- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Sicherheitsrisiko Smart-Watch-App


Nicht nur wann, sondern auch wo: Heimliche Nutzerprofilerstellung via Smart-Watches?
Untersuchung: Spionage und Datenklau möglich

- Anzeigen -





Laut Bitkom-Studie ist der Boom bei Smart-Wearables ungebrochen: In den Jahren 2015 bis 2017 stieg der Umsatz mit Smart-Watches um 92,3 Prozent auf 325 Millionen Euro an, bei Fitness-Trackern um 77,1 Prozent auf 142,74 Millionen Euro. Allerdings können laut einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab Wearables als Spionage-Tool eingesetzt werden, indem heimlich Daten zu Beschleunigung und Ausrichtung des Nutzers gesammelt werden. Die Folge: Es lassen sich einzigartige Datensätze der Nutzer zur Überwachung erstellen – inklusive der Eingabe sensibler Informationen. Kaspersky Lab empfiehlt auf die Sicherheit von Apps und Accounts im Zusammenhang mit Wearables zu achten.

Smart-Wearables wie Smart-Watches oder Fitness-Tracker werden häufig bei sportlichen Aktivitäten verwendet, um den Gesundheitszustand zu überwachen oder Push-Benachrichtigungen zu empfangen. Diese werden oft mit Rotationssensoren (Gyroskopen) kombiniert, um die aktuelle Position des Nutzers zu bestimmen und dessen Schritte zählen zu können.

Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Smart-Watches unterschiedlicher Anbieter dahingehend untersucht, welche Nutzerinformationen diese unbefugten Dritten zur Verfügung stellen könnten. Hierfür haben sie eine einfache Applikation für eine Smart-Watch entwickelt, die Signale von den integrierten Beschleunigungssensoren und Gyroskopen aufzeichnet. Die in diesem Experiment erhobenen Daten wurden dann entweder im Speicher des tragbaren Geräts verwahrt oder auf das Bluetooth-gekoppelte Mobiltelefon hochgeladen.

Mithilfe mathematischer Algorithmen, die der Rechenleistung des Smart-Wearables zur Verfügung standen, konnten Verhaltensmuster sowie Zeiträume, wann und wo Nutzer sich bewegten und wie lange sie damit arbeiteten, ermittelt werden. Dabei konnten auch sensible Nutzeraktivitäten wie die Passworteingabe auf dem Computer (mit einer Genauigkeit von bis zu 96 Prozent), die Eingabe eines PIN-Codes am Geldautomaten (87 Prozent) und die Entsperrung des Mobiltelefons (64 Prozent) nachvollzogen werden.

Das Resultat des Kaspersky-Experiments: Bei den erhobenen Daten werden einzigartige Verhaltensmuster für den jeweiligen Nutzer des Gerätes sichtbar. Dritte könnten über eine E-Mail-Adresse, die bei der Registrierung in der App angefordert wurde, oder über den aktivierten Zugriff auf die Anmeldeinformationen des Android-Kontos die dahinter stehende Identität sowie deren Gewohnheiten ermitteln. Darüber hinaus könnten Cyberkriminelle die empfangenen Signale entschlüsseln, Opfern auflauern oder Skimmer an ihren bevorzugten Geldautomaten installieren.

"Smarte Wearables sind nicht nur kleine Gadgets, sondern cyberphysische Systeme, die physikalische Parameter erfassen, speichern und verarbeiten können", so Sergey Lurye, Sicherheitsexperte bei Kaspersky Lab. "Unsere Untersuchung zeigt, dass selbst einfachste Algorithmen, die auf der Smart-Watch selbst laufen, einzigartige Nutzerprofile erfassen können. Diese Profile können dann verwendet werden, um den Nutzer zu identifizieren und seine Aktivitäten zu verfolgen, einschließlich der Eingabe sensibler Informationen. Das kann über legitime Apps der Smart-Watch geschehen, die heimlich Signaldaten an Dritte senden."

Kaspersky Lab: auf bestimmte Signale achten
Kaspersky Lab empfiehlt Nutzern von Wearables zu besonderer Aufmerksamkeit,
• >> sollte die App eine Anfrage zum Abrufen von Nutzerkontoinformationen senden.
• >> sollte die App die Berechtigung zum Senden von Geolokalisierungsdaten anfordern.
• >> sollte sich der Akku erheblich schneller als üblich entleeren.

Darüber hinaus gelten für Smart-Wearables und die entsprechenden Apps dieselben IT-Sicherheitsgrundlagen wie für alle Endgeräte:
• >> Apps niemals aus unbekannten Quellen herunterladen, sondern aus dem offiziellen App-Store.
• >> Betriebssystem und Software der Wearables und der damit verbundenen Geräte wie Smartphone regelmäßig aktualisieren.
• >> Eine Sicherheitslösung auf allen Geräten verwenden, die mit dem Smart-Wearable verbunden sind.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 25.06.18

Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Zugang auf das Unternehmensnetzwerk

    Wenn der Preis stimmt, würden ein Drittel aller Mitarbeiter vertrauliche Unternehmemsinformationen ihres Arbeitgebers verkaufen. 25 Prozent wären für umgerechnet etwa 6.900 Euro hierzu bereit, andere würden sich bereits für kaum mehr als 130 Euro bestechen lassen - dies geht aus einer internationalen Befragung von Clearswift RUAG Cyber Security hervor. Sie basiert auf den Ergebnissen einer von Loudhouse unabhängig durchgeführten Umfrage zu Sicherheitspraktiken in Unternehmen bekannt. Bei Loudhouse handelt es sich um ein Technologie - und B2B - Forschungsunternehmen. Die Studie unter 4.000 Angestellten in Deutschland, Großbritannien, den USA und Australien ergab, dass 25 Prozent der Befragten bereit wären, solche Daten zu verkaufen und dadurch sowohl ihre Stelle als auch eine Verurteilung riskieren würden. Der Preis: umgerechnet etwa 6.900 Euro - so viel wie ein Familienurlaub in der Karibik oder nicht einmal drei durchschnittliche Monatsgehälter.

  • Großes Potenzial für Smart-Home-Anwendungen

    Licht und Heizung via Smartphone steuern, Haushaltsgeräte per Stimme bedienen oder die eigenen vier Wände mit intelligenten Überwachungssensoren sicherer machen: Jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) besitzt mindestens eine Smart-Home-Anwendung. Verbreitet sind vor allem intelligente Beleuchtung (17 Prozent), Video-Überwachung (14 Prozent) und Sprachassistenten (13 Prozent). Parallel nimmt die Bekanntheit von vernetzter Haustechnik in der Breite der Bevölkerung zu: 7 von 10 Bundesbürgern (70 Prozent) haben bereits vom Begriff Smart Home gehört (2016: 61 Prozent). Davon können 7 von 10 (71 Prozent) beschreiben, was gemeint ist, 2016 waren es erst 53 Prozent.

  • Analysten geben Einblicke zur Cyber-Security

    Obwohl 95 Prozent der CIOs in den kommenden drei Jahren einen Anstieg an Cyber-Bedrohungen erwarten, haben derzeit nur 65 Prozent ihrer Unternehmen einen Cyber-Security Experten - zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Die Umfrage zeigt auch, dass Unternehmen, die sich digitalisieren, nach wie vor mit der Suche nach qualifiziertem Personal zu kämpfen haben und dass der Mangel an geeigneten Fachkräften im Bereich der digitalen Security als einer der größten Innovationshemmer gilt.

  • Sicherheitsbudgets mit deutlicher Steigerung

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat; Die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität", die von Osterman Research durchgeführt wurde. Innerhalb der Studie wurden 900 führende IT-Entscheidungsträger und IT-Sicherheitsexperten in Australien, Deutschland, den USA, Großbritannien und Singapur zu den Auswirkungen der Cyberkriminalität auf ihre Geschäftsergebnisse befragt. Darüber hinaus wurden alle Aspekte der IT-Sicherheitskosten, von generellem Budget, Kosten zur Behebung von IT-Angriffen bis hin zu Aufwendungen von Mitarbeiter-Einstellung, -Rekrutierung und -Bindung untersucht.

  • Mehr als jeder Dritte nutzt Gruppenchat-Funktion

    Messenger sind nicht nur zum Nachrichten schreiben da, besonders beliebt ist auch die Telefon-Funktion der Apps. Jeder zweite Messenger-Nutzer (51 Prozent) nutzt die Anruffunktion der Apps auf seinem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, bei der 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden, darunter 1.074 Nutzer von Messenger-Apps. "Immer mehr Apps rüsten die Telefonfunktion nach. Telefonate via Messenger sind für die Nutzer äußerst komfortabel - auch über Ländergrenzen hinweg und ohne Extrakosten, selbst wenn es um den halben Globus geht", sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. "Insbesondere für Jüngere ist die App-Telefonie zur Standard-Funktion eines jeden Messengers geworden."