- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Ransomware: Schlüsselbedrohung für die Unternehmen


Studie: Jedes zweite Unternehmen war 2017 von Ransomware betroffen – im Durchschnitt sogar jeweils zweimal
Hauptziel waren Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, Deutschland liegt in "Ransomware-Ranking" auf Platz 6

- Anzeigen -





Wie stand es 2017 um die modernen IT-Gefahren für Unternehmen und wie haben sich Firmen gegen diese aufgestellt? Eine von Sophos beauftragte Befragung unter 2.700 IT-Entscheidern mittlerer Unternehmensgröße in zehn Ländern identifiziert Ransomware als eine der Hauptbedrohungen für die IT-Sicherheit: 54 Prozent aller befragten Unternehmen sahen sich 2017 Attacken durch die Erpressungssoftware ausgesetzt – und dies im Durchschnitt sogar zweifach. Der durchschnittliche Schaden für Unternehmen belief sich dabei auf gut 107.000 Euro. Am meisten betroffen waren Unternehmen aus der Gesundheitsbranche, das Land mit den meisten Ransomware-Attacken war Indien. Gut 30 Prozent erwarten Ransomware-Angriffe für die Zukunft.

Befragt wurden IT-Entscheider aus den USA, Kanada, Mexiko, Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich sowie aus Australien, Japan, Indien und Süd Afrika.

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

>> Ransomware ist eine Schlüsselbedrohung: 54 Prozent der befragten Unternehmen wurden 2017 Opfer von Ransomware. Im Durchschnitt sogar zweimal.

>> Angriffsziel Nummer eins war das Gesundheitswesen, gefolgt von Energieunternehmen und Fachdienstleistern.

>> Selbst Enpoint-Secutity-Lösungen der neusten Generation sind kein hinreichender Schutz gegen Ransomware: 77 Prozent der betroffenen Unternehmen hatten zum Zeitpunkt der Attacke eine aktuelle Endpoint-Security-Lösung installiert.

>> 54 Prozent der Angegriffenen hatte keine spezielle Anti-Ransomware-Lösung im Einsatz.

>> Beinahe 70 Prozent der IT-Entscheider können keine Anti-Exploit-Technologien benennen.

>> Nur 25 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits prädiktive Sicherheitstechnologien. 68 Prozent planen für 2018 die Implementierung solcher Deep-Learning-Technologien zum Schutz gegen Ransomware und Co.

>> Rund 107.000 Euro Schaden für die Unternehmen

Ransomware ist eine Schlüsselbedrohung für die Unternehmenssicherheit: Indien weist dabei mit 67 Prozent den höchsten Infektionsgrad auf. Es folgen Mexiko (65 Prozent) und die USA (60 Prozent). Deutschland rangiert auf Platz 6 mit 51 Prozent. Japan bildet das Schlusslicht mit 41 Prozent.

Unternehmen zahlten einen hohen Preis für die Ransomware-Angriffe: im Durchschnitt beliefen sich die Schadenskosten auf rund 107.000 Euro. Der genaue Blick auf Deutschland zeigt, dass 63 Prozent einen Schaden zwischen 11.200 und 282.000 Euro erlitten. Die meisten, nämlich 26 Prozent, bezifferten ihre Kosten auf zwischen 56.000 und 112.000 Euro. Bemerkenswert: Im Gegensatz zu Frankreich und dem Vereinigten Königreich, wo auch Beträge im vierstelligen Bereich anfielen, kam in Deutschland kein Unternehmen mit einem Geldwert unter 11.200 Euro davon.

76 Prozent und damit die meisten Attacken hatten Unternehmen der Gesundheitsbranche im Visier. Mehr noch als Finanzdienstleister. "Ein Erklärungsansatz hierfür könnte sein, dass die Healthcare-Branche oft über eine veraltete IT-Sicherheitsinfrastruktur verfügt und somit als so genanntes Soft Target stärker von Ransomware anvisiert wird," sagt Michael Veit, Technology Evangelist bei Sophos. "Zudem kann man aufgrund der besonderen Sensibilität der Daten im Gesundheitswesen davon ausgehen, dass die Bereitschaft zu zahlen eher vorhanden ist."

Ransomware schlägt mehrfach zu
Auffallend ist die Tatsache, dass die Unternehmen in der Regel zweimal attackiert werden. Und das, obwohl die Mehrheit über ein gängiges IT-Sicherheitskonzept verfügt. Dan Schiappa, Senior Vize-Präsident und Produktmanager bei Sophos wundert das nicht: "Ransomware schlägt nicht einmal ein, sondern kann Unternehmen mehrfach treffen. Wir wissen, dass Cyberkriminelle mitunter innerhalb von einer halben Stunde bis zu vier verschiedene Ransomware-Familien freisetzen, damit mindestens eine Attacke erfolgreich ist. Wenn es den IT-Administratoren in Unternehmen nach einem Angriff außerdem nicht vollständig gelingt, die Systeme von der Schadware zu befreien, ist eine Neu-Infektion jederzeit möglich."

Was ist denn eigentlich Deep Learning?
Ein weiterer Faktor hierfür könnte an folgendem Aspekt festzumachen sein: Obwohl 60 Prozent der befragten IT-Entscheider sich darüber bewusst waren, dass ihre herkömmlichen Sicherheitskonzepte nicht mehr in genügendem Maße greifen, konnte nur ein Drittel spezielle Anti-Expoit-Technologien zum Schutz gegen moderne Cyberattacken benennen. Die Verwirrung scheint hier groß.

Dementsprechend nutzen auch nur 25 Prozent der Befragten prädiktive Next-Generation-Technologien wie Machine Learning oder Deep Learning.

Deep Learning ist die jüngste Weiterentwicklung des Machine Learning mit einem hoch skalierbaren Erkennungsmodell, das die gesamte erkennbare Bedrohungslandschaft erlernen kann. Weil dabei Milliarden von Stichproben verarbeitet werden können, sind mit Deep Learning im Vergleich zum herkömmlichen Machine Learning noch einmal genauere Vorhersagen möglich.

Immerhin wurde das Potential dieser Sicherheitsmodule weltweit erkannt: 68 Prozent der befragten Unternehmen planen die Implementierung in diesem Jahr. Mexiko zeigt sich mit 72 Prozent hierbei am ambitioniertesten. Auf Platz zwei folgt Deutschland mit 68 Prozent. (Sophos: ra)

eingetragen: 11.02.18
Newsletterlauf: 28.03.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk

    Legitime Fernwartungssoftware (Remote Administration Tool, RAT) stellt eine ernste Gefahr für industrielle Netzwerke dar. Laut einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab sind RATs weltweit auf 31,6 Prozent der Rechner industrieller Kontrollsysteme (ICS) installiert - in Deutschland (35,1 Prozent), der Schweiz (33,2 Prozent) und Österreich (32,7 Prozent) sogar noch häufiger. Das Problem: Dass die Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk aktiv ist, wird von den Sicherheitsteams der betroffenen Organisationen oft erst bemerkt, wenn Cyberkriminelle diese zur Installation von Malware, Ransomware oder Kryptominern missbrauchen oder sich damit Zugriff auf Informationen beziehungsweise finanzielle Ressourcen des betroffenen Unternehmens verschaffen.

  • Sicherstellung der Kundendaten

    ForgeRock hat die im Auftrag von Forrester Consulting durchgeführte Studie "Leveraging CIAM to unlock the Power of AI and IoT" veröffentlicht. Sie zeigt deutlich, dass der Einsatz von Kundenidentitätslösungen den Vertrauensaufbau mit Kunden fördert und dass Geschäftsziele auf höchster Ebene erreicht werden. 75 Prozent der befragten Unternehmen sehen den priorisierten Schutz der Kundendaten als entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die Umfrage zeigt aber auch, dass Unternehmen beim Aufbau von Vertrauen ihrer Kunden und beim sicheren, bedenkenlosen Einsatz neuer Technologien wie KI und IoT vor neuen Herausforderungen stehen. Die im April 2018 durchgeführte Studie umfasste eine Umfrage unter mehr als 400 Entscheidungsträgern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA, China, Japan und Australien. Die vollständige Studie auf Englisch steht zum Download bereit und eine unterstützende Infografik ist ebenfalls verfügbar.

  • Gesundheitswesen ist Wachstumstreiber

    Branchen wie das Gesundheitswesen haben in Sachen IT-Sicherheit Handlungsbedarf - und erhöhen ihre Investitionen in einen besseren Schutz der IT-Infrastruktur auch mehr als andere. Zu diesem Ergebnis kam das "Trendbarometer IT-Sicherheit" im Vorfeld der Fachmesse it-sa. Die größte Nachfragesteigerung erfahren die befragten Aussteller der it-sa derzeit aus dem Gesundheitswesen. Für 84 Prozent ist der Sektor Wachstumstreiber Nr. 1, dicht gefolgt von Energieversorgern mit 81 und - mit je 80 Prozent - Industrie und Verwaltung. Die aktuelle Nachfragesituation deckt sich mit den Branchen, in denen die Aussteller auch den höchsten Handlungsbedarf in Sachen IT-Security identifizieren. Alle genannten Branchen rangieren hier in den Top 5.

  • Phishing über gehackte E-Mail-Konten

    Wie eine aktuelle Studie von Barracuda zeigt, nehmen Cyberangriffe, die auf die Übernahme von E-Mail-Konten abzielen, zu. Von 50 Unternehmen, die an einer drei Monate dauernden Untersuchung teilnahmen, meldeten 19 von ihnen derartige Vorfälle. Im Rahmen der Studie wurde erhoben, für welche Zwecke die Angreifer die gehackten Konten nutzten. Von den 60 gemeldeten Vorfällen entfielen 78 Prozent auf Phishing-Kampagnen, 17 Prozent wurden für den Versand von Spam-E-Mails missbraucht und in fünf Prozent der Fälle wurde über E-Mail-Anhänge unternehmensintern Malware verbreitet. Bei den Angriffen zeigte sich ein selektives Vorgehen der Angreifer: So richteten sich mit 22 Prozent überproportional viele Angriffe an besonders sensible Abteilungen wie Personal, IT, Finanzen und Recht.

  • Industrie vertraut auf IT-Sicherheitsexperten

    Für die deutsche Industrie sind IT-Sicherheitsexperten der beste Schutz gegen Cyberattacken. Jedes Industrieunternehmen (100 Prozent) hält qualifizierte IT-Sicherheitskräfte für eine geeignete Maßnahme, um sich gegen Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage zu wappnen, 77 Prozent sehen dies als sehr geeignet. Ähnlich wichtig sind für sie Schulungen aller Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen. 99 Prozent des produzierenden Gewerbes findet dies wichtig. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. "Ein robustes IT-Sicherheitsmanagement fängt mit gut geschulten Mitarbeitern an", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. "Qualifiziertes Personal im Bereich IT-Sicherheit ist sehr gefragt. Investitionen in Fachkräfte lohnen sich hier besonders."