- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Vielzahl von Methoden, um Daten zu stehlen


Studie: 60 Prozent aller IT-Fachkräfte haben bereits ernsthafte Datenpannen in ihrem Unternehmen erlebt
Besserer Einsatz von Sicherheitslösungen und Mitarbeitertrainings wirken den zunehmenden Auswirkungen von Sicherheitsverstößen entgegen



IT-Sicherheitsexperten haben trotz Fortschritten bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität und IT-Sicherheitsbedrohungen immer noch Schwierigkeiten dabei, ihre Organisation vollständig vor Angriffen zu schützen. Das zeigt der neue McAfee "Grand Theft Data II – The Drivers and Changing State of Data Breaches”-Report. Hinzu kommt, dass Datenschutzverletzungen immer gravierender werden, da Cyber-Kriminelle auf geistiges Eigentum abzielen und damit den Ruf des Unternehmens gefährden – und so den finanziellen Schaden zusätzlich erhöhen.

Die Studie von McAfee weist auf die Notwendigkeit einer Cyber-Sicherheitsstrategie hin, die die Implementierung integrierter Sicherheitslösungen in Kombination mit Mitarbeiterschulungen und einer allgemeinen Sicherheitskultur im gesamten Unternehmen umfasst.

"Die Gefahren haben sich weiterentwickelt und werden auch zukünftig an Raffinesse hinzugewinnen”, kommentiert Hans-Peter Bauer, Vice President Central Europe bei McAfee. "Unternehmen müssen ihre Sicherheitsmaßnahmen ergänzen, indem sie eine Sicherheitskultur implementieren und darauf achten, dass alle Mitarbeiter – nicht nur das IT-Team – ein Teil des Sicherheitskonzeptes des Unternehmens sind. Um den Gefahren entgegentreten zu können, ist es unabdinglich, dass Unternehmen einen ganzheitlichen Sicherheitsansatz entwickeln, indem sie nicht nur eine integrierte Sicherheitslösung einsetzen, sondern auch gute Sicherheitshygiene betreiben.”

Der Grand Theft Data II-Report von McAfee untersuchte die folgenden Faktoren:

Geschicktere Diebe:
Inzwischen wird eine Vielzahl von Methoden angewandt, um Daten zu stehlen. Dabei gibt es keine einzelne Technik, die die Branche dominiert. Die drei wichtigsten Methoden zur Datenexfiltration in Deutschland sind der Netzwerkverkehr, Wechseldatenträger und geschäftliche E-Mails.

Besonders großer Schaden: Persönlich zuordenbare Informationen und geistiges Eigentum sind für die deutschen IT-Fachkräfte mit 46 Prozent bzw. 40 Prozent die Arten von Daten, deren Diebstahl einen besonders großen Schaden verursacht.

Schuldzuweisung: Die Schuld bei Verstößen wird am ehesten der IT-Abteilung zugeschrieben – 48 Prozent der Befragten sind der Meinung, die IT-Abteilung produziere die meisten Datenpannen. Das Betriebsteam wird als zweitmeist Beschuldigter mit 25 Prozent nur von gut halb so vielen Befragten genannt. Finanz- und Rechtsabteilungen gelten hingegen mit neun beziehungsweise sechs Prozent der Nennungen als besonders sicher.

Mangelnde Einheitlichkeit: Sicherheitslösungen operieren weiterhin weitgehend isoliert. 87 Prozent der deutschen IT-Experten erklären, dass die verwendeten Data Loss Prevention (DLP)-Lösungen für On-Premise-Sicherheit und der Cloud Access Security Broker (CASB) für die Cloud-Sicherheit über voneinander abweichende Regeln oder getrennte Management-Konsolen verfügen.

Verantwortung übernehmen: 82 Prozent der IT-Experten glauben, dass C-Level-Führungskräfte ihre Stelle verlieren sollten, wenn ein Verstoß schwerwiegend genug ist. Gleichzeitig geben 61 Prozent auch an, dass Führungskräfte für sich selbst oft eine weniger strenge Sicherheitsrichtlinie verfolgen. Dieses Verhalten der C-Level-Führungskräfte führt laut 63 Prozent der Befragten zu mehr Datenpannen.

Vorsorge treffen: Die IT-Experten sehen Handlungsbedarf: Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) haben in den vergangenen zwölf Monaten zusätzliche DLP-, CASB- und Endpoint-Detection-Lösungen erworben. 54 Prozent der Befragten sind außerdem der Ansicht, dass Angriffe, die sie erlebt haben, mit einer DLP-Lösung verhindert hätten werden können. 58 Prozent denken, dass eine CASB-Lösung geholfen hätte, je 71 Prozent und 57 Prozent denken dasselbe über SIEM- bzw. EDR-Lösungen.

Die Einsätze werden immer höher, da inzwischen mehrere Angriffsmethoden pro Angriff eingesetzt werden und Cyber-Kriminelle ihren Fokus vom Diebstahl persönlicher Daten auf den Diebstahl geistigen Eigentums verlagern. Darüber hinaus müssen sich IT-Sicherheitsteams zunehmend gegen externe Bedrohungsakteure, die ihr Netzwerk kompromittieren, zur Wehr setzen. Diese Zunahme führt auch dazu, dass immer mehr Unternehmen Verstöße offen legen müssen. Und die Veröffentlichung von Verstößen hat nicht nur finanzielle Auswirkungen, sondern schädigt auch die Reputation der Marke.

Methodik der Studie
Diese Studie wurde von MSI-ACI Europe im Auftrag von McAfee durchgeführt. Die Befragten der Umfrage mussten irgendwann in ihrer Karriere als IT-Profi einen schweren Vorfall bei einem Datenverstoß erlebt haben. Die Daten wurden durch Online-Interviews zwischen dem 12. und 31. Dezember 2018 erhoben. Um sich für die Umfrage zu qualifizieren, mussten Unternehmen mehr als 1.000 Mitarbeiter haben und waren gleichmäßig in Commercial (1.000 bis 5.000 Mitarbeiter) und Enterprise (mehr als 5.000 Mitarbeiter) aufgeteilt. Die daraus resultierende globale Gruppe umfasste drei große Regionen und ein breites Spektrum von Branchen.
(McAfee: ra)

eingetragen: 09.05.19
Newsletterlauf: 14.06.19

McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Zugangsrechte immer noch eine Achillesferse

    58 Prozent aller global befragten Unternehmen gelingt es nicht, Anträge von Einzelpersonen, die auf Grundlage der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine Kopie ihrer persönlichen Daten angefordert haben, innerhalb der in der Verordnung festgelegten Frist von einem Monat zu bearbeiten. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Talend. Im September 2018 veröffentlichte Talend die Ergebnisse ihrer ersten DSGVO-Vergleichsstudie. Mit dieser Studie sollte die Fähigkeit von Unternehmen bewertet werden, die Zugangs- und Portabilitätsanforderungen der EU-Verordnung einzuhalten. 70 Prozent der untersuchten Unternehmen waren damals nicht in der Lage, Daten einer betroffenen Person innerhalb eines Monats zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr später befragte Talend erneut diejenigen Unternehmen, die im ersten Benchmark die DSGVO-Vorgaben nicht einhalten konnten. Gleichzeitig wurden auch neue Unternehmen aus der Zielgruppe befragt. Zwar erhöhte sich der Gesamtanteil derjenigen Unternehmen, die eine Einhaltung der Vorschriften vermeldeten, auf 42 Prozent, dennoch bleibt die Quote 18 Monate nach Inkrafttreten der Verordnung vergleichsweise niedrig.

  • Unternehmen investieren mehr in IT-Sicherheit

    Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern - mehr als in jeden anderen Bereich. Auch gefragt sind Datenanalyse-Software, in die 55 Prozent der Unternehmen mehr investieren wollen und Online-Shops mit 52 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes in die digitale Transformation - eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr. Allerdings werden wie die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent) von den Unternehmen auch als größte Hürden der Digitalisierung gesehen. Nur ein Prozent sieht hingegen fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Der Fachkräftemangel wird zur immer größeren Herausforderung: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht den Mangel an Mitarbeitern mit Digitalkompetenz als Hürde - 2017 waren es erst 25 Prozent.

  • Kundenzufriedenheit erfordert Test-Automatisierung

    Compuware hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 400 IT-Führungskräften, davon 75 aus Deutschland, bekannt gegeben. Demnach sind manuelle Testverfahren nach wie vor weit verbreitet. Sie stellen jedoch eine der größten Herausforderungen für große Unternehmen dar, wenn sie digitale Innovationen beschleunigen möchten.Die von Vanson Bourne im Auftrag von Compuware durchgeführte Umfrage untersucht die Prozesse von Unternehmen, um Innovationen auf dem Mainframe so schnell wie in ihren verteilten Umgebungen, die stark vom Mainframe abhängig sind, bereitzustellen. Die Studie untersucht auch die Methoden zur Unterstützung von Tests auf dem Mainframe sowie die Herausforderungen bei der gleichzeitigen Steigerung von Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz während des Entwicklungs- und Bereitstellungsprozesses für Anwendungen. Die vollständige Studie mit den weltweiten Ergebnissen können Sie hier herunterladen.

  • Biometrische Daten vermehrt Angriffen ausgesetzt

    37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert und von einer Kaspersky-Lösung geschützt werden, waren im dritten Quartal 2019 mindestens einem Malware-Infektionsversuch ausgesetzt. Dies zeigt der aktuelle Report "Threats for biometric data processing and storage systems" des Kaspersky ICS CERT. Es handelte sich vor allem um generische Malware wie Remote Access Trojaner (RATs) (5,4 Prozent), bei Phishing-Angriffen verwendete Malware (5,1 Prozent), Ransomware (1,9 Prozent) sowie Banking-Trojaner (1,5 Prozent). Die Verwendung biometrischer Daten wie Fingerabdrücke, Handgeometrie oder Irisstruktur zur Authentifizierung, als Ergänzung oder Ersatz zu traditionellen Anmeldedaten, nimmt stetig zu. Sie wird unter anderem für den Zugriff auf Regierungs- und Handelsbüros, industrielle Automatisierungssysteme, Unternehmens- und Privat-Laptops sowie Smartphones verwendet - und steht damit vermehrt im Fokus von Cyberkriminellen.Die Experten von Kaspersky ICS CERT haben Cyberbedrohungen untersucht, die im dritten Quartal dieses Jahres von Kaspersky-Produkten auf Computern, die biometrische Daten sammeln, verarbeiten und speichern, untersucht. Das Ergebnis: Auf über einem Drittel der Computer (37 Prozent) schlugen die Kaspersky-Produkte Alarm.

  • Security-Markt setzt 9,2 Milliarden Euro um

    Die globale Sicherheitsindustrie befindet sich in einer stetigen Wachstumsphase. Alleine in Deutschland wurde dieses Jahr nach den Daten von Statista ein Umsatz von etwa 9,2 Milliarden Euro erzielt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass das Bewusstsein für Sicherheit geschärft werde, und dass Verbraucher hierfür auch immer öfter Geld investieren. Deutschland ist hierbei augenscheinlich einer der wichtigsten Märkte innerhalb Europas. Die Bundesrepublik beheimatet in dieser Sparte rund 6.000 Unternehmen mit insgesamt 180.000 Mitarbeitern. Von 2018 auf 2019 verzeichnet die Branche in Deutschland ein Wachstum von 2,9 Prozent. Etwa 80 Prozent des Gesamtumsatzes fallen hierbei auf private Akteure. Im Jahr 2011 belief sich der Umsatz der Sicherheits- und Ermittlungsindustrie hierzulande noch auf 5,3 Milliarden Euro. Seither ist der Branchenwert um 73,58 Prozent gewachsen.