- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Identity- und Access Management


Globale Studie enthüllt: Missmanagement von privilegierten Konten und Zugriffsrechten ist weit verbreitet
Neun von zehn Befragten räumen ein, dass die Verwaltung von Passwörtern für privilegierte Konten eine Herausforderung für sie ist - Für das Verwalten dieser Passwörter verwendet einer von fünf Sicherheitsexperten noch Logbücher auf Papier

- Anzeigen -





One Identity, Anbieterin für Identity- und Access Management (IAM)-Lösungen, stellt eine neue weltweit durchgeführte Studie (URL) vor. Eines der Ergebnisse: Wenn es um die Verwaltung privilegierter Konten geht sind schlechte Praktiken nur zu verbreitet. Im Rahmen der Studie befragte das Forschungsinstitut Dimensional Research 913 IT-Sicherheitsexperten zu Herausforderungen, Gewohnheiten und Trends bei der Verwaltung von Zugriffsrechten in Bezug auf Unternehmensdaten.

Ein Augenöffner unter den Ergebnissen: neun von zehn Befragten (88 Prozent) räumten ein mit Herausforderungen zu kämpfen, wenn es um die Verwaltung der Passwörter für privilegierte Konten geht. Immer noch einer von fünf (18 Prozent) Befragten nutzt bei der Verwaltung Logbücher, also Aufzeichnungen auf Papier. Die Resultate sind besonders bedeutsam, weil privilegierte Konten nahezu uneingeschränkten Zugriff auf beinahe jede Komponente innerhalb der IT-Infrastruktur des betreffenden Unternehmens gewähren. Damit hat man den Schlüssel in der Hand, um auf kritische und sensible Unternehmensdaten zuzugreifen.

Innerhalb der Studie wurden drei Schlüsselbereiche identifiziert, in denen die Vorgehensweisen beim Verwalten privilegierter Konten dramatisch unzureichend sind:

>> Management-Plattformen und Tools: Neben den 18 Prozent der Befragten, die weiterhin Logs auf Papier notieren, nutzen überraschende 36 Prozent weiterhin Excel-Listen um privilegierte Konten zu überwachen was ähnlich unangemessen ist. Zwei Drittel der Unternehmen (67 Prozent) verlassen sich auf zwei und mehr Tools um diese Konten zu verwalten, was eine weitreichende Inkonsistenz beim "Privileged Access Management" (PAM) zur Folge hat.

>> Überwachung und Transparenz: Die Mehrzahl der befragten IT-Sicherheitsspezialisten (57 Prozent) gab an lediglich einige privilegierte Konten zu überwachen oder sogar den Zugriff auf diese Konten überhaupt nicht zu kontrollieren. Und noch erschreckender: 21 Prozent der Befragten räumten ein, dass sie nicht in der Lage seien, privilegierte Konten oder Aktivitäten, die auf Admin-Anmeldeinformationen zurückgehen überwachen zu können, während 32 Prozent angaben, dass sie nicht systematisch erfassen welche Personen Aktivitäten ausführen, die Administratoren vorbehalten sind.

>> Passwort-Verwaltung und Änderungen: Eine überwältigende Zahl von 86 Prozent der Unternehmen ändert die Passwörter für Admin-Konten nicht durchgängig nach jedem Zugriff. Dazu kommt, dass 40 Prozent der IT-Sicherheitsadministratoren nicht der Best-Practice-Empfehlung folgen Standard-Passwörter für Admin-Konten zu ändern. Diese Empfehlung zu missachten ist riskant. Werden solche Konten kompromittiert, sind sie wie eine offene Tür um Daten abzuziehen oder für andere folgenschwere Datenschutzverletzungen.

John Milburn, President und General Manager von One Identity, sagte: "Wenn Unternehmen auf derart grundlegende Prozesse rund um die Sicherheit und das Management privilegierter Konten verzichten, setzen sie sich einem nicht unerheblichen Risiko aus. Immer und immer wieder haben Datenschutzverletzungen aufgrund von gehackten privilegierten Konten zu astronomischen Summen bei der Schadensabwehr geführt, zu Datendiebstahl und zu einem deutlich angeschlagenen Ruf. Die Studienresultate zeigen, dass ein alarmierend hoher Prozentsatz von Unternehmen keine zufriedenstellenden Prozesse einsetzt. Es ist aber für jede Firma geschäftskritisch Best Practices rund um das Management privilegierter Konten umzusetzen ohne dabei Arbeitsabläufe zu blockieren."

Unzureichendes Management vermeiden
Ein jüngst veröffentlichter Forrester Report hat ergeben, dass acht von zehn auftretenden Datenschutzverletzungen in Zusammenhang mit privilegierten Konten stehen. Das zeigt überdeutlich welchen Stellenwert privilegierte Konten für Hacker haben. Cyberkriminelle wissen sehr genau, dass der Zugriff auf privilegierte Konten der einfachste und schnellste Weg ist an kritische Unternehmensdaten und –systeme zu gelangen. Schon allein deshalb können sich Unternehmen nicht mehr länger auf veraltete Methoden wie Aufzeichnungen auf Papier oder in Excel-Tabellen verlassen, wenn es an die Verwaltung dieser vorrangigen Konten geht.

Privilegierte Konten zu verwalten und zu überwachen, den Zugriff kontinuierlich zu kontrollieren sowie sämtliche Anmeldeinformationen im Griff zu haben ist für Administratoren eine Herausforderung, das wissen wir. Das gilt umso mehr, wenn sich um Konten in On-Premises- und Cloud-Umgebungen handelt. One Identity empfiehlt privilegierte Konten über eine moderne Architektur zu verwalten, die einfach bereitzustellen, zu betreiben und zu unterhalten ist. So sind Firmen in der Lage, ihre privilegierten Konten zu schützen, ohne auf traditionelle PAM-Lösungen zurückgreifen zu müssen, die meistens sehr komplex sind und zu Reibungsverlusten führen.

Über die "One Identity Global State of IAM Study"
Die One Identity Global State of IAM Study basiert auf einer Online-Umfrage, die Dimensional Research unter IT-Experten durchgeführt hat, bei denen IT-Sicherheit den überwiegenden Teil ihrer professionellen Aufgaben betrifft und die zusätzlich über fundiertes IAM-Wissen verfügen. Eine breite Palette von Fragen beschäftigt sich mit den Erfahrungen und Herausforderungen in Zusammenhang mit dem Identity und Access Management. Befragt wurden dazu insgesamt 913 Personen aus den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Australien, Singapur und Hongkong.
(One Identity: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 08.01.18


One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.