- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Vielzahl von Methoden, um Daten zu stehlen


Studie: 60 Prozent aller IT-Fachkräfte haben bereits ernsthafte Datenpannen in ihrem Unternehmen erlebt
Besserer Einsatz von Sicherheitslösungen und Mitarbeitertrainings wirken den zunehmenden Auswirkungen von Sicherheitsverstößen entgegen

- Anzeigen -





IT-Sicherheitsexperten haben trotz Fortschritten bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität und IT-Sicherheitsbedrohungen immer noch Schwierigkeiten dabei, ihre Organisation vollständig vor Angriffen zu schützen. Das zeigt der neue McAfee "Grand Theft Data II – The Drivers and Changing State of Data Breaches”-Report. Hinzu kommt, dass Datenschutzverletzungen immer gravierender werden, da Cyber-Kriminelle auf geistiges Eigentum abzielen und damit den Ruf des Unternehmens gefährden – und so den finanziellen Schaden zusätzlich erhöhen.

Die Studie von McAfee weist auf die Notwendigkeit einer Cyber-Sicherheitsstrategie hin, die die Implementierung integrierter Sicherheitslösungen in Kombination mit Mitarbeiterschulungen und einer allgemeinen Sicherheitskultur im gesamten Unternehmen umfasst.

"Die Gefahren haben sich weiterentwickelt und werden auch zukünftig an Raffinesse hinzugewinnen”, kommentiert Hans-Peter Bauer, Vice President Central Europe bei McAfee. "Unternehmen müssen ihre Sicherheitsmaßnahmen ergänzen, indem sie eine Sicherheitskultur implementieren und darauf achten, dass alle Mitarbeiter – nicht nur das IT-Team – ein Teil des Sicherheitskonzeptes des Unternehmens sind. Um den Gefahren entgegentreten zu können, ist es unabdinglich, dass Unternehmen einen ganzheitlichen Sicherheitsansatz entwickeln, indem sie nicht nur eine integrierte Sicherheitslösung einsetzen, sondern auch gute Sicherheitshygiene betreiben.”

Der Grand Theft Data II-Report von McAfee untersuchte die folgenden Faktoren:

Geschicktere Diebe:
Inzwischen wird eine Vielzahl von Methoden angewandt, um Daten zu stehlen. Dabei gibt es keine einzelne Technik, die die Branche dominiert. Die drei wichtigsten Methoden zur Datenexfiltration in Deutschland sind der Netzwerkverkehr, Wechseldatenträger und geschäftliche E-Mails.

Besonders großer Schaden: Persönlich zuordenbare Informationen und geistiges Eigentum sind für die deutschen IT-Fachkräfte mit 46 Prozent bzw. 40 Prozent die Arten von Daten, deren Diebstahl einen besonders großen Schaden verursacht.

Schuldzuweisung: Die Schuld bei Verstößen wird am ehesten der IT-Abteilung zugeschrieben – 48 Prozent der Befragten sind der Meinung, die IT-Abteilung produziere die meisten Datenpannen. Das Betriebsteam wird als zweitmeist Beschuldigter mit 25 Prozent nur von gut halb so vielen Befragten genannt. Finanz- und Rechtsabteilungen gelten hingegen mit neun beziehungsweise sechs Prozent der Nennungen als besonders sicher.

Mangelnde Einheitlichkeit: Sicherheitslösungen operieren weiterhin weitgehend isoliert. 87 Prozent der deutschen IT-Experten erklären, dass die verwendeten Data Loss Prevention (DLP)-Lösungen für On-Premise-Sicherheit und der Cloud Access Security Broker (CASB) für die Cloud-Sicherheit über voneinander abweichende Regeln oder getrennte Management-Konsolen verfügen.

Verantwortung übernehmen: 82 Prozent der IT-Experten glauben, dass C-Level-Führungskräfte ihre Stelle verlieren sollten, wenn ein Verstoß schwerwiegend genug ist. Gleichzeitig geben 61 Prozent auch an, dass Führungskräfte für sich selbst oft eine weniger strenge Sicherheitsrichtlinie verfolgen. Dieses Verhalten der C-Level-Führungskräfte führt laut 63 Prozent der Befragten zu mehr Datenpannen.

Vorsorge treffen: Die IT-Experten sehen Handlungsbedarf: Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) haben in den vergangenen zwölf Monaten zusätzliche DLP-, CASB- und Endpoint-Detection-Lösungen erworben. 54 Prozent der Befragten sind außerdem der Ansicht, dass Angriffe, die sie erlebt haben, mit einer DLP-Lösung verhindert hätten werden können. 58 Prozent denken, dass eine CASB-Lösung geholfen hätte, je 71 Prozent und 57 Prozent denken dasselbe über SIEM- bzw. EDR-Lösungen.

Die Einsätze werden immer höher, da inzwischen mehrere Angriffsmethoden pro Angriff eingesetzt werden und Cyber-Kriminelle ihren Fokus vom Diebstahl persönlicher Daten auf den Diebstahl geistigen Eigentums verlagern. Darüber hinaus müssen sich IT-Sicherheitsteams zunehmend gegen externe Bedrohungsakteure, die ihr Netzwerk kompromittieren, zur Wehr setzen. Diese Zunahme führt auch dazu, dass immer mehr Unternehmen Verstöße offen legen müssen. Und die Veröffentlichung von Verstößen hat nicht nur finanzielle Auswirkungen, sondern schädigt auch die Reputation der Marke.

Methodik der Studie
Diese Studie wurde von MSI-ACI Europe im Auftrag von McAfee durchgeführt. Die Befragten der Umfrage mussten irgendwann in ihrer Karriere als IT-Profi einen schweren Vorfall bei einem Datenverstoß erlebt haben. Die Daten wurden durch Online-Interviews zwischen dem 12. und 31. Dezember 2018 erhoben. Um sich für die Umfrage zu qualifizieren, mussten Unternehmen mehr als 1.000 Mitarbeiter haben und waren gleichmäßig in Commercial (1.000 bis 5.000 Mitarbeiter) und Enterprise (mehr als 5.000 Mitarbeiter) aufgeteilt. Die daraus resultierende globale Gruppe umfasste drei große Regionen und ein breites Spektrum von Branchen.
(McAfee: ra)

eingetragen: 09.05.19
Newsletterlauf: 14.06.19

McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.