- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Studie über mobile Ransomware


Signifikanter Anstieg weltweit: Angriffe mit mobiler Ransomware auf deutsche Nutzer steigen um Faktor fünf
Ob PC oder Android: Nach der Sperrung oder Verschlüsselung wird ein Lösegeld zur Freischaltung verlangt

- Anzeigen -





Digitale Erpresser attackieren zunehmend mobil, auch in Deutschland. So wurden 22,9 Prozent der in Deutschland zwischen April 2015 und März 2016 angegriffenen Android-Nutzer von Ransomware attackiert. Das entspricht einer Steigerung um das Fünffache im Vergleich zum selben Vorjahresuntersuchungszeitraum (4,5 Prozent zwischen April 2014 und März 2015). Diese Zahlen gehen unter anderem aus einer weltweiten Studie von Kaspersky Lab über die Entwicklung mobiler Ransomware zwischen April 2014 und März 2016 hervor.

Ob PC oder Android, Nutzer haben derzeit besonders stark mit Ransomware zu kämpfen: entweder mit Schadprogrammen (Malware), die den Zugang auf einem Opfergerät blockieren, indem der Bildschirm mit einem speziellen Fenster überblendet wird, oder mit Schädlingen, die wichtige Daten verschlüsseln. Eines haben beide gemeinsam: Nach der Sperrung oder Verschlüsselung wird ein Lösegeld zur Freischaltung verlangt.

"Digitale Erpressung hat sich als Erfolgsmodell in der Cybercrime-Szene etabliert", so Roman Unuchek, Mobile Security Experte bei Kaspersky Lab. "Auf Ransomware für den PC folgten Erpressungsprogramme für mobile Geräte, und anschließend werden wir Ransomware-Arten sehen, die es auf mit dem Internet verbundene Geräte wie Smart-Watches, Smart-TVs, aber auch auf Smart-Home-Systeme und Unterhaltungsanlagen im Auto absehen werden."

Die von Kaspersky Lab durchgeführte Studie über mobile Ransomware lieferte die folgenden Erkenntnisse:

• >> Weltweiter Anstieg: Die Anzahl der von mobiler Ransomware attackierten Nutzer stieg fast um das Vierfache – von insgesamt 35.413 attackierten Nutzern im Zeitraum 2014/2015 auf 136.532 Nutzer im Zeitraum 2015/2016. Den größten Anstieg verzeichnete Kaspersky Lab im ersten Quartal 2016.

• >> Deutsche Nutzer weltweit mit höchster Ransomware-Angriffsrate: Wenn deutsche Anwender mobil attackiert werden, dann weisen sie im weltweiten Vergleich die höchste Ransomware-Angriffsrate auf. So sollten 22,9 Prozent der im Zeitraum 2015/2016 mobil attackierten deutschen Anwender auch mobil erpresst werden. Es folgen Kanada (19,61 Prozent), Großbritannien (16,13 Prozent) und die USA (15,64 Prozent).

• >> Mobile Erpresser – die Top-Vier weltweit: Lediglich vier Malware-Familien waren für mehr als 90 Prozent der Attacken verantwortlich. Hierbei handeltes sich um die Schädlinge "Small", "Fusob", "Pletor" und "Svpeng".

• >> Fusob in Deutschland aktiv: In Deutschland ist der mobile Erpressungstrojaner "Trojan-Ransom.AndroidOS-Fusob" sehr aktiv. Die Ransomware wird hauptsächlich über Pornoseiten als angeblich benötigter Multimedia-Player auf ein mobiles Gerät gebracht, sammelt und verschlüsselt dort Daten und steht im Austausch mit den Angreifern, die dann das Gerät sperren können. Das geforderte Lösegeld beträgt zwischen 100 und 200 US-Dollar, bezahlbar mit iTunes-Gutscheincodes.

• >> Bildschirm-Sperrer in der Überzahl: Im Vergleich zum PC-Bereich gibt es im mobilen Sektor mehr Bildschirm sperrende Ransomware-Programme. Der Grund: Android-Nutzer können Bildschirmblocker nicht einfach mit Hilfe externer Hardware entfernen.

Kaspersky-Sicherheitstipps
• >>
Die Installation von Apps einschränken, die nicht aus den offiziellen App-Stores kommen
• >> Eine vertrauenswürdige Sicherheitssoftware erkennt Schädlinge und gefährliche Webseiten.
• >> Wird eine App aus einem nicht offiziellen Store installiert, sollten Nutzer auf die eingeforderten Rechte achten. Gerade in diesem Fall ist der Einsatz einer mobilen Sicherheitslösung unverzichtbar.
• >> Nutzer sollten sich über potenzielle Bedrohungen informieren. So minimiert sich das Risiko, unter anderem auf Social-Engineering-Attacken hereinzufallen.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 06.07.16
Home & Newsletterlauf: 09.08.16


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • CIOs resignieren vor Cyber-Angriffen

    Erschreckende Ergebnisse fördert eine Untersuchung von Vanson Bourne im Auftrag von Bromium zutage. Die Mehrheit der befragten CIOs gibt den Kampf gegen Cyber-Kriminalität verloren. Dabei wurden 400 CIOs großer Unternehmen mit mindestens 1.000 Beschäftigten aus unterschiedlichen Branchen in Deutschland, Großbritannien und den USA befragt. Zentrales Ergebnis ist, dass 60 Prozent der CIOs davon ausgehen, dass sie den Kampf gegen die Cyber-Kriminalität verlieren werden. Für 68 Prozent liegt dies an den zunehmend raffinierteren Attacken, für die aktuell genutzte Endpoint-Security-Tools nicht mehr ausreichend sind. Zudem vertreten 85 Prozent die Meinung, dass die End-User und damit letztlich die Endgeräte der einzelnen Mitarbeiter das schwächste Glied in der Sicherheitskette sind.

  • Zero Day Exploits: 30% aller Malware-Angriffe

    Mit ihrem veröffentlichten "Internet Security Report" läutet WatchGuard eine neue Berichtsserie ein. Künftig wird der Netzwerksicherheitsspezialist viermal im Jahr fundierte Einblicke in weltweite Angriffsszenarien geben. Bereits die erste Ausgabe des Reports für die Monate Oktober bis Dezember 2016 zeichnet ein klares Bild: Danach lassen sich im betrachteten Zeitraum 30 Prozent aller global registrierten Malware-Vorfälle auf das "Zero Day"-Schema bzw. neue Angriffsmuster zurückführen. Eingesetzte Antivirus-Lösungen waren hier machtlos, was einmal mehr bestätigt, dass die AV-Anbieter im Umgang mit neuen Signaturen den Automatismen der Cyberkriminellen beim Restrukturieren und Verändern ihrer Malware kaum noch gewachsen sind. Ohne den Einsatz einer Sicherheitslösung, die zusätzlich auf modernen Erkennungs- und Abwehrtechniken basiert, hätten Unternehmen in 30 Prozent der Fälle das Nachsehen gehabt.

  • Daten im Internet nicht sicher?

    Avast hat mehr als 1.000 Deutsche befragt, um herauszufinden, welchen Wert sie den persönlichen Daten ihrer Online-Konten beimessen und was sie machen, um diese Daten zu schützen. Die Ergebnisse zeigen, dass die meistgenutzten Online-Dienste der Deutschen weiterhin E-Mail-Services sind, gefolgt von WhatsApp, Amazon oder anderen Shopping-Seiten und Facebook. E-Mail-Services sind nicht nur die am meisten verwendeten Online-Dienste der Deutschen - über die Hälfte der Befragten sehen sie auch als am wichtigsten an. Acht von zehn Deutschen geben an, dass die Daten ihrer Online-Konten wertvoll für sie sind. Die Daten der folgenden Konten haben für die Befragten einen Wert von 100 Euro oder mehr.

  • Jobs in der IT-Security

    FireMon, Unternehmen im Bereich Network Security und Policy Management (NSPM), hat die Resultate seiner jüngst auf der RSA Conference durchgeführten Umfrage veröffentlicht. Befragt wurden 350 IT-Sicherheits-Profis zu ihrer Haltung im Hinblick auf fehlende Bewerber-Qualifikationen im Bereich Cybersicherheit. Bemerkenswerte 93 Prozent der Befragten bewerteten Erfahrung darin höher als die richtigen Abschlüsse, will man geeignetes Personal finden. Weitere 73 Prozent sagten sogar, dass Abschlüsse nur eine untergeordnete Rolle spielen, wenn des darum geht eine Job praktisch auszufüllen. Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick.

  • Steigende Zahl von DDoS-Attacken

    DDoS-Attacken sind 2017 zu einer weit größeren Bedrohung geworden als noch im Vorjahr. Das setzt insbesondere Internet Service Provider (ISPs) unter Zugzwang. Dies belegt eine aktuelle Umfrage von Corero Network Security unter IT-Sicherheitsprofis und Netzbetreibern. Im Rahmen des Corero DDoS Impact Survey 2017 befragte das Unternehmen anlässlich der RSA Security Conference im letzten Monat in San Francisco rund 100 Technologieentscheider und Sicherheitsexperten. Die Mehrzahl der Befragten (56 Prozent) hegten 2017 deutlich größere Bedenken im Hinblick auf DDoS-Angriffe als noch im Vorjahr. DDoS-Angriffe haben dabei in allen Bereichen gegenüber dem vorigen Jahr zulegt: Sie finden häufiger statt, sie haben enorm an Bandbreite gewonnen und nicht zuletzt sind sie intelligenter und ausgefeilter. Rund ein Drittel der Befragten (31 Prozent) sah sich in den vergangenen Monaten mit mehr DDoS-Attacken konfrontiert als zuvor, wobei 40 Prozent inzwischen DDoS-Angriffe auf einer monatlichen, wöchentlichen oder sogar täglichen Basis beobachten. Als Folge dieser Entwicklung nehmen Kunden ihren ISP deutlicher in die Pflicht als bisher. 85 Prozent der Befragten erwarten von ihrem Provider zusätzliche Unterstützung, um DDoS-Traffic zu blocken, bevor er sie erreicht.