- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Anzahl der "Backup-Verweigerer" bleibt hoch


Laut einer aktuellen globalen Umfrage von Ontrack verfügten mehr als ein Drittel der Befragten zum Zeitpunkt eines Datenverlusts nicht über ein Backup
Keine große Überraschung, dass viele Datenwiederherstellungen mit Backups scheitern können

- Anzeigen -





Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Unternehmen und Verbraucher nutzen eine Backup-Lösung, um ihre Daten vor den Auswirkungen eines Datenverlusts zu schützen. Das ist das positive Ergebnis der jüngsten Umfrage von Ontrack. Trotzdem gibt es einige Schönheitsfehler bei der Betrachtung der Ergebnisse. Die Anzahl der Personen, die einen Datenverlust erlitten, blieb weiterhin hoch: Fast 20 Prozent der Befragten erlebten 2017 einen Datenverlust, auch wenn dieser im Vergleich zu 2016 um 7 Prozent zurückgegangen ist (27 Prozent).

Trotz des hohen Prozentsatzes an Datenverlusten zeigt eine Umfrage von Ontrack deutlich, dass eine erstaunlich hohe Anzahl der Befragten (33 Prozent) immer noch kein Backup eingesetzt hatten, als das Datenverlust eintrat. Obwohl die Zahl dieser "Backup-Verweigerer" in den letzten fünf Jahren weltweit zurückgegangen ist, ist sie im Laufe der Jahre relativ stabil geblieben. Die weltweiten Zahlen liegen zwischen 37 Prozent im Jahr 2013 und 39 Prozent im Jahr 2015, die aktuellen Zahlen für 2017 liegen bei 33 Prozent. Der Hauptgrund dafür, dass die Befragten keine Backup-Lösung verwendeten, war laut ihrer Aussage, das Fehlen an Zeit, um eine geeignete Backup-Lösung zu finden und diese regelmäßig zu administrieren.

Es ergab sich ein weiteres wichtiges Ergebnis dieser Umfrage, das sich im Laufe der Jahre nicht dramatisch verändert hat: Obwohl die Mehrheit der Benutzer eine Backup-Lösung verwendeten, erlitten viele dennoch einen schwerwiegenden Datenverlust. Von den Befragten, die 2017 einen Datenverlust erlitten haben, konnten nur weniger als die Hälfte (43 Prozent) 75 bis 100 Prozent ihrer Daten aus ihrem Backup wiederherstellen. Elf Prozent konnten 40 bis 75 Prozent ihrer Daten wiederherstellen. Die übrigen Befragten verloren entweder die meisten oder sogar die gesamten Daten. Im Jahr 2016 waren es noch 66 Prozent der Befragten, die 75 bis 100 von der Daten wiederherstellen, während wiederum 11 Prozent nur 40 bis 75 Prozent der Daten wiederherstellen konnten.

Eine große Frage bleibt: Warum haben so viele Umfrageteilnehmer einen Datenverlust erlebt, obwohl sie über eine Backup-Lösung verfügen? Eine Antwort darauf ist, dass sie nicht oft genug testen oder prüfen, ob ihr Backup auch ordnungsgemäß funktioniert!

Die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage zeigen, dass nur 27 Prozent der Befragten ihr Backup wöchentlich und 32 Prozent nur einmal pro Monat testen. Die verbleibenden Befragten testen ihr Backup entweder nur einmal im Jahr oder niemals. Im Jahr 2016 testeten nur 24 Prozent der Befragten ihr Backup einmal pro Woche, 34 Prozent mindestens einmal im Monat, 13 Prozent machen nur einmal im Jahr einen Backup-Check und fast 24 Prozent gar nicht.

Angesichts dieser Ergebnisse ist es keine große Überraschung, dass viele Datenwiederherstellungen mit Backups scheitern können.

Ontrack empfiehlt allen Benutzern - von Privatanwendern bis hin zu Unternehmensanwendern -, alle wichtigen Daten ordnungsgemäß zu sichern und die Funktionalität des Backups regelmäßig zu überprüfen und zu validieren.

Darüber hinaus schlägt Ontrack Unternehmen und Verbrauchern die folgenden grundlegenden Richtlinien für die Erzielung positiver Backup-Ergebnisse vor:

>> Richten Sie einen Backup-Zeitplan ein, der alle relevanten Geräte und Medien abdeckt
>> Stellen Sie sicher, dass Backups ordnungsgemäß funktionieren und dass sie gemäß dem festgelegten Zeitplan ausgeführt werden
>> Überprüfen Sie regelmäßig die Backup-Systeme, um Fehler zu erkennen
>> Testen Sie Ihre Backups regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Daten vollständig und intakt sind

Die Umfrage wurde im Februar 2018 unter fast 350 Ontrack-Kunden und -Partnern aus den USA, Kanada, Frankreich, Italien, Polen, Deutschland, der Schweiz, Österreich und Großbritannien durchgeführt.
(Ontrack: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 07.06.18

Ontrack: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.