- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Hochentwickelte Exploits im Umlauf


Mehr als ein Viertel der Ransomware-Opfer im Jahr 2017 waren Unternehmen
Fast eine Million Angriffe: Bisher wurden im Jahr 2017 weltweit knapp 950.000 Nutzer per Ransomware angegriffen

- Anzeigen -





Mehr als ein Viertel (26,2 Prozent) aller im Jahr 2017 von Kaspersky Lab verhinderten Ransomware-Angriffe haben es weltweit auf Unternehmen abgesehen. Das entspricht einem Zuwachs von 3,6 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr 2016 (22,6 Prozent). Der Grund für die Steigerung: Organisationen weltweit hatten aufgrund der drei großen Angriffswellen WannaCry, ExPetr und BadRabbit verstärkt mit Verschlüsselungsattacken zu kämpfen.

Die Experten von Kaspersky Lab haben das Ransomware-Jahr 2017 in einer aktuellen Analyse genauer unter die Lupe genommen. Die grundlegende Feststellung: Im Jahr 2017 haben Ransomware-Angriffe eine neue Stufe erreicht; in Kombination mit fortschrittlichen Bedrohungsakteuren wurden Unternehmen und Organisationen häufig unvorbereitet attackiert.

Das eigentliche Ziel der zerstörerischen Angriffe bleibt nach wie vor unklar. Die drei großen Angriffswellen waren WannaCry im Mai, ExPetr (NotPetya) im Juni und BadRabbit im Oktober. Dabei setzten die Bedrohungsakteure auf Exploits, um die Unternehmensnetzwerke zu kompromittieren. Neben WannaCry und Co. gab es im Jahr 2017 weitere Erpressungsangriffe auf Unternehmen. Insgesamt schützten die Lösungen von Kaspersky Lab im bisherigen Jahresverlauf mehr als 240.000 Unternehmenskunden vor einer Ransomware-Infektion.

"Die Angriffe aus diesem Jahr haben für großes Aufsehen gesorgt und sind ein extremes Beispiel dafür, dass Kriminelle zunehmend Unternehmen im Visier haben", so Fedor Sinitsyn, Senior Malware Analyst bei Kaspersky Lab. "Diesen Trend haben wir bereits im Jahr 2016 erkannt. In diesem Jahr sehen wir eine Verschärfung dieser Entwicklung und für die Zukunft keinen Grund für eine Entwarnung. Die Opferfirmen sind erstaunlich verwundbar; zudem kann von ihnen ein höheres Lösegeld gefordert werden als von Einzelpersonen, weil sie eher bereit für eine Zahlung sind, um das eigene Geschäft am Laufen zu halten. Daher ist es nicht überraschend, dass neue Angriffswege gegen Unternehmen, beispielsweise über Remote-Desktop-Systeme, auf dem Vormarsch sind."

Ransomware-Trends des Jahres 2017

• >> Fast eine Million Angriffe:
Bisher wurden im Jahr 2017 weltweit knapp 950.000 Nutzer per Ransomware angegriffen – im Vorjahr waren es sogar rund 1,5 Millionen. (Hierbei muss in Betracht gezogen werden, dass aufgrund verbesserter Entdeckungsmethoden die Lösungen von Kaspersky Lab Downloader-Programme, die früher als Krypto-Malware erkannt wurden, über heuristische Technologien besser erkennen und nicht mehr als Ransomware klassifizieren.)

• >> Hochentwickelte Exploits im Umlauf: WannaCry, ExPetr, BadRabbit sowie weniger bekannte Familien wie AES-NI und Uiwix nutzten hochentwickelte Exploits, die im Frühjahr 2017 durch die Shadow-Brokers-Gruppe veröffentlicht wurden.

• >> Mehr Modifikationen, weniger Familien: Die Anzahl bekannter Ransomware-Familien ging von 62 im Jahr 2016 auf 38 im Jahr 2017 zurück, zeitgleich stieg allerdings die Anzahl der Modifikationen bereits existierender Ransomware auf 96.000 (im Vorjahr waren es 54.000). Warum gab es mehr Modifikationen? Weil die Angreifer versuchen, bereits existierende Malware über die Varianten vor aktuellen Sicherheitslösungen zu verstecken.

• >> Remote-Desktop-Systeme im Visier: Der Trend einer Infektion von Remote-Desktop-Systemen nahm im Jahr 2017 weiter zu und entwickelte sich zu einem der meistgenutzten Verbreitungswege für bekannte Malware-Familien wie Crysis, Purgen/Globelmposter oder Cryakl.

• >> Mehrzahl mit Datenverlust: 65 Prozent der im Jahr 2017 von Ransomware betroffenen Unternehmen haben entweder den Zugriff auf einen Großteil oder alle ihre Daten verloren; ein Sechstel der Unternehmen, die Lösegeld bezahlt haben, waren nicht in der Lage, ihre Daten wiederherzustellen.

• >> Prominente Akteure verschwinden: Einige Angreifer veröffentlichten ab dem zweiten Quartal 2017 Entschlüsselungs-Keys und beendeten damit ihre Aktivitäten, darunter AES-NI, xdata, Petya/Mischa/GoldenEye sowie Crysis. Crysis allerdings tauchte, eventuell unter einer anderen Gruppe, erneut auf.

NoMoreRansom.org
Die im Jahr 2016 gegründete Initiative ,NoMoreRansom.org‘ ist nach wie vor aktiv und auch auf Deutsch verfügbar. Das Projekt vereint Strafverfolgungsbehörden und Sicherheitsanbieter im Kampf gegen Ransomware und bietet Privatnutzern und Unternehmen wichtige Informationen über Ransomware sowie Entschlüsselungstools.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 12.02.18


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.