- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Studie zur Internet-Sicherheit


Millionen von Systemen im Internet bieten Dienste an, die nicht über öffentliche Netzwerke laufen sollten
Zu den Nationen, die im Internet heute am meisten gefährdet sind, gehören Länder mit dem höchsten BIP

- Anzeigen -





Rapid7 hat ein Ranking veröffentlicht, das zeigt, in welchem Maße Länder weltweit Internet-Sicherheitsrisiken ausgesetzt sind. Die Sicherheitsfirma untersuchte für die Studie einige der grundlegendsten Komponenten des Internets: Millionen von individuellen Diensten, die im öffentlichen IP-Netzwerk zugänglich sind.

Rapid7 scannt regelmäßig im Rahmen des Forschungsprojekts Project Sonar den kompletten IP-Bereich des Internets. Angesichts der ständig wachsenden Abhängigkeit vom Internet wollten die Forscher herausfinden, ob es möglich ist, die Reichweite von Project Sonar für ein besseres Verständnis internetbezogener Gefährdungen zu nutzen - sowohl auf globaler Ebene als auch in Bezug auf einzelne Länder und Regionen.

Für die Studie definierten sie "Gefährdung" als das Anbieten von Diensten, die entweder potenziell vertrauliche Daten über Klartextkanäle senden oder die nach allgemeinem Konsens nicht im Internet verfügbar gemacht werden sollten, wie zum Beispiel Datenbanksysteme. Rapid7 suchte nach der Präsenz der 30 am weitesten verbreiteten TCP-Dienste im Internet und stellte dann länderübergreifende Vergleiche an. Das Ergebnis: der "National Exposure Index", eine Rangliste nach Ländern zur Verbreitung von 16 gängigen Diensten, die Klartext verwenden oder häufig gezielt angegriffen werden.

Einige der wichtigsten Erkenntnisse:

● >>
Millionen von Systemen im Internet bieten Dienste an, die nicht über öffentliche Netzwerke laufen sollten. Die Untersuchung fand 15 Millionen Knoten, die (in der Regel unverschlüsseltes) Telnet anzubieten schienen, 11,2 Millionen Knoten, die direkten Zugriff auf relationale Datenbanken versprachen und 4,5 Millionen Knoten für scheinbare Druckerdienste.

● >> 4,7 Millionen Systeme exponieren mit 445/TCP einen von Microsoft-Systemen verwendeten Port, der sehr häufig angegriffen wird.

● >> Nicht webgestützter Zugriff auf E-Mail über Klartextprotokolle wie POP oder IMAP ist in fast allen Ländern weiterhin die Norm und nicht die Ausnahme.

● >> Es besteht eine Korrelation zwischen dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Landes, dessen "Internetpräsenz" insgesamt (was angebotene Dienste betrifft) und der Gefährdung durch nicht sichere Klartextdienste.

● >> Zu den Nationen, die im Internet heute am meisten gefährdet sind, gehören Länder mit dem höchsten BIP, wie die Vereinigten Staaten, China, Frankreich und Russland.

Die Ergebnisse deuten laut Rapid7 auf ein grundlegendes Problem mit der modernen Internetkonstruktion hin: Obwohl das Internet Architecture Board, die Internet Engineering Task Force und so gut wie alle Sicherheitsunternehmen und Beratungsorganisationen der Welt dies schon seit langem fordern, ist die obligatorische Verschlüsselung immer noch kein standardmäßiges Merkmal bei der Entwicklung von Internetprotokollen. "Klartextprotokolle 'funktionieren eben' und Sicherheitsbedenken bleiben daneben immer wieder sekundär", so Tod Beardsley, Senior Security Research Manager bei Rapid7 und Mitautor des Reports. "Dieser Zustand muss sich so schnell wie möglich ändern, wenn es für die größten Volkswirtschaften der Welt nicht zu düsteren Konsequenzen kommen soll."

"Das Internet bildet eine entscheidend wichtige Antriebskraft für Wirtschaftswachstum und Stabilität, die nicht veralteten Diensten überlassen werden darf, in denen Sicherheit optional ist. Angesichts einer Zukunft, die mit großer Wahrscheinlichkeit vom Internet der Dinge dominiert werden wird, müssen wir überdenken, wie wir unsere bestehende Infrastruktur entwickeln, implementieren und verwalten", warnt Beardsley. (Rapid7: ra)

eingetragen: 21.06.16
Home & Newsletterlauf: 12.07.16


Rapid7: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.