- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bedrohung durch Speicher-basierte Angriffe


Neuer "Enterprise Risk Index" von SentinelOne zeigt alarmierende Zunahme von Speicher-basierten Angriffen
Traditionelle Antivirus-Lösungen sind im Kampf gegen moderne Malware so gut wie überflüssig

- Anzeigen -





SentinelOne veröffentlichte ihren ersten Enterprise Risk Index, der Einblicke in die aktuelle Bedrohungslage von Unternehmen durch Malware gewährt. Dabei warnt der Report vor allem vor der zunehmenden Verbreitung von Speicher-basierten Angriffen, die von traditionellen statischen und auf die Erkennung von Dateien ausgerichteten Sicherheitslösungen nicht aufgehalten werden können.

"Die Infizierung eines Zieles ist heutzutage nur noch eine Frage der Ressourcen, aber wie lange die Hacker im Netzwerk bleiben, ist eine Frage guter Erkennung", sagt Andy Norton, EMEA Risk Officer bei SentinelOne und verantwortlicher Experte für den Enterprise Risk Index. "In unserer Analyse haben wir unser Augenmerk auf Angriffe gelegt, die traditionelle Abwehrmaßnahmen erfolgreich umgehen und in den Endpunkt eindringen konnten, denn sie bedeuten für Unternehmen das größte Risiko. Diese Bedrohungen sind es, die uns interessieren – und nicht solche, die bereits am Gateway gestoppt werden."

Der Risk Index konzentriert sich auf Angriffsmethoden, die in drei Gefahrenkategorien unterteilt werden können:
>> Angriffe, die anhand von Dokumenten-basierten Dateien entdeckt werden, im Wesentlichen mit Microsoft Word oder Adobe PDF.
>> Angriffe, die anhand von traditionellen portierbaren und auf Ausführung basierenden Dateien identifiziert werden.
>> Angriffe, die ausschließlich im Speicher des Systems aufgespürt werden können und keinerlei neue Artefakte auf dem System hinterlassen.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:
>> Zunehmende Bedrohung durch Speicher-basierte Angriffe: Die Zahl derartiger Angriffe hat sich im Untersuchungszeitraum August bis November 2016 mehr als verdoppelt – vor allem im Vergleich zur Infektionsrate von dateibasierten Angriffsvektoren.

>> Auch dateibasierte Angriffe bedeuten weiterhin eine Gefahr, denn nur für 20 Prozent der Schadprogramme existieren entsprechende Signaturen in bestehenden AV-Modulen.

>> Akteure im nationalstaatlichen Auftrag setzen vermehrt auf verschleierte Infizierung. Sie nutzen Angriffsmethoden, die keinerlei Artefakte auf dem Dateisystem hinterlassen und verlassen sich auf Speicher-basierte Angriffe – selbst dann, wenn eine Re-Infizierung des Ziels notwendig ist.

>> Dreigleisige Angriffe werden zur Norm: Hacker verlassen sich beim Einschleusen von Malware längst nicht mehr allein auf .exe-Dateien, sondern nutzen hybride Attacken, die in einer Angriffskette mehrere Angriffsvektoren nutzen.

Dabei macht der Risk Index keine Aussagen dazu, welche Malware-Familie die Beliebteste ist – etwa Zeus, Diamond Fox oder Uptrade. Vielmehr ist es das Ziel des Reports, Indikatoren für eine mögliche Kompromittierung aufzuzeigen, um Unternehmen bei der Identifikation von Bedrohungen und der Reaktion auf Angriffe zu helfen. Im Falle von existierenden Hash-Werten wurden diese an die entsprechenden Malware-Verzeichnisse weitergeleitet, um zu sehen, welche anderen Eingaben für diese Werte bestehen.

"Mit dem Enterprise Risk Index möchten wir Unternehmen helfen, einen besseren Überblick zu bekommen, welche Bedrohungen tatsächlich in der Lage sind, die finalen Barrieren der Abwehrmaßnahmen in Unternehmen zu überwinden", so Andy Norton. "Vor dem Hintergrund dieser Daten, fällt es Kunden nicht nur leichter, zu erkennen, was eine Bedrohung darstellt, sondern auch, wo diese lauert. Sie haben dann die Möglichkeit, ihre Sicherheitsplanung und ihre Cybersecurity-Investitionen entsprechend anzupassen."

Der Report stützt sich auf Angriffsdaten, die von mehr als 1 Million SentinelOne Unternehmensplattform-Agenten weltweit in der zweiten Jahreshälfte 2016 erfasst wurden. Die Ergebnisse basieren auf der Verhaltensanalyse von Schadprogrammen, die Firewalls und Netzwerkkontrollen überwinden konnten, um Endgeräte zu infizieren.
(SentinelOne: ra)

eingetragen: 14.05.17
Home & Newsletterlauf: 06.06.17


SentinelOne: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.