- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kinder: Digitale Aktivitäten beaufsichtigen


Online-Aktivitäten deutscher Kinder: Zugriffe auf Software, Audio und Video am PC um 480 Prozent gestiegen
Untersuchung: weniger Zugriffe auf Webseiten zur Kommunikation und Inhalten zu Alkohol, Tabak und Betäubungsmitteln

- Anzeigen -





Während des vergangenen Jahres haben sich die Online-Aktivitäten von Kindern in Deutschland deutlich verändert. Während sich die Zugriffe auf Kommunikationsmedien fast halbiert haben (49,02 Prozent) und die Zugriffsrate auf Inhalte zu Alkohol, Tabak und Betäubungsmittel um mehr als ein Viertel (26,39 Prozent) zurückgingen, stiegen die Zugriffe auf Webseiten mit Inhalten zu Software, Audio und Video um 480 Prozent deutlich an. Diese Ergebnisse gehen aus dem aktuellen Parental-Control-Bericht von Kaspersky Lab hervor.

Gegenüber dem Vorjahr haben sich die prozentualen Anteile der Zugriffe auf unterschiedliche Webseiten-Kategorien durch Kinder auf Computern deutlich verändert. Gerade in den Kategorien Software, Audio und Video sowie Kommunikationsmedien hat sich gegenüber dem Vorjahr einiges getan. Die Beliebtheit von Inhalten zum Thema Software, Audio und Video ist gegenüber dem Vorjahr um 480 Prozent gestiegen. Dagegen haben die Zugriffe auf Webseiten zur Kommunikation fast um die Hälfte abgenommen (49,02 Prozent), was wahrscheinlich an der Verschiebung der Nutzung vom Computer hin zu mobilen Geräten liegt, die in den Kaspersky-Report mit einfließen.

Prozentuale Verteilung der Webseitenzugriffe:
• >> Software, Audio und Video: 36,14 Prozent (Vorjahr 6,23 Prozent)
• >> Kommunikationsmedien wie Soziale Netzwerke, E-Mail, Chats, Messenger-Dienste, Foren, Dating-Seiten und Blogs: 31,26 Prozent (Vorjahr 61,32 Prozent)
• >> Alkohol, Tabak und Betäubungsmittel: 10,40 Prozent (Vorjahr 14,13 Prozent)
• >> Computerspiele: 8,22 Prozent (Vorjahr 9,12 Prozent)
• >> E-Commerce: 5, 36 Prozent (Vorjahr 4,45 Prozent)
• >> Erwachseneninhalte: 1,98 Prozent (Vorjahr 1,16 Prozent)

"Egal, was Kinder online tun, es ist wichtig, dass Eltern die digitalen Aktivitäten ihrer Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen", so Anna Larkina, Expertin für Web-Content-Analyse bei Kaspersky Lab. "Denn zwischen Aufsicht und Aufdringlichkeit besteht ein großer Unterschied. Während es wichtig ist, den Kindern zu vertrauen und sie darüber aufzuklären, wie man sich sicher im Internet verhält, kann selbst deren guter Rat nicht vor etwas schützen, das unerwartet auf dem Bildschirm erscheint. Aus diesem Grund sind fortschrittliche Sicherheitslösungen der Schlüssel, um sicherzustellen, dass Kinder positive Online-Erlebnisse und keine schädlichen haben."

Andere Länder, andere Online-Sitten
Auch wenn die Webseiten-Kategorie Software, Audio und Video in Deutschland am beliebtesten ist, liegen deutsche Kinder mit ihrer Zugriffsrate im internationalen Vergleich auf dem zweiten Platz hinter China – einer von zehn Webseiten-Zugriffe (78, 76 Prozent) fällt in diese Kategorie. Ähnlich sieht es mit Inhalten für Erwachsene aus. Mit 1,98 Prozent der Zugriffe belegen deutsche Kinder ebenfalls den zweiten Platz. Interessanterweise belegt den ersten Platz Japan. Hier fallen
mehr als doppelt so viele Zugriffe (4,22 Prozent) in diese Kategorie. Darüber hinaus fallen im internationalen Vergleich besonders viele Zugriffe der Australier in die Kategorie Alkohol, Tabak und Betäubungsmittel (20,93 Prozent), in Deutschland sind es gerade mal die Hälfte (10,40 Prozent).

"Kinder in verschiedenen Ländern haben unterschiedliche Interessen und Online-Verhaltensweisen, aber was sie alle verbindet, ist ihr Bedürfnis, online vor potenziell schädlichen Inhalten geschützt zu sein", so Anna Larkina weiter. "Kinder, die nach animierten Inhalten suchen, könnten versehentlich ein Porno-Video öffnen oder sie könnten nach unschuldigen Videos suchen und unbeabsichtigt auf Websites mit gewalttätigen Inhalten landen, die sich langfristig auf ihre beeinflussbaren und verletzlichen Geister auswirken können." (Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 05.07.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.