- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Cybermobbing und andere Onlineerfahrungen


Report: In Deutschland schützt jedes achte Elternteil seine Kinder nicht vor den Gefahren des Internets
94 Prozent der Eltern in Deutschland sorgen sich um die Sicherheit ihrer Kinder im Internet, doch viele wissen nicht, wie sie Schutz bieten können

- Anzeigen -





Eltern befürchten, dass ihre Kinder im Internet nicht sicher sind. Dennoch ergreifen laut einer aktuellen Studie von Norton by Symantec 12 Prozent keine konkreten Schutzmaßnahmen. Das geschieht wohl teilweise auch aus eigener Unwissenheit. Cybermobbing, Kontakt mit Fremden oder andere bösartige Bedrohungen: Der Norton-Studie zufolge sind 85 Prozent der Eltern der Meinung, dass es riskant ist, wenn Kinder PCs oder mobile Geräte unbeaufsichtigt nutzen. Fast die Hälfte aller Eltern (48 Prozent) ist besorgt, welche Informationen ihr Kind im Internet preisgibt. Doch obwohl ein Großteil der Eltern die Risiken kennt, die im Internet auf ihre Kinder lauern, ergreifen sie häufig keine konkreten Schutzmaßnahmen.

57 Prozent der Eltern in Deutschland halten es für wichtig, die Informationen zu beobachten und zu kontrollieren, die Familienmitglieder in den sozialen Medien preisgeben. Aber nur eine von fünf Müttern oder Vätern überprüft sie tatsächlich. Zudem achtet weniger als ein Viertel aller Eltern (21 Prozent) darauf, dass sie das Ausmaß an Informationen beschränken, das sie über ihre Kinder auf ihren eigenen Social-Media-Profilen teilen.

"Wir betreten unerforschtes Terrain, wenn es um die Onlineerziehung von Kindern geht," so Stefan Kühn, Director Consumer von Norton in der Region Central Europe. "Neue Technologien haben die Art und Weise verändert, wie unsere Kinder heute aufwachsen und wie sie erzogen werden. Diskussionen über die Zeit, die Kinder vor dem Bildschirm verbringen, werden in den Familien inzwischen genauso heftig geführt, wie Diskussionen über die Schlafenszeit. Die einen verbieten soziale Medien und Videospiele strikt, andere schauen zu, wie ihre Kinder schnell Freundschaften über Grenzen und Zeitzonen hinweg knüpfen. In der digitalen Welt von heute setzen sich Eltern damit auseinander, wie sie ihre Kinder darauf vorbereiten, schützen und befähigen können, diese Technologien sicher zu nutzen."

Im Rahmen des Norton Cyber Security Insights Reports 2017 wurden mehr als 1.000 Erwachsene in Deutschland zu ihrem Onlineverhalten befragt. Eltern machten zudem Angaben darüber, wie sie mit den Onlineaktivitäten ihrer Kinder umgehen und wie gut sie ihre Kinder ihrer eigenen Einschätzung nach im Internet schützen können.

Wenn es um das Onlineverhalten ihrer Kinder geht, sind Eltern vor allem besorgt, dass
>> sie schädliche Programme oder Anwendungen herunterladen (84 Prozent).
>> sie zu viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen (82 Prozent).
>> sie online schikaniert (81 Prozent) werden
>> sie zu viele persönliche Informationen mit Fremden teilen (80 Prozent).
>> sie dazu verführt werden, sich mit einem Fremden zu treffen (73 Prozent).
>> sie Inhalte im Internet teilen, die ihnen später einmal schaden können (68 Prozent).

Oft beruhen diese Sorgen der Eltern auf persönlichen Erfahrungen oder auf Erfahrungsberichten von anderen Eltern. Entsprechend
>> berichtet fast jede dritte Mutter oder Vater von Anfeindungen und Belästigungen im Internet (Cybermobbing), die sich gegen das eigene Kind oder gegen ein Kind im Bekanntenkreis richten.
>> sagen ein Viertel der Eltern, dass die Onlineaktivitäten ihrer Kinder die eigene Sicherheit verletzt haben bzw. dass sie von ähnlichen Vorfällen in ihrem Freundeskreis gehört haben.

Bislang kümmern sich nur wenige Eltern in Deutschland um das Onlineverhalten ihrer Kinder. Sie lassen ihren Kindern im Internet meist freie Hand und
>> fast drei Viertel lässt sie dabei manchmal oder immer unbeaufsichtigt (72 Prozent).
>> gewähren ihnen unbeschränkten Zugriff auf Webseiten und Apps (68 Prozent).
>> fast ein Drittel erlaubt es ihnen, ohne Aufsicht online einzukaufen (29 Prozent).
>> nur eine von sechs Müttern oder Vätern fordert seine Kinder dazu auf, Geräte in Gemeinschaftsräumen zu nutzen.

"Die Gründe für diesen Hände-weg-Ansatz variieren. Einige Eltern sind wohl unsicher, wann sie eingreifen müssen. Andere hadern damit, das richtige Verhältnis zwischen der Kontrolle ihrer Kinder und dem Respekt vor ihrer Privatsphäre zu finden,” erklärt Stefan Kühn. "Wir möchten Eltern dazu ermutigen, regelmäßig und offen mit ihren Kindern über ihre Onlineerfahrungen zu sprechen und ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie nicht alleine sind. Schlussendlich geht es darum, dass Eltern aus diesen Erfahrungen lernen, wie sie sich in Zukunft am besten verhalten."

Auch wenn es verschiedene Erziehungsansätze für das Onlineverhalten von Kindern gibt, fühlen sich viele Eltern doch unzureichend aufgeklärt. Und es sollte für sie keine Herausforderung mehr darstellen, Verhaltensregeln für ein sicheres Surfen im Internet zu setzen und mit ihren Kindern über Gefahren wie Cybermobbing und andere Onlineerfahrungen zu sprechen.

Diese acht Tipps von Norton helfen Eltern, ihre Kinder im Internet besser zu schützen und die zu ihrer Familie passende Vorgehensweise zu finden:

Stellen Sie Hausregeln und Richtlinien auf, die festlegen, wieviel Zeit Ihre Kinder vor dem Bildschirm verbringen dürfen, zu welchen Inhalten sie Zugang haben und wie sie am besten online kommunizieren. Die Vorgaben sollten dem Alter, der Reife und dem Verständnis Ihrer Kinder für die Gefahren im Internet entsprechen.

Gestalten Sie Gemeinschaftsräume so, dass Kinder dort gerne online gehen. Kinder sollten nicht das Gefühl haben, dass Sie ihnen beim Internetsurfen ständig über die Schulter schauen oder sie ihre Onlineaktivitäten vor Ihnen verheimlichen müssen. Mit einem ausgewogenen Verhältnis aus Kontrolle und Freiheit sind Sie stets darüber informiert, was Ihre Kinder gerade online machen und ihre Kinder werden von selbst auf Sie zukommen, wenn sie Hilfe benötigen oder Sorgen haben.

Sprechen Sie offen mit Ihren Kindern und bleiben Sie mit ihnen zu Themen wie Internetnutzung oder Onlineerfahrungen im Dialog. Norton hat einige Tipps und Hintergrundinformationen zu Cybermobbing zusammengestellt, die Ihnen helfen, ein offenes Gespräch mit ihren Kindern zu beginnen und dauerhaft im Austausch zu bleiben.

Schärfen Sie Ihren Kindern ein, nichts anzuklicken, ohne vorher nachzudenken. Ihre Kinder sollten keine Links anklicken, die sie auf gefährliche oder unangemessene Seiten führen können. Das gilt beim Anschauen von Onlinevideos genauso wie für unbekannte Links, die sie per E-Mail erhalten oder bei ihren Suchen im Internet finden. Der Klick auf einen unbekannten Link ist einer der Hauptgründe, warum sich Personen mit Viren infizieren und ungewollt private Daten oder andere wertvolle Informationen über sich selbst preisgeben.

Seien Sie wachsam gegenüber gefährlichen Inhalten. Ihre Kinder haben über Webseiten, Apps, Spiele oder Online-Communities Zugang zu verschiedensten Inhalten, die sie positiv oder negativ beeinflussen können. Intelligente Sicherheitslösungen für Familien, Netzsicherheits-Tools für Eltern und im Browser integrierte Sicherheitseinstellungen tragen dazu bei, Ihre Familie vor den Gefahren des Internets zu schützen.

Sensibilisieren Sie Ihre Kinder für Privates: Das Posten und Teilen von persönlichen Informationen, Videos und Fotos kann insbesondere in sozialen Netzwerken riskant sein.

Seien Sie ein gutes Vorbild: Kinder orientieren sich am Verhalten ihrer Eltern oder dem von anderen Erwachsenen, daher sollten Sie stets als gutes Beispiel vorangehen.

>> Verwenden Sie eine robuste und zuverlässige Cybersicherheitssoftware

Über den Norton Cyber Security Insights Report
Der Norton Cyber Security Insights Report ist eine Online-Umfrage unter 21.549 Befragten über 18 Jahren in 20 Ländern, die von Norton by Symantec in Auftrag gegeben und vom unabhängigen Marktforschungsunternehmen Reputation Leaders durchgeführt wurde. Die Fehlerquote der gesamten Stichprobe beträgt +/-0,7 %. Die europäische Stichprobe wurde bei 7225 Personen über 18 Jahren aus Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden und aus Großbritannien erhoben. Die sich daraus ergebende Fehlerquote liegt bei +/- 1,2%. Die deutsche Stichprobe umfasst 1.067 Deutsche über 18 Jahren. Die Fehlerquote für die deutsche Stichprobe liegt bei +/- 3%. Die Daten wurden zwischen dem 5. Oktober und dem 24. Oktober 2017 von Reputation Leaders erhoben.
(Symantec: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 25.06.18

Symantec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.