- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

DevOps Salary Report 2017


Gehälter im Bereich DevOps: So viel verdient man mit DevOps im weltweiten Vergleich
In der Technologiebranche werden für DevOps die höchsten Gehälter gezahlt

- Anzeigen -





Bereits seit sechs Jahren stellt Puppet den "DevOps Salary Report" zusammen. In diesem Jahr befragte das Unternehmen weltweit mehr als 3.200 Technologie-Profis um Details über ihre Arbeit und die Gehaltsstruktur zu erfahren. Die Daten wurden in Bezug zu Regionen und Industrien gesetzt und entsprechend aufbereitet, So erhielt man Einsicht über die tägliche Arbeit der Befragten, welche Anzahl von Servern ihre Unternehmen betreiben und über die Unternehmensgrößen generell. Darüber hinaus wurde nach Berufsbezeichnung und Managementfunktion gefragt sowie wie nach Geschlecht.

Wenig überraschend, arbeiten die meisten der Befragten in den USA, gefolgt von West-Europa und Asien. Weitere Regionen sind Australien und Neuseeland, Ost-Europa und Latein-Amerika. Wobei diese Regionen mit unter 200 Befragten sehr viel kleiner sind.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Befragung

>> Die Gehälter der IT-Profis im Bereich DevOps halten sich weltweit stabil, mit leichter Tendenz nach oben
>> Software Engineer und DevOps Engineer sind mittlerweile die häufigsten Berufsbezeichnungen und die Zahl der Systemadministratoren ist stark zurückgegangen.
>> Managergehälter sind gesunken und entsprechen nun denen von IT-Praktikern.
>> Die Gehälter steigen mit der Anzahl der Server auf bis zu 2.000, danach wird bleibt die Höhe der Gehälter ungefähr gleich.
>> Der Anteil an Frauen im Bereich DevOps steigt langsam, wobei Frauen im Band der höchsten Gehälter unterrepräsentiert sind.

Die Gehälter von DevOps-Profis weltweit tendieren nach oben
IT-Praktiker in den Vereinigten Staaten verdienen nach wie vor höhere Gehälter als ihre Kollegen in der restlichen Welt. Die Gehälter in den USA haben sich im vergangenen Jahr jedoch auch nicht wesentlich verändert. Das üblichste Jahresgehalt liegt im zweiten Jahr in Folge in der Bandbreite von 100.000 bis 125.000 US-Dollar. Westeuropas IT-Praktiker verdienen am häufigsten zwischen 50.000 und 75.000 US-Dollar pro Jahr. Im Vergleich zu den Daten von 2016 tendiert die Verteilung der Gehaltsbänder für diese Region jedoch nach links, was darauf hindeutet, dass die Gehälter steigen könnten. Ein ähnlicher Trend lässt sich aus den Daten aus Asien ablesen. Dort verdient die Mehrheit der Befragten 25.000 Dollar oder weniger. Jedoch berichten mehr Praktiker aus der Region über Gehälter in den höheren Bandbreiten als im Vorjahr. Osteuropa ist ebenfalls im Trend nach links, wobei die Zahl der Befragten im diesjährigen Band von 25.000 bis 35.000 US-Dollar fast gleich groß ist wie die der Band von 25.000 US-Dollar oder weniger.

In welcher Industrie werden die höchsten DevOps-Gehälter gezahlt?
Mehr als ein Drittel der Befragten gaben an, dass sie in der Technologiebranche und weitere 13 Prozent in der Finanzdienstleistungsbranche tätig sind. Von diesen beiden größten Branchen in den Umfragedaten verdienen die Beschäftigten in der Finanzdienstleistungsbranche durchschnittlich mehr. Während 62 Prozent der Beschäftigten in der Technologiebranche weltweit weniger als 100.000 US-Dollar jährlich verdienen, nehmen 44 Prozent der Beschäftigten in der Finanzdienstleistungsbranche jährlich mehr als 100.000 US-Dollar mit nach Hause.

DevOps-Gehälter in Bezug auf Berufsbezeichnung
Eine deutliche Verschiebung der Berufsbezeichnungen von IT-Praktikern lässt sich in diesem Jahr feststellen, mit mehr Ingenieurtiteln und weniger Systemadministratoren. Weltweit verdienen DevOps- und Software-Ingenieure am häufigsten Gehälter im Bereich von 100.000 US-Dollar bis 125.000 US-Dollar, während Systemadministratoren in der Regel zwischen 50.000 US-Dollar und 75.000 US-Dollar verdienen.

In den USA war "Software Engineer" zum ersten Mal die am häufigsten gemeldete Berufsbezeichnung, dicht gefolgt von DevOps Engineer. Die Zahl der US-Befragten mit dem Titel Systemadministrator sank jedoch deutlich von 12 Prozent im Jahr 2016 auf nur noch 8 Prozent in diesem Jahr. DevOps Engineer ist die am häufigsten gemeldete Berufsbezeichnung in Westeuropa im Jahr 2017 und überholt Systemadministrator und Systementwickler oder -ingenieur, die beide 2016 häufiger waren.

Wer arbeitet in DevOps?
Im Jahr 2017 identifizierten sich 6 Prozent der Befragten als weiblich und lagen damit leicht über dem Wert von 2016. Obwohl die Zahl der Frauen, die jedes Jahr auf die DevOps-Umfrage antworten langsam zunimmt, fehlt noch die Stichprobengröße, die für eine robuste und zuverlässige Analyse der globalen Gehaltsdaten nach Geschlecht erforderlich ist.

Die in diesem Jahr gesammelten Daten deuten darauf hin, dass IT-Praktikerinnen am häufigsten Jahresgehälter in der Bandbreite von 100.000 bis 125.000 US-Dollar verdienen, was dem üblichen Gehalt ihrer männlichen Kollegen entspricht. Es kann jedoch innerhalb des begrenzten Datensatzes, festgestellt werden, dass während 20 Prozent der männlichen IT-Praktiker Gehälter von mehr als 125.000 US-Dollar jährlich verdienen, dass die nur bei 9 Prozent der weiblichen IT-Praktikerinnen der Fall ist.

Unternehmensgröße – über 500 Server bleiben Gehälter gleich
Die Mehrheit der Befragten, 66 Prozent, arbeitet für Unternehmen, die weniger als 2.000 Server unterhalten. Befragte, deren Unternehmen weniger als 100 Server haben, berichten in der Regel über Gehälter von 50.000 bis 75.000 US-Dollar. Die gebräuchlichste Gehaltszahl klettert eine Bandbreite für diejenigen, die in Unternehmen mit 100 bis 500 Servern arbeiten, und eine weitere Bandbreite für diejenigen mit mehr als 500 Servern. Hinter der Marke von 500 Servern liegt das üblichste Gehalt jedoch relativ konstant bei 100.000 bis 125.000 US-Dollar.
(Puppet: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 17.01.18


Puppet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.