- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Ransomware-Attacken überwiegend durch E-Mails


Unternehmen in Deutschland zahlen leichtfertig Lösegeld nach Ransomware-Angriffen
Studie: 37 Prozent der Firmen haben dieses Jahr bereits für die Entsperrung ihrer Daten bezahlt - 44 Prozent der Unternehmen benötigten für die Wiederherstellung der Daten länger als eine Woche

- Anzeigen -





Petya, WannaCry, Bad Rabbit – Angriffe mit Ransomware infizieren regelmäßig Millionen von Computern weltweit. 61 Prozent der Unternehmen in Deutschland wurden im Jahr 2017 bereits Opfer einer Ransomware-Attacke, bei der zumindest ein Teil der Firmen-Daten von der Erpressersoftware gesperrt wurde. 37 Prozent der betroffenen Unternehmen zahlten das geforderte Lösegeld (Ransom), um die Daten zu entsperren.

Das sind die Ergebnisse einer von Mimecast beauftragten Umfrage des Marktforschungsunternehmens Vanson Bourne unter 100 deutschen Konzernen und Mittelständlern mit mindestens 1.000 Mitarbeitern. Mimecast ist ein international führender Spezialist für E-Mail-Sicherheit, Continuity und Archivierung.

Organisationen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern werden häufiger mit Ransomware-Angriffen konfrontiert als kleinere Unternehmen. In 5 Prozent der Fälle wurden alle Daten verschlüsselt, in 18 Prozent der größte Teil und in 38 Prozent zumindest eine geringfügige Menge. Zwischen den Branchen Dienstleistungs-, Einzelhandels-, Logistik-, Finanz- und Produktionsunternehmen gibt es nur unwesentliche Unterschiede, inwieweit sie Ransomware-Attacken ausgesetzt sind. Am seltensten (50 Prozent der Unternehmen) ist die IT-Industrie betroffen. Insgesamt haben Ransomware-Angriffe in den vergangenen zwölf Monaten nach Angaben von 37 Prozent der Unternehmen zugenommen.

"Ransomware-Attacken erfolgen überwiegend durch E-Mails und infizierte Anhänge – irgendwann ist trotz der besten Abwehrmaßnahmen ein Angriff erfolgreich", erklärt Michael Heuer, Country Manager für Zentraleuropa (DACH) bei Mimecast. "Es ist deshalb notwendig, eine Cyber-Resilience-Strategie zu entwickeln, die Maßnahmen zur Abwehr von Cyber-Angriffen enthält und definiert, wie Unternehmen weiterarbeiten können, falls sie Opfer einer Cyber-Attacke werden." Im Durchschnitt gaben die Unternehmen an, es würde fünf Tage dauern, bis alle Daten wiederhergestellt würden. 44 Prozent der Firmen sagten, sie bräuchten mehr als eine Woche, um den ursprünglichen Stand zu erreichen.

Unternehmen sollen Lösegeld nicht zahlen
Wie sollen Unternehmen nach einem Ransomware-Angriff reagieren? 29 Prozent der Firmen, die eine Ransomware-Attacke verzeichneten, entschieden sich dafür, das Lösegeld zu zahlen. Sie hielten diese Maßnahme für einfacher und günstiger als die gesperrten Daten per Backup wiederherzustellen. Weitere 8 Prozent gaben an, sie würden über keine Backup- Lösung verfügen und hätten schnell wieder Zugriff auf ihre Daten benötigt. "Wir raten davon ab, das Lösegeld zu zahlen. Häufig sind die Daten trotzdem weg und das Geld dann ebenfalls. Nachahmer fühlen sich durch die Zahlung zudem motiviert, weitere Ransomware-Angriffe durchzuführen", erklärt Michael Heuer, Country Manager für Zentraleuropa (DACH) bei Mimecast.

Er empfiehlt Unternehmen stattdessen, betroffene Systeme umgehend zu isolieren und zu analysieren, wie und von wo der Angriff erfolgt ist, welche Daten betroffen sind und ob sie vollständig wiederhergestellt werden können. Immerhin 43 Prozent der befragten Unternehmen sagen, sie würden niemals Lösegeld für die Freigabe ihrer Daten entrichten.

Software, Backups, Mitarbeitersensibilisierung
E-Mails und Anhänge sind für Unternehmen besonders sensibel. "Mitarbeiter gilt es entsprechend zu schulen, dass sie Anhänge von ihnen unbekannten Absendern nicht öffnen. Unternehmen benötigen zudem Sicherheitslösungen, die eingehende E-Mails in Echtzeit scannen, alle aufgerufenen Links unmittelbar überprüfen und verhindern, dass verdächtige E-Mails an Mitarbeiter weitergeleitet werden. Anhänge sollten automatisch in einer Sandbox geöffnet oder in sichere Formate umgewandelt werden", rät Heuer.

Personaldaten, Geschäftszahlen, Informationen über Auftragseingänge und Kunden – zahlreiche Daten sind für Unternehmen zum Aufrechterhalten ihres täglichen Geschäftsbetriebs absolut notwendig. Diese Informationen befinden sich häufig in E-Mails oder Anhängen. "Diese wichtigen Daten für den täglichen Geschäftsverkehr müssen deshalb in einem Third-Party-Archive gesichert sein. So lassen sie sich schnell wiederherstellen", erklärt Heuer. "Mit verschlüsselten Backup- und Cloud-Lösungen lässt sich sicherstellen, dass Mitarbeiter trotz Server-Downtime auch per E-Mail weiterarbeiten können." Zudem sollten Unternehmen mit einem Continuity-Plan darauf vorbereitet sein, trotz Server-Downtime weiterhin E-Mails versenden und empfangen zu können, um so den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. (Mimecast: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 08.02.18


Mimecast: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • E-Mails verraten die meisten Business-Details

    Im Zug lassen wir über Bildschirme via Laptop, Smartphone oder Tablet neugierige Gäste an unserem Privat- beziehungsweise Berufsleben teilhaben. Ein Kaspersky-Experiment im Zug zeigt nun: Nur fünf Prozent der Laptops, auf denen ein Business-Programm lief, wurden mit einer Blickschutzfolie geschützt. Unternehmen wie Privatpersonen sollten sich darüber im Klaren sein, dass der eigene Bildschirm in öffentlichen Räumen nicht wirklich privat ist. Ein von Kaspersky beauftragter Tester hat in einem Experiment an fünf Werktagen insgesamt 170 Zugwaggons dahingehend geprüft, wie viele potentielle Geschäftsgeheimnisse Unternehmensangehörige ihren Mitreisenden über Bildschirme von Laptops, Smartphones und Tablets, physische Dokumente und Telefongespräche den Mitreisenden frei Haus präsentieren.

  • Cyber Security Report 2019: Risiken werden größer

    Die Sicherheitsbedrohung für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik durch Cyberspace-Gefahren steigt von Jahr zu Jahr. Besondere Risiken sieht der aktuelle Cyber Security Report vor allem in Bezug auf Fake News, Datenbetrug, -diebstahl und -missbrauch sowie durch Bedrohungen für kritische öffentliche Infrastrukturen und für die Privatsphäre des Einzelnen durch die zunehmende Vernetzung der Haustechnik. Die Studie zeigt Nachholbedarf bei der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Staat sowie bei der Entwicklung und dem Einsatz von deutschen bzw. europäischen Lösungen für digitale Schlüsseltechnologien wie 5G.

  • Hauptangriffsziele von Cyberkriminellen

    Netscout Systems gab die Ergebnisse ihres Threat Intelligence Report für das erste Halbjahr 2019 bekannt. Der Bericht unterstreicht, wie dramatisch sich das Geschäftsmodell der Cyberkriminellen zu einem effizienten, globalen Unterfangen entwickelt hat. Er zeigt zudem, dass die Vielfalt und weltweite Verbreitung von staatlich gesteuerten APT-Gruppierungen (Advanced Persistent Threat) zugenommen hat. Dadurch verstärkt sich die Notwendigkeit für Unternehmen, Risiken durch eine bessere Sicht auf die Bedrohungslandschaft zu minimieren. Zudem stellt Netscout das Cyber Threat Horizon Portal vor, ein Service, der die aktuelle Bedrohungslage in Echtzeit abbildet. Anwender können das neue Netscouts Cyber Threat Horizon Portal jetzt nutzen, um Informationen und situationsbezogene Analysen über die aktuelle Bedrohungssituation zu gewinnen. Dabei können die Informationen sowohl geografisch als auch sektorspezifisch heruntergebrochen werden. Mit diesen neuen Erkenntnissen können Unternehmen potenzielle Risiken in ihrem Sicherheitssystem leichter identifizieren und proaktiv dagegen vorgehen.

  • Trend zu sehr zielgerichteten Angriffen

    Fortinet gibt die Ergebnisse seines vierteljährlichen Global Threat Landscape Report bekannt. Die aktuelle Studie zeigt, dass Cyber-Kriminelle weiterhin nach immer neuen Schwachstellen auf der gesamten digitalen Angriffsfläche von Unternehmen suchen. Mit Ausweich- und Antianalyseverfahren werden ihre Ansätze dabei immer ausgefeilter. Zudem hat der Threat Landscape Index in diesem Quartal einen neuen Höchstwert erreicht: Gegenüber dem Vorjahr hat er sich um fast vier Prozent erhöht. Den Anstieg haben vermehrte Malware- und Exploit-Aktivitäten ausgelöst.

  • Die größten Probleme: Phishing & Ransomware

    Barracuda veröffentlichte die Ergebnisse einer in Auftrag gegebenen Umfrage unter 660 IT-Verantwortlichen weltweit. Dabei fragte das Unternehmen nach den Erfahrungen mit Phishing, Insider-Bedrohungen, Office 365 und die damit verbunden Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe sowie die Ausgaben für IT-Security und die Kosten infolge von Sicherheitsverstößen. Insgesamt offenbart die Studie, dass die meisten IT-Experten zwar einerseits zuversichtlicher in Bezug auf ihre E-Mail-Sicherheitssysteme sind, dennoch würden E-Mail-Angriffe auch weiterhin erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe haben, so die Mehrheitsmeinung. An der Umfrage haben kleine, mittlere und große Unternehmen aus Nord- und Südamerika, der EMEA- sowie der APAC-Region unter anderem aus den Bereichen Technologie, Finanzdienstleistungen, Bildung, Gesundheitswesen, Fertigung, öffentliche Hand, Telekommunikation und Einzelhandel teilgenommen.