- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch


Report zu den Veränderungen der globalen Cyberkriminalität: Schwellenländer im Fokus von Identitätsdieben
210 Millionen Cyberattacken weltweit erkannt und gestoppt, Steigerungsrate von 62 Prozent im Jahresvergleich - Betrügerische Transaktionen im E-Commerce zehnmal risikoreicher als im Finanzdienstleistungssektor

- Anzeigen -





ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen.

Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

Das Wachstum der globalen Cyberkriminalität wird vor allem durch die neuen Epizentren für betrügerische digitale Interaktionen in den Schwellenländern vorangetrieben, da die Attacken über die jeweiligen Grenzen hinaus auch umliegende Regionen einbeziehen. So zählt Brasilien als Ausgangspunkt für Cyberangriffe zu den fünf weltweit führenden Ländern, wobei die illegitimen Aktivitäten auf Ziele in Nachbarländern wie Argentinien und Kolumbien sowie auf die starken Wirtschaftsnationen USA und Großbritannien fokussiert sind. Ein anderer Vertreter in der Liste der fünf führend verantwortlichen Länder für Cyberattacken ist Vietnam mit Angriffszielen in Japan, Singapur und Australien.

Bei den Angriffsformen verzeichnen vor allem organisierte Bot-Attacken hohe Wachstumsraten. So wurden innerhalb des ThreatMetrix Digital Identity Networks im ersten Quartal 2018 allein eine Milliarde Angriffsversuche mittels Bots registriert. Diese Zunahme resultiert vor allem aus Angriffen, die ihren Ursprung in aufstrebenden Volkswirtschaften wie Ägypten, Südkorea, Ecuador, Ukraine und Vietnam haben.

"Milliarden von Online-Nutzern erzeugen riesige Datenmengen. Und leider wird es für Cyberkriminelle immer leichter, daraus Informationen zu stehlen, um sie überall auf der Welt profitabel einzusetzen", so Vanita Pandey, Vice President of Product Marketing and Strategy bei ThreatMetrix. "Mit den gestohlenen Identitäten halten sich Betrüger eine tarnende Maske vor, um neue Konten zu eröffnen, legitime Benutzerkonten zu übernehmen oder betrügerische Transaktionen durchzuführen. Um effektiv dagegen vorzugehen, müssen sich Unternehmen umfassende Informationen zu den Identitäten beschaffen, die Offline- und Online-Attribute zur Analyse einbeziehen. Nur so lässt sich feststellen, ob ein Nutzer wirklich der ist, für den er sich ausgibt."

Identitätsmissbrauch steigert das Risiko bei globalen E-Commerce-Transaktionen
Obwohl die Zahl der Einkäufe nach dem Weihnachtsgeschäft traditionell zurückgeht, war das Angriffsniveau im E-Commerce hoch. So wurden im ersten Quartal 2018 fast 150 Millionen Transaktionen als betrügerisch abgebrochen, was gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres einer Steigerungsrate von 88 Prozent entspricht. Ingesamt waren E-Commerce-Websites in diesem Zeitraum 820 Millionen Bot-Attacken ausgesetzt. Damit lag die Angriffsrate zehnmal höher als etwa bei Transaktionen im Finanzdienstleistungssektor.

Schwerpunktmäßig erfolgten diese Angriffe, um Identitäten zu missbrauchen oder illegitime Identitäten zu testen. Entsprechend nahmen die Zahlen betrügerischer Versuche zum Log-in oder zur Account-Erstellung im E-Commerce stetig zu. Bei der Übernahme legitimer Konten zielen Betrüger vor allem darauf ab, sensitive persönliche Zugangsdaten und Kreditkarteninformationen zu erhalten.

Die Zahl der betrügerischen Registrierungen vermeintlicher Neukunden stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um mehr als 30 Prozent. Häufig nutzen Betrüger die meist verhältnismäßig geringen Registrierungsanforderungen von E-Commerce-Anbietern, um damit gestohlene Identitäten zu testen. Sind diese Tests erfolgreich, werden die Daten oft für weitere Angriffe in anderen Branchen eingesetzt.

Prinzipiell befindet sich der Einzelhandel in einer prekären Situation. Auf der einen Seite bieten sich neue Einnahmequellen und Möglichkeiten zur Kundenbindung. Andererseits führt gerade das Ziel, Kunden ein einfaches und reibungsloses Nutzungserlebnis zu bieten, dazu, dass es für die stetig steigende Zahl an Cyberkriminellen leicht ist, Angriffe auszuführen oder gestohlene Kreditkarten in übernommenen Konten zu testen.

Zahlungsabwickler im Fadenkreuz
Der technologische Fortschritt und ein sich veränderndes Verbraucherverhalten forcieren Innovationen bei der Zahlungsabwicklung. Ziel dabei ist es, schnellere und bequemere Möglichkeiten zur Zahlung von Einkäufen anbieten zu können, um letztlich Bargeld überflüssig zu machen.

Das durch Bezahldienstleistungen generierte Transaktionsvolumen im ThreatMetrix Digital Identity Network ist von Quartal zu Quartal stetig gestiegen. Im letzten Quartal wurden dort 361 Millionen Transaktionen durch Zahlungsabwickler durchgeführt, wobei 43 Prozent von mobilen Geräten initiiert wurden. Ingesamt wurden bei diesen Transaktionen überdurchschnittliche Angriffsraten festgestellt, wobei insbesondere die Zahl der Attacken bei den über mobile Endgeräte durchgeführten Bezahlvorgängen zunimmt.

Mehr als 50 Prozent der Zahlungstransaktionen sind grenzüberschreitend, durchschnittlich 30 Prozent branchenübergreifend. Bei den grenzüberschreitenden Zahlungen liegt die Angriffsrate um rund 30 Prozent höher als bei den entsprechenden Inlandstransaktionen.

Weitere Highlights des Cybercrime Reports für das erste Quartal 2018
>> 210 Millionen Angriffe wurden in Echtzeit erkannt und gestoppt. Dies entspricht einer Steigerungsrate von 62 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
>> Die Zahl der Attacken gegen Transaktionen nahm im Vergleich zum ersten Quartal 2016 um 83 Prozent zu.
>> 58 Prozent aller neuen Konten wurden über ein mobiles Endgerät angelegt. Die Zahl der Angriffe dabei ist gegenüber dem ersten Quartal 2017 um 150 Prozent gestiegen.
>> Im ersten Quartal 2018 wurde im Digital Identity Network die Rekordzahl von einer Milliarde Bot-Attacken verzeichnet, davon 100 Millionen von mobilen Geräten.
>> 51 Prozent der Transaktionen kamen von mobilen Endgeräten (55 Prozent bei Finanztransaktionen). Gegenüber dem 1. Quartal 2015 ist dies eine Steigerung um 200 Prozent.
(ThreatMetrix: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 22.06.18

ThreatMetrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Zahl der anfälligen Apps erstaunlich hoch

    Veracodes Bericht zum "State of Software Security" (SoSS) enthält vielzählige Anzeichen dafür, dass DevSecOps mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen bieten. Dafür besteht in Europa allerdings noch einiges an Nachholbedarf, da die meisten untersuchten Unternehmen in europäischen Ländern bei der Behebung von Schwachstellen in ihrer Software recht schlecht abschnitten. In jeder Branche haben Unternehmen mit einem massiven Volumen an offenen Schwachstellen zu kämpfen. Neue Maßnahmen dagegen zeigen aber bereits erste positive Entwicklungen. Dem Bericht zufolge wurden 69 Prozent der entdeckten Mängel bereinigt, ein Anstieg von fast 12 Prozent gegenüber dem vorherigen Bericht. Dies zeigt, dass Unternehmen immer leistungsfähiger werden, neu entdeckte Schwachstellen zu schließen, die von Hackern ausgenutzt werden könnten.

  • M&A im Bereich Cybersecurity

    Laut Cybersecurity M&A-Marktreport des internationalen Technologieberatungsunternehmens Hampleton Partners führen ausgefeilte Daten-Hacks, die weltweit voranschreitende Digitalisierung von Unternehmen und neue Richtlinien und Vorschriften zu Rekordtransaktionsvolumina und -bewertungen bei Übernahmen und Fusionen von Cybersicherheits-Unternehmen. Es gab bis Oktober diesen Jahres 141 abgeschlossene Transaktionen - die Niveaus von 2016 und 2017 werden übertroffen. Henrik Jeberg, Direktor von Hampleton Partners, gibt Gründe für den Aufwind im Bereich Cybersecurity: "Hacking ist die neue Form der Kriegsführung gegen Unternehmen und Nationalstaaten. Die durchschnittlichen Kosten für einen einzelnen Datenverstoß betragen heute drei Millionen Euro, ein Plus von sechs Prozent pro Jahr, zuzüglich der Reputationsschäden, die katastrophal sein können."

  • DMARC-Implementierungsrate

    Unternehmen weltweit setzen mit DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance) ein herstellerunabhängiges E-Mail-Verifikationssystem ein, das sie dabei unterstützt, E-Mail-Betrug, in dessen Rahmen Cyberkriminelle bekannte, vertrauenswürdige Domains für ihre Zwecke missbrauchen, auf relativ einfache Weise vorzubeugen. Die in Deutschland führenden Unternehmen des DAX30 verzichten jedoch in der Mehrzahl noch auf diesen Schutz. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Proofpoint. Seit Jahren verhindern viele Unternehmen weltweit Domain-basierten E-Mail-Betrug durch den Einsatz von DMARC. DMARC ist eine Art Passkontrolle in der Kommunikation via E-Mail. Es verifiziert die Identität des Absenders, indem es diesen anhand der etablierten Standards DKIM (DomainKeys Identified Mail) und SPF (Sender Policy Framework) ordnungsgemäß authentifiziert. Diese Kontrollfunktion schützt Mitarbeiter, Kunden und Partner vor Cyberkriminellen, die eine vertrauenswürdige Marke imitieren und damit den Nutzer zu unbedachten Klicks auf Links oder Dokumente animieren wollen.

  • Bruteforcing als Gefahr

    Während moderne Elektrofahrzeuge ständig auf Schwachstellen getestet werden, bleiben einige ihrer wichtigsten Zubehörteile - etwa die Batterieladegeräte - oft ungeprüft. Experten von Kaspersky Lab haben herausgefunden, dass von einem großen Anbieter gelieferte Ladegeräte für Elektrofahrzeuge (Electronic Vehicles; EV) von außen kompromittierbare Schwachstellen aufweisen. Dadurch könnten Cyberangreifer unter anderem Schäden am heimischen Stromnetz verursachen. Schon heute gehören in einigen Regionen öffentliche und private Ladestationen für Elektrofahrzeuge zum Alltagsbild. Deren wachsende Beliebtheit veranlasste die Experten von Kaspersky Lab dazu, weit verbreitete und für private Garagen gedachte Ladegeräte, die über eine Fernzugriffsfunktion verfügen, zu überprüfen.Das Ergebnis: Ein angeschlossenes Ladegerät kann im Falle einer Kompromittierung zur Gefahr für die Stromversorgung werden; auch wäre es in der Lage, das entsprechende Netzwerk zum Erliegen zu bringen. Mögliche Auswirkungen: finanzielle Verluste oder im schlimmsten Fall eine Beschädigung anderer, an das Netzwerk angeschlossener Geräte.

  • Sicheres Online-Shopping

    Ob Kreditkarteninformationen oder Zugangsdaten für Amazon und Co. - 'geldwerte' Daten sind bei Cyberkriminellen sehr beliebt. Nutzer gehen jedoch oftmals zu nachlässig mit dem Gold der Jetztzeit um. Laut einer neuen Studie von Kaspersky Lab über die digitale Sorgfaltspflicht bei Online-Transaktionen sagen 29 Prozent der in Deutschland befragten Nutzer, dass sie den Überblick über ihre digital genutzten Finanzdetails verloren haben - etwa wo sie diese hinterlegen; acht Prozent der Befragten wollen sich erst gar nicht merken, mit welchem Anbieter sie ihre Finanzdetails teilen.