- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Liste der gefährdetsten Programme


Angriffsfläche für Hacker: Eine von 17 Anwendungen auf privaten PCs ist ein End-of-Life-Programm
Report: Über 5 Prozent der privat genutzten Programme stellen ein Sicherheitsrisiko dar

(24.11.15) - Secunia Research (Teil von Flexera Software), Anbieterin von Vulnerability-Management-Software-Lösungen, hat die aktuellen PSI Country Reports für Deutschland, Österreich und die Schweiz im dritten Quartal 2015 veröffentlicht. Der Sicherheitsreport zeigt: Eine von 17 Softwareanwendungen (5,8 Prozent) auf privaten PCs in Deutschland ist ein End-of-Life-Programm, das vom Hersteller nicht mehr mit Updates unterstützt wird (A: 5,7 Prozent; CH: 5,3 Prozent). Dies eröffnet zahlreiche Angriffsmöglichkeiten für Hacker und Datendiebe. Zudem sind 8,9 Prozent der Windows Betriebssysteme auf deutschen PCs ungepatcht. (A: 7,6 Prozent; CH: 8,2 Prozent). An der Spitze der Liste der gefährdetsten Programme findet sich wie bereits im letzten Quartal der VLC Media Player in Deutschland und Österreich bzw. der Apple Quick Time 7.x in der Schweiz.

Ergebnisse des DACH Country Reports:

>> 5,8 Prozent der Programme auf PCs von deutschen Privatnutzern sind End-of-Life-Programme und entsprechen so nicht mehr den neuesten Sicherheitsstandards (A: 5,7 Prozent; CH: 5,3 Prozent). So fand sich beispielsweise Adobe Flash Player 18, der seit dem 22. September 2015 nicht mehr vom Anbieter unterstützt wird, auf 79 Prozent aller getesteter Computer.

>> VLC Media Player 2.x und Apple QuickTime 7.x sind die gefährdetsten Programme in der DACH-Region. VLC Media Player besitzt in Deutschland einen Marktanteil von 56 Prozent, wobei 6 Schwachstellen bekannt sind. 46 Prozent der Anwender haben die neuesten Updates noch nicht installiert. (A: 54 Prozent Marktanteil, 47 Prozent Unpatched; CH: 42 Prozent Marktanteil, 42 Prozent Unpatched)
Der Marktanteil von QuickTime liegt in Deutschland bei 34 Prozent mit 18 bekannten Schwachstellen, wobei über 62 Prozent der Anwender keine neuen Updates installiert haben. (A: 33 Prozent Marktanteil, 59 Prozent Unpatched; CH: 46 Prozent Marktanteil, 57 Prozent Unpatched)

Weitere Programme der Top 10-Liste sind u. A. Oracle Java 8, Mozilla Firefox und Adobe Reader.

Die Zahl der End-of-Life-Programme auf privaten PCs lag seit der Auswertung des dritten Quartals 2014 in allen drei Ländern zwischen 5-6 Prozent (2013: 3-4 Prozent). Das Sicherheitsrisiko besteht darin, dass Hersteller keine Sicherheits-Patches mehr bereitstellen, wenn Schwachstellen in ihrer Software bekannt werden. Damit verwandelt sich jede Schwachstelle eines End-of-Life-Programms automatisch in eine Sicherheitslücke, durch die Dritte auf den PC unberechtigt zugreifen können.

"Hacker und Datendiebe profitieren von der Tatsache, dass Anwender End-of-Life-Programme oft nicht deinstallieren können. Programme, die Sicherheitslücken dieser Software ausnutzen, funktionieren also noch immer und werden weiter auf dem Schwarzmarkt gehandelt", erklärt Kasper Lindgaard, Director of Secunia Research von Flexera Software. "Die meisten Anwender installieren Programme und vergessen sie wieder. Oft haben sie die Pflege der Software auch einfach nicht auf dem Radar, sondern installieren eben die Programme, die sie gerade benötigen. Veraltete Versionen bleiben dann auf dem System liegen, ohne deinstalliert oder upgedated zu werden.”

Damit Anwender auch weiterhin sicher arbeiten können, bietet Flexera Software den Personal Software Inspector an (vormals Secunia PSI 3.0). Der kostenlose Sicherheitsscanner identifiziert auf dem Computer gefährdete Softwareprogramme, die ein Sicherheitsupdate benötigen. Weltweit nutzen über 8 Millionen PC-Nutzer den PSI, um gefährdete und veraltete Programme und Plug-Ins zu finden.

Die Secunia Country Reports für das dritte Quartal 2015 basieren auf Daten von mehreren Millionen Anwendern in 14 Ländern, die den Personal Software Inspector (PSI) im Zeitraum vom 1. Oktober 2014 bis zum 30. September 2015 nutzten. Darüber hinaus berücksichtigen die Daten Informationen über die zehn am meisten gefährdeten Programme, die Anzahl der auf den PCs installierten Programme, den Anteil von Microsoft- und Nicht-Microsoft-Programmen und die Verbreitung von Programmen, deren Support abgelaufen ist. Secunia sammelt bereits seit 2007 Daten über den Sicherheitsstatus auf privat genutzten PCs.
(Secunia: Flexera Software: ra)

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.