- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Datenverlust hat viele Facetten


Neuer Datenverlust-Index von Kroll Ontrack: Die meisten Datenverlustfälle auf nicht erkannten Speichermedien beruhen
Nutzer hatten mit Feuer, Rauch, Wasser und anderen ungewöhnlichen Szenarien zu tun

- Anzeigen -





Kroll Ontrack veröffentlicht die Ergebnisse ihres aktuellen Datenverlust-Index (Data Loss Index/DLI), der Informationen zu den Ursachen für Datenverluste enthält, die anonym über ein kostenfreies Selbst-Diagnose-Tool zur Datenrettung gesammelt wurden. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2016 gingen über 1.348 Einreichungen aus 43 Ländern ein. Bei weitem am häufigsten, mit fast 36 Prozent, waren nicht erkannte Speichermedien der Grund für einen Datenverlust. An zweiter Stelle lagen heruntergefallene Geräte mit fast 13 Prozent, und der dritthäufigste Grund war, dass sich das Gerät nicht mehr einschalten ließ (knapp unter 10 Prozent).

Die Gesamtergebnisse für das Jahr 2016 zeigen eine starke Zunahme bei den Hauptursachen für Datenverlust. Nicht erkannte Speichermedien als Ursache stiegen von 25 Prozent in Q1 auf 27 Prozent und 29 Prozent in Q2 und Q3 und schließlich auf satte 36 Prozent am Jahresende. Dies ist eine Steigerung um 44 Prozent im Lauf des letzten Jahres. Allerdings blieb der zweite Platz im DLI-Ranking – fallengelassene Geräte – ziemlich konstant: Obwohl die Anzahl der Fälle von 10 Prozent in Q1 auf 9 Prozent in Q2 und 8 Prozent in Q3 stetig zurückging, stieg die Zahl im letzten Quartal wieder auf 13 Prozent an.

Basierend auf den Erfahrungen der Ingenieure in den Reinräumen und Laboren von Kroll Ontrack weltweit, ist das Problem von unerkannten Medien sehr häufig. Dafür kann es viele Ursachen geben, aber die drei häufigsten bei HDDs und SSDs sind ein Defekt des Schreib-/Lesekopfs, dass ein Kontroller oder ein anderes elektronisches Bauteil defekt, und dass der Service-Bereich – der Bereich auf einer Festplatte, der die nötigen Informationen über die Platte enthält – korrupt ist.

Daneben gibt es andere Ursachen für Datenverlust: Die erhaltenen Informationen deuten darauf hin, dass einige der Nutzer mit Feuer, Rauch, Wasser und anderen ungewöhnlichen Szenarien zu tun hatten.

Weitere Ursachen für Datenverlust
2016 erlebten 99 der Teilnehmer einen Datenverlust durch Feuer. Diese hohe Fallzahl überraschte die Experten von Kroll Ontrack. Interessanterweise trat die Mehrheit dieser Fälle (76) während der ersten sechs Monate des Jahres auf, wobei die Zahlen im Laufe des Jahres zurückgingen. Zwischen Oktober und Dezember traten nur 7 Zwischenfälle auf.

Wasserschäden waren ein anderer verbreiteter Grund für Datenverluste. Hier sind verschiedene Szenarien denkbar, vom in die Toilette gefallenen Smartphone bis zum Laptop im Whirlpool oder Meer. Insgesamt waren mehr als 300 Teilnehmer von solchen Fällen betroffen, was fast zwei Mal so viele sind, wie die, die von Viren betroffen waren (171).

Zwei weitere häufige Situationen, die Nutzer für ihren Datenverlust während des letzten Jahres angaben, waren vibrierende Geräte (88 Fälle) und solche die Rauch entwickelten (57). Interessanterweise wurden Vibrationen als Datenverlustursache nicht nur für die üblicherweise betroffenen Geräte wie externe Festplatten oder Laptops angegeben, sondern auch für Server und sogar für Bandmedien. Datenverlust mit Rauchentstehung ereignete sich hingegen bei allen Speichermedien – externe Festplatten, Flash Drives, Mobilgeräte, Laptops und Server – außer Tapes.

"Auch wenn Computer, mobile Geräte und Speichermedien immer weiter verbessert werden, gibt es keine 100-prozentige Ausfallsicherheit", sagt Peter Böhret, Managing Director Kroll Ontrack GmbH. "Wie wir durch die Angaben von realen Nutzern erfahren konnten, gibt es so viele verschiedene Ursachen für Datenverlust, wie Geräte auf dem Markt sind. Jeder sollte wissen, dass Datenverluste mit jedem Gerät und zu jeder Zeit passieren können. Das Bereithalten eines Datenrettungsplans, eine häufige Überprüfung der Medien und der Hardware sowie die regelmäßige Sicherung von Daten können unerwünschte Effekte auf ein Minimum reduzieren."

Kroll Ontracks Selbst-Diagnose-Tool hilft Benutzern dabei, eine erste Analyse des Fehlers ihres Gerätes durchzuführen und eine Empfehlung zu erhalten, was sie als nächstes tun können. Die Szenarien decken Schäden ab, die durch Feuer, Flüssigkeit, physische Einwirkung und Malware/Virus-Infektion verursacht wurden. (Kroll Ontrack: ra)

eingetragen: 10.02.17
Home & Newsletterlauf: 09.03.17


Kroll Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • IT-Attacken: Europa greift sich selbst an

    Laut einer aktuellen Analyse von F5 Labs ist Europa mehr Angriffen von innerhalb der eigenen Grenzen ausgesetzt als jeder andere Teil der Welt. Dieses Ergebnis basiert auf der Untersuchung des Datenverkehrs von Angriffen auf europäische IP-Adressen vom 1. Dezember 2018 bis 1. März 2019 im Vergleich zu den USA, Kanada und Australien. Demnach stammen die meisten Angriffe auf europäische Systeme von IP-Adressen in den Niederlanden, gefolgt von den USA, China, Russland, Frankreich, Iran, Vietnam, Kanada, Indien und Indonesien. Dabei machten die aus den Niederlanden stammenden Attacken das Anderthalbfache der Angriffe aus den USA und China zusammengenommen sowie das Sechsfache der Attacken aus Indonesien aus. Insgesamt ähneln die Ursprungsländer der europäischen Angriffe denen Australiens und Kanadas, aber nicht den USA, da hier weniger europäische IP-Adressen beteiligt sind.

  • Angreifer nehmen Führungskräfte ins Visier

    C-Level-Führungskräfte mit Zugang zu kritischen Informationen im Unternehmen stehen aktuell im Mittelpunkt von Social Engineering-Angriffen, warnt der Verizon 2019 Data Breach Investigations Report (DBIR). Führungskräfte sind zwölfmal häufiger Ziel von Social Incidents (versuchte und erkannte Angriffe) und neunmal häufiger Ziel von Social Breaches (Angriffe mit Daten-Kompromittierungen) als in den Vorjahren. Finanzielle Beweggründe zählen weiterhin zu den wichtigsten Motiven. Wirtschaftlich motivierte Social-Engineering-Angriffe, die 12 Prozent aller analysierten Daten-Kompromittierungen ausmachen, sind ein Schlüsselthema des diesjährigen Reports. Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, alle Mitarbeiterebenen über die potenziellen Folgen von Cyberkriminalität zu sensibilisieren.

  • Zunahme von Credential-Stuffing-Angriffen

    Akamai hat einen neuen Forschungsbericht vorgestellt: Unternehmen verlieren durchschnittlich vier Millionen US-Dollar pro Jahr durch Credential-Stuffing-Angriffe. Credential Stuffing setzt darauf, dass Nutzer für verschiedene Konten, Anwendungen und Services dieselbe Kombination aus Nutzername und Passwort verwenden. Cyberkriminelle nutzen gestohlene Kontodetails von einer Plattform und setzen Bots ein, um sich mit diesen Daten bei unzähligen anderen Plattformen anzumelden. Haben sie es einmal geschafft, nutzen die Kriminellen das Konto solange aus, bis der Besitzer es bemerkt. So kaufen sie beispielsweise Waren im Namen des echten Nutzers oder stehlen vertrauliche Informationen.

  • Vielzahl von Methoden, um Daten zu stehlen

    IT-Sicherheitsexperten haben trotz Fortschritten bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität und IT-Sicherheitsbedrohungen immer noch Schwierigkeiten dabei, ihre Organisation vollständig vor Angriffen zu schützen. Das zeigt der neue McAfee "Grand Theft Data II - The Drivers and Changing State of Data Breaches"-Report. Hinzu kommt, dass Datenschutzverletzungen immer gravierender werden, da Cyber-Kriminelle auf geistiges Eigentum abzielen und damit den Ruf des Unternehmens gefährden - und so den finanziellen Schaden zusätzlich erhöhen. Die Studie von McAfee weist auf die Notwendigkeit einer Cyber-Sicherheitsstrategie hin, die die Implementierung integrierter Sicherheitslösungen in Kombination mit Mitarbeiterschulungen und einer allgemeinen Sicherheitskultur im gesamten Unternehmen umfasst.

  • 80 Prozent aller Websites leicht angreifbar

    Weltweit verwenden mehr als 80 Prozent der Websites die Programmiersprache PHP. Doch diese ist zunehmend für IT-Angriffe verwundbar, so eine aktuelle Studie von F5 Labs und Loryka. Demnach wiesen 81 Prozent des im Jahr 2018 beobachteten schädlichen Datenverkehrs einen Bezug zu PHP auf. Dies entspricht einem Anstieg von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zudem zeigt der Application Protection Report 2019 von F5 Labs, dass PHP für 68 Prozent aller 2018 veröffentlichten Exploits verantwortlich war. "Das Volumen und die Nachhaltigkeit von PHP Exploits sind alarmierend, aber nicht überraschend", sagt Sander Vinberg, Threat Research Evangelist, F5 Labs. "Auf Basis unserer Untersuchungen gehen wir davon aus, dass die Programmiersprache auf absehbare Zeit eines der schwächsten Glieder des Internets bleibt und eine breite Angriffsfläche bietet."