- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Nächste Generation von Cyber-Bedrohungsjägern


Verbesserte Automatisierung und der Einsatz von "Gamification" als Schlüssel zum Sieg gegen Cyber-Kriminelle
Umfrage zeigt den Stand aktueller Cyber-Sicherheit auf und empfiehlt organisatorische Strategien, um Cyber-Bedrohungen entgegenzuwirken

- Anzeigen -





McAfee veröffentlichte den neuen Bericht "Winning the Game", der die wichtigsten Herausforderungen für IT-Sicherheitsunternehmen hinsichtlich aktueller Bedrohungen untersucht. Die Umfrage* ergab, dass Automatisierung in Security Operations Centern (SOC) und "Gamification" am Arbeitsplatz entscheidend sind, um Cyber-Kriminelle in ihrem eigenen Spiel zu schlagen.

"Da Cyber-Sicherheitsverletzungen mittlerweile die Norm für Unternehmen sind, müssen wir einen Arbeitsplatz schaffen, der es den Cyber-Sicherheitsbeauftragten ermöglicht, ihr Bestes zu leisten", sagte Grant Bourzikas, Chief Information Security Officer bei McAfee. "Es ist unerlässlich die Mitarbeiter am Arbeitsplatz zufriedenzustellen, um sicherzustellen, dass Unternehmen die Komplexität in dem ohnehin schon hochgesteckten Spiel gegen Cyber-Kriminalität nicht noch weiter erhöhen".

Automatisierung
Durch die Verknüpfung menschlicher Intelligenz mit automatisierten Aufgaben, dem sogenannten Human-Machine-Teaming, können automatisierte Programme grundlegende Sicherheitsprotokolle handhaben, während die IT-Spezialisten Bedrohungen proaktiv bewältigen können.

81 Prozent glauben, dass die Cyber-Sicherheit ihres Unternehmens durch mehr Automatisierung sicherer wäre.
Ein Viertel der Befragten gibt an, dass Automatisierung Zeit für Innovationen und Mehrwertarbeit schafft.
Fast ein Drittel (32 Prozent) derjenigen, die nicht in Automatisierung investieren, geben an, dass dies auf fehlende interne Möglichkeiten zurückzuführen ist.

Gamification
Gamification, ein Konzept, bei dem spieltypische Elemente und Prozesse in spielfremden Kontext angewandt werden, gewinnt als Werkzeug zur Förderung einer leistungsfähigeren Cyber-Sicherheitsorganisation zunehmend an Bedeutung. In vielen Organisationen werden bereits entsprechende "Spielübungen" durchgeführt. Ganze 96 Prozent derjenigen, die Gaming am Arbeitsplatz einsetzen, berichten ausschließlich von Vorteilen.

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) erkennen einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Gaming und erhöhter Konzentration der IT-Mitarbeiter.
43 Prozent erkennen an, dass das Gaming eine Teamwork-Kultur erschafft, die für ein effektives Cyber-Sicherheitsteam erforderlich ist.

Die nächste Generation von Cyber-Bedrohungsjägern
Die Ergebnisse des Berichts deuten darauf hin, dass Gamer dem Fachkräftemangel im Bereich Cyber-Sicherheit entgegenwirken können. 92 Prozent der Befragten glauben, dass Gamer durch das Spielen Fähigkeiten entwickeln, die für die Jagd auf Cyber-Sicherheitsbedrohungen entscheidend sind: Logik, Ausdauer, ein Verständnis der Gegner und eine neue Perspektive im Vergleich zu traditionellen Cyber-Sicherheitseinstellungen.

Drei Viertel der Führungskräfte sagen, dass sie es in Betracht ziehen würden, einen Gamer einzustellen auch wenn keine Erfahrung im Cyber-Sicherheitsbereich vorliegt. Mehr als drei Viertel der Befragten geben an, dass die Generation, die mit Videospielen aufgewachsen ist, stärkere Kandidaten im Bereich Cyber-Sicherheit sind als herkömmliche Mitarbeiter.

Methodik
McAfee beauftragte den Marktforscher Vanson Bourne mit der Befragung von 300 Senior Security Managern und 650 Sicherheitsexperten in öffentlichen und privaten Organisationen mit mindestens 500 Mitarbeitern in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Singapur, Australien und Japan. Ziel der Untersuchung war es, einen Einblick in die wichtigsten Herausforderungen zu gewinnen, denen sich IT-Sicherheitsorganisationen in Bezug auf Bedrohungen, Technologieinvestitionen und Fähigkeiten gegenübersehen, und die Strategien und Techniken zu identifizieren, mit denen sie sich durchsetzen können.
(McAfee: ra)

eingetragen: 03.06.18
Newsletterlauf: 12.06.18

McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Blockchain als IoT-Sicherheits-Tool

    Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit: >> Ausgaben für Schutz sind gestiegen (von 11 Prozent des IoT-Budgets im Jahr 2017 auf jetzt 13 Prozent); >> Fast alle Befragten (90 Prozent) sind der Ansicht, dass dies für Kunden eine wichtige Rolle spielt; >> Im Vergleich zum Vorjahr (4 Prozent) betrachten heute fast dreimal so viele Organisationen IoT-Sicherheit als moralische Verantwortung (14 Prozent).

  • Strengere Durchsetzung der Regulierungen

    Commvault gab die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage bekannt, die beim Data Protection World Forum 2018 in London durchgeführt wurde. Die Befragung ergab spannende Ergebnisse: Vier von fünf (80Prozent)der befragten Datenschutz- und IT-Experten sind der Ansicht, dass die Einhaltung von strengen Datenmanagement-Bestimmungen(wie der DSGVO) für ihr Unternehmen von langfristigem Nutzen sein wird. Allerdings hat momentan nur einer von fünf (20Prozent)Befragten volles Vertrauen in die Einhaltung der Gesetze zur Verwaltung personenbezogener Daten in ihrem Unternehmen.

  • Wettbewerbsvorteil von Cybersecurity

    Die Mehrheit der Geschäftsführer und Vorstände in Deutschland erkennt nach wie vor nicht den Wettbewerbsvorteil, den eine funktionierende Cybersicherheit ihrem Unternehmen verschaffen kann. Viele sehen in den Security-Teams zudem vor allem einen Kostenfaktor, wie eine vom PAM-Spezialisten Thycotic in Auftrag gegebene Studie* nun offenbart. Nur 15 Prozent der befragten IT-Sicherheitsentscheider sind demnach der Meinung, dass die Geschäftsführung sich der Bedeutung von sicherem Datenhandling beim Erzielen von Wettbewerbsvorteilen bewusst ist. Und das, obwohl in 58 Prozent der befragten Unternehmen der CIO einen Platz in der Geschäftsführung oder im Vorstand innehat.

  • Bieten DevSecOps mehr Sicherheit?

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält viele Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • Anstieg File-basierter Angriffe

    Bromium hat in ihren neuen "Threat Findings" aktuelle Malware-Trends analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass Browser-basierte Attacken an Bedeutung verloren haben und File-basierte Angriffe klar dominieren. Bromium hat in ihren "Threat Findings" die im Jahr 2018 bei Kunden entdeckte Schadsoftware detailliert analysiert - und zwar diejenige, die von klassischen Sicherheitslösungen wie Antiviren-Software, Webfilter-Programmen oder Firewalls nicht erkannt wurde.