- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Stand des IT-Sicherheitsbetriebs


Immer mehr Cyberangriffe: Sicherheitsteams überfordert
Neue Studie zeigt, dass zeitaufwendige Sicherheitsuntersuchungen den effektiven Security-Betrieb bedrohen

- Anzeigen -





Splunk stellt die IDC-Studie "Alles im Griff oder völlige Verzweiflung? Stand des IT-Sicherheitsbetriebs" vor: Sie zeigt, dass Unternehmen ständig angegriffen werden und Mühe haben, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Der Studie zufolge führen die meisten Unternehmen zeitraubende Sicherheitsuntersuchungen durch und scheitern oft daran, sich effektiv zu schützen.

Die Umfrage unter 600 hochrangigen Sicherheitsfachkräften in den USA und Europa hat folgendes ergeben: Weniger als die Hälfte (47 Prozent) der Sicherheitsteams sammeln genügend Informationen über auftretende Vorfälle (Incidents), um ein geeignetes oder entschiedenes Handeln zu ermöglichen. In Unternehmen kommen durchschnittlich 40 Zwischenfälle pro Woche vor, aber nur ein Viertel (27 Prozent) der Befragten sind der Ansicht, dass sie diese Arbeitsbelastung relativ gut bewältigen.

Ein Drittel (33 Prozent) gibt an, dass es Schwierigkeiten hat oder ständig dabei ist, Gefahren abzuwehren. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten sagt, dass bestehende Personalressourcen zu sehr mit Routineaufgaben und Untersuchungen von Vorfällen beschäftigt sind. Das schränke am meisten dabei ein, die Sicherheitsprozesse zu verbessern.

"Die Zeit, die Unternehmen darauf verwenden, Vorfälle zu analysieren und zu bewerten, stellt ein großes Problem dar", sagte Duncan Brown, Associate Vice President, Security Practice, IDC. "Die am höchsten bezahlten und am besten qualifiziertesten Mitarbeiter sind damit gebunden. Das wirkt sich natürlich auf die Kosten und die Effizienz des Sicherheitsbetriebs aus. Diese Situation verschärft sich noch einmal, wenn man den Mangel an Sicherheits-Know-how hinzurechnet. Besonders betrifft das Bereiche mit hoher Wertschöpfung wie die Untersuchung und Reaktion auf Vorfälle. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie ihre Daten effektiv nutzen, um wichtige Erkenntnisse schnell zu ermitteln. Denn dadurch lassen sich Ursachen bestimmen und Auswirkungen minimieren."

"Es wird Zeit, auf Vorfälle anders zu reagieren", sagte Haiyan Song, Senior Vice President, Security Markets, bei Splunk. "Die Angriffe werden komplizierter, treten häufiger auf und nutzen die Komplexität der IT aus. Deshalb müssen wir proaktiver in unserem Ansatz werden. Wie sonst sollen wir wissen, dass ein Sicherheitsverstoß vorliegt? Die schnelle, globale Ausbreitung von WannaCry war ein Weckruf. Für Unternehmen ist es wichtiger denn je geworden, proaktiv zu überwachen, zu analysieren und zu untersuchen: So können sie herausfinden, ob es sich um echte Bedrohungen handelt und entsprechend priorisieren sowie die kritischen davon beheben. Mit Analyse-gestützten Ansätzen und zunehmender Automatisierung sind Sicherheitsteams in der Lage, die Untersuchungszyklen zu verkürzen und im Falle eines Angriffs schnell und angemessen zu reagieren. Außerdem lassen sich dadurch Ressourcen verfügbar machen, um sich auf strategische Initiativen zu konzentrieren und letztlich die gesamte Sicherheitssituation zu verbessern."

Weitere Erkenntnisse aus der Studie:
>> Es kann jeden treffen. 62 Prozent der Unternehmen wird mindestens einmal pro Woche angegriffen, 30 Prozent täglich und 10 Prozent sogar im Stundentakt oder kontinuierlich. 45 Prozent sieht einen Anstieg der Zahl an Sicherheitsbedrohungen.

>> Die Menge der Vorfälle stellt eine Herausforderung dar. Unternehmen sind durchschnittlich mit 40 Sicherheitsmeldungen pro Woche konfrontiert. Im Finanzsektor steigt die Zahl auf 77, im Telekommunikationsumfeld auf 124.

>> Die meisten Unternehmen melden der Geschäftsführung einen Sicherheitsvorfall erst, wenn es nicht mehr anders geht. Auf die Frage, in welchen Fällen Firmen einen Sicherheitsvorfall an das Management melden, gaben sie die folgenden Auslöser an: 66 Prozent bei sensiblen Datenschutzverletzungen, 57 Prozent wenn es um Kundendaten geht und 52 Prozent bei einer vorgeschriebenen Benachrichtigung an eine Regulierungsinstanz. Nur 35 Prozent der Unternehmen verfügen über ein Berichtswesen an die Geschäftsführung, das Teil eines definierten Incident-Response-Prozesses ist.

Das IDC Security Response Readiness Assessment gibt Aufschluss darüber, wie Unternehmen bei der Reaktion auf Vorfälle (Incident Reponse) im Vergleich untereinander abschneiden.

Methodologie
IDC befragte 600 globale Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern in den USA, im Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Schweden und den Niederlanden.
(Splunk: ra)

eingetragen: 17.06.17
Home & Newsletterlauf: 27.06.17


Splunk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.