- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Komplexere Angriffsformen liegen im Trend


Cybercrime Report 2017: Unternehmen konnten letztes Jahr 700 Millionen Attacken auf Transaktionen von Verbrauchern abwehren
Direkt nach großen Datendiebstählen stieg die Zahl der Downstream-Angriffe rapide an, noch bevor die Zwischenfälle publik wurden

- Anzeigen -





Die Analysen von ThreatMetrix haben nachgewiesen, dass 2017 ein Rekordjahr im Kampf gegen die Online-Kriminalität war. Wie der "ThreatMetrix Cybercrime Report 2017" rückblickend feststellt, hat sich die Zahl der digitalen Attacken in den letzten zwei Jahren um 100 Prozent erhöht. Dieses Ergebnis basiert auf der Auswertung von Cybercrime-Aktivitäten weltweit - hierfür wurden über das globale Netzwerk des Unternehmens rund 100 Millionen Transaktionen täglich analysiert. Die gute Nachricht: Unternehmen, die zum Schutz der Verbraucher in innovative, digitale Strategien investieren, konnten ebenfalls einen Rekord aufstellen, und zwar bei der Abwehr von den aus den großen Datendiebstählen resultierenden Downstream-Angriffen auf ihre Kunden.

Festgestellt wurde, dass Betrüger nicht mehr länger vorrangig versuchen, mit gestohlenen Kreditkarten das schnelle Geld zu machen. Vielmehr liegen komplexere Angriffsformen im Trend, die darauf abzielen, durch den Einsatz der Daten aus entwendeten digitalen Identitäten langfristige Profite zu generieren. Dies dokumentiert sich unter anderem durch die erhöhte Zahl an Versuchen, betrügerische Accounts zu erstellen, die sich zur größten Gefährdung entwickelt haben. So wurde in 2017 einer von neun neu erstellten Online-Konten mit Betrugsabsichten generiert.

Die Daten des ThreatMetrix Cybercrime Reports 2017 dokumentieren auch die umfangreichen Aktivitäten von Bots, die bei einzelnen Seiten von Einzelhandelsunternehmen bis zu 90 Prozent des Traffics verursachten. Das wirkt sich auch für Verbraucher, die nicht direkt von Attacken betroffen sind, nachteilig aus, da viele Unternehmen aufgrund der Bot-Aktivitäten umfangreichere und damit längere Identitätsüberprüfungen vornehmen, um legitime und betrügerische Aktivitäten zu unterscheiden.

Größte Gefährdung von Konsumenten direkt nach umfangreichen Datendiebstählen
Bei Cyber-Angriffen zeigten sich in 2017 mehr extreme Spitzen als je zuvor. Diese Spitzenwerte, von denen Tausende an Organisationen betroffen waren, sind Hinweise auf umfangreiche Datendiebstähle, die oft vor diesen Angriffswellen noch nicht öffentlich bekannt waren. So konnte beispielsweise über das ThreatMetrix Digital Identity Network unmittelbar nach dem Diebstahl von 143 Millionen Kundendatensätzen bei Equifax eine beispiellose Zunahme betrügerischer Aktivitäten festgestellt werden.

Jede Organisation ist ein potenzielles Ziel für Angriffe, die schwerwiegende Folgen haben können. Daher ist es unumgänglich, den Downstream-Schutz bei der Übertragung digitaler Informationen für alle Websites und Anwendungen sicherzustellen, um zu verhindern, dass entwendete Daten erfolgreich für betrügerische Aktivitäten verwendet werden.

"Wenn die Zahl der digitalen Attacken größer wird, nimmt für Unternehmen auch die Notwendigkeit zu, in fortschrittliche Abwehrtechnologien zu investieren. Denn die Konsumenten müssen vor Identitätsdiebstählen oder finanziellen Verlusten geschützt werden", sagte Andreas Baumhof, Chief Technology Officer bei ThreatMetrix. "Die Analyse von Transaktionen, die von realen digitalen Identitäten durchgeführt werden, ist der effektivste Weg, um quasi in Echtzeit zwischen legitimen Nutzern und Cyberkriminellen zu unterscheiden. Wir alle hinterlassen unsere Spuren überall in der digitalen Welt. Und die Analyse der sich ständig verändernden Assoziationen zwischen Menschen, ihren Geräten, Konten, Standorten und Adressen über die an den Interaktionen beteiligten Unternehmen hinweg, weist in hohem Maße transparent und zuverlässig auf die Vertrauenswürdigkeit eines Individuums hin."

Trends bei Verbrauchern verändern die Vorgehensweisen von Cyberkriminellen
Trends im Konsumentenverhalten beeinflussten in 2017 zunehmend die komplexen Angriffsmuster von Cyberkriminellen. Beispiele für diese beiden Entwicklungen dokumentiert der ThreatMetrix Cybercrime Report 2017:

>> Das Volumen an Transaktionen über Mobilgeräte stieg um fast 83 Prozent an. Immer mehr Verbraucher setzen mehrere unterschiedliche Endgerättypen ein, wobei in 2017 die Anzahl der mobil durchgeführten Transaktionen erstmals die Zahl der per Desktop angestoßenen Aktivitäten überstieg.

>> Betrügerische Versuche, fremde Accounts zu übernehmen, nahmen um 170 Prozent zu. Mittlerweile findet alle 10 Sekunden ein solcher Angriff statt.

>> Zwischen 2015 und 2017 wurden 83 Millionen neue Accounts mit krimineller Absicht versucht zu erstellen. Cyberkriminelle eröffnen Konten mit vollständig neuen Identitäten, deren Informationen aus erfolgreichen Datendiebstählen oder dem Dark Net stammen.

>> Betrügerische Zahlungsaktivitäten haben sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Immer mehr Betrüger verwenden gestohlene Kreditkarten oder die entwendeten Zugangsdaten zu Bankkonten, um Geld an für sie relevante Empfänger zu überweisen.

>> Aufstrebende Branchen: Insbesondere Websites für Mitfahrgelegenheiten oder den Geschenketausch sind betrugsanfällig, da Cyberkriminelle mit Vorliebe neue Plattformen für ihre Aktivitäten selektieren.

>> Hacker werden immer raffinierter. Der Cybercrime Report 2017 bestätigt, dass Hacker auf verteilten Ebenen vorgehen, um die Entdeckung einzelner Betrugsbeteiligter zu erschweren. So wurden beispielsweise von einer Gruppe Social-Engineering-Attacken durchgeführt, um betrogene Verbraucher davon zu überzeugen "ihren Account abzusichern". Dadurch erlangten die Betrüger Zugang zum entsprechenden Konto.

"Angesichts der täglich zunehmenden Zahl und Komplexität von Angriffen ist es für Unternehmen unverzichtbar geworden, die Voraussetzungen zu schaffen, um in Echtzeit präzise zwischen Kunden und Kriminellen unterscheiden zu können. Und zwar, ohne eine Senkung der Transaktionsgeschwindigkeit oder Reibungsverluste in Kauf nehmen zu müssen", so Baumhof weiter. "Indem wir die statischen Daten intelligent auswerten, sind wir in der Lage, uns auf die dynamischen Feinheiten der Online-Transaktionen von Anwendern zu konzentrieren. Damit bieten wir Unternehmen die Basis, um ihr digitales Business mit der nötigen Sicherheit auszubauen."

Zum ThreatMetrix Cybercrime Report
Der Cybercrime Report 2017 von ThreatMetrix bietet einen Rückblick auf das vergangene Jahr und basiert auf den tatsächlich erfolgten Aktivitäten von Cyberkriminellen. Diese wurden von Januar bis Dezember 2017 durch die Echtzeitanalyse von betrügerischen Online-Zahlungen, Log-in-Versuchen und Angriffen mit manipulierten Accounts im ThreatMetrix Digital Identity Network erkannt und abgewehrt.
(ThreatMetrix: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 22.03.18

ThreatMetrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.