- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Liste der gefährdetsten Programme


Angriffsfläche für Hacker: Eine von 17 Anwendungen auf privaten PCs ist ein End-of-Life-Programm
Report: Über 5 Prozent der privat genutzten Programme stellen ein Sicherheitsrisiko dar

(24.11.15) - Secunia Research (Teil von Flexera Software), Anbieterin von Vulnerability-Management-Software-Lösungen, hat die aktuellen PSI Country Reports für Deutschland, Österreich und die Schweiz im dritten Quartal 2015 veröffentlicht. Der Sicherheitsreport zeigt: Eine von 17 Softwareanwendungen (5,8 Prozent) auf privaten PCs in Deutschland ist ein End-of-Life-Programm, das vom Hersteller nicht mehr mit Updates unterstützt wird (A: 5,7 Prozent; CH: 5,3 Prozent). Dies eröffnet zahlreiche Angriffsmöglichkeiten für Hacker und Datendiebe. Zudem sind 8,9 Prozent der Windows Betriebssysteme auf deutschen PCs ungepatcht. (A: 7,6 Prozent; CH: 8,2 Prozent). An der Spitze der Liste der gefährdetsten Programme findet sich wie bereits im letzten Quartal der VLC Media Player in Deutschland und Österreich bzw. der Apple Quick Time 7.x in der Schweiz.

Ergebnisse des DACH Country Reports:

>> 5,8 Prozent der Programme auf PCs von deutschen Privatnutzern sind End-of-Life-Programme und entsprechen so nicht mehr den neuesten Sicherheitsstandards (A: 5,7 Prozent; CH: 5,3 Prozent). So fand sich beispielsweise Adobe Flash Player 18, der seit dem 22. September 2015 nicht mehr vom Anbieter unterstützt wird, auf 79 Prozent aller getesteter Computer.

>> VLC Media Player 2.x und Apple QuickTime 7.x sind die gefährdetsten Programme in der DACH-Region. VLC Media Player besitzt in Deutschland einen Marktanteil von 56 Prozent, wobei 6 Schwachstellen bekannt sind. 46 Prozent der Anwender haben die neuesten Updates noch nicht installiert. (A: 54 Prozent Marktanteil, 47 Prozent Unpatched; CH: 42 Prozent Marktanteil, 42 Prozent Unpatched)
Der Marktanteil von QuickTime liegt in Deutschland bei 34 Prozent mit 18 bekannten Schwachstellen, wobei über 62 Prozent der Anwender keine neuen Updates installiert haben. (A: 33 Prozent Marktanteil, 59 Prozent Unpatched; CH: 46 Prozent Marktanteil, 57 Prozent Unpatched)

Weitere Programme der Top 10-Liste sind u. A. Oracle Java 8, Mozilla Firefox und Adobe Reader.

Die Zahl der End-of-Life-Programme auf privaten PCs lag seit der Auswertung des dritten Quartals 2014 in allen drei Ländern zwischen 5-6 Prozent (2013: 3-4 Prozent). Das Sicherheitsrisiko besteht darin, dass Hersteller keine Sicherheits-Patches mehr bereitstellen, wenn Schwachstellen in ihrer Software bekannt werden. Damit verwandelt sich jede Schwachstelle eines End-of-Life-Programms automatisch in eine Sicherheitslücke, durch die Dritte auf den PC unberechtigt zugreifen können.

"Hacker und Datendiebe profitieren von der Tatsache, dass Anwender End-of-Life-Programme oft nicht deinstallieren können. Programme, die Sicherheitslücken dieser Software ausnutzen, funktionieren also noch immer und werden weiter auf dem Schwarzmarkt gehandelt", erklärt Kasper Lindgaard, Director of Secunia Research von Flexera Software. "Die meisten Anwender installieren Programme und vergessen sie wieder. Oft haben sie die Pflege der Software auch einfach nicht auf dem Radar, sondern installieren eben die Programme, die sie gerade benötigen. Veraltete Versionen bleiben dann auf dem System liegen, ohne deinstalliert oder upgedated zu werden.”

Damit Anwender auch weiterhin sicher arbeiten können, bietet Flexera Software den Personal Software Inspector an (vormals Secunia PSI 3.0). Der kostenlose Sicherheitsscanner identifiziert auf dem Computer gefährdete Softwareprogramme, die ein Sicherheitsupdate benötigen. Weltweit nutzen über 8 Millionen PC-Nutzer den PSI, um gefährdete und veraltete Programme und Plug-Ins zu finden.

Die Secunia Country Reports für das dritte Quartal 2015 basieren auf Daten von mehreren Millionen Anwendern in 14 Ländern, die den Personal Software Inspector (PSI) im Zeitraum vom 1. Oktober 2014 bis zum 30. September 2015 nutzten. Darüber hinaus berücksichtigen die Daten Informationen über die zehn am meisten gefährdeten Programme, die Anzahl der auf den PCs installierten Programme, den Anteil von Microsoft- und Nicht-Microsoft-Programmen und die Verbreitung von Programmen, deren Support abgelaufen ist. Secunia sammelt bereits seit 2007 Daten über den Sicherheitsstatus auf privat genutzten PCs.
(Secunia: Flexera Software: ra)

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk

    Legitime Fernwartungssoftware (Remote Administration Tool, RAT) stellt eine ernste Gefahr für industrielle Netzwerke dar. Laut einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab sind RATs weltweit auf 31,6 Prozent der Rechner industrieller Kontrollsysteme (ICS) installiert - in Deutschland (35,1 Prozent), der Schweiz (33,2 Prozent) und Österreich (32,7 Prozent) sogar noch häufiger. Das Problem: Dass die Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk aktiv ist, wird von den Sicherheitsteams der betroffenen Organisationen oft erst bemerkt, wenn Cyberkriminelle diese zur Installation von Malware, Ransomware oder Kryptominern missbrauchen oder sich damit Zugriff auf Informationen beziehungsweise finanzielle Ressourcen des betroffenen Unternehmens verschaffen.

  • Sicherstellung der Kundendaten

    ForgeRock hat die im Auftrag von Forrester Consulting durchgeführte Studie "Leveraging CIAM to unlock the Power of AI and IoT" veröffentlicht. Sie zeigt deutlich, dass der Einsatz von Kundenidentitätslösungen den Vertrauensaufbau mit Kunden fördert und dass Geschäftsziele auf höchster Ebene erreicht werden. 75 Prozent der befragten Unternehmen sehen den priorisierten Schutz der Kundendaten als entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die Umfrage zeigt aber auch, dass Unternehmen beim Aufbau von Vertrauen ihrer Kunden und beim sicheren, bedenkenlosen Einsatz neuer Technologien wie KI und IoT vor neuen Herausforderungen stehen. Die im April 2018 durchgeführte Studie umfasste eine Umfrage unter mehr als 400 Entscheidungsträgern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA, China, Japan und Australien. Die vollständige Studie auf Englisch steht zum Download bereit und eine unterstützende Infografik ist ebenfalls verfügbar.

  • Gesundheitswesen ist Wachstumstreiber

    Branchen wie das Gesundheitswesen haben in Sachen IT-Sicherheit Handlungsbedarf - und erhöhen ihre Investitionen in einen besseren Schutz der IT-Infrastruktur auch mehr als andere. Zu diesem Ergebnis kam das "Trendbarometer IT-Sicherheit" im Vorfeld der Fachmesse it-sa. Die größte Nachfragesteigerung erfahren die befragten Aussteller der it-sa derzeit aus dem Gesundheitswesen. Für 84 Prozent ist der Sektor Wachstumstreiber Nr. 1, dicht gefolgt von Energieversorgern mit 81 und - mit je 80 Prozent - Industrie und Verwaltung. Die aktuelle Nachfragesituation deckt sich mit den Branchen, in denen die Aussteller auch den höchsten Handlungsbedarf in Sachen IT-Security identifizieren. Alle genannten Branchen rangieren hier in den Top 5.

  • Phishing über gehackte E-Mail-Konten

    Wie eine aktuelle Studie von Barracuda zeigt, nehmen Cyberangriffe, die auf die Übernahme von E-Mail-Konten abzielen, zu. Von 50 Unternehmen, die an einer drei Monate dauernden Untersuchung teilnahmen, meldeten 19 von ihnen derartige Vorfälle. Im Rahmen der Studie wurde erhoben, für welche Zwecke die Angreifer die gehackten Konten nutzten. Von den 60 gemeldeten Vorfällen entfielen 78 Prozent auf Phishing-Kampagnen, 17 Prozent wurden für den Versand von Spam-E-Mails missbraucht und in fünf Prozent der Fälle wurde über E-Mail-Anhänge unternehmensintern Malware verbreitet. Bei den Angriffen zeigte sich ein selektives Vorgehen der Angreifer: So richteten sich mit 22 Prozent überproportional viele Angriffe an besonders sensible Abteilungen wie Personal, IT, Finanzen und Recht.

  • Industrie vertraut auf IT-Sicherheitsexperten

    Für die deutsche Industrie sind IT-Sicherheitsexperten der beste Schutz gegen Cyberattacken. Jedes Industrieunternehmen (100 Prozent) hält qualifizierte IT-Sicherheitskräfte für eine geeignete Maßnahme, um sich gegen Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage zu wappnen, 77 Prozent sehen dies als sehr geeignet. Ähnlich wichtig sind für sie Schulungen aller Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen. 99 Prozent des produzierenden Gewerbes findet dies wichtig. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. "Ein robustes IT-Sicherheitsmanagement fängt mit gut geschulten Mitarbeitern an", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. "Qualifiziertes Personal im Bereich IT-Sicherheit ist sehr gefragt. Investitionen in Fachkräfte lohnen sich hier besonders."