- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Security Awareness-Programme


Studie zum Sicherheitsbewusstsein offenbart: Zeit, sich zu unterhalten
Durch den WannaCry- und Petya-Angriff eindrucksvoll gesehen, wie viele Unternehmen noch immer verwundbar sind

- Anzeigen -





Das Sans Institute stellt seinen aktuellen Bericht "Security Awareness Report 2017" vor. Im Rahmen der Untersuchung kristallisierten sich zwei Haupttreiber für den Erfolg beziehungsweise das Scheitern eines Security Awareness-Programms heraus: Zeit und Kommunikation. In ihrer Untersuchung haben die Wissenschaftler über 1.000 Cybersicherheits-Spezialisten aus über 58 Ländern befragt. Die Sans-Studie basiert auf der Intention, Unternehmen dabei zu unterstützen, zu begreifen, wie erfolgreiche Sensibilisierungsstrategien funktionieren. Sicherheitsbewusstsein hat sich zu einem wichtigen Thema etabliert – für aufstrebende Unternehmen wie für bestehende Organisationen.

Vor diesem Hintergrund hat sich ein fähiger Security Awareness-Experte für diese Rolle von der Möglichkeit zu einem "must have" entwickelt. Die Zeit, sich entsprechend um seine Aufgaben zu kümmern, fehlt ihm allerdings oft. Das Sans Institute fand heraus, dass nicht das Budget, sondern der Zeitmangel einen Stolperdraht auf dem Weg zu einer erfolgreichen Förderung für mehr Sicherheitsbewusstsein darstellt.

Was aber bedeutet Zeit in diesem Zusammenhang? Die Studie beschreibt sie als gemeinschaftliche Anstrengung von Personen, die sich an einem Security Awareness-Programm beteiligen, gemessen an der tatsächlichen Anzahl der Vollzeitmitarbeiter. Allerdings ist hier zu berücksichtigen, dass zwei Halbtagskräfte wie eine Vollzeitkraft zählen. Leider sehen immer noch viel zu viele Unternehmen Sensibilisierung als Teilzeit-Job an. Diese Ansicht lässt die Fähigkeit ihrer Security Awareness-Teams verkümmern, ihre Aufgaben effektiv zu erledigen. Dem Report zu Folge braucht es jedoch mindestens 1,4 Vollzeitstellen, um das Verhalten der Mitarbeiter unternehmensweit zu verändern.

Herbert Abben, Director Sans Institute EMEA, verantwortlich für die DACH Region, ordnet die Ergebnisse ein: "In den vergangenen Wochen haben wir durch den WannaCry- und Petya-Angriff eindrucksvoll gesehen, wie viele Unternehmen noch immer verwundbar sind. Nicht zuletzt der Faktor Mensch ist eine Schwachstelle, an der Unternehmen jedoch ansetzen können. Informationssicherheitsexperten sollten bei der Planung und Durchführung ihrer Security Awareness-Programme unterstützt werden. Die Befragten unserer Studie klagen über Zeitmangel und über zu wenig Kommunikation. Beides sind Faktoren an denen diese Programme nicht scheitern sollten. Die Geschäftsführung der Unternehmen sollte angesichts der jüngsten Attacken offener sein und die vereinbarten Maßnahmen zur Förderung des Bewusstseins stärker unterstützen. Sonst wird sich an der derzeitigen Situation leider nicht viel ändern."

Technische Versiertheit deckt nicht alles ab
Die Umfrageergebnisse zeigen, dass der Fokus in Sachen Sicherheitsbewusstsein zunehmend auf den richtigen technischen Fähigkeiten zur Umsetzung entsprechender Programme liegt. Die überwältigende Mehrheit, 80 Prozent der Sensibilisierungsprofis, bringen einen technischen Hintergrund mit. Diejenigen, die auf einen technischen Hintergrund zurückgreifen können, besitzen anderen gegenüber einen gewissen Vorteil, da sie viel Verständnis bezüglich der technischen und menschlichen Risiken mitbringen. Allerdings reicht technisches Know-how alleine nicht aus. Kommunikationstraining spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Die Fähigkeit Inhalte verständlich zu vermitteln, also zu kommunizieren, verändert risikobehaftetes Mitarbeiterverhalten zum Besseren.

Kommunikation in mehrere Richtungen gewährleisten
Das Kommunikationsdefizit bildet für die Umfrageteilnehmer die größere Hürde. Sans beschreibt diese Herausforderung mit der Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren und Mitarbeiter zu verpflichten. Fast noch wichtiger stuften die Studienurheber die Fähigkeit ein, effektiv zu kommunizieren und den Wert für die Führungsebene zu demonstrieren. Wenn ein Security Awareness-Beauftragter engmaschige Sicherheitsprogramme ablaufen lässt, aber sie nicht effektiv und mit respektierter Autorität kommunizieren kann, um die richtigen Aktionen zu beeinflussen, dann ist sein Programm mehr Sicherheit als Bewusstsein, was eine Organisation in Gefahr bringen kann.

Um dieses Problem zu lösen empfiehlt der Report unter anderem, sich nicht auf einen One-size-fits-all-Kommunikationsansatz zu verlassen. Ein Appell in Richtung eines Entwicklers beispielsweise mag vielleicht für diesen funktionieren, erweist sich aber in Bezug auf die Geschäftsführung als nicht wirksam. Zusätzlich sprechen sich die Experten von dafür aus, innerhalb der Führungsetage einen Hauptansprechpartner zu suchen, der den Wert des Security Awareness-Programms anderen Führungspersonen nahelegt.

Weiter zeigt es sich als geschickt, mit den Personen innerhalb des gesamten Unternehmens zusammenzuarbeiten, die den Sicherheitsbewusstseinsinput schätzen und ihn einhalten. Bestehende Strategien sollten eine Art Sicherheitsbotschafter-Programm berücksichtigen; ein Netzwerk aus Freiwilligen innerhalb der Organisation, das dabei unterstützt andere Mitarbeiter einzubeziehen.
(Sans Institute: ra)

eingetragen: 30.07.17
Home & Newsletterlauf: 25.08.17


Sans-Institut: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro

    Norton by Symantec veröffentlichte die neueste Auflage ihres jährlichen "Norton Cyber Security Insights Reports" (NCSIR). Der Bericht zeigt, dass sich noch immer viele Verbraucher im Netz zu sicher fühlen. Cyberkriminelle widerlegen dieses falsche Sicherheitsgefühl und haben im vergangenen Jahr mit ihren Aktivitäten in den 20 untersuchten Ländern insgesamt 172 Milliarden US-Dollar von 978 Millionen Verbrauchern gestohlen. Allein in Europa waren im untersuchten Zeitraum mehr als 98 Millionen Menschen von Cyberkriminalität betroffen, wobei ein Schaden von 27,4 Milliarden US-Dollar entstanden ist. Das ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt manches europäischen Landes. Auch für Deutschland sind die Zahlen besorgniserregend. So wurden im Untersuchungszeitraum über 23 Millionen Deutsche Opfer von Cyberkriminalität. Das entspricht mehr als einem Drittel der Erwachsenen, die online gehen (38 Prozent). Dabei entstand ein Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro. Jedes einzelne Opfer war zudem durchschnittlich 14,6 Stunden - also fast zwei volle Arbeitstage - damit beschäftigt, die Folgen der Cyberattacke zu beheben.

  • Hoffnung: Steigende Budgets für Sicherheit

    IT-Abteilungen stehen angesichts der immer ausgefeilteren Cyber-Attacken vor großen Herausforderungen. Der zweite Teil des Application Intelligence Report (AIR), eine Studie von A10 Networks, zeigt ein weiteres drängendes Problem: Die mangelnde Bereitschaft der Mitarbeiter, Vorsichtsmaßnahmen umzusetzen, beeinträchtigt die Abwehr von Bedrohungen maßgeblich und bietet so einen weiteren Grund zur Sorge. Der AIR-Report untersucht den Umgang mit Apps und die steigenden Sicherheitsauswirkungen für das private Umfeld, aber auch für Unternehmen und die IT-Abteilungen. Der erste Teil der Studie, der im Sommer 2017 vorgestellt wurde, hatte ergeben, dass sich die Grenzen zwischen beruflichen und privaten Leben durch die Nutzung von Apps zu Hause, im Büro und unterwegs immer weiter verschieben.

  • Komplexere Angriffsformen liegen im Trend

    Die Analysen von ThreatMetrix haben nachgewiesen, dass 2017 ein Rekordjahr im Kampf gegen die Online-Kriminalität war. Wie der "ThreatMetrix Cybercrime Report 2017" rückblickend feststellt, hat sich die Zahl der digitalen Attacken in den letzten zwei Jahren um 100 Prozent erhöht. Dieses Ergebnis basiert auf der Auswertung von Cybercrime-Aktivitäten weltweit - hierfür wurden über das globale Netzwerk des Unternehmens rund 100 Millionen Transaktionen täglich analysiert. Die gute Nachricht: Unternehmen, die zum Schutz der Verbraucher in innovative, digitale Strategien investieren, konnten ebenfalls einen Rekord aufstellen, und zwar bei der Abwehr von den aus den großen Datendiebstählen resultierenden Downstream-Angriffen auf ihre Kunden.

  • Studien: Ransom-Attacken weiter auf dem Vormarsch

    Radware hat ihren "Global Application and Network Security Report 2017-2018" veröffentlicht. Nach diesem Bericht hat sich der Anteil der Unternehmen, die finanziell motivierte Cyber-Angriffe melden, in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Die Hälfte aller befragten Unternehmen erlebte im vergangenen Jahr einen Cyber-Angriff, der mit Lösegeldforderungen verbunden war. Da der Wert von Bitcoin und anderen Krypto-Währungen - oft die bevorzugte Zahlungsform unter Hackern - stetig steigt, bieten Ransom-Angriffe Hackern die Möglichkeit, Lösegelder gewinnbringend anzulegen und so zusätzliche Gewinne zu erzielen.

  • Das persönliche Passwort-Management ist schwierig

    Mit jedem neuen Account, den Anwender zur Nutzung von Online-Diensten einrichten, stellt sich erneut die Frage nach einem einzigartigen und starken Passwort. Doch wer kann sich so viele Passwörter merken? Jeder zweite Anwender in Deutschland greift laut einer Kaspersky-Studie zu unsicheren Methoden. Ein Viertel der in Deutschland befragten Nutzer gibt beispielsweise zu, sich Passwörter auf Papierzetteln zu notieren. Den meisten Anwendern in Deutschland ist die Bedeutung von sicheren, starken und damit komplexen Passwörtern für die Sicherheit ihrer Online-Konten durchaus bewusst. Die sichersten Passwörter werden vor allem dann genutzt, wenn es ums Geld geht: Online-Banking-Accounts stehen hier mit 66,5 Prozent an der Spitze, gefolgt von Accounts für Bezahlsysteme und E-Wallets (58,2 Prozent) sowie für Online-Einkäufe (44,2 Prozent).