- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zugriffsversuche auf das Haunted House


IoT-Studie: Jeden Tag mindestens ein Eindringling im Haunted House
Das "Haunted House" – die Simulation eines Smart Homes

- Anzeigen -





Sophos hat die Ergebnisse ihrer IoT-Security-Langzeitstudie "Haunted House" in einem Whitepaper zusammengefasst. Das wichtigste vorab: kein Gerät wurde aktiv manipuliert, aber jeden Tag stieg die Anzahl der Angriffe. Die Geräte der Zukunft werden smart sein: sie kommunizieren über das Internet mit der Außenwelt und sollen uns neben Spaß auch eine Erleichterung in unserem aufgabenorientierten Alltag geben. Doch während sich bereits die meisten Nutzer viele Gedanken über die Security für Computer oder mobile Geräte machen, ist dieses Bewusstsein bei Smart-Home-Komponenten noch nicht besonders ausgeprägt – dabei sind internetfähige IoT-Geräte (Internet of Things) nichts Anderes als kleine Computer im eigenen Netzwerk.

Bislang aber gibt es kaum valide Daten über externe Zugriffe auf IoT-Geräte. Deswegen baute das von Sophos beauftrage Unternehmen Koramis eine Smart-Home-Infrastruktur als Honeypot auf, das "Haunted House". Auf einer 4 x 2,5 Meter großen, einer Wohnung nachempfundenen Fläche wurden insgesamt 13 IoT-Geräte und -Steuerungssysteme unterschiedlicher Hersteller eingebaut, vernetzt und mit dem Internet verbunden – klassisch wie man es in immer mehr modernen Haushalten findet.

Drei Testphasen
In zwei der insgesamt drei Testphasen wurden die Art und Häufigkeit von Zugriffsversuchen auf die Komponenten im Haunted House aufgezeichnet. Die erste Phase erfolgte über sechs Wochen mit eigens vergebenen und sicheren Passwörtern. Die zweite Phase mit demselben Aufbau lief drei Wochen, allerdings mit den Standardeinstellungen der Hersteller – so wie man es häufig in privaten Haushalten installiert findet.

Für die Einordnung dieser Ergebnisse in einem größeren Kontext, wurden in einer dritten Phase aktive Internet-Scans nach typischen und offenen IoT-Komponenten mithilfe der IoT-Suchmaschinen SHODAN und Censys durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in sogenannten Heatmaps für die deutschsprachige Region, Europa und weltweit dargestellt.

Die Ergebnisse: wenig überraschend aber besorgniserregend
Die Zugriffsversuche auf das Haunted House übertrafen die Erwartungen und waren hoch. Aus fast jedem Land der Welt wurde im Versuchszeitraum mindestens einmal versucht, ein IoT-Gerät im Haunted House anzusprechen – in der ersten Phase im Frühjahr 2017 ca. 1.500 tägliche Zugriffsversuche, in der zweiten Phase im Herbst 2017 rund 3.800.

Die Verteilung der Zugriffe aus den einzelnen Ländern unterscheidet sich dabei bei beiden Testphasen. Besetzen China und die USA in beiden Perioden die ersten beiden Plätze, verändert sich der Drittplatzierte stark: Mexiko liegt in der ersten Testphase auf drei, in der zweiten Phase schafft es das Land nicht mal unter die Top Ten. Brasilien (vormals fünf) nimmt seinen Platz ein. An Brasiliens Stelle positioniert sich neu Japan.

Auffallend: innerhalb dieses zweiten Testzeitraumes von drei Wochen konnten 27 Angriffe auf den Server eines Herstellers identifiziert werden. Im Ergebnis lässt sich also schließen, dass sich im Testzeitrum, bei dem mit Standardeinstellungen gearbeitet wurde, durchschnittlich mehr als ein ungebetener Gast pro Tag im Haunted House umgeschaut hat. An den Systemen wurden dabei von keinem Angreifer Veränderungen vorgenommen – obwohl dieses möglich gewesen wäre.

Bei den aktiven Internet-Scans wurden viele Internet-Gateways für IoT-Komponenten gefunden, mit steigender Tendenz. In der Region DACH lässt sich zwischen März und Mai mit 3,7 Prozent ein dauerhafter Anstieg offener Gateways verzeichnen. Hochgerechnet auf ein Jahr liegt der Wert bei linearer Fortschreibung bei 22,2 Prozent und bestätigt damit die prognostizierte Marktentwicklung von 25 Prozent für dien DACH-Bereich (www.statista.com). Weltweit stieg die Anzahl gefundener Gateways um die Rate 3,1 Prozent.

Wie kann man sich schützen?
"Zunächst einmal muss der Nutzer sich bewusst machen, dass viele IoT-Geräte kleine, netzfähige Computer sind, die sich von außen ansteuern lassen", so Michael Veit, IT-Security Experte bei Sophos. Will man also verhindern, dass Hacker sich Zugriff auf eigene Fotos und Dateien verschaffen oder die Rechenleistung des übernommenen Geräts für ein Bot-Netz nutzen, um großangelegte Cyberattacken auszuführen, sollte man ein paar Tipps beachten:

>> My Home(network) is my Castle: Niemals das Heimnetz mit anderen teilen!

>> Generell sollte man sich über eine einfach Suche im Internet darüber informieren, wie die Sicherheit der begehrten IoT-/Smart Home-Komponente einzuschätzen ist

>> Die werksseitigen Passwörter sollten umgehend bei der Installation durch sichere Passwörter ersetzt werden

>> Wenn verfügbar (und das ist eine Grundvoraussetzung für Security) sollte die Firmware immer auf den neuesten Stand aktualisiert werden

>> IoT-Geräte möglichst raus aus dem Heimnetzwerk. Ein Beispiel: wenn hauptsächlich über Kabel oder Antenne empfangen wird, kommt das Fernsehgerät auch ohne WLAN aus.

>> Im Heimnetz sollten wichtige von unwichtigen Komponenten getrennt und in unterschiedlichen Netzen konfiguriert werden, damit eventuell unsichere Komponenten keinen Zugriff auf sensible Daten haben

>> "Sealed-Off"-Netzwerkbereiche auf verschiedenen WLANs: Noch sicherer ist es, verschiedene "Sealed-Off"-Netzwerkbereiche für Home Office, Unterhaltungselektronik, Gebäude- und Sicherheitstechnik oder das Gastnetzwerk mit jeweils unterschiedlichen WLANs zu erstellen. Dies kann durch eine Firewall ermöglicht werden, die ausschließlich jene Kommunikation erlaubt, die für die Verwendung der Komponenten erforderlich ist, und eine Infektion von einem IoT-Gerät zum anderen unterbindet. Die Sophos XG Firewall Home Edition Firewall steht kostenlos zum Download bereit.

>> Verwendung einer sicheren VPN-Technologie: Statt für den Fernzugriff auf die IoT-Geräte aus dem Internet eine unsichere Port-Weiterleitung auf dem Router einzurichten, ist es besser, eine sichere VPN-Technologie auf dem Smartphone oder Mac / PC zu verwenden.

>> Und natürlich sollten auch die "traditionellen" Geräte wie PC, Smartphone oder Laptop mit einem Antivirus-Programm geschützt sein.
(Sophos: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 13.02.18


Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.