- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Anzahl der "Backup-Verweigerer" bleibt hoch


Laut einer aktuellen globalen Umfrage von Ontrack verfügten mehr als ein Drittel der Befragten zum Zeitpunkt eines Datenverlusts nicht über ein Backup
Keine große Überraschung, dass viele Datenwiederherstellungen mit Backups scheitern können

- Anzeigen -





Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Unternehmen und Verbraucher nutzen eine Backup-Lösung, um ihre Daten vor den Auswirkungen eines Datenverlusts zu schützen. Das ist das positive Ergebnis der jüngsten Umfrage von Ontrack. Trotzdem gibt es einige Schönheitsfehler bei der Betrachtung der Ergebnisse. Die Anzahl der Personen, die einen Datenverlust erlitten, blieb weiterhin hoch: Fast 20 Prozent der Befragten erlebten 2017 einen Datenverlust, auch wenn dieser im Vergleich zu 2016 um 7 Prozent zurückgegangen ist (27 Prozent).

Trotz des hohen Prozentsatzes an Datenverlusten zeigt eine Umfrage von Ontrack deutlich, dass eine erstaunlich hohe Anzahl der Befragten (33 Prozent) immer noch kein Backup eingesetzt hatten, als das Datenverlust eintrat. Obwohl die Zahl dieser "Backup-Verweigerer" in den letzten fünf Jahren weltweit zurückgegangen ist, ist sie im Laufe der Jahre relativ stabil geblieben. Die weltweiten Zahlen liegen zwischen 37 Prozent im Jahr 2013 und 39 Prozent im Jahr 2015, die aktuellen Zahlen für 2017 liegen bei 33 Prozent. Der Hauptgrund dafür, dass die Befragten keine Backup-Lösung verwendeten, war laut ihrer Aussage, das Fehlen an Zeit, um eine geeignete Backup-Lösung zu finden und diese regelmäßig zu administrieren.

Es ergab sich ein weiteres wichtiges Ergebnis dieser Umfrage, das sich im Laufe der Jahre nicht dramatisch verändert hat: Obwohl die Mehrheit der Benutzer eine Backup-Lösung verwendeten, erlitten viele dennoch einen schwerwiegenden Datenverlust. Von den Befragten, die 2017 einen Datenverlust erlitten haben, konnten nur weniger als die Hälfte (43 Prozent) 75 bis 100 Prozent ihrer Daten aus ihrem Backup wiederherstellen. Elf Prozent konnten 40 bis 75 Prozent ihrer Daten wiederherstellen. Die übrigen Befragten verloren entweder die meisten oder sogar die gesamten Daten. Im Jahr 2016 waren es noch 66 Prozent der Befragten, die 75 bis 100 von der Daten wiederherstellen, während wiederum 11 Prozent nur 40 bis 75 Prozent der Daten wiederherstellen konnten.

Eine große Frage bleibt: Warum haben so viele Umfrageteilnehmer einen Datenverlust erlebt, obwohl sie über eine Backup-Lösung verfügen? Eine Antwort darauf ist, dass sie nicht oft genug testen oder prüfen, ob ihr Backup auch ordnungsgemäß funktioniert!

Die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage zeigen, dass nur 27 Prozent der Befragten ihr Backup wöchentlich und 32 Prozent nur einmal pro Monat testen. Die verbleibenden Befragten testen ihr Backup entweder nur einmal im Jahr oder niemals. Im Jahr 2016 testeten nur 24 Prozent der Befragten ihr Backup einmal pro Woche, 34 Prozent mindestens einmal im Monat, 13 Prozent machen nur einmal im Jahr einen Backup-Check und fast 24 Prozent gar nicht.

Angesichts dieser Ergebnisse ist es keine große Überraschung, dass viele Datenwiederherstellungen mit Backups scheitern können.

Ontrack empfiehlt allen Benutzern - von Privatanwendern bis hin zu Unternehmensanwendern -, alle wichtigen Daten ordnungsgemäß zu sichern und die Funktionalität des Backups regelmäßig zu überprüfen und zu validieren.

Darüber hinaus schlägt Ontrack Unternehmen und Verbrauchern die folgenden grundlegenden Richtlinien für die Erzielung positiver Backup-Ergebnisse vor:

>> Richten Sie einen Backup-Zeitplan ein, der alle relevanten Geräte und Medien abdeckt
>> Stellen Sie sicher, dass Backups ordnungsgemäß funktionieren und dass sie gemäß dem festgelegten Zeitplan ausgeführt werden
>> Überprüfen Sie regelmäßig die Backup-Systeme, um Fehler zu erkennen
>> Testen Sie Ihre Backups regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Daten vollständig und intakt sind

Die Umfrage wurde im Februar 2018 unter fast 350 Ontrack-Kunden und -Partnern aus den USA, Kanada, Frankreich, Italien, Polen, Deutschland, der Schweiz, Österreich und Großbritannien durchgeführt.
(Ontrack: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 07.06.18

Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Opfer von Ransomware

    Kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sind für Cyberkriminelle ein lukratives Ziel. Der Grund: Obwohl sie sensible Daten von Kunden und Mitarbeitern speichern und bearbeiten, mangelt es oft an adäquaten IT-Sicherheitsmaßnahmen. So zeigt eine internationale Umfrage von Kaspersky Lab, dass kleine Unternehmen häufig unerfahrenen Mitarbeitern ohne spezielle Expertise die Verantwortung für das Thema Cybersicherheit übertragen. Die Folge: unnötige Einfallstore ins Unternehmensnetzwerk.

  • Kontrolle von Zugriffsberechtigungen

    One Identity die Ergebnisse einer neuen weltweit erhobenen Studie vor. Sie offenbart weit reichende Mängel bei der Umsetzung von Best Practices beim Identity und Access Management (IAM) und dem Privileged Access Management (PAM), durch die Unternehmen potenziell anfällig für Datenschutzverletzungen und andere Sicherheitsrisiken sind. Im Rahmen der One Identity-Studie "Assessment of Identity and Access Management in 2018" befragte Dimensional Research über 1.000 IT-Sicherheitsexperten in mittelständischen und großen Unternehmen nach ihren Herangehensweisen, bestehenden Herausforderungen, den größten Befürchtungen und den eingesetzten Technologien in den Bereichen IAM und PAM.

  • Siebe Tage Zeit, um eine Schwachstelle auszunutzen

    Tenable stellte ihren Bericht zu Strategien der Cyberverteidiger vor. Basierend auf telemetrischen Daten hat Tenable analysiert, wie 2.100 Unternehmen weltweit ihre Gefährdung durch Schwachstellen untersuchen. Diese Analysen sind ein zentraler Aspekt der Cybersecurity. Der Bericht belegt, dass fast 48 Prozent der Unternehmen auf strategisches Vulnerability-Assessment als Grundlage ihrer Cyber-Abwehr und Risikominderung setzen. Dieses strategische Vulnerability-Assessment wurde dabei als mehr oder weniger fortschrittliches Programm definiert, das zielgerichtetes, maßgeschneidertes Scanning sowie die nach Geschäftsrelevanz priorisierte Zuteilung von Computing-Ressourcen umfasst.

  • Security-Herausforderungen im Mittelstand

    IT-Angriffe auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) werden nicht nur häufiger, sondern richten auch immer größere Schäden an. Laut dem Cisco "Cybersecurity Special Report Small and Midmarket Businesses", für den 1.800 Unternehmen aus 26 Ländern befragt wurden, betrug bei gut jedem zweiten Sicherheitsvorfall (54 Prozent) der finanzielle Schaden mehr als 500.000 US-Dollar. Neben den direkten Kosten kann die "Downtime" der unternehmenskritischen Systeme - in 40 Prozent der Fälle dauerte diese mehr als 8 Stunden - sogar die Existenz bedrohen. Entscheider im Mittelstand sollten deshalb gezielt auf neue Technologien und die Unterstützung durch Managed Service Provider setzen. "KMU sind längst ein genauso attraktives Ziel für Cyberkriminelle wie große Konzerne, da sie vor der Herausforderung stehen, das Sicherheitsniveau eines Konzerns mit wesentlich geringeren Mitteln erreichen zu müssen. Die Daten der Unternehmen und deren Kunden sind für Kriminelle nicht weniger interessant. KMU sollten daher auf automatisierbare Lösungen und Managed Services setzen", sagt Torsten Harengel, Leiter Security, Cisco Deutschland.

  • Mehr für IT-Sicherheit tun

    Unternehmen investieren mehr in ihre IT-Sicherheit. Die Umsätze mit Sicherheitslösungen legen in diesem Jahr um 9 Prozent zu und wachsen damit fünfmal stärker als die Wirtschaft insgesamt. 2018 werden in Deutschland mit Hardware, Software und Services für IT-Sicherheit voraussichtlich 4,1 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Jahr 2019 ist ein weiteres Wachstum um 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro prognostiziert. Das zeigen Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Die Unternehmen haben verstanden, dass sie mehr für ihre IT-Sicherheit tun müssen. Also investieren sie", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Dehmel: "Cyberattacken werden immer professioneller und immer mehr Geräte sind untereinander vernetzt. Alles was eine IP-Adresse hat, kann potenziell angegriffen werden und muss geschützt werden."