten Platz hinter China – einer von zehn Webseiten-Zugriffe (78, 76 Prozent) fällt in diese Kategorie. Ähnlich sieht es mit Inhalten für Erwachsene aus. Mit 1,98 Prozent der Zugriffe belegen deutsche Kinder ebenfalls den zweiten Platz. Interessanterweise belegt den ersten Platz Japan. Hier fallen
mehr als doppelt so viele Zugriffe (4,22 Prozent) in diese Kategorie. Darüber hinaus fallen im internationalen Vergleich besonders viele Zugriffe der Australier in die Kategorie Alkohol, Tabak und Betäubungsmittel (20,93 Prozent), in Deutschland sind es gerade mal die Hälfte (10,40 Prozent).

"Kinder in verschiedenen Ländern haben unterschiedliche Interessen und Online-Verhaltensweisen, aber was sie alle verbindet, ist ihr Bedürfnis, online vor potenziell schädlichen Inhalten geschützt zu sein", so Anna Larkina weiter. "Kinder, die nach animierten Inhalten suchen, könnten versehentlich ein Porno-Video öffnen oder sie könnten nach unschuldigen Videos suchen und unbeabsichtigt auf Websites mit gewalttätigen Inhalten landen, die sich langfristig auf ihre beeinflussbaren und verletzlichen Geister auswirken können." (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 05.07.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Schwache Zugangsdaten und veraltete Software

    Avast hat herausgefunden, dass jeder sechste deutsche Haushalt durch Cyberangriffe verletzbar ist. Der "Avast Smart Home Report 2019" beinhaltet Daten von 16 Millionen Smart-Home-Netzwerken und zeigt, dass 46,3 Prozent dieser Netzwerke über fünf oder mehr vernetzte Endgeräte verfügen und 16,6 Prozent dieser Smart-Homes mindestens ein unsicheres Gerät beinhalten. Diese Zahlen zeigen, wie viele Haushalte durch ihre IoT-Geräte von Hacks bedroht sind, da eine einzige Schwachstelle bereits ausreichen kann.

  • Schutz geschäftskritischer Anwendungen

    Gemäß einer neuen Untersuchung von CyberArk räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern. Die Befragten erklärten, dass selbst die geringsten Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen zu massiven Störungen führen würden; in Deutschland vertraten 52 Prozent die Meinung, dass die Auswirkungen schwerwiegend sein würden.

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security

    Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

  • Spear Phishing-Angriffe entwickeln sich weiter

    83 Prozent der Spear-Phishing-Angriffe nutzen die Imitation von bekannten Unternehmen und häufig genutzten Business Applikationen, so das Ergebnis eines aktuellen Reports von Barracuda Networks. Neben der Marken-Imitation zählen zu den häufigsten Angriffstypen die Erpressung durch Sextortion sowie Business Email Compromise (BEC). Für die Untersuchung wurden über 360.000 Spear-Phishing-E-Mails in einem Zeitraum von drei Monaten ausgewertet.

  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken

    Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen. Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an - bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.