- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Minderung & Verhinderung von Cyber-Bedrohungen


Studie zu Erfolgsfaktoren von "Threat Hunters" und SOCs: Wirksamkeit steigt durch zusätzliche Investitionen in Mensch-Maschine-Teams
Die befragten Unternehmen geben an, sowohl in Tools als auch in strukturierte Prozesse zu investieren und bei der Integration der "Threat-Hunting"-Aktivitäten in das zentrale SOC unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen

- Anzeigen -





Die neue Studie "Disrupting the Disruptors, Art or Science?" von McAfee untersucht die Rolle von "Cyber Threat Hunting" (also die Verfolgung von Cyber-Bedrohungen) und der Entwicklung von SOCs (Security Operations Centers). Die Studie betrachtet vier Entwicklungsstufen bei Sicherheitsteams – minimal, verfahrensorientiert, innovativ und führend – und kommt zu dem Schluss, dass fortgeschrittene SOCs 50 Prozent mehr Zeit als ihre Kollegen für das tatsächliche "Threat Hunting" aufwenden.

Der "Threat Hunter"
Die Bedrohungsverfolgung gewinnt bei der Abwehr böswilliger Angriffe zunehmend an Bedeutung. Ein Bedrohungsjäger (oder "Threat Hunter") ist ein Mitglied des Sicherheitsteams. Er untersucht Cyber-Bedrohungen anhand von Hinweisen, Hypothesen sowie jahrelanger Erfahrungen mit Cyber-Kriminellen und ist damit sehr wertvoll für deren Ermittlung. Die befragten Unternehmen geben an, sowohl in Tools als auch in strukturierte Prozesse zu investieren und bei der Integration der "Threat-Hunting"-Aktivitäten in das zentrale SOC unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen.

Mit zunehmendem Fokus auf professionelle "Threat Hunter" und Automatisierungstechnologien zeigt sich ein effektives Betriebsmodell zur Identifizierung, Minderung und Verhinderung von Cyber-Bedrohungen: das Mensch-Maschine-Team. Unternehmen der Entwicklungsstufe "führend" setzen mehr als doppelt so häufig auf diese Methode als solche auf der Stufe "minimal" (75 Prozent im Vergleich zu 31 Prozent).

"Unternehmen müssen sich bei ihrer Planung den Angriffen von Cyber-Kriminellen bewusst sein", kommentiert Raja Patel, Vice President und General Manager Corporate Security Products bei McAfee. "Dabei sind "Threat Hunter" äußerst wertvoll, um mögliche Angreifer von vornherein abzuwehren. Sie können jedoch nur erfolgreich arbeiten, wenn sie effizient sind. Um eine leistungsfähige Mensch-Maschine-Team-Strategie aufzubauen, die Cyber-Bedrohungen in Schach hält, sind sowohl "Threat Hunter" als auch innovative Technologien erforderlich."

Wichtige Ergebnisse der Studie:

Zahlen:
>>
Im Durchschnitt benötigen 71 Prozent der am weitesten entwickelten SOCs für die abgeschlossene Untersuchung eines Vorfalls weniger als eine Woche und 37 Prozent weniger als 24 Stunden.

>> Jäger auf der Entwicklungsstufe "minimal" bestimmen nur die Ursache von 20 Prozent der Angriffe, verglichen mit Jägern der obersten Stufe, die 90 Prozent verifizieren.

>> Fortgeschrittenere SOCs erzielen bis zu 45 Prozent mehr Wert aus der Nutzung von Sandboxing-Technologien als SOCs der Minimalstufe. Sie verbessern Workflows, sparen Kosten sowie Zeit und sammeln Informationen, die nicht aus anderen Lösungen verfügbar sind.

Strategien:
>>
68 Prozent der Befragten wollen ihre Fähigkeiten durch bessere Automatisierung und "Threat Hunting"-Verfahren verbessern.
>> Reifere SOCs automatisieren zweimal häufiger Teile der Angriffsuntersuchung.
>> "Threat Hunter" in reifen SOCs verbringen 70 Prozent mehr Zeit mit der Anpassung von Werkzeugen und Techniken.

Taktiken:
>>
"Threat Hunter" in forgeschritteneren SOCs verbringen 50 Prozent mehr Zeit mit der tatsächlichen Bedrohungsverfolgung.

>> Die Sandbox ist das wichtigste Werkzeug für SOC-Analysten der ersten und zweiten Abwehrlinie. Unternehmen auf einer höheren Entwicklungsstufe vertrauen dabei in erster Linie auf fortgeschrittene Malware-Analytik und Open Source. Weitere Standard-Tools sind SIEM, Endpoint Detection und Response sowie User Behavior Analytics, die alle auch automatisiert werden sollen.

>> Reifere SOCs verwenden 50 Prozent häufiger eine Sandbox in ihren Untersuchungen als SOCs der Einstiegsebene, untersuchen und validieren also nicht nur Bedrohungen in Dateien, die bereits ins Netzwerk eingedrungen sind.

"Threat Hunter Playbook": Mensch-Maschine-Teambildung
Neben der manuellen Bedrohungsuntersuchung ist der "Threat Hunter" auch entscheidend für die Automatisierung der Sicherheitsinfrastruktur. Der erfolgreiche "Threat Hunter" wählt die erforderlichen Sicherheitswerkzeuge aus und betreut sowie baut sie in der Regel auf, um Bedrohungen zu vereiteln. Die so erzielten Kenntnisse wandelt er dann in automatisierte Skripte und Regeln um, indem er die Technologie anpasst. Diese Kombination aus Bedrohungsverfolgung und automatisierten Aufgaben trägt das Mensch-Maschine-Team entscheidend zur Abwehrstrategie gegen Cyber-Kriminelle von heute und morgen bei.

Im Frühjahr 2017 hat McAfee gemeinsam mit einem Drittanbieter über 700 IT- und Sicherheitsexperten aus einer Drittanbieterdatenbank befragt, um eine Vielzahl von Ländern, Branchen und Organisationsgrößen abzudecken. Die Befragten arbeiten für Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern aus Australien, Kanada, Deutschland, Singapur, England und den Vereinigten Staaten und sind unter anderem für das "Threat Hunting" verantwortlich.
(McAfee: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 15.09.17


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitsthematiken hemmen IT-Innovationen

    CIOs weltweit wollen auch bei den Digitalisierungsvorhaben ihrer Unternehmen eine strategischere Rolle einnehmen und wünschen sich mehr Freiheit vom operativen IT-Tagesgeschäft. Bislang wurden sie vom digitalen Wandel eher mitgerissen als ihn selber aktiv zu gestalten - gebremst u.a. von dem hohen Arbeitsvolumen zur Aufrechterhaltung des IT-Betriebs und den wachsenden Sicherheitsanforderungen. Zum fünften Mal in Folge befragte Logicalis CIOs (dieses Jahr 890 in 23 Ländern) dazu, wie sie die Umsetzung der digitalen Transformation in ihren Unternehmen bewerten, auf welche Hindernisse sie stoßen und wie sie diese angehen. Was den Fortschritt des digitalen Wandels angeht, sehen sich in der diesjährigen Studie 5 Prozent als "digitale Innovatoren" und 20 Prozent als "Early Adopters"; im Vorjahr waren es noch je 7 bzw. 22 Prozent. Dahingegen steigt die Anzahl derjenigen, die dem Reifegrad ihrer Organisation einen mittleren Wert zuordnen, von 45 auf 48 Prozent. Deutsche IT-Leiter schreiben ihren Unternehmen dieses Jahr häufiger einen mittleren Digitalisierungsgrad zu als im Vorjahr. Der Fortschritt hält sich aber insgesamt in Grenzen, möglicherweise, weil die IT-Verantwortlichen das volle Ausmaß der mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen inzwischen klarer sehen.

  • Wichtig ist, dass der Router geschützt ist

    Avast hat die Ergebnisse ihrer Studie zur Sicherheit von Webcams in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht. Demnach fürchten sich 60 Prozent der deutschen Befragten und 52 Prozent der Schweizer vor Webcam-Hacks und Spionage. Im Internet sowie im Darknet gibt es Tools, um die Webcam eines Computers zu hacken - und das teilweise kostenlos. Obwohl an vielen PCs eine Kontrollleuchte neben der Webcam die Aktivierung anzeigt, können spezielle Tools dies umgehen und ermöglichen dadurch einen unbemerkten Zugriff auf die Webcam. Die Studie von Avast, die im Oktober 2017 durchgeführt wurde, zeigt, dass 60 Prozent der Befragten in Deutschland befürchten, dass Cyberkriminelle ihre Webcam hacken und sie ausspionieren könnten. Mehr als die Hälfte aller deutschen Befragten (54 Prozent) hat sogar schonmal ihre Webcam abgeklebt. 28 Prozent der Befragten sind sich nicht darüber im Klaren, dass Cyberkriminelle ihre Webcam aktivieren können, ohne dass die Kontrollleuchte neben der Webcam dies anzeigt.

  • Workshops und Schulungen unverzichtbar

    Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens geht - bezogen auf den Faktor Mensch - von den eigenen Mitarbeitern aus, dicht gefolgt von Drittparteien. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit der Befragten des aktuellen "Risk:Value-Reports 2017" von NTT Security, Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement. Der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von NTT Security erstellte Risk:Value-Report zeigt, in welchen Bereichen und bei welchen Personen die größten IT-Sicherheitsgefahren drohen. Auf die Frage "Welche Person beziehungsweise Personengruppe steht für Sie bei den Sicherheitsschwachstellen an erster Stelle?" nennen 23 Prozent der Teilnehmer die "Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung". Den zweiten Platz belegen Drittparteien mit 19 Prozent; hierzu zählt Vanson Bourne Subunternehmen, externe Dienstleister und Lieferanten. Position drei nimmt der CEO ein; ihn stufen 12 Prozent als schwächstes Glied in der IT-Sicherheit ein. Als weitere Sicherheitsschwachstellen nennen 11 Prozent der Befragten das Management, 10 Prozent die Kunden, 7 Prozent die Administratoren, 7 Prozent die Aufsichtsräte und 6 Prozent die C-Level-Führungskräfte ohne CEO.

  • Mangel an qualifizierten IT-Professionals

    Centrify macht auf weitere Ergebnisse der vom Ponemon Institute im Auftrag von Centrify durchgeführten Studie "Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens" aufmerksam. Die Studie befragte unter anderem IT-Professionals in Deutschland. Dabei wurde deutlich, dass weniger als die Hälfte der deutschen IT-Professionals (47 Prozent) überzeugt sind, Datenschutzverletzungen verhindern, erkennen und stoppen zu können. Die IT-Sicherheitsbranche in Deutschland kämpft zudem mit einem Mangel an IT-Sicherheitsfachkräften. Gleichzeitig befürchten 55 Prozent der deutschen IT-Professionals, dass sie im Falle einer Datenschutzverletzung in ihrem Unternehmen ihren Job verlieren könnten.

  • Lokale Administrationsrechte beenden

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management-Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.