- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Hochentwickelte Exploits im Umlauf


Mehr als ein Viertel der Ransomware-Opfer im Jahr 2017 waren Unternehmen
Fast eine Million Angriffe: Bisher wurden im Jahr 2017 weltweit knapp 950.000 Nutzer per Ransomware angegriffen

- Anzeigen -





Mehr als ein Viertel (26,2 Prozent) aller im Jahr 2017 von Kaspersky Lab verhinderten Ransomware-Angriffe haben es weltweit auf Unternehmen abgesehen. Das entspricht einem Zuwachs von 3,6 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr 2016 (22,6 Prozent). Der Grund für die Steigerung: Organisationen weltweit hatten aufgrund der drei großen Angriffswellen WannaCry, ExPetr und BadRabbit verstärkt mit Verschlüsselungsattacken zu kämpfen.

Die Experten von Kaspersky Lab haben das Ransomware-Jahr 2017 in einer aktuellen Analyse genauer unter die Lupe genommen. Die grundlegende Feststellung: Im Jahr 2017 haben Ransomware-Angriffe eine neue Stufe erreicht; in Kombination mit fortschrittlichen Bedrohungsakteuren wurden Unternehmen und Organisationen häufig unvorbereitet attackiert.

Das eigentliche Ziel der zerstörerischen Angriffe bleibt nach wie vor unklar. Die drei großen Angriffswellen waren WannaCry im Mai, ExPetr (NotPetya) im Juni und BadRabbit im Oktober. Dabei setzten die Bedrohungsakteure auf Exploits, um die Unternehmensnetzwerke zu kompromittieren. Neben WannaCry und Co. gab es im Jahr 2017 weitere Erpressungsangriffe auf Unternehmen. Insgesamt schützten die Lösungen von Kaspersky Lab im bisherigen Jahresverlauf mehr als 240.000 Unternehmenskunden vor einer Ransomware-Infektion.

"Die Angriffe aus diesem Jahr haben für großes Aufsehen gesorgt und sind ein extremes Beispiel dafür, dass Kriminelle zunehmend Unternehmen im Visier haben", so Fedor Sinitsyn, Senior Malware Analyst bei Kaspersky Lab. "Diesen Trend haben wir bereits im Jahr 2016 erkannt. In diesem Jahr sehen wir eine Verschärfung dieser Entwicklung und für die Zukunft keinen Grund für eine Entwarnung. Die Opferfirmen sind erstaunlich verwundbar; zudem kann von ihnen ein höheres Lösegeld gefordert werden als von Einzelpersonen, weil sie eher bereit für eine Zahlung sind, um das eigene Geschäft am Laufen zu halten. Daher ist es nicht überraschend, dass neue Angriffswege gegen Unternehmen, beispielsweise über Remote-Desktop-Systeme, auf dem Vormarsch sind."

Ransomware-Trends des Jahres 2017

• >> Fast eine Million Angriffe:
Bisher wurden im Jahr 2017 weltweit knapp 950.000 Nutzer per Ransomware angegriffen – im Vorjahr waren es sogar rund 1,5 Millionen. (Hierbei muss in Betracht gezogen werden, dass aufgrund verbesserter Entdeckungsmethoden die Lösungen von Kaspersky Lab Downloader-Programme, die früher als Krypto-Malware erkannt wurden, über heuristische Technologien besser erkennen und nicht mehr als Ransomware klassifizieren.)

• >> Hochentwickelte Exploits im Umlauf: WannaCry, ExPetr, BadRabbit sowie weniger bekannte Familien wie AES-NI und Uiwix nutzten hochentwickelte Exploits, die im Frühjahr 2017 durch die Shadow-Brokers-Gruppe veröffentlicht wurden.

• >> Mehr Modifikationen, weniger Familien: Die Anzahl bekannter Ransomware-Familien ging von 62 im Jahr 2016 auf 38 im Jahr 2017 zurück, zeitgleich stieg allerdings die Anzahl der Modifikationen bereits existierender Ransomware auf 96.000 (im Vorjahr waren es 54.000). Warum gab es mehr Modifikationen? Weil die Angreifer versuchen, bereits existierende Malware über die Varianten vor aktuellen Sicherheitslösungen zu verstecken.

• >> Remote-Desktop-Systeme im Visier: Der Trend einer Infektion von Remote-Desktop-Systemen nahm im Jahr 2017 weiter zu und entwickelte sich zu einem der meistgenutzten Verbreitungswege für bekannte Malware-Familien wie Crysis, Purgen/Globelmposter oder Cryakl.

• >> Mehrzahl mit Datenverlust: 65 Prozent der im Jahr 2017 von Ransomware betroffenen Unternehmen haben entweder den Zugriff auf einen Großteil oder alle ihre Daten verloren; ein Sechstel der Unternehmen, die Lösegeld bezahlt haben, waren nicht in der Lage, ihre Daten wiederherzustellen.

• >> Prominente Akteure verschwinden: Einige Angreifer veröffentlichten ab dem zweiten Quartal 2017 Entschlüsselungs-Keys und beendeten damit ihre Aktivitäten, darunter AES-NI, xdata, Petya/Mischa/GoldenEye sowie Crysis. Crysis allerdings tauchte, eventuell unter einer anderen Gruppe, erneut auf.

NoMoreRansom.org
Die im Jahr 2016 gegründete Initiative ,NoMoreRansom.org‘ ist nach wie vor aktiv und auch auf Deutsch verfügbar. Das Projekt vereint Strafverfolgungsbehörden und Sicherheitsanbieter im Kampf gegen Ransomware und bietet Privatnutzern und Unternehmen wichtige Informationen über Ransomware sowie Entschlüsselungstools.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 12.02.18


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Besorgt über die Sicherheit der Daten

    Cisco gab die Ergebnisse ihres ersten "IoT Value/Trust Paradox"-Berichts bekannt, der auf einer Befragung von 3.000 Verbrauchern basiert und Unternehmen mittels praktischer Beispiele informieren soll, wie sie das Vertrauen der Verbraucher in IoT-Dienste und deren Akzeptanz erhöhen können. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die meisten Verbraucher zwar einen signifikanten Nutzen aus den Vorteilen von IoT-Diensten ziehen, aber nur sehr wenige Verbraucher IoT verstehen oder vertrauen, wenn es um die Verwaltung und Verwendung ihrer Daten geht. Es zeigte sich jedoch ein Paradoxon: Trotz ihres Vertrauensmangels antworteten Verbraucher im Großen und Ganzen, dass sie nicht bereit seien, auf IoT-Dienste zu verzichten, auch nicht vorübergehend.

  • IT-Infrastrukturen in der Gesundheitsbranche

    In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien werden mehr als sechs Milliarden US-Dollar für Informationstechnologie im Gesundheitswesen ausgegeben, die regionale Einführungsrate von Healthcare IT liegt bei fast 80 Prozent. Zu den Bereichen, die noch nicht genutzte Wachstumschancen bieten, gehören Datenkontinuität, Patient Engagement als auch Patientenerfahrung, die Cloud im Gesundheitsbereich, bevölkerungsbezogenes Gesundheitsmanagement, Big Data und Data Analytics sowie Cybersicherheit in der Gesundheit. Doch bedeutet das Erkennen von Wachstumschancen für die Anbieter in diesem Markt lediglich den ersten Schritt hin zum Erfolg. Marktteilnehmer sollten ihren Fokus verschieben, weg von IT-Lösungen, die Daten erfassen, hin zu solchen, die das gemeinschaftliche Teilen und Nutzen dieser Daten unterstützen als auch klinische Entscheidungshilfe und Leistungsversprechen bieten, die auf spezifische Kundenbedarfe abzielen und ausgerichtet sind.

  • Ernste Sicherheitslücken bei Dating-Apps

    Ob sexuelle Vorlieben, Nacktfotos oder schlicht Passwörter - Nutzer von Dating-Apps geben bei der Partnersuche oft sehr vertrauliche Daten preis. Doch wie sicher gehen die Apps mit diesen Daten um? Um diese Frage zu beantworten, hat Kaspersky Lab neun beliebte Dating-Apps auf Sicherheits- und Datenschutz-Schwachstellen überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd: über Dating-Apps lässt sich häufig die hinter einem Account stehende reale Person entlarven; auch können User über Dating-Apps einfach lokalisiert, verschlüsselte Kommunikation abgefangen und Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden.

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.