- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bekämpfung von Cyber-Angriffen


Studie: 93 Prozent der Führungskräfte aus dem Bereich IT-Sicherheit halten ihre Ausgaben für Benutzer- und Berechtigungsverwaltung konstant oder erhöhen diese sogar
46 Prozent befürchten, dass unzureichende Schulung oder mangelndes Verständnis von IAM sehr wahrscheinliche Sicherheitslücken sind

- Anzeigen -





Die Ergebnisse der neuen Studie "Identity and Access Management in the Digital Age" ("Benutzer- und Berechtigungsverwaltung im digitalen Zeitalter") belegen, dass für CIOs, CISOs und die Manager für IT-Sicherheit in Europa die Identitäten der Konsumenten, die Optimierung des Kundenerlebnisses und die betriebliche Effizienz integrale Bestandteile ihrer Planung sind. Gleichzeitig sind diese davon überzeugt, dass die digitale Transformation nur bei erhöhter Sicherheit Vorteile mit sich bringt.

IAM gilt als Schlüssel bei den Sicherheitsherausforderungen der digitalen Transformation, wobei 93 Prozent der Befragten aussagen, dass ihre Ausgaben für IAM in den kommenden drei Jahren konstant bleiben oder erhöht werden.

Unternehmen mit weniger als 5.000 Mitarbeitern zeigen das gleiche Engagement bei ihrer digitalen Transformation wie große Unternehmen mit über 10.000 Mitarbeitern.

Diese Ergebnisse finden sich in einer Studie des Marktforschungs- und Strategieberatungs-Unternehmens Pierre Audoin Consultants (PAC), die in Zusammenarbeit mit KuppingerCole, einem global agierenden, auf Informationssicherheit und IAM spezialisierten Analyseunternehmen, erarbeitet wurde. Leitende IT-Entscheidungsträger sind sich der Notwendigkeit von IAM-Lösungen bewusst, die sicher arbeiten und zugleich die Herausforderungen und Möglichkeiten des digitalen Zeitalters aufgreifen.

Auf die Frage, welches die wichtigsten Ziele ihrer Strategie für die digitale Transformation seien, hoben 48 Prozent der Befragten die Bedeutung der Abwehr von Bedrohungen und Angriffen hervor.

Dieser Aspekt wurde sogar als wichtiger eingestuft als die Verbesserung des Kundenerlebnisses oder Kosteneinsparungen bzw. -effizienz. Letztgenannte werden oftmals als Prioritäten digitaler Unternehmen genannt.

Jedoch erweist sich auch mangelndes Sicherheitsbewusstsein von Mitarbeitern möglicherweise als ernsthaftes Risiko, wenn sich Unternehmen einer digitalen Transformation unterziehen und die Möglichkeiten nutzen möchten, die ihnen das Internet of Things (IoT) bietet.

46 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass unzureichende Schulung oder mangelndes Verständnis von IAM-Strategien bzw. -Prozessen sehr wahrscheinliche Sicherheitslücken sind. Im digitalen Zeitalter müsse Insider-Bedrohungen laut der vorliegenden Studie mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen begegnet werden.

Indes entwickelt sich die Schatten-IT weiter zur ernsthaften Bedrohung bei der Entwicklung einer sicheren IAM-Lösung. Dabei bezeichnen 43 Prozent diesen Prozess als schwierig und 20 Prozent als sehr schwierig.

Weitere Kernaussagen der von KPMG, Computacenter, SailPoint, CyberArk und VMware unterstützten Studie:
>>
92 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Ausgaben für IAM in den kommenden drei Jahren konstant bleiben oder erhöht werden.
>> 65 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Identitäten von Kunden und Anwendungen ein wichtiger Faktor bei den nächsten IAM-Investitionen sein werden.
>> 57 Prozent ziehen eine Lösung von einem Managed Security Services Provider (MSSP) bei ihren nächsten IAM-Investitionen in Betracht.
>> 77 Prozent geben an, dass sich das eigene Unternehmen bereits einer digitalen Transformation unterzieht.

"Die Fähigkeit, sich die Potenziale von Identitäten zunutze zu machen, ist entscheidend für eine effektive digitale Transformation", erläutert Manoj Kumar, Director – Cyber Security bei KPMG in Großbritannien. "Diese Studie belegt zwingend, dass das Management von Identitäten bei der Gesamtheit von Kunden und Unternehmen grundlegend für die digitale Transformation ist und dass die Abwehr von Cyber-Bedrohungen und -Angriffen dabei auch Wegbereiter anstatt Hindernis sein kann."

Informationen zur Studie: PAC befragte im Rahmen der Studie im März 2016 die leitenden IT- und Sicherheitsexperten von 200 europäischen Unternehmen. Die Führungskräfte sind jeweils in den Bereichen Banken, Versicherungen, Fertigung, Einzelhandel, Dienstleistung, Telekommunikation, Transport und öffentlicher Sektor in den Benelux-Ländern, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und Skandinavien tätig.
(PAC: ra)

eingetragen: 08.06.16
Home & Newsletterlauf: 01.07.16


PAC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.