- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Ransomware: Schlüsselbedrohung für die Unternehmen


Studie: Jedes zweite Unternehmen war 2017 von Ransomware betroffen – im Durchschnitt sogar jeweils zweimal
Hauptziel waren Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, Deutschland liegt in "Ransomware-Ranking" auf Platz 6

- Anzeigen -





Wie stand es 2017 um die modernen IT-Gefahren für Unternehmen und wie haben sich Firmen gegen diese aufgestellt? Eine von Sophos beauftragte Befragung unter 2.700 IT-Entscheidern mittlerer Unternehmensgröße in zehn Ländern identifiziert Ransomware als eine der Hauptbedrohungen für die IT-Sicherheit: 54 Prozent aller befragten Unternehmen sahen sich 2017 Attacken durch die Erpressungssoftware ausgesetzt – und dies im Durchschnitt sogar zweifach. Der durchschnittliche Schaden für Unternehmen belief sich dabei auf gut 107.000 Euro. Am meisten betroffen waren Unternehmen aus der Gesundheitsbranche, das Land mit den meisten Ransomware-Attacken war Indien. Gut 30 Prozent erwarten Ransomware-Angriffe für die Zukunft.

Befragt wurden IT-Entscheider aus den USA, Kanada, Mexiko, Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich sowie aus Australien, Japan, Indien und Süd Afrika.

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

>> Ransomware ist eine Schlüsselbedrohung: 54 Prozent der befragten Unternehmen wurden 2017 Opfer von Ransomware. Im Durchschnitt sogar zweimal.

>> Angriffsziel Nummer eins war das Gesundheitswesen, gefolgt von Energieunternehmen und Fachdienstleistern.

>> Selbst Enpoint-Secutity-Lösungen der neusten Generation sind kein hinreichender Schutz gegen Ransomware: 77 Prozent der betroffenen Unternehmen hatten zum Zeitpunkt der Attacke eine aktuelle Endpoint-Security-Lösung installiert.

>> 54 Prozent der Angegriffenen hatte keine spezielle Anti-Ransomware-Lösung im Einsatz.

>> Beinahe 70 Prozent der IT-Entscheider können keine Anti-Exploit-Technologien benennen.

>> Nur 25 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits prädiktive Sicherheitstechnologien. 68 Prozent planen für 2018 die Implementierung solcher Deep-Learning-Technologien zum Schutz gegen Ransomware und Co.

>> Rund 107.000 Euro Schaden für die Unternehmen

Ransomware ist eine Schlüsselbedrohung für die Unternehmenssicherheit: Indien weist dabei mit 67 Prozent den höchsten Infektionsgrad auf. Es folgen Mexiko (65 Prozent) und die USA (60 Prozent). Deutschland rangiert auf Platz 6 mit 51 Prozent. Japan bildet das Schlusslicht mit 41 Prozent.

Unternehmen zahlten einen hohen Preis für die Ransomware-Angriffe: im Durchschnitt beliefen sich die Schadenskosten auf rund 107.000 Euro. Der genaue Blick auf Deutschland zeigt, dass 63 Prozent einen Schaden zwischen 11.200 und 282.000 Euro erlitten. Die meisten, nämlich 26 Prozent, bezifferten ihre Kosten auf zwischen 56.000 und 112.000 Euro. Bemerkenswert: Im Gegensatz zu Frankreich und dem Vereinigten Königreich, wo auch Beträge im vierstelligen Bereich anfielen, kam in Deutschland kein Unternehmen mit einem Geldwert unter 11.200 Euro davon.

76 Prozent und damit die meisten Attacken hatten Unternehmen der Gesundheitsbranche im Visier. Mehr noch als Finanzdienstleister. "Ein Erklärungsansatz hierfür könnte sein, dass die Healthcare-Branche oft über eine veraltete IT-Sicherheitsinfrastruktur verfügt und somit als so genanntes Soft Target stärker von Ransomware anvisiert wird," sagt Michael Veit, Technology Evangelist bei Sophos. "Zudem kann man aufgrund der besonderen Sensibilität der Daten im Gesundheitswesen davon ausgehen, dass die Bereitschaft zu zahlen eher vorhanden ist."

Ransomware schlägt mehrfach zu
Auffallend ist die Tatsache, dass die Unternehmen in der Regel zweimal attackiert werden. Und das, obwohl die Mehrheit über ein gängiges IT-Sicherheitskonzept verfügt. Dan Schiappa, Senior Vize-Präsident und Produktmanager bei Sophos wundert das nicht: "Ransomware schlägt nicht einmal ein, sondern kann Unternehmen mehrfach treffen. Wir wissen, dass Cyberkriminelle mitunter innerhalb von einer halben Stunde bis zu vier verschiedene Ransomware-Familien freisetzen, damit mindestens eine Attacke erfolgreich ist. Wenn es den IT-Administratoren in Unternehmen nach einem Angriff außerdem nicht vollständig gelingt, die Systeme von der Schadware zu befreien, ist eine Neu-Infektion jederzeit möglich."

Was ist denn eigentlich Deep Learning?
Ein weiterer Faktor hierfür könnte an folgendem Aspekt festzumachen sein: Obwohl 60 Prozent der befragten IT-Entscheider sich darüber bewusst waren, dass ihre herkömmlichen Sicherheitskonzepte nicht mehr in genügendem Maße greifen, konnte nur ein Drittel spezielle Anti-Expoit-Technologien zum Schutz gegen moderne Cyberattacken benennen. Die Verwirrung scheint hier groß.

Dementsprechend nutzen auch nur 25 Prozent der Befragten prädiktive Next-Generation-Technologien wie Machine Learning oder Deep Learning.

Deep Learning ist die jüngste Weiterentwicklung des Machine Learning mit einem hoch skalierbaren Erkennungsmodell, das die gesamte erkennbare Bedrohungslandschaft erlernen kann. Weil dabei Milliarden von Stichproben verarbeitet werden können, sind mit Deep Learning im Vergleich zum herkömmlichen Machine Learning noch einmal genauere Vorhersagen möglich.

Immerhin wurde das Potential dieser Sicherheitsmodule weltweit erkannt: 68 Prozent der befragten Unternehmen planen die Implementierung in diesem Jahr. Mexiko zeigt sich mit 72 Prozent hierbei am ambitioniertesten. Auf Platz zwei folgt Deutschland mit 68 Prozent. (Sophos: ra)

eingetragen: 11.02.18
Newsletterlauf: 28.03.18

Sophos: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Zugang auf das Unternehmensnetzwerk

    Wenn der Preis stimmt, würden ein Drittel aller Mitarbeiter vertrauliche Unternehmemsinformationen ihres Arbeitgebers verkaufen. 25 Prozent wären für umgerechnet etwa 6.900 Euro hierzu bereit, andere würden sich bereits für kaum mehr als 130 Euro bestechen lassen - dies geht aus einer internationalen Befragung von Clearswift RUAG Cyber Security hervor. Sie basiert auf den Ergebnissen einer von Loudhouse unabhängig durchgeführten Umfrage zu Sicherheitspraktiken in Unternehmen bekannt. Bei Loudhouse handelt es sich um ein Technologie - und B2B - Forschungsunternehmen. Die Studie unter 4.000 Angestellten in Deutschland, Großbritannien, den USA und Australien ergab, dass 25 Prozent der Befragten bereit wären, solche Daten zu verkaufen und dadurch sowohl ihre Stelle als auch eine Verurteilung riskieren würden. Der Preis: umgerechnet etwa 6.900 Euro - so viel wie ein Familienurlaub in der Karibik oder nicht einmal drei durchschnittliche Monatsgehälter.

  • Großes Potenzial für Smart-Home-Anwendungen

    Licht und Heizung via Smartphone steuern, Haushaltsgeräte per Stimme bedienen oder die eigenen vier Wände mit intelligenten Überwachungssensoren sicherer machen: Jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) besitzt mindestens eine Smart-Home-Anwendung. Verbreitet sind vor allem intelligente Beleuchtung (17 Prozent), Video-Überwachung (14 Prozent) und Sprachassistenten (13 Prozent). Parallel nimmt die Bekanntheit von vernetzter Haustechnik in der Breite der Bevölkerung zu: 7 von 10 Bundesbürgern (70 Prozent) haben bereits vom Begriff Smart Home gehört (2016: 61 Prozent). Davon können 7 von 10 (71 Prozent) beschreiben, was gemeint ist, 2016 waren es erst 53 Prozent.

  • Analysten geben Einblicke zur Cyber-Security

    Obwohl 95 Prozent der CIOs in den kommenden drei Jahren einen Anstieg an Cyber-Bedrohungen erwarten, haben derzeit nur 65 Prozent ihrer Unternehmen einen Cyber-Security Experten - zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Research- und Beratungsunternehmens Gartner. Die Umfrage zeigt auch, dass Unternehmen, die sich digitalisieren, nach wie vor mit der Suche nach qualifiziertem Personal zu kämpfen haben und dass der Mangel an geeigneten Fachkräften im Bereich der digitalen Security als einer der größten Innovationshemmer gilt.

  • Sicherheitsbudgets mit deutlicher Steigerung

    Malwarebytes veröffentlichte die Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat; Die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität", die von Osterman Research durchgeführt wurde. Innerhalb der Studie wurden 900 führende IT-Entscheidungsträger und IT-Sicherheitsexperten in Australien, Deutschland, den USA, Großbritannien und Singapur zu den Auswirkungen der Cyberkriminalität auf ihre Geschäftsergebnisse befragt. Darüber hinaus wurden alle Aspekte der IT-Sicherheitskosten, von generellem Budget, Kosten zur Behebung von IT-Angriffen bis hin zu Aufwendungen von Mitarbeiter-Einstellung, -Rekrutierung und -Bindung untersucht.

  • Mehr als jeder Dritte nutzt Gruppenchat-Funktion

    Messenger sind nicht nur zum Nachrichten schreiben da, besonders beliebt ist auch die Telefon-Funktion der Apps. Jeder zweite Messenger-Nutzer (51 Prozent) nutzt die Anruffunktion der Apps auf seinem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, bei der 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden, darunter 1.074 Nutzer von Messenger-Apps. "Immer mehr Apps rüsten die Telefonfunktion nach. Telefonate via Messenger sind für die Nutzer äußerst komfortabel - auch über Ländergrenzen hinweg und ohne Extrakosten, selbst wenn es um den halben Globus geht", sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. "Insbesondere für Jüngere ist die App-Telefonie zur Standard-Funktion eines jeden Messengers geworden."