- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Vermehrter Einsatz von Verschlüsselung


"Data Threat Report 2017": 95 Prozent aller deutschen Unternehmen glauben, dass sie nicht ausreichend gegen Cyberangriffe geschützt sind
Immerhin 30 Prozent aller deutschen Unternehmen haben ihre IT-Sicherheit im Griff.: Sie sind noch nie Opfer einer Datensicherheitsverletzung geworden und haben bisher alle Daten-Compliance-Audits bestanden

- Anzeigen -





Zum 5. Mal in Folge stellt Thales ihren Report zu IT-Sicherheitsbedrohungen vor. Der veröffentlichte Report ist eine speziell auf den europäischen Raum zugeschnittene "European Edition", bei der die Antworten von deutschen IT-Security-Experten eine besondere Berücksichtigung erfahren haben.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse des Thales Reports zu IT-Sicherheitsbedrohungen: 95 Prozent der Befragten glauben, dass ihre IT-Systeme und Unternehmensdaten nicht ausreichend gegen Angriffe von Cyberkriminellen und anderen Bedrohungen wie internen Angreifern geschützt sind. Damit belegt Deutschland unter allen Nationen mit Abstand Platz 1. Und: Fast die Hälfte der Befragten, nämlich 45 Prozent, ist der Meinung, dass die Sicherheit der IT sehr oder extrem anfällig ist. Damit hat sich die negative Stimmung im Vergleich zum Vorjahr noch einmal verschlechtert. Damals hielten 91 Prozent ihre IT-Systeme für nicht ausreichend geschützt, 40 Prozent bewerteten die Anfälligkeit für Sicherheitsverletzungen als sehr oder extrem hoch.

Positive Entwicklungen
Positiv ist dagegen, dass "nur" 25 Prozent der befragten deutschen Unternehmen im letzten Jahr von Datensicherheitsvorfällen betroffen waren. Bei der vorherigen Befragung lag die Zahl noch bei 37 Prozent. Insgesamt sind aber bereits 50 Prozent aller Unternehmen in den letzten Jahren Opfer von Angriffen geworden. 9 Prozent aller Unternehmen wurden bereits mehr als einmal Opfer von Cyberattacken. Das zeigt, dass fast jedes zehnte Unternehmen nicht in der Lage ist, seine Unternehmensdaten wiederholt sicher gegen Angreifer zu schützen.

Weitere gute Nachrichten: Immerhin 30 Prozent aller deutschen Unternehmen haben ihre IT-Sicherheit im Griff. Sie sind noch nie Opfer einer Datensicherheitsverletzung geworden und haben bisher alle Daten-Compliance-Audits bestanden. Mit diesen Werten liegt Deutschland etwa im globalen Durchschnitt (dieser beträgt 33 Prozent), aber deutlich hinter den weltweiten Spitzenreitern Japan (52 Prozent) und Großbritannien (50 Prozent).

Vermehrter Einsatz von Verschlüsselung
In Deutschland besteht ein starkes Verständnis für die Vorteile von Verschlüsselung. 80 Prozent aller Unternehmen erwarten, dass sie von Datenschutzbestimmungen wie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO; im Englischen: GDPR - General Data Protection Regulation) betroffen sind. Hier müssen Unternehmen aber noch einiges tun. Vor allem, weil sie für zahlreiche Unternehmen bedeutende Risiken birgt. Datenschutzverletzungen können ab dem nächsten Jahr zu einer Geldstrafe von bis zu 4 Prozent des weltweiten Brutto-Umsatzes führen. Als Resultat haben sich 68 Prozent für Verschlüsselung entschieden, um den Anforderungen der DSGVO gerecht zu werden.

Kai Zobel, Regional Sales Director DACH, Thales e-Security sagt: "Es ist sehr gut zu sehen, dass viele deutsche Unternehmen die Vorteile von Verschlüsselung für wertvolle Daten erkennen und die digitale Transformation vorantreiben. Aber es ist noch viel zu tun, um für die verbleibenden 32 Prozent der deutschen Unternehmen einen Anreiz zu schaffen, ihre Sicherheitsstrategie weiter auszubauen. In der aktuellen komplexen Bedrohungsumgebung müssen robuste IT-Strategien implementiert werden, um Daten in allen Formen, egal wo sie erstellt, geteilt oder gespeichert werden, zu schützen."

Nutzung von fortschrittlichen Technologien
Die Anforderung, fortschrittliche Technologien wie Cloud, IoT, Big Data einsetzen zu müssen, erhöht den Druck auf IT-Verantwortliche. 96 Prozent aller Befragten werden in diesem Jahr sensible Unternehmensdaten in einer Technologieumgebung wie Cloud, IoT & Co. einsetzen. 66 Prozent der IT-Security-Mitarbeiter glauben aber, dass die Daten dort nicht ausreichend geschützt sind.

Bisher wird bei den Ausgaben für IT-Sicherheit jedoch primär in das investiert, was in der Vergangenheit funktioniert hat. 79 Prozent der Befragten entschieden sich bei IT-Security-Investitionen für Netzwerksicherheit und 72 Prozent für Endpoint- und Mobile-Security. Es wird auch weiterhin vermehrt in diese Security-Lösungen investiert, obwohl Unternehmen verstärkt fortschrittliche Technologien wie Cloud und IoT einsetzen, die sich außerhalb des traditionellen Netzwerks befinden.

Eine Antwort auf die neuen Anforderungen wären Sicherheitslösungen wie Verschlüsselung und Zugriffskontrollen. Bei den IT-Security-Investitionen belegen diese Sicherheitslösungen aber nur den vorletzten Platz.

Um die steigende Zahl von Datensicherheitsvorfällen zu bekämpfen, hat Thales die folgenden Beispiele für bewährte Vorgehensweisen ausgearbeitet:

>> Wirksamer Einsatz von Verschlüsselung und Zugriffskontrollen als grundlegender Schutz für Daten und die Berücksichtigung einer "Encrypt Everything" ("Komplette Verschlüsselung") Strategie

>> Auswahl einer Datensicherheitsplattform, die eine Bandbreite an Anwendungsfällen adressiert und Einfachheit der Nutzung betont

>> Implementierung von Lösungen für Sicherheitsanalytik und Multi-Faktor-Authentifizierung, um bedrohliche Muster der Datennutzung zu erkennen

Weitere interessante Informationen können Sie im Thales Data Threat Report 2017 nachlesen. Ein kostenloses Exemplar des Thales Data Threat Report 2017 (in deutscher Sprache) können Sie hier herunterladen.

Methode:
Für die Durchführung der Befragung hat Thales das renommierte IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen 451 Research beauftragt. Dieses hat weltweit über 1100 verantwortliche IT-Security Manager interviewt. Die Teilnehmer der Umfrage sind in Branchen wie öffentliche Verwaltung, Einzelhandel, Finanzen und Gesundheitswesen tätig.
(Thales e-Security: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 07.07.17


Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.