- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Betrugsbekämpfung bei Sprachkommunikation


Aktuelle Studie zeigt: Immer mehr Konsumenten werden Opfer von Telefonbetrügern
Eine neue Untersuchung zeigt, dass 61 Prozent der Konsumenten in ihren Social-Media-Profilen Antworten auf Sicherheitsfragen preisgeben

- Anzeigen -





Telefonbetrug nimmt zu, und immer mehr Konsumenten fallen ihm zum Opfer. Eine neue Studie warnt jetzt, dass Kriminelle Informationen aus Social-Media-Profilen nutzen können, um die schwachen Sicherheitsfragen von Banken zu beantworten und sich damit Zugriff auf Konten zu verschaffen. Dies wirft ein Schlaglicht auf die Sicherheitsmängel in Kontaktcentern und zeigt, dass die Sicherheit im lange vernachlässigten Telefonkanal dringend verbessert werden muss.

Die Antworten in einer unabhängigen Umfrage, an der 3000 Konsumenten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland teilnahmen, machten in allen drei Ländern einen ähnlichen Trend erkennbar: Fast zwei Drittel der befragten Konsumenten verraten Antworten auf Sicherheitsfragen in ihren Social-Media-Kanälen.

Zudem zeigten sich die Umfrageteilnehmer unzufrieden mit den derzeitigen Authentifizierungsmethoden, insbesondere bei Telefonaten. In Deutschland nehmen 41 Prozent der Befragten regelmäßig – mindestens einmal monatlich – telefonischen Kontakt zu Dienstleistern auf. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) räumen ein, dass sie schon Antworten auf die Sicherheitsfragen vergessen haben, die beim Anruf bei ihren Banken oder Versorgungsbetrieben gestellt werden. Gleichzeitig sind 41 Prozent der Meinung, dass zu viele Unternehmen die gleichen Authentifizierungsfragen stellen.

"Betrüger machen sich offenbar die Arglosigkeit von Konsumenten zunutze, die in ihren Social-Media-Profilen persönliche Angaben verraten", so Matt Peachey, Vice President International, Pindrop, einem Anbieter von Sprachsicherheit und Sprachauthentifizierung. Diese Konsumenten setzen sich erheblichen Risiken aus, da Betrüger solche Angaben verwenden können, um Sicherheitsfragen bei Telefonaten zu bestehen. Dabei stehen nach Angaben von Finanzdienstleistern 61 Prozent der Betrugsfälle, die bei ihnen auftreten, mit dem Telefonkanal in Zusammenhang. Noch wesentlich größer ist das Problem bei den 18- bis 24-Jährigen unter den Befragten, von denen 80 Prozent einräumten, dass sie in ihren sozialen Profilen zumindest eine Information preisgeben, die zur Verifizierung ihrer Identität verwendet werden könnte, wie etwa ihr Geburtsdatum oder ihren Geburtsort. "Die Maßnahmen für Online- und Offline-Sicherheit müssen gekoppelt werden; das gilt sowohl für die Konsumenten als auch für die Banken und Versorgungsunternehmen."

Wie die Studie demonstriert, unterschätzen die Konsumenten bei weitem die Möglichkeiten, die der Telefonkanal Betrügern bietet, um ihre Konten zu übernehmen. Während 64 Prozent der Umfrageteilnehmer fürchteten, dass ihre Konten online gehackt werden könnten, hatten nur 55 Prozent Angst, dass Betrüger über das Telefon Zugriff auf die Konten erlangen könnten. Zudem war den Konsumenten nicht klar, auf welche Weise sich Betrüger persönliche Daten zunutze machen.

Nur 8 Prozent der Konsumenten erklärten, dass sie sehr gut darüber Bescheid wüssten, wie und wo ihre persönlichen Daten verwendet werden. Einer von vier Konsumenten ist sich weniger sicher als noch vor 12 Monaten, dass seine personenbezogenen Angaben angemessen geschützt werden.

"Der Studie zufolge hatten im Vormonat der Umfrage 57 Prozent aller Teilnehmer bei ihrer Bank angerufen. Diese Institute stehen also vor der Frage, wie sie weiter einen ausgezeichneten telefonischen Kundenservice bieten können, ohne dabei die Sicherheit zu vernachlässigen", so Peachey weiter.

Eine Lösung, die viele Unternehmen in Erwägung ziehen dürften, ist Stimmbiometrie. Als Vorzug dieser Technologien wird oft angeführt, dass sie den Konsumenten das Merken von Passwörtern erspart – ein Vorteil, den 42 Prozent der Umfrageteilnehmer zu schätzen wissen. In Deutschland würden 39 Prozent wahrscheinlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, ihre Stimme als Passwort zu verwenden, wenn dies angeboten würde. Über alle Regionen hinweg zeigten sich jedoch nur 10 Prozent der Konsumenten sehr zuversichtlich, dass dies ein sicherer Ansatz sei.

"Die jüngsten Meldungen, wonach Stimmbiometrie leicht zu hacken ist, zeigen deutlich, dass die Nutzung der Stimme als Passwort allein nicht ausreicht", erklärt Peachey. "Um Betrug über den Telefonkanal besser in den Griff zu bekommen, brauchen Unternehmen eine mehrschichtige Abwehrstrategie. Die Lösung muss sowohl die Stimme analysieren als auch die Audio- und Netzwerkmerkmale des Anrufs selbst."

Methodik:
Die Untersuchung wurde von Pindrop Labs in Auftrag gegeben und von der Londoner Marktforschungsagentur Loudhouse durchgeführt. Im April 2017 wurden dafür 3000 Konsumenten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland befragt
(Pindrop: ra)

eingetragen: 07.07.17
Home & Newsletterlauf: 27.07.17


Pindrop: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitsthematiken hemmen IT-Innovationen

    CIOs weltweit wollen auch bei den Digitalisierungsvorhaben ihrer Unternehmen eine strategischere Rolle einnehmen und wünschen sich mehr Freiheit vom operativen IT-Tagesgeschäft. Bislang wurden sie vom digitalen Wandel eher mitgerissen als ihn selber aktiv zu gestalten - gebremst u.a. von dem hohen Arbeitsvolumen zur Aufrechterhaltung des IT-Betriebs und den wachsenden Sicherheitsanforderungen. Zum fünften Mal in Folge befragte Logicalis CIOs (dieses Jahr 890 in 23 Ländern) dazu, wie sie die Umsetzung der digitalen Transformation in ihren Unternehmen bewerten, auf welche Hindernisse sie stoßen und wie sie diese angehen. Was den Fortschritt des digitalen Wandels angeht, sehen sich in der diesjährigen Studie 5 Prozent als "digitale Innovatoren" und 20 Prozent als "Early Adopters"; im Vorjahr waren es noch je 7 bzw. 22 Prozent. Dahingegen steigt die Anzahl derjenigen, die dem Reifegrad ihrer Organisation einen mittleren Wert zuordnen, von 45 auf 48 Prozent. Deutsche IT-Leiter schreiben ihren Unternehmen dieses Jahr häufiger einen mittleren Digitalisierungsgrad zu als im Vorjahr. Der Fortschritt hält sich aber insgesamt in Grenzen, möglicherweise, weil die IT-Verantwortlichen das volle Ausmaß der mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen inzwischen klarer sehen.

  • Wichtig ist, dass der Router geschützt ist

    Avast hat die Ergebnisse ihrer Studie zur Sicherheit von Webcams in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht. Demnach fürchten sich 60 Prozent der deutschen Befragten und 52 Prozent der Schweizer vor Webcam-Hacks und Spionage. Im Internet sowie im Darknet gibt es Tools, um die Webcam eines Computers zu hacken - und das teilweise kostenlos. Obwohl an vielen PCs eine Kontrollleuchte neben der Webcam die Aktivierung anzeigt, können spezielle Tools dies umgehen und ermöglichen dadurch einen unbemerkten Zugriff auf die Webcam. Die Studie von Avast, die im Oktober 2017 durchgeführt wurde, zeigt, dass 60 Prozent der Befragten in Deutschland befürchten, dass Cyberkriminelle ihre Webcam hacken und sie ausspionieren könnten. Mehr als die Hälfte aller deutschen Befragten (54 Prozent) hat sogar schonmal ihre Webcam abgeklebt. 28 Prozent der Befragten sind sich nicht darüber im Klaren, dass Cyberkriminelle ihre Webcam aktivieren können, ohne dass die Kontrollleuchte neben der Webcam dies anzeigt.

  • Workshops und Schulungen unverzichtbar

    Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens geht - bezogen auf den Faktor Mensch - von den eigenen Mitarbeitern aus, dicht gefolgt von Drittparteien. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit der Befragten des aktuellen "Risk:Value-Reports 2017" von NTT Security, Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement. Der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von NTT Security erstellte Risk:Value-Report zeigt, in welchen Bereichen und bei welchen Personen die größten IT-Sicherheitsgefahren drohen. Auf die Frage "Welche Person beziehungsweise Personengruppe steht für Sie bei den Sicherheitsschwachstellen an erster Stelle?" nennen 23 Prozent der Teilnehmer die "Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung". Den zweiten Platz belegen Drittparteien mit 19 Prozent; hierzu zählt Vanson Bourne Subunternehmen, externe Dienstleister und Lieferanten. Position drei nimmt der CEO ein; ihn stufen 12 Prozent als schwächstes Glied in der IT-Sicherheit ein. Als weitere Sicherheitsschwachstellen nennen 11 Prozent der Befragten das Management, 10 Prozent die Kunden, 7 Prozent die Administratoren, 7 Prozent die Aufsichtsräte und 6 Prozent die C-Level-Führungskräfte ohne CEO.

  • Mangel an qualifizierten IT-Professionals

    Centrify macht auf weitere Ergebnisse der vom Ponemon Institute im Auftrag von Centrify durchgeführten Studie "Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens" aufmerksam. Die Studie befragte unter anderem IT-Professionals in Deutschland. Dabei wurde deutlich, dass weniger als die Hälfte der deutschen IT-Professionals (47 Prozent) überzeugt sind, Datenschutzverletzungen verhindern, erkennen und stoppen zu können. Die IT-Sicherheitsbranche in Deutschland kämpft zudem mit einem Mangel an IT-Sicherheitsfachkräften. Gleichzeitig befürchten 55 Prozent der deutschen IT-Professionals, dass sie im Falle einer Datenschutzverletzung in ihrem Unternehmen ihren Job verlieren könnten.

  • Lokale Administrationsrechte beenden

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management-Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.