- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

E-Mails & Sicherheitsbedrohungen


Umfrage von NordVPN besagt, dass den meisten Internet-Nutzern einfachste Cybersecurity-Praxis fehlt
66 Prozent der Internetnutzer haben nicht einmal grundlegendes Online-Datenschutzwissen haben

- Anzeigen -





NordVPN hat einen nationalen Datenschutztest durchgeführt - eine Umfrage von fast 5.000 Befragten in englischsprachigen Ländern, die festgestellt hat, dass Internetnutzer im Durchschnitt keine grundlegenden Online-Sicherheitsregeln kennen. Die durchschnittliche Rate der korrekten Antworten war 44 von 100 und zeigte einige gefährliche Lücken im Datenschutz-Wissen der allgemeinen Bevölkerung.

"Wir verstehen, dass Privatsphäre-Tools manchmal überwältigend sein können", sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. "Daher ist es unser Ziel, große Schwächen der durchschnittlichen Internetnutzer im Wissen über Cybersecurity zu finden und ihnen die Datenschutz-Tools zu zeigen, die von Experten verwendet werden. Darüber hinaus wollen wir den Menschen helfen, zu erkennen, dass die Verbesserung ihrer Sicherheit nicht so kompliziert ist und in wenigen Klicks durchgeführt werden kann. Wir haben auch bemerkt, dass, obwohl die Leute scheinbar die Antworten auf viele Fragen kennen, sie ihr Wissen in der Praxis nicht anwenden. So wollen wir auch die Lücke zwischen Theorie und Praxis schließen, wenn es um Online-Sicherheit geht."

NordVPN hat die folgenden Fehler beobachtet, die Menschen in der Regel in der Cyber-Sicherheit begehen:

1.

94 Prozent der Internetbenutzer denken, dass sie Phishing-E-Mails erkennen - aber die Hälfte davon klickt dennoch darauf. 94 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine E-Mail-Anfrage von einer Bank ignorieren würden, die nach persönlichen Informationen fragt. Dennoch zeigen Statistiken, dass bis zu 45 Prozent der Internetnutzer auf gefährliche Links klicken oder persönliche Informationen bereitstellen, wo sie nicht sollten.

Dies deutet darauf hin, dass, obwohl Benutzer einfache schädliche E-Mails erkennen können, anspruchsvollere Phishing-Versuche oft dennoch funktionieren. NordVPN empfiehlt, die Adresse des Absenders zu überprüfen und nach Rechtschreib- und Grammatikfehlern zu suchen und nicht auf Links zu klicken - stattdessen sollte man mit der Maus darüberfahren, um zu sehen, ob sie seriös sind (einer der Indikatoren der Legitimität ist eine https-URL).

2.
Nutzer von sozialen Medien teilen immer noch Urlaubsfotos. Die Umfrage besagt, dass, während Social Media Nutzer wissen, dass sie ihre Heimatadresse, den aktuellen Standort oder die Telefonnummer nicht auf Facebook teilen sollten, die Hälfte von ihnen dennoch Urlaubsfotos oder Aktivitäten teilt. Jedoch ist es jedes Mal, wenn ein Social Media User ankündigt, dass er im Urlaub ist, ein Signal, dass sein Zuhause unbewacht ist. NordVPN empfiehlt, Urlaubsbilder zu posten, nachdem man wieder nach Hause gekommen ist, niemals personenbezogene Daten auf Facebook zu teilen und den Standort mit einem VPN schützen, das es ermöglicht, den Standort auf ein beliebiges Land der Welt einzustellen.

3.
Viele Online-Shopper glauben, dass öffentliches WLAN sicher ist. In der Umfrage wurde festgestellt, dass ein Drittel der Befragten glauben, dass verschiedene Aktivitäten - wie etwa die Überprüfung von E-Mails, die Anmeldung in einem Social Media Account, Online-Shopping oder das Überprüfen eines Bankkontos - in öffentlichen WiFi-Netzen sicher sind. Während das Nutzen eines Bankkontos in einem öffentlichen Hotspot als sehr riskant gilt (weniger als 2 Prozent glauben, dass das sicher ist), wird die Eingabe von Banking-Anmeldeinformationen, um einen Online-Kauf zu tätigen, als ein geringeres Risiko wahrgenommen (23 Prozent denken, dass es sicher ist). NordVPN empfiehlt, sich beim Online-Shoppen von öffentlichen Geräten fernzuhalten und bei der Durchführung einer Online-Transaktion ein VPN zu verwenden.

4.
Die Informationsflut ist für Internet-Nutzer verwirrend. Nur etwas mehr als 50 Prozent der Befragten erkannten, dass eine E-Mail, die einen echten Online-Kauf bestätigt, keine Sicherheitsbedrohung darstellt. Das Ergebnis zeigt, dass die Themen Online-Privatsphäre und Sicherheit für einen durchschnittlichen Internetnutzer sehr verwirrend sein können. Wenn sie lange genug von Informationen über verschiedene Bedrohungen umgeben sind, beginnt jede Kleinigkeit wie ein weiterer Phishing-Versuch auszusehen. Deshalb ist es so wichtig, die Benutzer über entscheidende Online-Gewohnheiten und Tools zu informieren, damit sie zwischen glaubwürdigen Bedrohungen von Mythen unterscheiden können.
(NordVPN: ra)

eingetragen: 15.10.17
Home & Newsletterlauf: 10.11.17


NordVPN: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.