- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zugriffsversuche auf das Haunted House


IoT-Studie: Jeden Tag mindestens ein Eindringling im Haunted House
Das "Haunted House" – die Simulation eines Smart Homes

- Anzeigen -





Sophos hat die Ergebnisse ihrer IoT-Security-Langzeitstudie "Haunted House" in einem Whitepaper zusammengefasst. Das wichtigste vorab: kein Gerät wurde aktiv manipuliert, aber jeden Tag stieg die Anzahl der Angriffe. Die Geräte der Zukunft werden smart sein: sie kommunizieren über das Internet mit der Außenwelt und sollen uns neben Spaß auch eine Erleichterung in unserem aufgabenorientierten Alltag geben. Doch während sich bereits die meisten Nutzer viele Gedanken über die Security für Computer oder mobile Geräte machen, ist dieses Bewusstsein bei Smart-Home-Komponenten noch nicht besonders ausgeprägt – dabei sind internetfähige IoT-Geräte (Internet of Things) nichts Anderes als kleine Computer im eigenen Netzwerk.

Bislang aber gibt es kaum valide Daten über externe Zugriffe auf IoT-Geräte. Deswegen baute das von Sophos beauftrage Unternehmen Koramis eine Smart-Home-Infrastruktur als Honeypot auf, das "Haunted House". Auf einer 4 x 2,5 Meter großen, einer Wohnung nachempfundenen Fläche wurden insgesamt 13 IoT-Geräte und -Steuerungssysteme unterschiedlicher Hersteller eingebaut, vernetzt und mit dem Internet verbunden – klassisch wie man es in immer mehr modernen Haushalten findet.

Drei Testphasen
In zwei der insgesamt drei Testphasen wurden die Art und Häufigkeit von Zugriffsversuchen auf die Komponenten im Haunted House aufgezeichnet. Die erste Phase erfolgte über sechs Wochen mit eigens vergebenen und sicheren Passwörtern. Die zweite Phase mit demselben Aufbau lief drei Wochen, allerdings mit den Standardeinstellungen der Hersteller – so wie man es häufig in privaten Haushalten installiert findet.

Für die Einordnung dieser Ergebnisse in einem größeren Kontext, wurden in einer dritten Phase aktive Internet-Scans nach typischen und offenen IoT-Komponenten mithilfe der IoT-Suchmaschinen SHODAN und Censys durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in sogenannten Heatmaps für die deutschsprachige Region, Europa und weltweit dargestellt.

Die Ergebnisse: wenig überraschend aber besorgniserregend
Die Zugriffsversuche auf das Haunted House übertrafen die Erwartungen und waren hoch. Aus fast jedem Land der Welt wurde im Versuchszeitraum mindestens einmal versucht, ein IoT-Gerät im Haunted House anzusprechen – in der ersten Phase im Frühjahr 2017 ca. 1.500 tägliche Zugriffsversuche, in der zweiten Phase im Herbst 2017 rund 3.800.

Die Verteilung der Zugriffe aus den einzelnen Ländern unterscheidet sich dabei bei beiden Testphasen. Besetzen China und die USA in beiden Perioden die ersten beiden Plätze, verändert sich der Drittplatzierte stark: Mexiko liegt in der ersten Testphase auf drei, in der zweiten Phase schafft es das Land nicht mal unter die Top Ten. Brasilien (vormals fünf) nimmt seinen Platz ein. An Brasiliens Stelle positioniert sich neu Japan.

Auffallend: innerhalb dieses zweiten Testzeitraumes von drei Wochen konnten 27 Angriffe auf den Server eines Herstellers identifiziert werden. Im Ergebnis lässt sich also schließen, dass sich im Testzeitrum, bei dem mit Standardeinstellungen gearbeitet wurde, durchschnittlich mehr als ein ungebetener Gast pro Tag im Haunted House umgeschaut hat. An den Systemen wurden dabei von keinem Angreifer Veränderungen vorgenommen – obwohl dieses möglich gewesen wäre.

Bei den aktiven Internet-Scans wurden viele Internet-Gateways für IoT-Komponenten gefunden, mit steigender Tendenz. In der Region DACH lässt sich zwischen März und Mai mit 3,7 Prozent ein dauerhafter Anstieg offener Gateways verzeichnen. Hochgerechnet auf ein Jahr liegt der Wert bei linearer Fortschreibung bei 22,2 Prozent und bestätigt damit die prognostizierte Marktentwicklung von 25 Prozent für dien DACH-Bereich (www.statista.com). Weltweit stieg die Anzahl gefundener Gateways um die Rate 3,1 Prozent.

Wie kann man sich schützen?
"Zunächst einmal muss der Nutzer sich bewusst machen, dass viele IoT-Geräte kleine, netzfähige Computer sind, die sich von außen ansteuern lassen", so Michael Veit, IT-Security Experte bei Sophos. Will man also verhindern, dass Hacker sich Zugriff auf eigene Fotos und Dateien verschaffen oder die Rechenleistung des übernommenen Geräts für ein Bot-Netz nutzen, um großangelegte Cyberattacken auszuführen, sollte man ein paar Tipps beachten:

>> My Home(network) is my Castle: Niemals das Heimnetz mit anderen teilen!

>> Generell sollte man sich über eine einfach Suche im Internet darüber informieren, wie die Sicherheit der begehrten IoT-/Smart Home-Komponente einzuschätzen ist

>> Die werksseitigen Passwörter sollten umgehend bei der Installation durch sichere Passwörter ersetzt werden

>> Wenn verfügbar (und das ist eine Grundvoraussetzung für Security) sollte die Firmware immer auf den neuesten Stand aktualisiert werden

>> IoT-Geräte möglichst raus aus dem Heimnetzwerk. Ein Beispiel: wenn hauptsächlich über Kabel oder Antenne empfangen wird, kommt das Fernsehgerät auch ohne WLAN aus.

>> Im Heimnetz sollten wichtige von unwichtigen Komponenten getrennt und in unterschiedlichen Netzen konfiguriert werden, damit eventuell unsichere Komponenten keinen Zugriff auf sensible Daten haben

>> "Sealed-Off"-Netzwerkbereiche auf verschiedenen WLANs: Noch sicherer ist es, verschiedene "Sealed-Off"-Netzwerkbereiche für Home Office, Unterhaltungselektronik, Gebäude- und Sicherheitstechnik oder das Gastnetzwerk mit jeweils unterschiedlichen WLANs zu erstellen. Dies kann durch eine Firewall ermöglicht werden, die ausschließlich jene Kommunikation erlaubt, die für die Verwendung der Komponenten erforderlich ist, und eine Infektion von einem IoT-Gerät zum anderen unterbindet. Die Sophos XG Firewall Home Edition Firewall steht kostenlos zum Download bereit.

>> Verwendung einer sicheren VPN-Technologie: Statt für den Fernzugriff auf die IoT-Geräte aus dem Internet eine unsichere Port-Weiterleitung auf dem Router einzurichten, ist es besser, eine sichere VPN-Technologie auf dem Smartphone oder Mac / PC zu verwenden.

>> Und natürlich sollten auch die "traditionellen" Geräte wie PC, Smartphone oder Laptop mit einem Antivirus-Programm geschützt sein.
(Sophos: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 13.02.18


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheit und Datenschutz bei IoT-Projekten

    Aus einer aktuellen Studie von DigiCert geht hervor, dass die Nichtachtung von Best Practices bei der Nutzung des Internets der Dinge (IoT) bereits zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. In den vergangenen zwei Jahren verzeichneten 25 Prozent der Unternehmen mit den meisten Schwierigkeiten bei der IoT-Sicherheit Verluste von mindestens 30 Millionen Euro. Das am schwersten betroffene deutsche Unternehmen in der Gruppe mit der schwächsten IoT-Sicherheit erlitt Schäden von 80 Millionen Euro. Die Ergebnisse zeigen auch ein stark steigendes Interesse am Internet der Dinge. 73 Prozent der Befragten gaben an, dass das Internet der Dinge bereits sehr wichtig für ihr Unternehmen sei. 87 Prozent erwarten, dass es in den nächsten zwei Jahren eine sehr große Bedeutung erlangen wird.

  • Auswirkungen auf die Privatsphäre

    Eine Umfrage von AVG hat ergeben, dass 48 Prozent der deutschen Eltern befürchten, intelligente Geräte verleiten ihre Kinder dazu, persönliche Bilder und Daten unbedacht online zu teilen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von smarten Uhren und Fitness-Trackern für Kinder wollte AVG mit der Umfrage herausfinden, wie Eltern über die zunehmend gerätezentrierte Kultur von heute denken und was sie von der großen Menge an neuen und persönlichen Daten halten, die ihre Kinder damit täglich generieren. Ob es sich nun um eine intelligente Uhr handelt, die mit einem Smartphone verbunden ist, oder um einen Fitnesstracker, der Gewicht und Schrittzahl misst - die Umfrage ergab, dass die Sorge unter den Eltern darüber wächst, wie sicher die Geräte diese Daten speichern und welche Auswirkungen dies auf die Privatsphäre und Sicherheit ihres Kindes hat. Fast ein Drittel (28 Prozent) glaubt, dass die Nutzung von smarten Geräten zum Diebstahl der Daten ihres Kindes führen könnte. Darüber hinaus sind 32 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Besitz von intelligenten Geräten den Druck auf ihr Kind erhöht, Daten über soziale Netzwerke auszutauschen, was wiederum die Privatsphäre gefährdet.

  • Herkunft der Attacken häufig aus Osteuropa & Asien

    Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. Mit 68 Prozent leiden Unternehmen aus dem Automobilbau am zweithäufigsten unter Attacken - von Hackerangriffen bis Aktendiebstahl. Aber auch der Maschinen- und Anlagenbau (67 Prozent) sowie die Hersteller von Kommunikations- und Elektrotechnik (63 Prozent) sahen sich in den Jahren 2016 und 2017 einer Vielzahl an Attacken ausgesetzt.

  • Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren

    Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

  • Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt

    In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT) prozentual stärker im Arbeitsmarkt vertreten als in den USA. Das geht aus einer Studie der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die gemeinsam mit dem Blockchain-Experten Robert A. Küfner untersucht hat, welchen Einzug die Branche bei 348 Mio. Arbeitnehmern sowie 9 Mio. Arbeitgebern in Deutschland, den USA und 13 weiteren Nationen findet. Der internationale Vergleich der Arbeitnehmer zeigt, dass Österreich sowie die Niederlande mit 0,16 Prozent anteilig die meisten Fachkräfte mit Expertise für Blockchain, Bitcoin und DLT aufweisen. Deutschland folgt knapp dahinter auf Platz drei. Hier gibt es bei 8,25 Mio. verglichenen Personen derzeit 12.740 Berufstätige (0,15 Prozent), die hierzulande über Fachkenntnisse verfügen oder in der Branche tätig sind.