- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kosten für Speicherlösungen steigen


Studie über Herausforderungen und Anforderungen hinsichtlich Datenspeicherung im deutschen Markt
Engpass "IT-Infrastruktur": Wachsende Datenmengen sind Top-IT-Thema

(27.07.15) - Da Organisationen immer mehr Datenströme, beispielsweise aus Interaktionen im Internet, aus mobilen GPS-Aktivitäten und über Sensoren generieren, nimmt die Datenmenge laut IDC alle fünf Jahre um das Zehnfache zu: von 4,4 Billionen Gigabyte im Jahr 2014 auf rund 44 Billionen Gigabyte bis etwa 2020. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, einfach skalierbare, sichere und kostengünstige Speichermöglichkeiten zu finden. Gleichzeitig wachsen die Anforderungen an die Speichertechnologien in den Rechenzentren. Das sind Ergebnisse einer von techconsult im Auftrag von Microsoft Deutschland durchgeführten Studie, bei der 250 IT-Verantwortliche und -Entscheider in Unternehmen ab 250 PC-Arbeitsplätzen befragt wurden. Optimierung der Festplattenauslastung, Performance-Steigerung sowie die Datensicherung über Backup und Recovery stehen der Studie zufolge an oberster Stelle auf den To-Do-Listen der IT-Verantwortlichen.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Die Ausgaben für Storage-Lösungen werden Berechnungen von IDC zufolge von 37,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 auf 41,8 Milliarden US-Dollar bis 2017 ansteigen. Verantwortlich für dieses Wachstum sind eine stark steigende Zahl von Transaktionsdaten der Unternehmen durch mobile Anwendungen, Cloud-Dienste und das Internet der Dinge. Dazu kommen Archivierungsdaten sowie Backups. Storage ist damit laut Gartner eins der Top-IT-Themen 2015.

Kosten für Speicherlösungen und Datenmanagement steigen
Knapp zwei Drittel der von techconsult befragten Unternehmen sehen sich mit stetig steigenden Kosten für Speicherlösungen und Datenmanagement konfrontiert. Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg beträgt das durchschnittliche Wachstum der Speicherkosten bis zu sieben Prozent pro Jahr.

Fast jedes zweite Unternehmen verfügt über eine große Menge an unstrukturierten Daten, die es allerdings nur selten produktiv nutzt. Trotzdem blockieren diese Daten dauerhaft nahezu ein Drittel der gesamten Speicherkapazitäten. Rund ein Viertel des Speicherbedarfs ist zudem für Back-ups reserviert, so dass den Unternehmen gerade einmal etwa 40 Prozent der verfügbaren Speicherkapazität für das Tagesgeschäft bleiben.

Aufgrund der ständig wachsenden Datenmengen sind die IT-Verantwortlichen der Unternehmen gezwungen, über das Jahr hinweg außerplanmäßige Nachrüstungen und Erweiterungen der Speicherkapazitäten vorzunehmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass die Zahl der Unternehmen, die solche Erweiterungen realisieren mussten, in den vergangenen drei Jahren rasant gestiegen ist: Waren es vor fünf Jahren noch weniger als zehn Prozent der Unternehmen, die im Jahresverlauf mehrmals Speicherkapazitäten nachrüsten mussten, so ist es heute fast jedes dritte Unternehmen. Auch die Häufigkeit der jährlichen Anpassungen hat sich erhöht: Im Schnitt sind die Unternehmen gezwungen, drei Mal pro Jahr Erweiterungen ihrer Storage-Infrastruktur durchzuführen.

Die Alternative: In der Cloud entfallen Investitionskosten für neue Storage-Systeme ebenso wie Kosten für Platz, Strom und Kühlung für den Betrieb. "Microsoft bietet hybrides Cloud Computing und damit das Beste aus beiden Welten an: Kunden können externe Ressourcen nutzen, wenn diese für ihr Unternehmen sinnvoll sind. Microsofts Server-, Storage- und Software-Technologien liefern die nötige Offenheit, Integration, Automation und Skalierbarkeit, sowohl On-Premises als auch in Public und Private Clouds, für die effiziente und sichere Datenverarbeitung", sagt Peter Arbitter, Head of Cloud & Enterprise bei Microsoft Deutschland. "Die Cloud bietet praktisch unbegrenzte Skalierbarkeit, so dass Unternehmen ihre Datenspeicher problemlos erweitern können, wenn das Geschäftswachstum dies erfordert. Auch Datensicherung wie Backup und Replikation sowie andere administrative Aufgaben lassen sich leicht und bei höchster Sicherheit in die Cloud auslagern." (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Verschlüsselungstrends in Deutschland

    nCipher Security, ein Unternehmen der Entrust Datacard und Anbieter von Lösungen zur Kontrolle geschäftskritischer Informationen und Anwendungen, stellte die Ergebnisse ihrer in Auftrag gegebene internationalen Studie "Global Encryption Trends Study 2019" vor. Das zentrale Ergebnis: Noch nie waren Anwendungen und sensible Informationen durch kryptografische Methoden so sicher geschützt wie heute. Das hohe Schutzniveau gelte auch dann, wenn Unternehmen Cloud-Technologien sowie das Internet der Dinge (IoT), die Blockchain und digitale Zahlungsmethoden nutzen, so die Studie. Da sich Datenschutzpannen in Unternehmen häufen, werden umfassende Strategien zur Verschlüsselung immer wichtiger. Laut der Studie verfügen im Jahr 2019 45 Prozent der Befragten über einen detaillierten Verschlüsselungsplan, der im gesamten Unternehmen einheitlich angewendet wird. Weitere 42 Prozent nutzen diesbezüglich Pläne oder Strategien, die auf bestimmte Anwendungen und Datentypen begrenzt sind.

  • Streng kontrollierter Zugriff

    Pulse Secure, Anbieterin von Softwarelösungen für die Zugriffskontrolle, untersucht in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht "2019 State of Enterprise Secure Access" Cyberbedrohungen, Lücken in Sicherheitsstrategien und Sicherheitsinvestitionen - Herausforderungen, mit denen sich alle Unternehmen bei der Einführung eines Hybrid-IT-Modells befassen müssen. Bei der Umfrage unter Großunternehmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA zeigte sich, dass der Zero-Trust-Ansatz aufgrund zunehmend gravierender Cyberangriffe immer beliebter wird. Der streng kontrollierte Zugriff auf Multicloud-Ressourcen, Anwendungen und sensible Daten soll für ununterbrochene Produktivität sorgen und das Geschäftsrisiko senken.

  • Bedrohungslage durch Hacker ernst

    Eine aktuelle Studie von NTT Security zeigt, dass europäische Unternehmen deutlichen Nachholbedarf beim Schutz vor Cyberbedrohungen haben: Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit* von 1,42 von fünf Punkten lagen sie 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt. Die Unterschiede besonders zwischen den Branchen sind groß, Vorreiter ist der Technologiesektor, während die Finanzindustrie hinterherhinkt. Safety first? Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen. So schnitten europäische Firmen auf der Reifeskala IT-Sicherheit des aktuellen Global Threat Intelligence Report von NTT Security nur unterdurchschnittlich ab - und liegen deutlich hinter der Spitzenregion Naher Osten-Afrika, die im Durchschnitt einen Wert 1,77 erreichten.

  • Zentrale Komponente: Privileged Access Security

    Laut einer neuen Umfrage von CyberArk glauben 63 Prozent der befragten deutschen Unternehmen, dass Angreifer ihre Netzwerke problemlos infiltrieren können. Ein Grund dafür ist vielfach das Fehlen einer durchgängigen Privileged-Access-Security-Strategie. Der aktuelle "CyberArk Global Advanced Threat Landscape 2019 Report" hat ergeben, dass weniger als die Hälfte der deutschen Unternehmen eine Privileged-Access-Security-Strategie im Umfeld von DevOps, Internet of Things (IoT), Robotic Process Automation (RPA) oder Cloud verfolgt, erst recht keine durchgängige über alle Bereiche. Gelangen Angreifer in den Besitz der in diesen Bereichen genutzten privilegierten Zugangsdaten können sie sich problemlos im Netzwerk seitwärts bewegen und ihre Ziele unerkannt verfolgen.

  • Umfrage: Security-as-a-Service boomt

    Bis zum Jahr 2021 werden mehr als 70 Prozent der Unternehmen Security-as-a-Service (SECaaS) nutzen und ihre Sicherheitslösungen damit größtenteils aus der Cloud beziehen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Thycotic auf der diesjährigen European Identity Cloud Conference in München. Als Grund für den Umstieg auf Cloud-basierte Sicherheits-Tools nannten die befragten Cybersecurity-Entscheider und Technologie-Experten unter anderem geringere Kosten, größere Flexibilität und die Möglichkeit, fehlende Personalressourcen zu kompensieren. 52 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits heute Sicherheitstechnologien als Cloud-Service, weiter 12 Prozent planen dies in den nächsten 12 Monaten. Dabei geht es vor allem darum, die Kosten zu senken. SECaaS-Lösungen zeichnen sich in der Regel durch eine flexible Kostenstruktur aus, da hier Ressourcen im Sinne eines Pay-to-Use-Service lediglich gemietet werden.