- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bis 2025 steigt Anteil von Echtzeit-Daten auf 30%


"Data-Readiness Index" von Seagate beleuchtet Auswirkungen auf vier Branchen
IDC: Unternehmen werden zu weltweiten Daten-Verwaltern, Gesundheitswesen wächst am schnellsten

- Anzeigen -





Das weltweite Datenaufkommen könnte bis 2025 auf ganze 175 Zettabytes anwachsen. Dabei zeigen gerade Branchen wie Finanzdienstleistungen, der Fertigungssektor, das Gesundheitswesen sowie Medien und Unterhaltung auf, wohin die Reise gehen könnte. Das IDC White Paper "The Digitization of the World – From Edge to Core", das vom weltweit führenden Daten- und Storage-Experten Seagate Technology unterstützt und gesponsert wurde, beleuchtet die bevorstehenden Veränderungen im globalen Datenmodell. Obwohl das Gesundheitswesen unter den von der Studie behandelten Branchen heute noch den geringsten Teil zur weltweiten, von Unternehmen generierten Datenflut beisteuert, hat der Bereich das größte Wachstumspotenzial. Den Medien- und Unterhaltungssektor wird diese Branche bis 2025 weit überholt haben und mit dem Finanzwesen gleichziehen. Dieses Wachstum spiegelt den rasanten Fortschritt in der Analytik und bei den bildgebenden Verfahren sowie den enormen Anstieg von Echtzeit-Informationen in der medizinischen Versorgung wider.

Nicht nur Verbraucher produzieren fortlaufend Daten, vor allem das Datenvolumen in Unternehmen steigt rasant an. Unternehmen müssen sich einerseits auf diesen Anstieg an Daten vorbereiten und andererseits Strategien überlegen, wie sie das Bestmögliche aus ihren Daten herausholen können – denn diese haben einen enormen Wert, ermöglichen Wettbewerbsvorteile und helfen dabei, Kundenbedürfnisse besser zu erfüllen.

"The Digitization of the World – From Edge to Core” beleuchtet den datenspezifischen Status quo (Data Readiness) der vier behandelten Branchen, die zusammen fast die Hälfte des weltweiten, von Unternehmen verursachten Datenaufkommens ausmachen. Dafür nutzt die Studie den DATCON (DATa readiness CONdition) Index, der das Management, den Einsatz und die Monetarisierung von Daten bewertet und damit eine wertvolle Hilfestellung für die Einschätzung der jeweiligen Data Readiness gibt. Die Bewertungsskala reicht von 1 (kritisch) bis 5 (optimiert). Die Ergebnisse des DATCON wurden mithilfe einer Reihe verschiedener Metriken erarbeitet – wie beispielsweise das Wachstum des Datenaufkommens, die Wichtigkeit, die Sicherheit, die entsprechenden Investitionen, das Management, die vorhandenen Kompetenzen sowie die Einbeziehung der jeweiligen Unternehmensführung.

DATCON: Evaluierung der weltweiten Data Readiness nach Sektor
Die verschiedenen Branchen weisen einen unterschiedlichen Status quo auf und sollten sich umfassend auf kommende Entwicklungen vorbereiten. Mithilfe des DATCON Indexes identifiziert die Studie die wichtigsten Handlungsfelder, bei denen die betroffenen Unternehmen mit Blick auf das Jahr 2025 aktiv werden müssen:

Fertigung und Finanzdienstleistungen schnitten mit einem Ergebnis von 3,3 insgesamt am besten ab und zeigten den effizientesten Einsatz von Edge Computing mit vielen Möglichkeiten für Blockchain, Analytics und KI.

Trotz des rasanten Wachstums besteht beim Gesundheitssektor mit einem Resultat von 2,4 insgesamt noch Optimierungspotenzial. Die Resultate zeigen, dass vor allem die Bedeutung von Blockchain für die Branche stark wachsen wird, aber rund 60 Prozent der Unternehmen haben noch keine klare Strategie oder gar eine Implementierungsinitiative.

Die Medien- und Unterhaltungsbranche hat mit 2,0 den niedrigsten DATCON Score. Hier ist der Bedarf an anspruchsvollen Datentechnologien besonders hoch – insbesondere im Hinblick auf Sicherheit und Datenmanagement.

"Wir stehen am Anfang eines Zeitalters, in dem sowohl die Datenerstellung wie auch die Datennutzung innerhalb der nächsten zehn Jahre rasant wachsen wird. Es gibt zwar einige Branchen, die besser auf die Digitale Transformation vorbereitet sind als andere, doch müssen alle Unternehmen gleichermaßen eine fundierte Digitalstrategie entwickeln, um im ‚Datenzeitalter‘ erfolgreich agieren zu können”, erklärt Dave Mosley, CEO von Seagate. "Technologien, bei denen große Datenmengen verarbeitet werden, gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Produktivitätssteigerung, Monetarisierung von Daten und die Wertschöpfung. Wir freuen uns, Teil dieser Transformation zu sein und stehen Unternehmen als starker Partner zur Seite, um die Möglichkeiten zu verwirklichen, die sie in den kommenden Jahren eröffnet."

Unternehmen stehen in der ersten Reihe
Unternehmen werden die wichtigsten Daten-Verwalter in einer immer enger vernetzten Welt. Die Studie "Digitization of the World" prognostiziert, dass die in Unternehmen gelagerten Bytes 2025 rund 80 Prozent der Gesamtmenge ausmachen werden. Diese Entwicklung verstärkt den Bedarf an wirksamer Datensicherung beträchtlich.

Die Cloud ist der neue Kern
Die Studie deckt zudem auf, dass nahezu die Hälfte (49 Prozent) der weltweit gelagerten Daten bis 2025 in Public Cloud-Umgebungen zu finden sein werden. Dieser Trend wird vor allem durch die zahllosen IoT-Sensoren befeuert, die permanent Unternehmensdaten erfassen, speichern und analysieren. Unternehmen, die das Datenmanagement und die Verfügbarkeit zentralisieren möchten, sind stark auf die entsprechenden Cloud-Services angewiesen – vor allem wegen der dort gegebenen Konnektivität, Performance und Handhabung. In dem Maß, in dem die Nutzer die Cloud für eine intensivierte Datenverarbeitung und -Speicherung einsetzen, werden die Cloud-Rechenzentren zum neuen Datenlager – und die Cloud zum neuen Kern.

"Während Daten vornehmlich an den Endpunkten generiert werden, ist das größte Wachstum voraussichtlich im Kern und an der Edge zu erwarten – mit mehr Daten im Kern als an den Endpunkten. Das gilt vor allem für die großen Branchen, in denen Edge Computing auch weiterhin ein zentraler Treiber geschäftskritischer Faktoren und der digitalen Transformation bleibt", ergänzt David Reinsel, Senior Vice President von IDC. (Seagate Technology: ra)

eingetragen: 05.01.19
Newsletterlauf: 01.02.19

Seagate Technology: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Visual und Audible Hacking im Zug

    Was nützt die beste Firewall oder die ausgefeilteste IT-Sicherheitsschulung, wenn Mitarbeiter auf Geschäftsreisen via Laptop und Smartphone sensible Firmendaten für Dritte zugänglich machen? Im Rahmen eines Experiments veranschaulicht Kaspersky nun, wie viele, nicht für die Öffentlichkeit bestimmte, Informationen Geschäftsreisende im Zug - oft unwissentlich - preisgeben. Das Resultat: 2.245 potentiell einsehbare und mitzuhörende Informationen wie Name und Unternehmen von Geschäftsleuten beziehungsweise von Kollegen und Partnern. Das entspricht durchschnittlich 13 sensiblen Business-Informationen pro Zug - in der Ersten Klasse waren es mit 23 fast doppelt so viele -, auf die der Tester Zugriff gehabt hätte. Kaspersky ermahnt Unternehmen und Organisationen, die Gefahr des Visual- beziehungsweise Audible Hackings nicht zu unterschätzen, denn gravierende Datenschutzverletzungen sowie Wirtschaftsspionage und zielgerichtete Attacken könnten die Folge sein.

  • IT-Sicherheit und Datenschutz

    Aufforderungen älterer Familienangehöriger wie "Kannst Du mal kurz das Internet reparieren" oder "Kannst Du mir mal kurz mein Online-Banking sichern" kennt fast jeder zwischen Mitte 20 und Ende 40 in unterschiedlicher Intensität. Eine Kaspersky-Studie liefert jetzt empirische Zahlen zum aktuellen Zustand cyberfamiliärer IT-Unterstützung. Fazit: Fast ein Drittel (32 Prozent) der über 55-Jährigen deutschen Nutzer haben ohne Support ihrer Kinder mit den technologischen Herausforderungen des Alltags zu kämpfen. Fast die Hälfte (46 Prozent) gibt sogar an, über nahezu keine Kenntnisse diesbezüglich zu besitzen. Da liegt es nahe nach Hilfe in der eigenen Familie zu suchen. So gaben innerhalb der Befragung auch 68 Prozent der deutschen Millenials zwischen 25 und 34 Jahren und 69 Prozent der 35- bis 44-Jährigen an, häufig um IT-Support gebeten zu werden.

  • Personalisierung und Komfort an vorderster Front

    Welche Art von Kundenservice wollen Verbraucher wirklich? Diese Frage und wie Konsumenten weltweit mit Marken interagieren wollen, untersucht eine von Verizon initiierte Umfrage - es zeigt sich Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen sind entscheidend. Die Generierung des bestmöglichen Kundenerlebnisses (Customer Experience, CX) spielt heute bei Geschäftsplanungen eine wesentliche Rolle. Ein gutes Kundenerlebnis hilft dabei, eine Marke vom Wettbewerb abzuheben und Unternehmen können so in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld ihre Marktanteile ausbauen. Viele CX-Initiativen basieren auf Kundendaten und mit der DSGVO-Verordnung haben die Kunden nun mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten. Im Austausch für ihre Daten können Kunden mehr Gegenleistung fordern.

  • Datenschutzbedenken & private Drohnennutzung

    56 Prozent der deutschen Befragten im Unisys Securiy Index (USI) 2019 sind der Meinung, dass Drohnen nicht von privaten Lenkern genutzt werden sollten. Vor allem nicht in der Nähe von Flughäfen, da Sicherheitsrisiken für Flugzeuge und Passagiere zu befürchten seien - und Zwischenfälle wie der am Frankfurter Flughafen im Mai verstärken dieses Gefühl offenbar. Für Unbehagen sorgen außerdem Datenschutzbedenken bei privater Drohnennutzung - sprich: die Angst, heimlich fotografiert, gefilmt oder ausspioniert zu werden. Unisys befragte auch 2019 mehr als 13.000 Verbraucher in 13 Ländern, mehr als 1.000 davon in Deutschland. Der weltweit tätige IT-Dienstleister erstellt so regelmäßig ein aktuelles Stimmungsbild über Ängste und Befürchtungen auf der ganzen Welt - dargestellt auf einer Skala von 0 bis 300. Basis der Untersuchung sind Fragen aus den Bereichen der nationalen Sicherheit (Deutscher USI-Wert in diesem Einzel-Aspekt: 129), der finanziellen Sicherheit (109 Zähler), der Internet-Sicherheit (135 Zähler) sowie der persönlichen Sicherheit (121 USI-Punkte).

  • Angst vor Datenschutzverletzungen

    Laut einer Studie der Blancco Technology Group entstehen deutschen Unternehmen enorme Kosten sowie rechtliche Risiken durch die Aufbewahrung veralteter und nicht mehr benötigter Hardware in ihren Rechenzentren. Eine Umfrage unter 600 Experten für Rechenzentren in Nordamerika, den APAC-Staaten und in Europa - darunter 100 Experten aus Deutschland - hat ergeben, dass mehr als ein Viertel (26 Prozent) der deutschen Unternehmen jedes Jahr mehr als 100.000 Euro für die Aufbewahrung nutzloser Hardware ausgibt. Dieses Horten von Hardware kann ein Risiko für die Datensicherheit und den Datenschutz sein. Überraschend ist, dass die Aufsichtsbehörden bei mehr als der Hälfte dieser Unternehmen (59 Prozent) mindestens einmal einen Verstoß gegen internationale Datenschutzgesetze festgestellt haben. Dies ist der höchste Wert aller Länder, die in die Studie einbezogen wurden.