- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Cyberangriffen als große Hindernisse


Die Schere der digitalen Transformation geht weiter auseinander: Neue Studie von Tata Communications
Entscheider bewerten die Auswirkungen von KI, IoT, Predictive Analytics und Blockchain auf Wirtschaft und Gesellschaft

- Anzeigen -





"The Cycle of Progress", eine Studie von Tata Communications, einem führenden Anbieter digitaler Infrastruktur, zeigt, dass Führungskräfte die digitale Transformation ihrer Organisation deutlich anders einschätzen als ihre Manager, die die neuen Technologien implementieren. Demnach sind die Entscheidungsträger in Europa und Nordamerika optimistischer, was das Potenzial digitaler Lösungen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in Asien und dem Mittleren Osten betrifft. Dennoch erweisen sich die vermeintlich hohen Innovationskosten, der Mangel an Fähigkeiten und die Gefahr von Cyberangriffen als große Hindernisse für die digitale Transformation weltweit.

Die halbjährliche Studie zielt darauf ab, die Leistungsfähigkeit und das Potenzial digitaler Infrastruktur in der globalen digitalen Wirtschaft zu bewerten, indem sie die Ansichten der Entscheidungsträger über neue Technologien verfolgt.

Führungskräfte machen sich Illusionen über den Status ihres Unternehmens in der digitalen Transformation
Die Vorstandsmitglieder und die Befragten auf der C-Ebene haben drastisch andere Ansichten über die Bereitschaft der Einführung neuer Technologien als der Rest ihrer Organisation. Die Studie ergab, dass 41 Prozent der Vorstandsmitglieder und 33 Prozent der leitenden Angestellten glauben, dass sie ihre Branche bei der Einführung neuer Technologien anführen, verglichen mit nur 18 Prozent der Direktoren und 14 Prozent der Abteilungsleiter.

"‘The Cycle of Progress‘ ist ein Weckruf für Unternehmen. Es wird klar, dass es eine Kluft zwischen Wahrnehmung und Realität gibt, die mit der zunehmenden Innovationsgeschwindigkeit zwischen den verschiedenen Ebenen in Unternehmen entsteht", sagt Srinivasan CR, Chief Digital Officer bei Tata Communications. "Diese Diskrepanz zeigt, dass Geschäftsführer und Leiter von Geschäftseinheiten den CEO besser über alle Herausforderungen informieren müssen, vor denen sie bei der Einführung neuer Technologien wie IoT und KI stehen. CEOs sollten ihren Teams mehr Fragen stellen und sich nicht vom Hype der digitalen Transformation mitreißen lassen. Dieser Reality-Check wird Unternehmen dabei helfen, das Beste aus den neuesten technologischen Innovationen zu machen, um neue Kundenerlebnisse zu schaffen und ihre Betriebsabläufe neu aufzustellen."

Deutsche Entscheider bleiben der KI gegenüber skeptischer als die internationale Konkurrenz
Unabhängig davon, wo sich ihr Unternehmen auf seinem Weg der digitalen Transformation befindet, sind die Entscheidungsträger fest auf die positiven Auswirkungen der Technologie ausgerichtet. Laut "The Cycle of Progress" sehen sie einen "signifikanten" positiven Einfluss von IoT (48 Prozent), Predictive Analytics (43 Prozent) und AI (43 Prozent). Interessant ist, dass Entscheider im Europa und den USA dazu neigen, die KI weniger optimistisch zu sehen als ihre asiatischen Kollegen. So bewerten beispielsweise Entscheidungsträger in Deutschland die positiven Auswirkungen der KI als nur gering (41 Prozent), bis hin zu gar keinen oder sogar negativen Auswirkungen an (29 Prozent), während indische Entscheidungsträger sie als signifikant oder leicht positiv sehen (95 Prozent).

"Trotz der Panikmache einiger, dass Menschen und Roboter nicht nebeneinander existieren können, zeigt unsere Studie gerade im internationalen Vergleich, dass sich Wirtschaftsführer weltweit auf die positiven Auswirkungen technologischer Innovationen konzentrieren", so Srinivasan CR weiter. "Und während die KI-Hype-Maschine vielleicht in einen Overdrive gerät, scheint es, dass Unternehmen derzeit sowohl IoT als auch Predictive Analytics als größere Treiber der digitalen Transformation bewerten als die neuen Anwendungen der KI, von denen wir so viel hören."

Technologie bringt neuen Wohlstand - aber auch Probleme
Der "Cycle of Progress" deutet darauf hin, dass einige Technologien weltweit in großen und kleinen Unternehmen allgegenwärtig werden. IoT (53 Prozent weltweit, 43 Prozent in Deutschland), Predictive Analytics (51 Prozent, 37 Prozent in Deutschland), KI (46 Prozent, 41 Prozent in Deutschland) und Blockchain (44 Prozent, 36 Prozent in Deutschland) sind die am weitesten verbreiteten Technologien in den Unternehmen der Befragten, wobei Vertrieb und Marketing sowie Kundenservice bei der Nutzung dieser Technologien weiter vorne liegen als Finanzen, Personal und Recht.

Interessant ist, dass deutsche Unternehmen dieselben Prioritäten setzen wie ihre internationale Konkurrenz, aber bei den rohen Zahlen in der Implementierung noch zurückliegen. Gerade Entscheidungsträger in Asien und im Nahen Osten ziehen aus dem Einsatz dieser Technologien größere Vorteile als in Europa und Nordamerika. So haben beispielsweise 41 Prozent der Entscheidungsträger in Singapur neue Einnahmequellen durch den Einsatz von IoT gesehen, verglichen mit nur 24 Prozent derjenigen in Deutschland und 19 Prozent in Großbritannien.

Die Probleme, die sich aus dem Einsatz neuer Technologien ergeben, sind universell. So geben beispielsweise 38 Prozent der Befragten in Nordamerika und 36 Prozent der Befragten in Indien an, dass sie nach der Einführung der KI Sicherheitsprobleme hatten – gegenüber nur 19 Prozent bei deutschen Unternehmen. Auch in den gesellschaftlichen Auswirkungen geben sich die Befragten weltweit enthusiastischer als Hierzulande: Sie sagen voraus, dass KI (72 Prozent, Deutschland 63 Prozent), Predictive Analytics (73 Prozent, Deutschland 55 Prozent), Blockchain (65 Prozent, Deutschland 54 Prozent) und IoT (75 Prozent, Deutschland 69 Prozent) eine positive gesellschaftliche Wirkung haben können, die über ihr eigenes Geschäft hinausgeht.

Sicherheits- und Datenschutzbedenken vorherrschend
Trotz der Vorteile der digitalen Technologien sind die Angst vor steigenden Kosten (43 Prozent), Sicherheit (40 Prozent) und Privatsphäre (37 Prozent) die wichtigsten Hindernisse für die Akzeptanz von Geschäftsentscheidern. Auch der Fachkräftemangel ist längst weltweites Thema: Unternehmensführer fühlen sich nicht auf die Auswirkungen digitaler Innovationen vorbereitet, da 30 Prozent aller Befragten den Mangel an geeigneten Fähigkeiten als Besorgnis erregend bezeichneten und ein ähnlicher Anteil (28 Prozent) darauf hinwies, dass es bei den Mitarbeitern ein mangelndes Verständnis für die Umsetzung neuer Technologien gibt.

"Die Technologieanforderungen der Unternehmen werden in der heutigen digitalen Wirtschaft immer komplexer: Sie benötigen nicht nur neue Plattformen und Systeme, auf denen neue innovative Dienste nahtlos und sicher aufgebaut werden können, sondern auch einen unternehmensweiten Wandel in der Denkweise. In dieser Landschaft muss es eine Kultur des ständigen Lernens und der Agilität geben, um die digitale Transformation im gesamten Unternehmen zu beschleunigen", so Srinivasan CR.

Über die Cycle of Progress Studie
Die Ergebnisse dieser unabhängigen und privaten Studie basieren auf über 1.600 Geschäftsentscheidern, die aus Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern oder Betrieben in mehr als einem Land stammen. Diese Befragten sind in zehn verschiedenen Märkten tätig: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Singapur, Indien, VAE, Saudi-Arabien, USA und Kanada. Die erste Studie wurde im Oktober 2018 abgeschlossen und stellte den Teilnehmern einen Mix aus Fragen, die die Auswirkungen der Technologie in den letzten sechs Monaten bewerten und sich auf die kommenden sechs Monate freuen.
(Tata Communications: ra)

eingetragen: 05.01.19
Newsletterlauf: 06.02.19

Tata Communications: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Visual und Audible Hacking im Zug

    Was nützt die beste Firewall oder die ausgefeilteste IT-Sicherheitsschulung, wenn Mitarbeiter auf Geschäftsreisen via Laptop und Smartphone sensible Firmendaten für Dritte zugänglich machen? Im Rahmen eines Experiments veranschaulicht Kaspersky nun, wie viele, nicht für die Öffentlichkeit bestimmte, Informationen Geschäftsreisende im Zug - oft unwissentlich - preisgeben. Das Resultat: 2.245 potentiell einsehbare und mitzuhörende Informationen wie Name und Unternehmen von Geschäftsleuten beziehungsweise von Kollegen und Partnern. Das entspricht durchschnittlich 13 sensiblen Business-Informationen pro Zug - in der Ersten Klasse waren es mit 23 fast doppelt so viele -, auf die der Tester Zugriff gehabt hätte. Kaspersky ermahnt Unternehmen und Organisationen, die Gefahr des Visual- beziehungsweise Audible Hackings nicht zu unterschätzen, denn gravierende Datenschutzverletzungen sowie Wirtschaftsspionage und zielgerichtete Attacken könnten die Folge sein.

  • IT-Sicherheit und Datenschutz

    Aufforderungen älterer Familienangehöriger wie "Kannst Du mal kurz das Internet reparieren" oder "Kannst Du mir mal kurz mein Online-Banking sichern" kennt fast jeder zwischen Mitte 20 und Ende 40 in unterschiedlicher Intensität. Eine Kaspersky-Studie liefert jetzt empirische Zahlen zum aktuellen Zustand cyberfamiliärer IT-Unterstützung. Fazit: Fast ein Drittel (32 Prozent) der über 55-Jährigen deutschen Nutzer haben ohne Support ihrer Kinder mit den technologischen Herausforderungen des Alltags zu kämpfen. Fast die Hälfte (46 Prozent) gibt sogar an, über nahezu keine Kenntnisse diesbezüglich zu besitzen. Da liegt es nahe nach Hilfe in der eigenen Familie zu suchen. So gaben innerhalb der Befragung auch 68 Prozent der deutschen Millenials zwischen 25 und 34 Jahren und 69 Prozent der 35- bis 44-Jährigen an, häufig um IT-Support gebeten zu werden.

  • Personalisierung und Komfort an vorderster Front

    Welche Art von Kundenservice wollen Verbraucher wirklich? Diese Frage und wie Konsumenten weltweit mit Marken interagieren wollen, untersucht eine von Verizon initiierte Umfrage - es zeigt sich Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen sind entscheidend. Die Generierung des bestmöglichen Kundenerlebnisses (Customer Experience, CX) spielt heute bei Geschäftsplanungen eine wesentliche Rolle. Ein gutes Kundenerlebnis hilft dabei, eine Marke vom Wettbewerb abzuheben und Unternehmen können so in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld ihre Marktanteile ausbauen. Viele CX-Initiativen basieren auf Kundendaten und mit der DSGVO-Verordnung haben die Kunden nun mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten. Im Austausch für ihre Daten können Kunden mehr Gegenleistung fordern.

  • Datenschutzbedenken & private Drohnennutzung

    56 Prozent der deutschen Befragten im Unisys Securiy Index (USI) 2019 sind der Meinung, dass Drohnen nicht von privaten Lenkern genutzt werden sollten. Vor allem nicht in der Nähe von Flughäfen, da Sicherheitsrisiken für Flugzeuge und Passagiere zu befürchten seien - und Zwischenfälle wie der am Frankfurter Flughafen im Mai verstärken dieses Gefühl offenbar. Für Unbehagen sorgen außerdem Datenschutzbedenken bei privater Drohnennutzung - sprich: die Angst, heimlich fotografiert, gefilmt oder ausspioniert zu werden. Unisys befragte auch 2019 mehr als 13.000 Verbraucher in 13 Ländern, mehr als 1.000 davon in Deutschland. Der weltweit tätige IT-Dienstleister erstellt so regelmäßig ein aktuelles Stimmungsbild über Ängste und Befürchtungen auf der ganzen Welt - dargestellt auf einer Skala von 0 bis 300. Basis der Untersuchung sind Fragen aus den Bereichen der nationalen Sicherheit (Deutscher USI-Wert in diesem Einzel-Aspekt: 129), der finanziellen Sicherheit (109 Zähler), der Internet-Sicherheit (135 Zähler) sowie der persönlichen Sicherheit (121 USI-Punkte).

  • Angst vor Datenschutzverletzungen

    Laut einer Studie der Blancco Technology Group entstehen deutschen Unternehmen enorme Kosten sowie rechtliche Risiken durch die Aufbewahrung veralteter und nicht mehr benötigter Hardware in ihren Rechenzentren. Eine Umfrage unter 600 Experten für Rechenzentren in Nordamerika, den APAC-Staaten und in Europa - darunter 100 Experten aus Deutschland - hat ergeben, dass mehr als ein Viertel (26 Prozent) der deutschen Unternehmen jedes Jahr mehr als 100.000 Euro für die Aufbewahrung nutzloser Hardware ausgibt. Dieses Horten von Hardware kann ein Risiko für die Datensicherheit und den Datenschutz sein. Überraschend ist, dass die Aufsichtsbehörden bei mehr als der Hälfte dieser Unternehmen (59 Prozent) mindestens einmal einen Verstoß gegen internationale Datenschutzgesetze festgestellt haben. Dies ist der höchste Wert aller Länder, die in die Studie einbezogen wurden.