- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bestimmung der gesamten IT-Angriffsfläche


Studie: Cyberkriminelle haben sieben Tage Zeit, um Schwachstellen auszunutzen
24 Prozent der analysierten Schwachstellen werden zielgerichtet von Malware, Ransomware oder verfügbaren Exploit-Kits ausgenutzt

- Anzeigen -





Tenable zeigt in ihrem neuesten Bericht, dass Cyberkriminelle durchschnittlich sieben Tage Zeit haben, um eine Schwachstelle auszunutzen. In dieser Zeit können sie ihre Opfer angreifen, potenziell sensible Daten abschöpfen, Lösegeldangriffe starten und erheblichen finanziellen Schaden anrichten. Erst nach durchschnittlich sieben Tagen untersuchen Firmen dann ihre Netzwerke auf Schwachstellen und beurteilen, ob sie gefährdet sind.

Das Tenable Research-Team fand heraus, dass Cyberkriminelle durchschnittlich sechs Tage benötigen, um eine Schwachstelle auszunutzen, sobald ein entsprechender Exploit verfügbar ist. Sicherheitsteams bewerten jedoch im Schnitt nur alle 13 Tage neue Schwachstellen im IT-Unternehmensnetzwerk.

Die Bewertung ist der erste, entscheidende Schritt, um die gesamte Cyber Exposure in modernen Computing-Umgebungen zu bestimmen. Der Begriff Cyber Exposure beschreibt dabei die gesamte IT-Angriffsfläche eines Unternehmens und konzentriert sich darauf, wie Verantwortliche Schwachstellen identifizieren und reduzieren können. Die zeitliche Diskrepanz bedeutet, dass Cyberkriminelle ihre Opfer nach Belieben angreifen können, während Sicherheitsteams mit Blick auf die echte Bedrohungslage im Dunkeln tappen.

Die Digitale Transformation hat die Anzahl und Art neuer Technologien und Computing-Plattformen - von Cloud über IoT bis hin zu Operational Technology – stark erhöht und die IT-Angriffsfläche vergrößert. Diese veränderte IT-Angriffsfläche führt fast unweigerlich zu einer regelrechten Schwachstellen-Flut. Dennoch passen viele Unternehmen den Umgang mit ihrer Cyber Exposure nicht an die neuen Gegebenheiten an und führen ihre Programme nach wie vor in festen Zyklen durch, zum Beispiel alle sechs Wochen. Die heutigen dynamischen Computing-Plattformen erfordern allerdings einen neuen Cybersecurity-Ansatz. Verzögerungen sind so von Anfang ein Problem für die Cybersicherheit, auch weil Sicherheits- und IT-Teams in organisatorischen Silos arbeiten. Davon profitieren die Angreifer denn viele CISOs haben Mühe, sich einen Überblick über eine sich ständig ändernde Bedrohungslandschaft zu verschaffen. Zusätzlich haben sie Probleme, Cyberrisiken aktiv und auf Grundlage priorisierter Geschäftsrisiken zu verwalten.

"Unsere Ergebnisse zeigen die Herausforderungen, mit denen Unternehmen von heute konfrontiert sind. Cyberkriminelle und Sicherheitsteams liefern sich ein Wettrennen, wer schneller ist, wenn eine neue Sicherheitslücke entdeckt wird. Doch CISOs sind häufig durch veraltete Prozesse und Tools im Nachteil. Sie müssen aber führen, damit Organisationen Cyberrisiken genau wie andere Geschäftsrisiken aktiv messen und verwalten können", sagt Tom Parsons, Senior Director of Product Management, Tenable. "In einer digitalen Wirtschaft, die von der Cloud, Geschäftsanwendungen und DevOps-Zyklen angetrieben wird, ist es unerlässlich, dass Unternehmen eine gute Cyber-Hygiene erreichen. Dies beginnt damit, dass die Verantwortlichen jederzeit ganzheitliche und aktuelle Einblicke in ihre Systeme haben. Das ist ein entscheidender Schritt, um die Cyber Exposure zu reduzieren und den Angreifern ihre Vorteile zu nehmen."

Die Studienergebnisse zeigen:

● >> dass bei 76 Prozent der analysierten Schwachstellen der Angreifer im Vorteil war. Wenn der Verteidiger im Vorteil war, dann nicht wegen eigener Aktivitäten, sondern weil die Angreifer nicht direkt auf den Exploit zugreifen konnten.

● >> Angreifer hatten sieben Tage Zeit, eine Schwachstelle auszunutzen, bevor das Unternehmen sie überhaupt identifizierte.

● >> Für 34 Prozent der analysierten Schwachstellen war ein Exploit am selben Tag verfügbar, an dem die Schwachstelle aufgedeckt wurde. Das bedeutet, dass Angreifer von Anfang an das Tempo vorgeben.

● >> 24 Prozent der analysierten Schwachstellen werden zielgerichtet von Malware, Ransomware oder verfügbaren Exploit-Kits ausgenutzt.

● >>Start-Stop- und zyklische Sicherheitsmodelle sind in Zeiten kontinuierlicher Schwachstellen und Exploits nicht länger ausreichend. Angriffe und Bedrohungen entwickeln sich in rasantem Tempo und können jedes Unternehmen treffen. Ein effektives Cyber Exposure Management hilft mit einem neuen Ansatz für Schwachstellen-Management die Security an die neuen IT-Umgebungen anzupassen: Er beruht auf kontinuierlicher Integration und Bereitstellung (CI/CD) und ist mit modernen Computing konsistent.

● >> Die Cyber-Exposure-Lücke kann nicht allein durch Sicherheitsteams verringert werden, sondern erfordert eine bessere Abstimmung mit den operativen Geschäftseinheiten. Dies bedeutet, dass Sicherheits- und IT-Teams einen gemeinsamen Einblick in die Systeme und Ressourcen des Unternehmens erhalten und kontinuierlich nach Schwachstellen suchen, diese auf Basis der Geschäftsrisiken priorisieren und beheben.

Die Studie zeigt, wie wichtig es ist, die Cyber Exposure über die gesamte moderne Angriffsfläche hinweg aktiv und ganzheitlich zu analysieren und zu messen. Echtzeit-Einblicke sind nicht nur ein grundlegendes Element der Cyber-Hygiene, sondern auch die einzige Möglichkeit für Unternehmen, bei den meisten Schwachstellen einen Vorsprung zu erarbeiten.

Das Beispielset basiert auf den 50 häufigsten Schwachstellen aus knapp 200.000 Schwachstellen-Scans.
(Tenable: ra)

eingetragen: 22.06.18
Newsletterlauf: 28.06.18

Tenable Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.