- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Nächste Generation von Cyber-Bedrohungsjägern


Verbesserte Automatisierung und der Einsatz von "Gamification" als Schlüssel zum Sieg gegen Cyber-Kriminelle
Umfrage zeigt den Stand aktueller Cyber-Sicherheit auf und empfiehlt organisatorische Strategien, um Cyber-Bedrohungen entgegenzuwirken

- Anzeigen -





McAfee veröffentlichte den neuen Bericht "Winning the Game", der die wichtigsten Herausforderungen für IT-Sicherheitsunternehmen hinsichtlich aktueller Bedrohungen untersucht. Die Umfrage* ergab, dass Automatisierung in Security Operations Centern (SOC) und "Gamification" am Arbeitsplatz entscheidend sind, um Cyber-Kriminelle in ihrem eigenen Spiel zu schlagen.

"Da Cyber-Sicherheitsverletzungen mittlerweile die Norm für Unternehmen sind, müssen wir einen Arbeitsplatz schaffen, der es den Cyber-Sicherheitsbeauftragten ermöglicht, ihr Bestes zu leisten", sagte Grant Bourzikas, Chief Information Security Officer bei McAfee. "Es ist unerlässlich die Mitarbeiter am Arbeitsplatz zufriedenzustellen, um sicherzustellen, dass Unternehmen die Komplexität in dem ohnehin schon hochgesteckten Spiel gegen Cyber-Kriminalität nicht noch weiter erhöhen".

Automatisierung
Durch die Verknüpfung menschlicher Intelligenz mit automatisierten Aufgaben, dem sogenannten Human-Machine-Teaming, können automatisierte Programme grundlegende Sicherheitsprotokolle handhaben, während die IT-Spezialisten Bedrohungen proaktiv bewältigen können.

81 Prozent glauben, dass die Cyber-Sicherheit ihres Unternehmens durch mehr Automatisierung sicherer wäre.
Ein Viertel der Befragten gibt an, dass Automatisierung Zeit für Innovationen und Mehrwertarbeit schafft.
Fast ein Drittel (32 Prozent) derjenigen, die nicht in Automatisierung investieren, geben an, dass dies auf fehlende interne Möglichkeiten zurückzuführen ist.

Gamification
Gamification, ein Konzept, bei dem spieltypische Elemente und Prozesse in spielfremden Kontext angewandt werden, gewinnt als Werkzeug zur Förderung einer leistungsfähigeren Cyber-Sicherheitsorganisation zunehmend an Bedeutung. In vielen Organisationen werden bereits entsprechende "Spielübungen" durchgeführt. Ganze 96 Prozent derjenigen, die Gaming am Arbeitsplatz einsetzen, berichten ausschließlich von Vorteilen.

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) erkennen einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Gaming und erhöhter Konzentration der IT-Mitarbeiter.
43 Prozent erkennen an, dass das Gaming eine Teamwork-Kultur erschafft, die für ein effektives Cyber-Sicherheitsteam erforderlich ist.

Die nächste Generation von Cyber-Bedrohungsjägern
Die Ergebnisse des Berichts deuten darauf hin, dass Gamer dem Fachkräftemangel im Bereich Cyber-Sicherheit entgegenwirken können. 92 Prozent der Befragten glauben, dass Gamer durch das Spielen Fähigkeiten entwickeln, die für die Jagd auf Cyber-Sicherheitsbedrohungen entscheidend sind: Logik, Ausdauer, ein Verständnis der Gegner und eine neue Perspektive im Vergleich zu traditionellen Cyber-Sicherheitseinstellungen.

Drei Viertel der Führungskräfte sagen, dass sie es in Betracht ziehen würden, einen Gamer einzustellen auch wenn keine Erfahrung im Cyber-Sicherheitsbereich vorliegt. Mehr als drei Viertel der Befragten geben an, dass die Generation, die mit Videospielen aufgewachsen ist, stärkere Kandidaten im Bereich Cyber-Sicherheit sind als herkömmliche Mitarbeiter.

Methodik
McAfee beauftragte den Marktforscher Vanson Bourne mit der Befragung von 300 Senior Security Managern und 650 Sicherheitsexperten in öffentlichen und privaten Organisationen mit mindestens 500 Mitarbeitern in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Singapur, Australien und Japan. Ziel der Untersuchung war es, einen Einblick in die wichtigsten Herausforderungen zu gewinnen, denen sich IT-Sicherheitsorganisationen in Bezug auf Bedrohungen, Technologieinvestitionen und Fähigkeiten gegenübersehen, und die Strategien und Techniken zu identifizieren, mit denen sie sich durchsetzen können.
(McAfee: ra)

eingetragen: 03.06.18
Newsletterlauf: 12.06.18

McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.