- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Komplexere Angriffsformen liegen im Trend


Cybercrime Report 2017: Unternehmen konnten letztes Jahr 700 Millionen Attacken auf Transaktionen von Verbrauchern abwehren
Direkt nach großen Datendiebstählen stieg die Zahl der Downstream-Angriffe rapide an, noch bevor die Zwischenfälle publik wurden

- Anzeigen -





Die Analysen von ThreatMetrix haben nachgewiesen, dass 2017 ein Rekordjahr im Kampf gegen die Online-Kriminalität war. Wie der "ThreatMetrix Cybercrime Report 2017" rückblickend feststellt, hat sich die Zahl der digitalen Attacken in den letzten zwei Jahren um 100 Prozent erhöht. Dieses Ergebnis basiert auf der Auswertung von Cybercrime-Aktivitäten weltweit - hierfür wurden über das globale Netzwerk des Unternehmens rund 100 Millionen Transaktionen täglich analysiert. Die gute Nachricht: Unternehmen, die zum Schutz der Verbraucher in innovative, digitale Strategien investieren, konnten ebenfalls einen Rekord aufstellen, und zwar bei der Abwehr von den aus den großen Datendiebstählen resultierenden Downstream-Angriffen auf ihre Kunden.

Festgestellt wurde, dass Betrüger nicht mehr länger vorrangig versuchen, mit gestohlenen Kreditkarten das schnelle Geld zu machen. Vielmehr liegen komplexere Angriffsformen im Trend, die darauf abzielen, durch den Einsatz der Daten aus entwendeten digitalen Identitäten langfristige Profite zu generieren. Dies dokumentiert sich unter anderem durch die erhöhte Zahl an Versuchen, betrügerische Accounts zu erstellen, die sich zur größten Gefährdung entwickelt haben. So wurde in 2017 einer von neun neu erstellten Online-Konten mit Betrugsabsichten generiert.

Die Daten des ThreatMetrix Cybercrime Reports 2017 dokumentieren auch die umfangreichen Aktivitäten von Bots, die bei einzelnen Seiten von Einzelhandelsunternehmen bis zu 90 Prozent des Traffics verursachten. Das wirkt sich auch für Verbraucher, die nicht direkt von Attacken betroffen sind, nachteilig aus, da viele Unternehmen aufgrund der Bot-Aktivitäten umfangreichere und damit längere Identitätsüberprüfungen vornehmen, um legitime und betrügerische Aktivitäten zu unterscheiden.

Größte Gefährdung von Konsumenten direkt nach umfangreichen Datendiebstählen
Bei Cyber-Angriffen zeigten sich in 2017 mehr extreme Spitzen als je zuvor. Diese Spitzenwerte, von denen Tausende an Organisationen betroffen waren, sind Hinweise auf umfangreiche Datendiebstähle, die oft vor diesen Angriffswellen noch nicht öffentlich bekannt waren. So konnte beispielsweise über das ThreatMetrix Digital Identity Network unmittelbar nach dem Diebstahl von 143 Millionen Kundendatensätzen bei Equifax eine beispiellose Zunahme betrügerischer Aktivitäten festgestellt werden.

Jede Organisation ist ein potenzielles Ziel für Angriffe, die schwerwiegende Folgen haben können. Daher ist es unumgänglich, den Downstream-Schutz bei der Übertragung digitaler Informationen für alle Websites und Anwendungen sicherzustellen, um zu verhindern, dass entwendete Daten erfolgreich für betrügerische Aktivitäten verwendet werden.

"Wenn die Zahl der digitalen Attacken größer wird, nimmt für Unternehmen auch die Notwendigkeit zu, in fortschrittliche Abwehrtechnologien zu investieren. Denn die Konsumenten müssen vor Identitätsdiebstählen oder finanziellen Verlusten geschützt werden", sagte Andreas Baumhof, Chief Technology Officer bei ThreatMetrix. "Die Analyse von Transaktionen, die von realen digitalen Identitäten durchgeführt werden, ist der effektivste Weg, um quasi in Echtzeit zwischen legitimen Nutzern und Cyberkriminellen zu unterscheiden. Wir alle hinterlassen unsere Spuren überall in der digitalen Welt. Und die Analyse der sich ständig verändernden Assoziationen zwischen Menschen, ihren Geräten, Konten, Standorten und Adressen über die an den Interaktionen beteiligten Unternehmen hinweg, weist in hohem Maße transparent und zuverlässig auf die Vertrauenswürdigkeit eines Individuums hin."

Trends bei Verbrauchern verändern die Vorgehensweisen von Cyberkriminellen
Trends im Konsumentenverhalten beeinflussten in 2017 zunehmend die komplexen Angriffsmuster von Cyberkriminellen. Beispiele für diese beiden Entwicklungen dokumentiert der ThreatMetrix Cybercrime Report 2017:

>> Das Volumen an Transaktionen über Mobilgeräte stieg um fast 83 Prozent an. Immer mehr Verbraucher setzen mehrere unterschiedliche Endgerättypen ein, wobei in 2017 die Anzahl der mobil durchgeführten Transaktionen erstmals die Zahl der per Desktop angestoßenen Aktivitäten überstieg.

>> Betrügerische Versuche, fremde Accounts zu übernehmen, nahmen um 170 Prozent zu. Mittlerweile findet alle 10 Sekunden ein solcher Angriff statt.

>> Zwischen 2015 und 2017 wurden 83 Millionen neue Accounts mit krimineller Absicht versucht zu erstellen. Cyberkriminelle eröffnen Konten mit vollständig neuen Identitäten, deren Informationen aus erfolgreichen Datendiebstählen oder dem Dark Net stammen.

>> Betrügerische Zahlungsaktivitäten haben sich in den letzten zwei Jahren verdoppelt. Immer mehr Betrüger verwenden gestohlene Kreditkarten oder die entwendeten Zugangsdaten zu Bankkonten, um Geld an für sie relevante Empfänger zu überweisen.

>> Aufstrebende Branchen: Insbesondere Websites für Mitfahrgelegenheiten oder den Geschenketausch sind betrugsanfällig, da Cyberkriminelle mit Vorliebe neue Plattformen für ihre Aktivitäten selektieren.

>> Hacker werden immer raffinierter. Der Cybercrime Report 2017 bestätigt, dass Hacker auf verteilten Ebenen vorgehen, um die Entdeckung einzelner Betrugsbeteiligter zu erschweren. So wurden beispielsweise von einer Gruppe Social-Engineering-Attacken durchgeführt, um betrogene Verbraucher davon zu überzeugen "ihren Account abzusichern". Dadurch erlangten die Betrüger Zugang zum entsprechenden Konto.

"Angesichts der täglich zunehmenden Zahl und Komplexität von Angriffen ist es für Unternehmen unverzichtbar geworden, die Voraussetzungen zu schaffen, um in Echtzeit präzise zwischen Kunden und Kriminellen unterscheiden zu können. Und zwar, ohne eine Senkung der Transaktionsgeschwindigkeit oder Reibungsverluste in Kauf nehmen zu müssen", so Baumhof weiter. "Indem wir die statischen Daten intelligent auswerten, sind wir in der Lage, uns auf die dynamischen Feinheiten der Online-Transaktionen von Anwendern zu konzentrieren. Damit bieten wir Unternehmen die Basis, um ihr digitales Business mit der nötigen Sicherheit auszubauen."

Zum ThreatMetrix Cybercrime Report
Der Cybercrime Report 2017 von ThreatMetrix bietet einen Rückblick auf das vergangene Jahr und basiert auf den tatsächlich erfolgten Aktivitäten von Cyberkriminellen. Diese wurden von Januar bis Dezember 2017 durch die Echtzeitanalyse von betrügerischen Online-Zahlungen, Log-in-Versuchen und Angriffen mit manipulierten Accounts im ThreatMetrix Digital Identity Network erkannt und abgewehrt.
(ThreatMetrix: ra)

eingetragen: 10.02.18
Newsletterlauf: 22.03.18

ThreatMetrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Cyber-Versicherungen: Vermittler sind skeptisch

    Fast jeder zweite Versicherungsentscheider (46 Prozent) ist der Überzeugung, dass das Geschäft mit Cyber-Security-Policen massiv an Relevanz gewinnen wird. Der Vertrieb äußert sich dagegen zurückhaltender. Hier glauben nur 30 Prozent an den Aufschwung durch IT-Sicherheitsversicherungen. Der Grund: Die Produkte sind neu, komplex und erklärungsbedürftig, die Hürden bei der Bedarfsermittlung sind hoch. Das ergibt die Studie "Branchenkompass Insurance 2017" von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Das Bewusstsein für Absicherung gegen Cyber-Security-Risiken ist in den vergangenen Jahren angewachsen. Die digitale Sorglosigkeit ist auf dem Rückzug. Sechs von zehn Firmen haben eine fundierte IT-Sicherheitsstrategie, bei Großunternehmen sind es acht von zehn, die übrigen arbeiten an der Umsetzung, ergibt die Studie "Potenzialanalyse Digital Security 2017" von Sopra Steria Consulting.

  • Unternehmenssicherheit weltweit deutlich gestiegen

    Im aktuellen "Micro Focus State of Security Operations Report" ist zum ersten Mal seit fünf Jahren ein deutlich positiver Trend zu erkennen: Fast 25 Prozent der weltweit 144 getesteten Unternehmen aller Branchen erfüllen die Reife-Anforderungen nach Micro Focus' eigenem "Security Operations Maturity Model". 20 Prozent der Unternehmen sind allerdings im Test durchgefallen. Besonders gut abgeschnitten haben Südamerika und die Benelux-Länder, gefolgt von der DACH-Region. Unter den erkennbaren Trends hat Micro Focus drei hilfreiche Entwicklungen identifiziert: Die vermehrte Zusammenarbeit mit reiferen Partnern, die Zusammenlegung verschiedener Sicherheitsbereiche zu "Fusion-Centern" sowie zunehmende Spionageabwehr.

  • Zugang zu Video- und Tonaufnahmen jeder Kamera

    Die Experten von Kaspersky Lab haben mehrere Sicherheitslücken in beliebten Smart-Kameras entdeckt, die häufig als Babyphone oder für die interne Sicherheitsüberwachung eingesetzt werden. Über die aufgedeckten Schwachstellen könnten Angreifer aus der Ferne (remote) auf die Video- und Tonaufnahmen der Kameras zugreifen, die Geräte deaktivieren oder schädlichen Code darauf ausführen. Bereits frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass vernetzte Kameras Schwachstellen aufweisen. Die aktuelle Untersuchung der Kaspersky-Experten zeigt, dass eine ganze Reihe von Smart-Kameras anfällig für schwerwiegende Fernangriffe ist. Grund dafür ist das Cloud-Backbone-System, das ursprünglich den Besitzern der Kameras den Fernzugriff auf Videos von ihren Geräten ermöglichen sollte.

  • Mobile Banking-Malware: Deutschland auf Rang zwei

    Auch wenn im Jahr 2017 die Anzahl der von Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr fiel, kann für Deutschland keine Entwarnung gegeben werden, wenn es um finanziell motivierte Cyberattacken geht. So sind deutsche Nutzer bei Computern auf Platz eins und bei mobilen Endgeräten auf dem zweiten Rang, wenn es um die am häufigsten mittels Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit geht. Diese Ergebnisse liefert der Report "Financial Cyberthreats in 2017" von Kaspersky Lab.

  • Mögliche Angriffe auf Blockchains

    Auf die Blockchain-Technologie sind laut einer aktuellen Studie des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) derzeit viele überzogenen Erwartungen gerichtet. Die Potsdamer Informatikwissenschaftler machen in ihrem Report "Blockchain - Hype oder Innovation?" (ISBN 978-3-86956-394-7) vor allem auf noch unzureichende Standardisierung und mangelnde Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den Blockchain-Systemen aufmerksam. Andererseits trage die zunächst für den Zahlungsverkehr mit dem virtuellen Währungssystem Bitcoin entwickelte neue Technologie durchaus das Potenzial in sich, viele Prozesse in Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren zu können, heißt es in dem umfangreichen Bericht.