- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

DevOps Salary Report 2017


Gehälter im Bereich DevOps: So viel verdient man mit DevOps im weltweiten Vergleich
In der Technologiebranche werden für DevOps die höchsten Gehälter gezahlt

- Anzeigen -





Bereits seit sechs Jahren stellt Puppet den "DevOps Salary Report" zusammen. In diesem Jahr befragte das Unternehmen weltweit mehr als 3.200 Technologie-Profis um Details über ihre Arbeit und die Gehaltsstruktur zu erfahren. Die Daten wurden in Bezug zu Regionen und Industrien gesetzt und entsprechend aufbereitet, So erhielt man Einsicht über die tägliche Arbeit der Befragten, welche Anzahl von Servern ihre Unternehmen betreiben und über die Unternehmensgrößen generell. Darüber hinaus wurde nach Berufsbezeichnung und Managementfunktion gefragt sowie wie nach Geschlecht.

Wenig überraschend, arbeiten die meisten der Befragten in den USA, gefolgt von West-Europa und Asien. Weitere Regionen sind Australien und Neuseeland, Ost-Europa und Latein-Amerika. Wobei diese Regionen mit unter 200 Befragten sehr viel kleiner sind.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Befragung

>> Die Gehälter der IT-Profis im Bereich DevOps halten sich weltweit stabil, mit leichter Tendenz nach oben
>> Software Engineer und DevOps Engineer sind mittlerweile die häufigsten Berufsbezeichnungen und die Zahl der Systemadministratoren ist stark zurückgegangen.
>> Managergehälter sind gesunken und entsprechen nun denen von IT-Praktikern.
>> Die Gehälter steigen mit der Anzahl der Server auf bis zu 2.000, danach wird bleibt die Höhe der Gehälter ungefähr gleich.
>> Der Anteil an Frauen im Bereich DevOps steigt langsam, wobei Frauen im Band der höchsten Gehälter unterrepräsentiert sind.

Die Gehälter von DevOps-Profis weltweit tendieren nach oben
IT-Praktiker in den Vereinigten Staaten verdienen nach wie vor höhere Gehälter als ihre Kollegen in der restlichen Welt. Die Gehälter in den USA haben sich im vergangenen Jahr jedoch auch nicht wesentlich verändert. Das üblichste Jahresgehalt liegt im zweiten Jahr in Folge in der Bandbreite von 100.000 bis 125.000 US-Dollar. Westeuropas IT-Praktiker verdienen am häufigsten zwischen 50.000 und 75.000 US-Dollar pro Jahr. Im Vergleich zu den Daten von 2016 tendiert die Verteilung der Gehaltsbänder für diese Region jedoch nach links, was darauf hindeutet, dass die Gehälter steigen könnten. Ein ähnlicher Trend lässt sich aus den Daten aus Asien ablesen. Dort verdient die Mehrheit der Befragten 25.000 Dollar oder weniger. Jedoch berichten mehr Praktiker aus der Region über Gehälter in den höheren Bandbreiten als im Vorjahr. Osteuropa ist ebenfalls im Trend nach links, wobei die Zahl der Befragten im diesjährigen Band von 25.000 bis 35.000 US-Dollar fast gleich groß ist wie die der Band von 25.000 US-Dollar oder weniger.

In welcher Industrie werden die höchsten DevOps-Gehälter gezahlt?
Mehr als ein Drittel der Befragten gaben an, dass sie in der Technologiebranche und weitere 13 Prozent in der Finanzdienstleistungsbranche tätig sind. Von diesen beiden größten Branchen in den Umfragedaten verdienen die Beschäftigten in der Finanzdienstleistungsbranche durchschnittlich mehr. Während 62 Prozent der Beschäftigten in der Technologiebranche weltweit weniger als 100.000 US-Dollar jährlich verdienen, nehmen 44 Prozent der Beschäftigten in der Finanzdienstleistungsbranche jährlich mehr als 100.000 US-Dollar mit nach Hause.

DevOps-Gehälter in Bezug auf Berufsbezeichnung
Eine deutliche Verschiebung der Berufsbezeichnungen von IT-Praktikern lässt sich in diesem Jahr feststellen, mit mehr Ingenieurtiteln und weniger Systemadministratoren. Weltweit verdienen DevOps- und Software-Ingenieure am häufigsten Gehälter im Bereich von 100.000 US-Dollar bis 125.000 US-Dollar, während Systemadministratoren in der Regel zwischen 50.000 US-Dollar und 75.000 US-Dollar verdienen.

In den USA war "Software Engineer" zum ersten Mal die am häufigsten gemeldete Berufsbezeichnung, dicht gefolgt von DevOps Engineer. Die Zahl der US-Befragten mit dem Titel Systemadministrator sank jedoch deutlich von 12 Prozent im Jahr 2016 auf nur noch 8 Prozent in diesem Jahr. DevOps Engineer ist die am häufigsten gemeldete Berufsbezeichnung in Westeuropa im Jahr 2017 und überholt Systemadministrator und Systementwickler oder -ingenieur, die beide 2016 häufiger waren.

Wer arbeitet in DevOps?
Im Jahr 2017 identifizierten sich 6 Prozent der Befragten als weiblich und lagen damit leicht über dem Wert von 2016. Obwohl die Zahl der Frauen, die jedes Jahr auf die DevOps-Umfrage antworten langsam zunimmt, fehlt noch die Stichprobengröße, die für eine robuste und zuverlässige Analyse der globalen Gehaltsdaten nach Geschlecht erforderlich ist.

Die in diesem Jahr gesammelten Daten deuten darauf hin, dass IT-Praktikerinnen am häufigsten Jahresgehälter in der Bandbreite von 100.000 bis 125.000 US-Dollar verdienen, was dem üblichen Gehalt ihrer männlichen Kollegen entspricht. Es kann jedoch innerhalb des begrenzten Datensatzes, festgestellt werden, dass während 20 Prozent der männlichen IT-Praktiker Gehälter von mehr als 125.000 US-Dollar jährlich verdienen, dass die nur bei 9 Prozent der weiblichen IT-Praktikerinnen der Fall ist.

Unternehmensgröße – über 500 Server bleiben Gehälter gleich
Die Mehrheit der Befragten, 66 Prozent, arbeitet für Unternehmen, die weniger als 2.000 Server unterhalten. Befragte, deren Unternehmen weniger als 100 Server haben, berichten in der Regel über Gehälter von 50.000 bis 75.000 US-Dollar. Die gebräuchlichste Gehaltszahl klettert eine Bandbreite für diejenigen, die in Unternehmen mit 100 bis 500 Servern arbeiten, und eine weitere Bandbreite für diejenigen mit mehr als 500 Servern. Hinter der Marke von 500 Servern liegt das üblichste Gehalt jedoch relativ konstant bei 100.000 bis 125.000 US-Dollar.
(Puppet: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 17.01.18


Puppet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.