- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch


Report zu den Veränderungen der globalen Cyberkriminalität: Schwellenländer im Fokus von Identitätsdieben
210 Millionen Cyberattacken weltweit erkannt und gestoppt, Steigerungsrate von 62 Prozent im Jahresvergleich - Betrügerische Transaktionen im E-Commerce zehnmal risikoreicher als im Finanzdienstleistungssektor

- Anzeigen -





ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen.

Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

Das Wachstum der globalen Cyberkriminalität wird vor allem durch die neuen Epizentren für betrügerische digitale Interaktionen in den Schwellenländern vorangetrieben, da die Attacken über die jeweiligen Grenzen hinaus auch umliegende Regionen einbeziehen. So zählt Brasilien als Ausgangspunkt für Cyberangriffe zu den fünf weltweit führenden Ländern, wobei die illegitimen Aktivitäten auf Ziele in Nachbarländern wie Argentinien und Kolumbien sowie auf die starken Wirtschaftsnationen USA und Großbritannien fokussiert sind. Ein anderer Vertreter in der Liste der fünf führend verantwortlichen Länder für Cyberattacken ist Vietnam mit Angriffszielen in Japan, Singapur und Australien.

Bei den Angriffsformen verzeichnen vor allem organisierte Bot-Attacken hohe Wachstumsraten. So wurden innerhalb des ThreatMetrix Digital Identity Networks im ersten Quartal 2018 allein eine Milliarde Angriffsversuche mittels Bots registriert. Diese Zunahme resultiert vor allem aus Angriffen, die ihren Ursprung in aufstrebenden Volkswirtschaften wie Ägypten, Südkorea, Ecuador, Ukraine und Vietnam haben.

"Milliarden von Online-Nutzern erzeugen riesige Datenmengen. Und leider wird es für Cyberkriminelle immer leichter, daraus Informationen zu stehlen, um sie überall auf der Welt profitabel einzusetzen", so Vanita Pandey, Vice President of Product Marketing and Strategy bei ThreatMetrix. "Mit den gestohlenen Identitäten halten sich Betrüger eine tarnende Maske vor, um neue Konten zu eröffnen, legitime Benutzerkonten zu übernehmen oder betrügerische Transaktionen durchzuführen. Um effektiv dagegen vorzugehen, müssen sich Unternehmen umfassende Informationen zu den Identitäten beschaffen, die Offline- und Online-Attribute zur Analyse einbeziehen. Nur so lässt sich feststellen, ob ein Nutzer wirklich der ist, für den er sich ausgibt."

Identitätsmissbrauch steigert das Risiko bei globalen E-Commerce-Transaktionen
Obwohl die Zahl der Einkäufe nach dem Weihnachtsgeschäft traditionell zurückgeht, war das Angriffsniveau im E-Commerce hoch. So wurden im ersten Quartal 2018 fast 150 Millionen Transaktionen als betrügerisch abgebrochen, was gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres einer Steigerungsrate von 88 Prozent entspricht. Ingesamt waren E-Commerce-Websites in diesem Zeitraum 820 Millionen Bot-Attacken ausgesetzt. Damit lag die Angriffsrate zehnmal höher als etwa bei Transaktionen im Finanzdienstleistungssektor.

Schwerpunktmäßig erfolgten diese Angriffe, um Identitäten zu missbrauchen oder illegitime Identitäten zu testen. Entsprechend nahmen die Zahlen betrügerischer Versuche zum Log-in oder zur Account-Erstellung im E-Commerce stetig zu. Bei der Übernahme legitimer Konten zielen Betrüger vor allem darauf ab, sensitive persönliche Zugangsdaten und Kreditkarteninformationen zu erhalten.

Die Zahl der betrügerischen Registrierungen vermeintlicher Neukunden stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um mehr als 30 Prozent. Häufig nutzen Betrüger die meist verhältnismäßig geringen Registrierungsanforderungen von E-Commerce-Anbietern, um damit gestohlene Identitäten zu testen. Sind diese Tests erfolgreich, werden die Daten oft für weitere Angriffe in anderen Branchen eingesetzt.

Prinzipiell befindet sich der Einzelhandel in einer prekären Situation. Auf der einen Seite bieten sich neue Einnahmequellen und Möglichkeiten zur Kundenbindung. Andererseits führt gerade das Ziel, Kunden ein einfaches und reibungsloses Nutzungserlebnis zu bieten, dazu, dass es für die stetig steigende Zahl an Cyberkriminellen leicht ist, Angriffe auszuführen oder gestohlene Kreditkarten in übernommenen Konten zu testen.

Zahlungsabwickler im Fadenkreuz
Der technologische Fortschritt und ein sich veränderndes Verbraucherverhalten forcieren Innovationen bei der Zahlungsabwicklung. Ziel dabei ist es, schnellere und bequemere Möglichkeiten zur Zahlung von Einkäufen anbieten zu können, um letztlich Bargeld überflüssig zu machen.

Das durch Bezahldienstleistungen generierte Transaktionsvolumen im ThreatMetrix Digital Identity Network ist von Quartal zu Quartal stetig gestiegen. Im letzten Quartal wurden dort 361 Millionen Transaktionen durch Zahlungsabwickler durchgeführt, wobei 43 Prozent von mobilen Geräten initiiert wurden. Ingesamt wurden bei diesen Transaktionen überdurchschnittliche Angriffsraten festgestellt, wobei insbesondere die Zahl der Attacken bei den über mobile Endgeräte durchgeführten Bezahlvorgängen zunimmt.

Mehr als 50 Prozent der Zahlungstransaktionen sind grenzüberschreitend, durchschnittlich 30 Prozent branchenübergreifend. Bei den grenzüberschreitenden Zahlungen liegt die Angriffsrate um rund 30 Prozent höher als bei den entsprechenden Inlandstransaktionen.

Weitere Highlights des Cybercrime Reports für das erste Quartal 2018
>> 210 Millionen Angriffe wurden in Echtzeit erkannt und gestoppt. Dies entspricht einer Steigerungsrate von 62 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
>> Die Zahl der Attacken gegen Transaktionen nahm im Vergleich zum ersten Quartal 2016 um 83 Prozent zu.
>> 58 Prozent aller neuen Konten wurden über ein mobiles Endgerät angelegt. Die Zahl der Angriffe dabei ist gegenüber dem ersten Quartal 2017 um 150 Prozent gestiegen.
>> Im ersten Quartal 2018 wurde im Digital Identity Network die Rekordzahl von einer Milliarde Bot-Attacken verzeichnet, davon 100 Millionen von mobilen Geräten.
>> 51 Prozent der Transaktionen kamen von mobilen Endgeräten (55 Prozent bei Finanztransaktionen). Gegenüber dem 1. Quartal 2015 ist dies eine Steigerung um 200 Prozent.
(ThreatMetrix: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 22.06.18

ThreatMetrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk

    Legitime Fernwartungssoftware (Remote Administration Tool, RAT) stellt eine ernste Gefahr für industrielle Netzwerke dar. Laut einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab sind RATs weltweit auf 31,6 Prozent der Rechner industrieller Kontrollsysteme (ICS) installiert - in Deutschland (35,1 Prozent), der Schweiz (33,2 Prozent) und Österreich (32,7 Prozent) sogar noch häufiger. Das Problem: Dass die Fernwartungssoftware im eigenen Netzwerk aktiv ist, wird von den Sicherheitsteams der betroffenen Organisationen oft erst bemerkt, wenn Cyberkriminelle diese zur Installation von Malware, Ransomware oder Kryptominern missbrauchen oder sich damit Zugriff auf Informationen beziehungsweise finanzielle Ressourcen des betroffenen Unternehmens verschaffen.

  • Sicherstellung der Kundendaten

    ForgeRock hat die im Auftrag von Forrester Consulting durchgeführte Studie "Leveraging CIAM to unlock the Power of AI and IoT" veröffentlicht. Sie zeigt deutlich, dass der Einsatz von Kundenidentitätslösungen den Vertrauensaufbau mit Kunden fördert und dass Geschäftsziele auf höchster Ebene erreicht werden. 75 Prozent der befragten Unternehmen sehen den priorisierten Schutz der Kundendaten als entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Die Umfrage zeigt aber auch, dass Unternehmen beim Aufbau von Vertrauen ihrer Kunden und beim sicheren, bedenkenlosen Einsatz neuer Technologien wie KI und IoT vor neuen Herausforderungen stehen. Die im April 2018 durchgeführte Studie umfasste eine Umfrage unter mehr als 400 Entscheidungsträgern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA, China, Japan und Australien. Die vollständige Studie auf Englisch steht zum Download bereit und eine unterstützende Infografik ist ebenfalls verfügbar.

  • Gesundheitswesen ist Wachstumstreiber

    Branchen wie das Gesundheitswesen haben in Sachen IT-Sicherheit Handlungsbedarf - und erhöhen ihre Investitionen in einen besseren Schutz der IT-Infrastruktur auch mehr als andere. Zu diesem Ergebnis kam das "Trendbarometer IT-Sicherheit" im Vorfeld der Fachmesse it-sa. Die größte Nachfragesteigerung erfahren die befragten Aussteller der it-sa derzeit aus dem Gesundheitswesen. Für 84 Prozent ist der Sektor Wachstumstreiber Nr. 1, dicht gefolgt von Energieversorgern mit 81 und - mit je 80 Prozent - Industrie und Verwaltung. Die aktuelle Nachfragesituation deckt sich mit den Branchen, in denen die Aussteller auch den höchsten Handlungsbedarf in Sachen IT-Security identifizieren. Alle genannten Branchen rangieren hier in den Top 5.

  • Phishing über gehackte E-Mail-Konten

    Wie eine aktuelle Studie von Barracuda zeigt, nehmen Cyberangriffe, die auf die Übernahme von E-Mail-Konten abzielen, zu. Von 50 Unternehmen, die an einer drei Monate dauernden Untersuchung teilnahmen, meldeten 19 von ihnen derartige Vorfälle. Im Rahmen der Studie wurde erhoben, für welche Zwecke die Angreifer die gehackten Konten nutzten. Von den 60 gemeldeten Vorfällen entfielen 78 Prozent auf Phishing-Kampagnen, 17 Prozent wurden für den Versand von Spam-E-Mails missbraucht und in fünf Prozent der Fälle wurde über E-Mail-Anhänge unternehmensintern Malware verbreitet. Bei den Angriffen zeigte sich ein selektives Vorgehen der Angreifer: So richteten sich mit 22 Prozent überproportional viele Angriffe an besonders sensible Abteilungen wie Personal, IT, Finanzen und Recht.

  • Industrie vertraut auf IT-Sicherheitsexperten

    Für die deutsche Industrie sind IT-Sicherheitsexperten der beste Schutz gegen Cyberattacken. Jedes Industrieunternehmen (100 Prozent) hält qualifizierte IT-Sicherheitskräfte für eine geeignete Maßnahme, um sich gegen Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage zu wappnen, 77 Prozent sehen dies als sehr geeignet. Ähnlich wichtig sind für sie Schulungen aller Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen. 99 Prozent des produzierenden Gewerbes findet dies wichtig. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden. "Ein robustes IT-Sicherheitsmanagement fängt mit gut geschulten Mitarbeitern an", sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. "Qualifiziertes Personal im Bereich IT-Sicherheit ist sehr gefragt. Investitionen in Fachkräfte lohnen sich hier besonders."