- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Studie über mobile Ransomware


Signifikanter Anstieg weltweit: Angriffe mit mobiler Ransomware auf deutsche Nutzer steigen um Faktor fünf
Ob PC oder Android: Nach der Sperrung oder Verschlüsselung wird ein Lösegeld zur Freischaltung verlangt

- Anzeigen -

--Start TN Rectangle-->


Digitale Erpresser attackieren zunehmend mobil, auch in Deutschland. So wurden 22,9 Prozent der in Deutschland zwischen April 2015 und März 2016 angegriffenen Android-Nutzer von Ransomware attackiert. Das entspricht einer Steigerung um das Fünffache im Vergleich zum selben Vorjahresuntersuchungszeitraum (4,5 Prozent zwischen April 2014 und März 2015). Diese Zahlen gehen unter anderem aus einer weltweiten Studie von Kaspersky Lab über die Entwicklung mobiler Ransomware zwischen April 2014 und März 2016 hervor.

Ob PC oder Android, Nutzer haben derzeit besonders stark mit Ransomware zu kämpfen: entweder mit Schadprogrammen (Malware), die den Zugang auf einem Opfergerät blockieren, indem der Bildschirm mit einem speziellen Fenster überblendet wird, oder mit Schädlingen, die wichtige Daten verschlüsseln. Eines haben beide gemeinsam: Nach der Sperrung oder Verschlüsselung wird ein Lösegeld zur Freischaltung verlangt.

"Digitale Erpressung hat sich als Erfolgsmodell in der Cybercrime-Szene etabliert", so Roman Unuchek, Mobile Security Experte bei Kaspersky Lab. "Auf Ransomware für den PC folgten Erpressungsprogramme für mobile Geräte, und anschließend werden wir Ransomware-Arten sehen, die es auf mit dem Internet verbundene Geräte wie Smart-Watches, Smart-TVs, aber auch auf Smart-Home-Systeme und Unterhaltungsanlagen im Auto absehen werden."

Die von Kaspersky Lab durchgeführte Studie über mobile Ransomware lieferte die folgenden Erkenntnisse:

• >> Weltweiter Anstieg: Die Anzahl der von mobiler Ransomware attackierten Nutzer stieg fast um das Vierfache – von insgesamt 35.413 attackierten Nutzern im Zeitraum 2014/2015 auf 136.532 Nutzer im Zeitraum 2015/2016. Den größten Anstieg verzeichnete Kaspersky Lab im ersten Quartal 2016.

• >> Deutsche Nutzer weltweit mit höchster Ransomware-Angriffsrate: Wenn deutsche Anwender mobil attackiert werden, dann weisen sie im weltweiten Vergleich die höchste Ransomware-Angriffsrate auf. So sollten 22,9 Prozent der im Zeitraum 2015/2016 mobil attackierten deutschen Anwender auch mobil erpresst werden. Es folgen Kanada (19,61 Prozent), Großbritannien (16,13 Prozent) und die USA (15,64 Prozent).

• >> Mobile Erpresser – die Top-Vier weltweit: Lediglich vier Malware-Familien waren für mehr als 90 Prozent der Attacken verantwortlich. Hierbei handeltes sich um die Schädlinge "Small", "Fusob", "Pletor" und "Svpeng".

• >> Fusob in Deutschland aktiv: In Deutschland ist der mobile Erpressungstrojaner "Trojan-Ransom.AndroidOS-Fusob" sehr aktiv. Die Ransomware wird hauptsächlich über Pornoseiten als angeblich benötigter Multimedia-Player auf ein mobiles Gerät gebracht, sammelt und verschlüsselt dort Daten und steht im Austausch mit den Angreifern, die dann das Gerät sperren können. Das geforderte Lösegeld beträgt zwischen 100 und 200 US-Dollar, bezahlbar mit iTunes-Gutscheincodes.

• >> Bildschirm-Sperrer in der Überzahl: Im Vergleich zum PC-Bereich gibt es im mobilen Sektor mehr Bildschirm sperrende Ransomware-Programme. Der Grund: Android-Nutzer können Bildschirmblocker nicht einfach mit Hilfe externer Hardware entfernen.

Kaspersky-Sicherheitstipps
• >>
Die Installation von Apps einschränken, die nicht aus den offiziellen App-Stores kommen
• >> Eine vertrauenswürdige Sicherheitssoftware erkennt Schädlinge und gefährliche Webseiten.
• >> Wird eine App aus einem nicht offiziellen Store installiert, sollten Nutzer auf die eingeforderten Rechte achten. Gerade in diesem Fall ist der Einsatz einer mobilen Sicherheitslösung unverzichtbar.
• >> Nutzer sollten sich über potenzielle Bedrohungen informieren. So minimiert sich das Risiko, unter anderem auf Social-Engineering-Attacken hereinzufallen.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 06.07.16
Home & Newsletterlauf: 09.08.16


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Größte Sorge: Terrorismus & Krieg

    Obwohl der diesjährige, globale "Unisys Security Index" (USI) seit der ersten Erhebung 2007 einen Rekordwert erreicht hat, ist Deutschland die einzige der 13 befragten Nationen, in der die Sicherheitsbedenken zurückgegangen sind. Der Unisys Security Index 2017, eine Studie, die Bedenken von Verbrauchern aus 13 Nationen hinsichtlich nationaler, finanzieller, persönlicher und Internet-Sicherheit misst, zeigt: die globalen Sicherheitsbedenken sind seit der letzten Umfrage 2014 um 20 Prozent gestiegen - auf einen Rekordwert von 173 Punkten . Die höchsten Zunahmen sind dabei bei den Industrienationen zu verzeichnen - mit Ausnahme von Deutschland. Während in anderen europäischen Ländern die Sicherheitsbedenken zugenommen haben, ist Deutschland die einzige Nation, in der der Index gesunken ist.

  • EU-DSGVO-Zusammenhänge: Verständnis fehlt

    NetApp hat ihre aktuelle Umfrage unter europäischen CIOs und IT-Managern zur EU-DSGVO (EU-Datenschutz-Grundverordnung, englisch: GDPR - General Data Protection Regulation) vorgestellt. Demnach sind mehr als 70 Prozent der befragten IT-Entscheider besorgt. Der Grund: Sie haben - zumindest teilweise - Bedenken, dass es ihre Organisation schafft, sich fristgerecht bis zum 25. Mai 2018 entsprechend der einheitlichen EU-Datenschutz-Vorgaben aufzustellen. Das ist eines der Ergebnisse der NetApp Studie, die neben dem Vorbereitungsstand zur EU-DSGVO auch aktuelle Entwicklungen zum Cloud-Einsatz und zur Sicherheit abbildet.

  • Anstieg von Sub-Saturating-Angriffen

    Laut dem jüngsten "DDoS Trends and Analysis Report" von Corero Network Security geht die größte Bedrohung von einem Sperrfeuer an kurzen Angriffen mit geringer Bandbreite aus. Angriffe dieser Art dienen nicht selten dazu ernsthafte Netzwerk-bedrohungen zu verschleiern. Der aktuelle Corero-Report hat DDoS-Angriffsversuche auf die Netzwerke von Kunden genauer untersucht und hebt insbesondere kurze, häufig stattfindende Angriffe mit geringer Bandbreite hervor. Im Gegensatz zu den schlagzeilenträchtigen Volumenangriffen des letzten Jahres dominiert nämlich ein anderer Attacken-Typus die Ergebnisse. Die überwiegende Mehrzahl der Angriffe gegen Corero-Kunden im ersten Quartal 2017 weltweit - nämlich 98 Prozent - hatten lediglich ein Volumen von weniger als 10 Gbps. Dazu kommt, dass nahezu drei Viertel (71 Prozent) der von Corero verhinderten Angriffe zehn Minuten oder weniger dauerten.

  • "Security Pressures Report 2017"

    Cyberattacken können heute maßgeblich über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden - je nachdem, ob der Angriff erfolgreich war oder nicht. Das Sicherheitsunternehmen Trustwave weist im jährlich erscheinenden "Security Pressures Report" nach, dass sich durch die steigende Anzahl an Cyberattacken die Arbeitsbelastung von IT-Verantwortlichen in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht hat. Allerdings gibt es in diesem Jahr eine Neuerung: Immer mehr IT-Verantwortliche nehmen ihre Arbeit persönlich und setzen sich zunehmend selbst unter Druck. Dass ein übermotivierter, schwer zufriedenstellender Chef seinen Angestellten die Arbeit schwer machen kann, ist nichts Neues. Der neue Security Pressures Report von Trustwave offenbart aber, dass sich Mitarbeiter immer öfter selbst das Leben schwer machen.

  • Vermehrter Einsatz von Verschlüsselung

    Zum 5. Mal in Folge stellt Thales ihren Report zu IT-Sicherheitsbedrohungen vor. Der veröffentlichte Report ist eine speziell auf den europäischen Raum zugeschnittene "European Edition", bei der die Antworten von deutschen IT-Security-Experten eine besondere Berücksichtigung erfahren haben.Eine der wichtigsten Erkenntnisse des Thales Reports zu IT-Sicherheitsbedrohungen: 95 Prozent der Befragten glauben, dass ihre IT-Systeme und Unternehmensdaten nicht ausreichend gegen Angriffe von Cyberkriminellen und anderen Bedrohungen wie internen Angreifern geschützt sind. Damit belegt Deutschland unter allen Nationen mit Abstand Platz 1.