- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Minderung & Verhinderung von Cyber-Bedrohungen


Studie zu Erfolgsfaktoren von "Threat Hunters" und SOCs: Wirksamkeit steigt durch zusätzliche Investitionen in Mensch-Maschine-Teams
Die befragten Unternehmen geben an, sowohl in Tools als auch in strukturierte Prozesse zu investieren und bei der Integration der "Threat-Hunting"-Aktivitäten in das zentrale SOC unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen

- Anzeigen -





Die neue Studie "Disrupting the Disruptors, Art or Science?" von McAfee untersucht die Rolle von "Cyber Threat Hunting" (also die Verfolgung von Cyber-Bedrohungen) und der Entwicklung von SOCs (Security Operations Centers). Die Studie betrachtet vier Entwicklungsstufen bei Sicherheitsteams – minimal, verfahrensorientiert, innovativ und führend – und kommt zu dem Schluss, dass fortgeschrittene SOCs 50 Prozent mehr Zeit als ihre Kollegen für das tatsächliche "Threat Hunting" aufwenden.

Der "Threat Hunter"
Die Bedrohungsverfolgung gewinnt bei der Abwehr böswilliger Angriffe zunehmend an Bedeutung. Ein Bedrohungsjäger (oder "Threat Hunter") ist ein Mitglied des Sicherheitsteams. Er untersucht Cyber-Bedrohungen anhand von Hinweisen, Hypothesen sowie jahrelanger Erfahrungen mit Cyber-Kriminellen und ist damit sehr wertvoll für deren Ermittlung. Die befragten Unternehmen geben an, sowohl in Tools als auch in strukturierte Prozesse zu investieren und bei der Integration der "Threat-Hunting"-Aktivitäten in das zentrale SOC unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen.

Mit zunehmendem Fokus auf professionelle "Threat Hunter" und Automatisierungstechnologien zeigt sich ein effektives Betriebsmodell zur Identifizierung, Minderung und Verhinderung von Cyber-Bedrohungen: das Mensch-Maschine-Team. Unternehmen der Entwicklungsstufe "führend" setzen mehr als doppelt so häufig auf diese Methode als solche auf der Stufe "minimal" (75 Prozent im Vergleich zu 31 Prozent).

"Unternehmen müssen sich bei ihrer Planung den Angriffen von Cyber-Kriminellen bewusst sein", kommentiert Raja Patel, Vice President und General Manager Corporate Security Products bei McAfee. "Dabei sind "Threat Hunter" äußerst wertvoll, um mögliche Angreifer von vornherein abzuwehren. Sie können jedoch nur erfolgreich arbeiten, wenn sie effizient sind. Um eine leistungsfähige Mensch-Maschine-Team-Strategie aufzubauen, die Cyber-Bedrohungen in Schach hält, sind sowohl "Threat Hunter" als auch innovative Technologien erforderlich."

Wichtige Ergebnisse der Studie:

Zahlen:
>>
Im Durchschnitt benötigen 71 Prozent der am weitesten entwickelten SOCs für die abgeschlossene Untersuchung eines Vorfalls weniger als eine Woche und 37 Prozent weniger als 24 Stunden.

>> Jäger auf der Entwicklungsstufe "minimal" bestimmen nur die Ursache von 20 Prozent der Angriffe, verglichen mit Jägern der obersten Stufe, die 90 Prozent verifizieren.

>> Fortgeschrittenere SOCs erzielen bis zu 45 Prozent mehr Wert aus der Nutzung von Sandboxing-Technologien als SOCs der Minimalstufe. Sie verbessern Workflows, sparen Kosten sowie Zeit und sammeln Informationen, die nicht aus anderen Lösungen verfügbar sind.

Strategien:
>>
68 Prozent der Befragten wollen ihre Fähigkeiten durch bessere Automatisierung und "Threat Hunting"-Verfahren verbessern.
>> Reifere SOCs automatisieren zweimal häufiger Teile der Angriffsuntersuchung.
>> "Threat Hunter" in reifen SOCs verbringen 70 Prozent mehr Zeit mit der Anpassung von Werkzeugen und Techniken.

Taktiken:
>>
"Threat Hunter" in forgeschritteneren SOCs verbringen 50 Prozent mehr Zeit mit der tatsächlichen Bedrohungsverfolgung.

>> Die Sandbox ist das wichtigste Werkzeug für SOC-Analysten der ersten und zweiten Abwehrlinie. Unternehmen auf einer höheren Entwicklungsstufe vertrauen dabei in erster Linie auf fortgeschrittene Malware-Analytik und Open Source. Weitere Standard-Tools sind SIEM, Endpoint Detection und Response sowie User Behavior Analytics, die alle auch automatisiert werden sollen.

>> Reifere SOCs verwenden 50 Prozent häufiger eine Sandbox in ihren Untersuchungen als SOCs der Einstiegsebene, untersuchen und validieren also nicht nur Bedrohungen in Dateien, die bereits ins Netzwerk eingedrungen sind.

"Threat Hunter Playbook": Mensch-Maschine-Teambildung
Neben der manuellen Bedrohungsuntersuchung ist der "Threat Hunter" auch entscheidend für die Automatisierung der Sicherheitsinfrastruktur. Der erfolgreiche "Threat Hunter" wählt die erforderlichen Sicherheitswerkzeuge aus und betreut sowie baut sie in der Regel auf, um Bedrohungen zu vereiteln. Die so erzielten Kenntnisse wandelt er dann in automatisierte Skripte und Regeln um, indem er die Technologie anpasst. Diese Kombination aus Bedrohungsverfolgung und automatisierten Aufgaben trägt das Mensch-Maschine-Team entscheidend zur Abwehrstrategie gegen Cyber-Kriminelle von heute und morgen bei.

Im Frühjahr 2017 hat McAfee gemeinsam mit einem Drittanbieter über 700 IT- und Sicherheitsexperten aus einer Drittanbieterdatenbank befragt, um eine Vielzahl von Ländern, Branchen und Organisationsgrößen abzudecken. Die Befragten arbeiten für Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern aus Australien, Kanada, Deutschland, Singapur, England und den Vereinigten Staaten und sind unter anderem für das "Threat Hunting" verantwortlich.
(McAfee: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 15.09.17


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.