- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Datenverlust hat viele Facetten


Neuer Datenverlust-Index von Kroll Ontrack: Die meisten Datenverlustfälle auf nicht erkannten Speichermedien beruhen
Nutzer hatten mit Feuer, Rauch, Wasser und anderen ungewöhnlichen Szenarien zu tun

- Anzeigen -





Kroll Ontrack veröffentlicht die Ergebnisse ihres aktuellen Datenverlust-Index (Data Loss Index/DLI), der Informationen zu den Ursachen für Datenverluste enthält, die anonym über ein kostenfreies Selbst-Diagnose-Tool zur Datenrettung gesammelt wurden. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2016 gingen über 1.348 Einreichungen aus 43 Ländern ein. Bei weitem am häufigsten, mit fast 36 Prozent, waren nicht erkannte Speichermedien der Grund für einen Datenverlust. An zweiter Stelle lagen heruntergefallene Geräte mit fast 13 Prozent, und der dritthäufigste Grund war, dass sich das Gerät nicht mehr einschalten ließ (knapp unter 10 Prozent).

Die Gesamtergebnisse für das Jahr 2016 zeigen eine starke Zunahme bei den Hauptursachen für Datenverlust. Nicht erkannte Speichermedien als Ursache stiegen von 25 Prozent in Q1 auf 27 Prozent und 29 Prozent in Q2 und Q3 und schließlich auf satte 36 Prozent am Jahresende. Dies ist eine Steigerung um 44 Prozent im Lauf des letzten Jahres. Allerdings blieb der zweite Platz im DLI-Ranking – fallengelassene Geräte – ziemlich konstant: Obwohl die Anzahl der Fälle von 10 Prozent in Q1 auf 9 Prozent in Q2 und 8 Prozent in Q3 stetig zurückging, stieg die Zahl im letzten Quartal wieder auf 13 Prozent an.

Basierend auf den Erfahrungen der Ingenieure in den Reinräumen und Laboren von Kroll Ontrack weltweit, ist das Problem von unerkannten Medien sehr häufig. Dafür kann es viele Ursachen geben, aber die drei häufigsten bei HDDs und SSDs sind ein Defekt des Schreib-/Lesekopfs, dass ein Kontroller oder ein anderes elektronisches Bauteil defekt, und dass der Service-Bereich – der Bereich auf einer Festplatte, der die nötigen Informationen über die Platte enthält – korrupt ist.

Daneben gibt es andere Ursachen für Datenverlust: Die erhaltenen Informationen deuten darauf hin, dass einige der Nutzer mit Feuer, Rauch, Wasser und anderen ungewöhnlichen Szenarien zu tun hatten.

Weitere Ursachen für Datenverlust
2016 erlebten 99 der Teilnehmer einen Datenverlust durch Feuer. Diese hohe Fallzahl überraschte die Experten von Kroll Ontrack. Interessanterweise trat die Mehrheit dieser Fälle (76) während der ersten sechs Monate des Jahres auf, wobei die Zahlen im Laufe des Jahres zurückgingen. Zwischen Oktober und Dezember traten nur 7 Zwischenfälle auf.

Wasserschäden waren ein anderer verbreiteter Grund für Datenverluste. Hier sind verschiedene Szenarien denkbar, vom in die Toilette gefallenen Smartphone bis zum Laptop im Whirlpool oder Meer. Insgesamt waren mehr als 300 Teilnehmer von solchen Fällen betroffen, was fast zwei Mal so viele sind, wie die, die von Viren betroffen waren (171).

Zwei weitere häufige Situationen, die Nutzer für ihren Datenverlust während des letzten Jahres angaben, waren vibrierende Geräte (88 Fälle) und solche die Rauch entwickelten (57). Interessanterweise wurden Vibrationen als Datenverlustursache nicht nur für die üblicherweise betroffenen Geräte wie externe Festplatten oder Laptops angegeben, sondern auch für Server und sogar für Bandmedien. Datenverlust mit Rauchentstehung ereignete sich hingegen bei allen Speichermedien – externe Festplatten, Flash Drives, Mobilgeräte, Laptops und Server – außer Tapes.

"Auch wenn Computer, mobile Geräte und Speichermedien immer weiter verbessert werden, gibt es keine 100-prozentige Ausfallsicherheit", sagt Peter Böhret, Managing Director Kroll Ontrack GmbH. "Wie wir durch die Angaben von realen Nutzern erfahren konnten, gibt es so viele verschiedene Ursachen für Datenverlust, wie Geräte auf dem Markt sind. Jeder sollte wissen, dass Datenverluste mit jedem Gerät und zu jeder Zeit passieren können. Das Bereithalten eines Datenrettungsplans, eine häufige Überprüfung der Medien und der Hardware sowie die regelmäßige Sicherung von Daten können unerwünschte Effekte auf ein Minimum reduzieren."

Kroll Ontracks Selbst-Diagnose-Tool hilft Benutzern dabei, eine erste Analyse des Fehlers ihres Gerätes durchzuführen und eine Empfehlung zu erhalten, was sie als nächstes tun können. Die Szenarien decken Schäden ab, die durch Feuer, Flüssigkeit, physische Einwirkung und Malware/Virus-Infektion verursacht wurden. (Kroll Ontrack: ra)

eingetragen: 10.02.17
Home & Newsletterlauf: 09.03.17


Kroll Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Verschlüsselungstrends in Deutschland

    nCipher Security, ein Unternehmen der Entrust Datacard und Anbieter von Lösungen zur Kontrolle geschäftskritischer Informationen und Anwendungen, stellte die Ergebnisse ihrer in Auftrag gegebene internationalen Studie "Global Encryption Trends Study 2019" vor. Das zentrale Ergebnis: Noch nie waren Anwendungen und sensible Informationen durch kryptografische Methoden so sicher geschützt wie heute. Das hohe Schutzniveau gelte auch dann, wenn Unternehmen Cloud-Technologien sowie das Internet der Dinge (IoT), die Blockchain und digitale Zahlungsmethoden nutzen, so die Studie. Da sich Datenschutzpannen in Unternehmen häufen, werden umfassende Strategien zur Verschlüsselung immer wichtiger. Laut der Studie verfügen im Jahr 2019 45 Prozent der Befragten über einen detaillierten Verschlüsselungsplan, der im gesamten Unternehmen einheitlich angewendet wird. Weitere 42 Prozent nutzen diesbezüglich Pläne oder Strategien, die auf bestimmte Anwendungen und Datentypen begrenzt sind.

  • Streng kontrollierter Zugriff

    Pulse Secure, Anbieterin von Softwarelösungen für die Zugriffskontrolle, untersucht in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht "2019 State of Enterprise Secure Access" Cyberbedrohungen, Lücken in Sicherheitsstrategien und Sicherheitsinvestitionen - Herausforderungen, mit denen sich alle Unternehmen bei der Einführung eines Hybrid-IT-Modells befassen müssen. Bei der Umfrage unter Großunternehmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA zeigte sich, dass der Zero-Trust-Ansatz aufgrund zunehmend gravierender Cyberangriffe immer beliebter wird. Der streng kontrollierte Zugriff auf Multicloud-Ressourcen, Anwendungen und sensible Daten soll für ununterbrochene Produktivität sorgen und das Geschäftsrisiko senken.

  • Bedrohungslage durch Hacker ernst

    Eine aktuelle Studie von NTT Security zeigt, dass europäische Unternehmen deutlichen Nachholbedarf beim Schutz vor Cyberbedrohungen haben: Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit* von 1,42 von fünf Punkten lagen sie 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt. Die Unterschiede besonders zwischen den Branchen sind groß, Vorreiter ist der Technologiesektor, während die Finanzindustrie hinterherhinkt. Safety first? Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen. So schnitten europäische Firmen auf der Reifeskala IT-Sicherheit des aktuellen Global Threat Intelligence Report von NTT Security nur unterdurchschnittlich ab - und liegen deutlich hinter der Spitzenregion Naher Osten-Afrika, die im Durchschnitt einen Wert 1,77 erreichten.

  • Zentrale Komponente: Privileged Access Security

    Laut einer neuen Umfrage von CyberArk glauben 63 Prozent der befragten deutschen Unternehmen, dass Angreifer ihre Netzwerke problemlos infiltrieren können. Ein Grund dafür ist vielfach das Fehlen einer durchgängigen Privileged-Access-Security-Strategie. Der aktuelle "CyberArk Global Advanced Threat Landscape 2019 Report" hat ergeben, dass weniger als die Hälfte der deutschen Unternehmen eine Privileged-Access-Security-Strategie im Umfeld von DevOps, Internet of Things (IoT), Robotic Process Automation (RPA) oder Cloud verfolgt, erst recht keine durchgängige über alle Bereiche. Gelangen Angreifer in den Besitz der in diesen Bereichen genutzten privilegierten Zugangsdaten können sie sich problemlos im Netzwerk seitwärts bewegen und ihre Ziele unerkannt verfolgen.

  • Umfrage: Security-as-a-Service boomt

    Bis zum Jahr 2021 werden mehr als 70 Prozent der Unternehmen Security-as-a-Service (SECaaS) nutzen und ihre Sicherheitslösungen damit größtenteils aus der Cloud beziehen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Thycotic auf der diesjährigen European Identity Cloud Conference in München. Als Grund für den Umstieg auf Cloud-basierte Sicherheits-Tools nannten die befragten Cybersecurity-Entscheider und Technologie-Experten unter anderem geringere Kosten, größere Flexibilität und die Möglichkeit, fehlende Personalressourcen zu kompensieren. 52 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits heute Sicherheitstechnologien als Cloud-Service, weiter 12 Prozent planen dies in den nächsten 12 Monaten. Dabei geht es vor allem darum, die Kosten zu senken. SECaaS-Lösungen zeichnen sich in der Regel durch eine flexible Kostenstruktur aus, da hier Ressourcen im Sinne eines Pay-to-Use-Service lediglich gemietet werden.