- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Cyberattacken und Datenschutzvorfälle


Umfrage zeigt Doppelmoral bei der Kommunikation von Cybervorfällen
Während eigene Datenpannen gerne verschwiegen werden, erwarten Sicherheitsexperten von Geschäftspartner größtmögliche Transparenz

- Anzeigen -





Wenn es um die Meldung von Cyberangriffen und Datenschutzverstößen geht, messen Sicherheitsexperten mit zweierlei Maß. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des PAM-Spezialisten Thycotic, im Rahmen derer auf der diesjährigen RSA Conference in San Francisco mehr als 250 Cybersecurity-Experten befragt wurden. Demnach wollen 84 Prozent der Befragten sofort benachrichtigt werden, wenn ein Unternehmen, mit dem sie zusammenarbeiten, von einem Cybervorfall betroffen ist. Andersherum zeigen sich die befragten Sicherheitsexperten jedoch weit weniger transparent: Nur 37 Prozent würden ihre Kunden demnach sofort über einen Cybervorfall im eigenen Unternehmen unterrichten.

Die Umfrage zeigt hier ein generelles Problem: Cyberattacken und Datenschutzvorfälle im eigenen Unternehmen sind ein sensibles Thema, weshalb sich Verantwortliche eher bedeckt halten. Während rund ein Drittel der Befragten (32Prozent) offen gestand, dass ihr Unternehmen in den letzten zwölf Monaten Opfer eines Cyberangriffs wurde, gaben etliche Security-Experten diesbezüglich keine Auskunft. Viele erklärten, dass sie es nicht zugeben würden, selbst wenn ihr Unternehmen eine Attacke oder eine Datenpanne erlitten hätte.

Gleichzeitig gab fast jeder sechste Befragte an, schon einmal einen Cybervorfall vor der Öffentlichkeit und ahnungslosen Betroffenen geheim gehalten zu haben. Grund für diese Verschwiegenheit dürfte unter anderem auch Druck seitens Vorgesetzter und Geschäftsführung sein, immerhin können sich Vorfälle dieser Art nachteilig auf das Geschäft auswirken.

"Der einhellige Tenor unserer Befragung ist folgender: Über Datenpannen bei einem Geschäftspartner wollen Sicherheitsexperten so schnell wie möglich informiert werden. Bei Vorfällen im eigenen Unternehmen sind sie jedoch nicht so auskunftsfreudig", so Joseph Carson, Chief Security Scientist bei Thycotic. "Dabei ist Transparenz bei Cyberpannen essentiell. Das Erstellen eines Incident Response-Plans kann Unternehmen zudem dabei helfen, den Schaden, den ein so schwerwiegendes Ereignis nicht nur im Unternehmen selbst, sondern auch bei den Kunden verursachen kann, so gering wie möglich zu halten."

Neben den beunruhigenden Ergebnissen rund um die Kommunikation von Cyberrangriffen bringt der Thycotic-Report jedoch auch positive Entwicklungen zu Tage. Unter anderem haben Unternehmen was die Erarbeitung eines Vorfallsreaktionsplan angeht, Fortschritte gemacht. Dies ist vor allem hinsichtlich der gerade in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wichtiger denn je.

Positive Ergebnisse der Befragung:

>> 56 Prozent der befragten Sicherheitsexperten haben bestätigt, dass sie über einen Incident Response-Plan verfügen und diesen getestet haben.

>> 20 Prozent haben eine Kontaktliste und einen Kommunikationsplan für das Management eines Vorfalls vorbereitet.

>> 12 Prozent der Befragten gaben an, ein "Red Team"-Training mit ihren Führungskräften durchgeführt zu haben.

>> 10 Prozent haben ein PR-Team für Krisen-Kommunikation sowie juristische Berater im Rücken.

"In einer Zeit, in der ein Datenverstoß so gut wie unausweichlich erscheint, kann ein solider Incident Response- und Recovery-Plan die Kosten für Datenverluste erheblich senken und helfen, verheerende negative Auswirkungen auf die Marken- und Kundenbindung abzuwenden", fügt Carson hinzu. "Wie die Umfrage-Ergebnisse zeigen, hat sich in diesem Bereich schon viel getan, nichtsdestotrotz gibt es für Unternehmen noch viel zu tun."
(Thycotic: ra)

eingetragen: 24.06.18
Newsletterlauf: 10.07.18

Thycotic: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • 10 Prozent der Nachfrage im Security Servicesmarkt

    Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheits-Produkte und -Services werden vom Research- und Beratungsunternehmen Gartner für 2018 auf rund 114 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies entspricht einem Anstieg von 12,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2019 prognostiziert Gartner ein Wachstum von 8,7 Prozent. Dies entspricht Ausgaben von rund 124 Milliarden US-Dollar.

  • Cyberkriminelle setzen auf hochvolumige Angriffe

    Fast 90 Prozent der IT-Dienstleister haben Angst vor Distributed-Denial-of-Service (DDoS-)Attacken und versuchen, ihre Systeme dagegen zu wappnen. Tatsächlich sahen sich im letzten Jahr 87 Prozent aller Service Provider DDoS-Attacken ausgesetzt.Die Sorge vor Angriffen scheint also berechtigt. Dies sind Ergebnisse des 13. weltweiten Sicherheitsbericht WISR (Annual Worldwide Infrastructure Security Report) von Netscout Arbor, Sicherheitsspezialistin für DDoS-Abwehrlösungen.

  • Stiefkind: Security & industrielle Kontrollsysteme

    In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) zunehmend vor der Herausforderung, ihre Systeme und Anlagen vor Cyberangriffen zu schützen. Laut der Kaspersky-Studie "State of Industrial Cybersecurity 2018" sehen die befragten Industrieorganisationen branchenübergreifend Personalmangel, fehlende Investitionen durch das Management sowie der Faktor Mensch als die drei größten Hindernisse für eine ultimative Netzwerksicherheit. Da laut Kaspersky-Daten nahezu 40 Prozent der industriellen Kontrollsysteme im Halbjahresturnus angegriffen werden, können Cybersicherheitslücken in kritischen Infrastruktursystemen die Risiken für Unternehmen erheblich erhöhen.

  • Schwachstellen im Internet der Dinge

    Avast gab die Ergebnisse einer aktuellen Forschungsstudie bekannt. Daraus geht hervor, dass 35,5 Prozent der Smart-Home-Netzwerke weltweit ein oder mehrere Geräte enthalten, die anfällig für Cyberattacken sind und damit das gesamte Heimnetzwerk in Gefahr bringen. Hauptursache dafür sind nicht behobene Schwachstellen in der veralteten Firmware. In Deutschland sind 15,5 Prozent der Smart Homes wegen einem verletzlichen Gerät gefährdet sowie 18,8 Prozent in den USA und 14,9 Prozent in Großbritannien. Für die Studie hat Avast mehr als 147 Millionen Smart-Home-Netzwerk-Scans auf Sicherheitsrisiken überprüft.

  • Cyber-Resilienz-Strategien für E-Mails

    Mimecast, Anbieterin für E-Mail-Sicherheit und Experte für Cyber-Resilience, veröffentlichte ihren aktuellen ESRA-Report (Email Security Risk Assessment). ESRA ist ein vierteljährlich erscheinender Gesamtbericht über Tests, die die Wirksamkeit gängiger E-Mail-Sicherheitssysteme messen. Mithilfe des Mimecast-ESRA-Reports können die teilnehmenden Unternehmen besser beurteilen, wie viele und welche E-Mail-basierten Bedrohungen ihre vorhandenen Abwehrsysteme überwinden. Im Rahmen der kumulativen Bewertungen hat Mimecast mehr als 142 Millionen E-Mails geprüft, die die bestehenden E-Mail-Sicherheitslösungen in Unternehmen durchliefen. Wie die neuesten Ergebnisse zeigen, sind von diesen Sicherheitssystemen 203.000 bösartige Links in 10.072.682 E-Mails als sicher eingestuft. Das heißt: auf 50 geprüfte E-Mails kommt ein bösartiger Link, der nicht gestoppt wird.