- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Kosten der Cyberrisiken nicht richtig eingeschätzt


Studie: Nur 25 Prozent der deutschen Unternehmen haben ausreichenden Einblick in ihre Angriffsoberfläche
Die Digitale Transformation hat eine komplexe Computing-Umgebung aus Cloud, DevOps, Mobilgeräten und IoT geschaffen


- Anzeigen -





Tenable hat ihren Report "Messen und Verwalten des Cyberrisikos für den Geschäftsbetrieb” vorgestellt. Die unabhängige Studie des Ponemon Institute zeigt: 60 Prozent der befragten Unternehmen weltweit haben in den vergangenen zwei Jahren mindestens zwei geschäftsschädigende ("business-disrupting") Cyber-Probleme erlebt. Diese wurden als Cyberangriffe definiert, die Datenschutzverletzungen oder erhebliche Störungen und Ausfallzeiten bei Geschäftsprozessen, Produktions- oder Betriebsmitteln verursachten. Lediglich neun Prozent der Befragten waren im selben Zeitraum nicht mit einem solchen Vorfall konfrontiert.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Obwohl die schädlichen Angriffe gut dokumentiert sind, messen mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen weltweit die geschäftlichen Kosten nicht – deshalb können sie diese nicht beurteilen. In Deutschland gilt das für 49 Prozent. Daraus lässt sich schließen, dass die Verantwortlichen keine risikobasierten Geschäftsentscheidungen treffen können, die auf präzisen und quantifizierbaren Metriken beruhen. Die Folgen sind fehlende praxisrelevante Einblicke für das C‑Level und die Vorstände.

Die Digitale Transformation hat eine komplexe Computing-Umgebung aus Cloud, DevOps, Mobilgeräten und IoT geschaffen. Die verschiedenen Assets sind der Grund dafür, dass die Angriffsoberfläche größer wurde. Unternehmen haben deswegen Schwierigkeiten, ihre Cyber Exposure jederzeit vollständig zu verstehen.

Das zeigen die Ergebnisse der Umfrage: Von den 2.410 befragten IT- und Infosec-Entscheidern aus sechs Ländern, gibt weniger als ein Drittel (29 Prozent) zu Protokoll, dass sie ausreichende Einblicke in ihre Angriffsoberfläche haben (also traditionelle IT, Cloud, Container, IoT und Operational Technology (OT)) – in Deutschland gilt das sogar für nur 25 Prozent. Damit können sie ihre Exposure gegenüber Risiken nicht verringern.

Dieser mangelnde Einblick wird dadurch verschlimmert, dass fast 60 Prozent der Teilnehmer angaben, ihre Sicherheitsteams wären personell zu schwach besetzt, um rechtzeitig auf Schwachstellen zu scannen. Lediglich 35 Prozent scannen, wenn Bewertungen zeigen, dass sensible Daten gefährdet sind. Personelle Engpässe beschränken auch in Deutschland eine Reaktion auf Schwachstellen: 43 Prozent der deutschen Teilnehmer gaben dies zu Protokoll.

Der Bericht zeigt, dass weder Tools noch Ansätze der Unternehmen die nötigen Einblicke liefern, um Cyberrisiken in der digitalen Ära zu verwalten, zu messen und zu reduzieren:

Global betrachtet glauben nur 38 Prozent der Unternehmen, die geschäftliche Kosten von Cyberrisiken messen, dass ihre Messungen sehr genau sind. Deutschland steht besser da: Hierzulande sind 47 Prozent der Befragten dieser Ansicht. Im Großen und Ganzen heißt das jedoch, dass sie ohne zuverlässige Informationen darüber entscheiden, wie sie Ressourcen verwenden, in welche Technologien sie investieren und wie sie Bedrohungen priorisieren.

Und sie geben zu, die KPIs nicht anzuwenden, die sie eigentlich für wichtig halten, um Cyberrisiken zu messen und zu verstehen:

>> 64 Prozent bewerteten die "Zeit bis zur Beurteilung" als essentiellen Aspekt, allerdings messen ihn nur 49 Prozent
>> 70 Prozent nannten die "Zeit bis zur Behebung" besonders wichtig, doch nur 46 Prozent messen sie
>> Lediglich 30 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass ihr Unternehmen KPIs der Cyberrisiken in praxisrelevante Schritte umsetzen kann

Damit tappt die Führungsebene in Hinblick auf die wahren Kosten der Cyberrisiken ihrer Unternehmen im Dunkeln. Wenn CISOS und andere Sicherheitsentscheider sich nicht darauf verlassen können, dass ihre Auswertungen exakt sind, werden sie wichtige Informationen über die Kosten an die Unternehmensführung nur widerwillig weitergeben.

"In der digital getriebenen Wirtschaft sind Cyberrisiken mit Geschäftsrisiken gleichzusetzen. Umso bedrohlicher ist es, dass Unternehmen zwar geschäftsschädigende Vorfälle erleben, aber deren finanziellen Folgen nicht genau messen können", sagt Bob Huber, CSO, Tenable. "Die vorliegende Studie zeigt eindrücklich, dass die meisten Unternehmen bisher keine Sicherheitsmetriken implementiert haben, die der Bedeutung der Cybersicherheit als Geschäftsfunktion gerecht werden. CISOs brauchen jedoch zuverlässige Metriken, damit sie die richtigen Entscheidungen über Ressourcen, Investments und die Priorisierung der Bedrohungen treffen können." (Tenable: ra)

eingetragen: 30.01.19
Newsletterlauf: 21.02.19

Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Weltweit 84 Prozent mehr DDoS-Attacken

    Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe gegenüber dem vierten Quartal 2018 um 84 Prozent an. Insbesondere die Anzahl der Attacken mit einer Länge von mehr als einer Stunde sowie die durchschnittliche Dauer von DDoS-Kompromittierungen sind auffallend gewachsen. Laut den Zahlen aus dem aktuellen globalen DDoS-Bericht von Kaspersky Lab für das erste Quartal 2019 scheint es darüber hinaus eine Renaissance klassischer DDoS-Methoden zu geben, wobei sich Cyberkriminelle vor allem auf längere Angriffe fokussiert haben.

  • Gegenüber Datenschutzbedrohungen anfällig

    Laut einer Erhebung von Thales signalisieren europäische Unternehmen wachsende Sicherheitsdefizite - mit fast einem Drittel (29 Prozent) der Befragten, die im letzten Jahr eine Datenschutzverletzung vermelden mussten, und nur weniger als der Hälfte (55 Prozent), die ihre Bereitstellungen hinsichtlich der digitalen Transformation für sicher oder sehr sicher halten. Diese Ergebnisse und weitere Details finden Sie im soeben veröffentlichten2019 Thales Data Threat Report - Europäische Ausgabe auf der Basis von Forschung und Analysen von IDC.

  • Ein Jahr DSGVO: keinerlei Anlass zur Freude

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO hat sich das Datenrisiko in Deutschland nicht reduziert, sondern ist tendenziell noch gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenrisiko-Report der Security-Spezialistin Varonis Systems dem Risk Assessments bei rund 50 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe - vom mittelständischen Hersteller bis hin zum international agierenden Healthcare/Biotech-Konzern - zugrunde liegen. Weltweit wurden insgesamt 700 Unternehmen aus rund 30 Branchen und mehr als 30 Ländern mit einem Datenvolumen von insgesamt 54,6 Petabytes analysiert.

  • Überraschungen nach Container-Implementierung

    Laut einer Gartner Studie wird im Jahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen Container-Technologien einsetzen. Kein Wunder, schließlich bieten Container bisher ungekannte Mobilität, Vereinfachung und Effizienz, damit IT-Teams neue Mikroservices und bestehende Anwendungen schnell aufsetzen und aktualisieren können. Wegen ihrer zahlreichen Vorteile werden Container in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der IT spielen. Die Container-Technologie wird immer ausgereifter, allerdings ergeben sich dadurch auch neue Herausforderungen. Erst wenn diese bewältig sind, können Container auch für geschäftskritische Anwendungen im großen Stil eingesetzt werden. Zwei zentrale Bereiche, in denen Container-Technologie noch voranschreiten muss, sind Sicherheit und Daten persistent zu speichern.

  • Social-Media-Plattformen eine reale Gefahr

    Eine neue Studie hat ergeben, dass Social-Media-Plattformen in der Cyberkriminalität eine wichtige Rolle spielen und eine große Gefahr für Unternehmen darstellen. Da Social-Media-Blockaden kein realistisches Abwehrszenario sind, sollten Unternehmen Lösungen implementieren, die eine sichere Nutzung der sozialen Netze unterstützen, empfiehlt Bromium. Die sechsmonatige Studie "Social Media Platforms and the Cybercrime Economy" hat die University of Surrey in Südostengland durchgeführt - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Sie zeigt, dass Social-Media-Plattformen inzwischen eine reale Gefahr darstellen: 20 Prozent aller Unternehmen wurden bereits von Malware infiziert, die über Social-Media-Kanäle verbreitet wurde. Dabei sind bis zu 40 Prozent der Malware-Infektionen durch Malvertising verursacht und rund 30 Prozent durch Plug-ins und Apps.