- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

IT-Budgets sinken, IT-Security-Ausgaben steigen


IT-Sicherheitsvorfall kostet europäische große Unternehmen 1,12 Millionen und kleine Firmen 68.880 Euro
Studie: Vorfälle bei Dienstleistern kosten fast das Doppelte

- Anzeigen -





Unabhängig von Rentabilitätsaspekten wollen in diesem Jahr 60 Prozent der europäischen Unternehmen in ihre IT-Sicherheit investieren. 2016 waren es noch 48 Prozent. Gleichzeitig steigen die durchschnittlichen Folgekosten von Cybersicherheitsvorfällen bei großen Unternehmen auf durchschnittlich 1,12 Millionen Euro. Auch interessant: Die für Firmen teuersten Vorfälle gehen auf Fehler von Partnern/Dienstleistern zurück und können fast das Doppelte wie selbstverschuldete Vorfälle kosten. Diese Ergebnisse gehen unter anderem aus der jährlich von Kaspersky Lab und B2B International durchgeführten weltweiten Studie zu IT-Sicherheitsfragen im Unternehmensumfeld hervor.

Der laut Studie bei europäischen großen Unternehmen auf 22 Prozent gestiegene Anteil für Cybersicherheitsinvestitionen am IT-Gesamtbudget zeigt die wachsende Bedeutung des Themas. Auch kleinere Unternehmen mit schmalen Ressourcen investieren hier prozentual gesehen mehr als im Vorjahr. Jedoch fällt im Vergleich zu 2016 das IT-Gesamtbudget bei vielen Unternehmen wesentlich schmaler aus. In großen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern liegen weltweit die Ausgaben dafür nur noch bei 11,5 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 21,4 Millionen Euro.

Demgegenüber steigen die durchschnittlichen Folgekosten von Cybersicherheitsvorfällen weiter an. Und zwar bei mittelständischen Unternehmen auf 68,880 Euro. Große Unternehmen müssen sogar eine noch gewaltigere Steigerung der Kosten pro Vorfall hinnehmen - auf 1,12 Millionen Euro.

Sind Daten oder Infrastruktur an Dienstleister ausgelagert und ereignen sich dort Cybersicherheitsvorfälle, wird es für Unternehmen besonders teuer. Auf kleine und mittelständische Unternehmen kommen bis zu 111,000 Euro an Kosten zu, wenn sich Vorfälle bei von Dritten gehosteter Infrastruktur ergeben. Bei großen Unternehmen sind es 1,5 Millionen Euro, falls der Vorfall die ausgelagerte Datenhaltung bei einem Dienstleister betrifft, beziehungsweise 2 Millionen Euro, wenn es um ausgelagerte Infrastruktur geht.

Dabei dürften die nicht nur in der EU anstehenden, verschärften Regularien zum Datenschutz die Situation weiter anheizen. "Ein Cybersicherheitsvorfall bei Drittanbietern wie Dienstleistern kann schon jetzt ein Unternehmen fast doppelt soviel kosten wie ein interner Vorfall. Grund sind die sich weltweit schnell verändernden Cybergefahren, auf die Wirtschaft und Gesetzgebung zu langsam reagieren", sagt Alessio Aceti, Head of Enterprise Business Division bei Kaspersky Lab. "Wenn im Mai 2018 die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft tritt und Unternehmen bis dahin ihre Hausaufgaben nicht erledigt haben, kommen noch Bußgelder für Regelverletzungen hinzu."

Kaspersky-Kalkulator hilft bei IT-Budgets
Kaspersky Lab möchte Unternehmen bei der Anpassung ihrer IT-Sicherheitsstrategie mit dem neuen Kaspersky IT Security Calculator unterstützen. Das Tool versteht sich als umfassender Leitfaden für die Kalkulation der angemessenen Höhe des Cybersicherheitsbudgets. Dabei fließen verschiedene Faktoren in die Kalkulation mit ein wie durchschnittliches Gesamtbudget (je nach Region, Branche und Unternehmensgröße), Sicherheitsmaßnahmen, Gefahrenvektoren oder erlittene Verluste. Außerdem werden Tipps für die Vermeidung von Cybersicherheitsvorfällen gegeben.

Zur Studie
Der Bericht basiert auf der Studie "Corporate IT Security Risks", die jährlich im Auftrag von Kaspersky Lab in Zusammenarbeit mit B2B International erstellt wird. Für das Jahr 2017wurden im März und April 5.274 Fach- und Führungskräfte in kleinen, mittleren und Großunternehmen aus 30 Ländern zu IT-Sicherheitsthemen und aufgetretenen Sicherheitsvorfällen befragt.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 21.11.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Online-Dating und Cybergefahren

    Laut einer Studie von Kaspersky Lab setzen 57 Prozent der befragten Online-Dater auf falsche oder geschönte Profilangaben. Auch warten auf Flirtwillige schädliche Links und Betrüger, die es auf das Abgreifen von Daten abgesehen haben. Offenbar wollen die wenigsten Nutzer echte Seelenverwandte finden. Nur 11 Prozent sind demnach auf der Suche nach einem Ehepartner. 41 Prozent wollen neue Freunde finden, 13 Prozent einen Sexualpartner. Fast die Hälfte (48 Prozent) sucht im Online-Dating einfach nur Spaß. (Mehrfachnennungen waren möglich).

  • Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme

    Jedes vierte (28 Prozent) Industrieunternehmen war in jüngster Zeit von einem Cyberangriff betroffen. Zielgerichtete Attacken nahmen dabei um mehr als ein Drittel zu, wie aus einer Studie von Kaspersky Lab hervorgeht. Da die Nachfrage im Jahr 2017 nach Zero-Day-Exploits für industrielle Kontrollsysteme auf dem Schwarzmarkt signifikant anstieg, gehen die ICS CERT Experten von Kaspersky Lab davon aus, dass im Jahr 2018 spezifische Malware auftauchen wird, die es auf Schwachstellen industrieller Automationskomponenten abgesehen hat.

  • Cybersicherheit, Big Data und Analytics

    In einer aktuellen Frost & Sullivan Studie, die die Branchenanwender-Perspektive in Hinblick auf den Umgang mit der digitalen Transformation untersucht, gaben 54 Prozent der IT-Experten an, dass Cyberkriminalität und -spionage zu den größten Herausforderungen gehören, dicht gefolgt von der Systemintegration. Andere erwähnenswerte Erkenntnisse umfassen erhebliche IT-Investitionen in Produktivität, die Verbesserung der digitalen Präsenz sowie die Integration von Kommunikations- und Kollaborationswerkzeugen in andere Business-Software (Microsoft Office, Google-G-suite, CRM, ERP) und vertikale Anwendungen.

  • Wichtigkeit von Wi-Fi für die Produktivität

    iPass hat die Ergebnisse ihres "iPass Mobile Professional Report 2017" veröffentlicht. iPass befragte mehr als 1.700 mobile Mitarbeiter weltweit über ihr Verhalten und ihre Vorlieben bei der Konnektivität. Die Ergebnisse zeigen, dass die Befragten sowohl im Geschäftsleben als auch im privaten Umfeld abhängig von Wi-Fi sind. Sie sind außerdem so abhängig von ihren Smartphones, dass sie gegen die soziale Etikette verstoßen würden, indem sie im Netz surfen.

  • Cyberbedrohungen entwickeln sich weiter

    Vor dem Hintergrund der weltweiten Ransomware-Angriffe wie WannaCry und Petya im vergangenen Jahr hat der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT gemeinsam mit KPMG einen Report zur Cyber-Sicherheit veröffentlicht. Der Bericht gibt praktische Ratschläge, wie Unternehmen ihre Cybersecurity am besten organisieren und als Chance für ihr Geschäft betrachten können. Der Report "The Cyber Security Journey - From Denial to Opportunity" warnt außerdem vor verbreiteten Fehlern. Dazu haben die Autoren fünf Stufen herausgearbeitet, die Unternehmen typischer Weise auf dem Weg zur bestmöglichen Sicherheits-Strategie durchlaufen. Zu den häufigen Fehlern gehört, dass Firmen die Gefahr nicht ernst nehmen (Stufe 1: "Denial") oder in einer Phase großer Sorge (Stufe 2: "Worry") relativ planlos in Security-Produkte investieren. Gefährlich ist es auch, sich in falscher Gewissheit sicher zu fühlen (Stufe 3: "False Confidence"). Für viele Unternehmen folgt auf diese Phase nach einer Zeit der bitteren Erfahrungen die Erkenntnis, dass man doch verwundbar ist (Stufe 4: "Hard Lessons").