- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Millionen exponierter Cyber-Assets


Cyberkriminelle können über Suchmaschinen wie Shodan öffentlich einsehbare Informationen über vernetzte Systeme zunutze machen, um Angriffe zu planen
Studie: Deutsche Städte sind besonders stark vernetzt und damit potentiell angreifbar

- Anzeigen -





Trend Micro hat eine Studie zu vernetzten Geräten in Deutschland veröffentlicht. Da deutsche Städte eine vergleichsweise hohe Internet-Vernetzung aufweisen, ist die Anzahl öffentlich einsehbarer und damit potentiell gefährdeter Geräte und Services dementsprechend groß. Vernetzte Geräte sind fester Bestandteil unseres Alltags geworden und bieten zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Eines der Grundprinzipien des Internets der Dinge (IoT) lautet dabei: "always online". Damit solche Geräte nutzbar sind, müssen sie von überall aus für verschiedene Anwender zugänglich sein. Genau dieser Umstand macht sie jedoch auch zu einem potentiellen Sicherheitsrisiko.

Im Whitepaper "German Cities Exposed" dokumentieren die Sicherheitsforscher von Trend Micro daher die Anzahl von exponierten Cyber-Assets in den zehn größten Städten Deutschlands. Exponierte Cyber-Assets sind Geräte und Systeme mit Internetverbindung, die über Netzwerk-Verzeichnisse oder Suchmaschinen wie Shodan gefunden werden können und die durch das öffentliche Netz zugänglich sind. Dazu zählen Wireless Access Points, Webcams, Router, Speichermedien und andere Geräte und Systeme mit Internetanschluss, aber auch Webservices und Protokolle.

Aus der Studie geht hervor, dass deutsche Städte wesentlich stärker vernetzt sind als Städte vergleichbarer Größe im Rest Europas. Alleine in Berlin fanden die Forscher über 2,8 Millionen exponierte Cyber-Assets, in Frankfurt annähernd 2 Millionen. In Berlin wurden dabei beispielsweise über 2.000 exponierte Webcams und über 51.000 Router gefunden.

Der Preis der Verfügbarkeit
Cyberkriminelle können sich über Suchmaschinen wie Shodan öffentlich einsehbare Informationen über vernetzte Systeme zunutze machen, um Angriffe zu planen. Zum Beispiel können verfügbare Informationen über die Software eines Gerätes Auskunft darüber geben, ob sie bekannte Schwachstellen aufweist. Diese können wiederum genutzt werden, um Zugang zu Geräten zu erlangen und sensible Daten zu erbeuten oder Ransomware zu platzieren.

"Exponierte Cyber-Assets setzen Unternehmen vermeidbaren Risiken aus. Das Wissen um offene Ports, Geräte oder Server erleichtert es Angreifern, Sicherheitsmängel zu finden, mit denen Unternehmensnetzwerke infiltriert werden können", sagt Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro. "Wir empfehlen, dass IT-Sicherheitsbeauftragte davon ausgehen sollten, dass ihre Systeme kompromittiert sind. Sie sollten eine eingehende Überprüfung aller offenen und einsehbaren Assets vornehmen, um anschließend geeignete Maßnahmen zur Risikobewältigung zu treffen."

Im Whitepaper geben die Sicherheitsforscher von Trend Micro deshalb wichtige Tipps zum Schutz exponierter Cyber-Assets. Besonders für Unternehmen ist der Schutz personenbezogener Daten vor unbefugten Zugriffen durch die Einführung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) derzeit ein Dauerthema. Sicherheitslücken können nicht nur Datendiebstahl, sondern auch schwerwiegende Angriffe auf die Infrastruktur von Unternehmen zur Folge haben.

Auch Heimanwender sollten sich über den Schutz ihrer vernetzten Geräte Gedanken machen. Das Whitepaper beschreibt daher einige einfache Schritte mit denen die Sicherheit vor exponierten Cyber-Assets deutlich erhöht werden kann. Dabei werden diverse Best Practices aufgeführt, die für Anwender leicht umzusetzen sind. (Trend Micro: ra)

eingetragen: 08.01.18
Home & Newsletterlauf: 09.02.18


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Verschlüsselungstrends in Deutschland

    nCipher Security, ein Unternehmen der Entrust Datacard und Anbieter von Lösungen zur Kontrolle geschäftskritischer Informationen und Anwendungen, stellte die Ergebnisse ihrer in Auftrag gegebene internationalen Studie "Global Encryption Trends Study 2019" vor. Das zentrale Ergebnis: Noch nie waren Anwendungen und sensible Informationen durch kryptografische Methoden so sicher geschützt wie heute. Das hohe Schutzniveau gelte auch dann, wenn Unternehmen Cloud-Technologien sowie das Internet der Dinge (IoT), die Blockchain und digitale Zahlungsmethoden nutzen, so die Studie. Da sich Datenschutzpannen in Unternehmen häufen, werden umfassende Strategien zur Verschlüsselung immer wichtiger. Laut der Studie verfügen im Jahr 2019 45 Prozent der Befragten über einen detaillierten Verschlüsselungsplan, der im gesamten Unternehmen einheitlich angewendet wird. Weitere 42 Prozent nutzen diesbezüglich Pläne oder Strategien, die auf bestimmte Anwendungen und Datentypen begrenzt sind.

  • Streng kontrollierter Zugriff

    Pulse Secure, Anbieterin von Softwarelösungen für die Zugriffskontrolle, untersucht in ihrem kürzlich veröffentlichten Bericht "2019 State of Enterprise Secure Access" Cyberbedrohungen, Lücken in Sicherheitsstrategien und Sicherheitsinvestitionen - Herausforderungen, mit denen sich alle Unternehmen bei der Einführung eines Hybrid-IT-Modells befassen müssen. Bei der Umfrage unter Großunternehmen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA zeigte sich, dass der Zero-Trust-Ansatz aufgrund zunehmend gravierender Cyberangriffe immer beliebter wird. Der streng kontrollierte Zugriff auf Multicloud-Ressourcen, Anwendungen und sensible Daten soll für ununterbrochene Produktivität sorgen und das Geschäftsrisiko senken.

  • Bedrohungslage durch Hacker ernst

    Eine aktuelle Studie von NTT Security zeigt, dass europäische Unternehmen deutlichen Nachholbedarf beim Schutz vor Cyberbedrohungen haben: Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit* von 1,42 von fünf Punkten lagen sie 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt. Die Unterschiede besonders zwischen den Branchen sind groß, Vorreiter ist der Technologiesektor, während die Finanzindustrie hinterherhinkt. Safety first? Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen. So schnitten europäische Firmen auf der Reifeskala IT-Sicherheit des aktuellen Global Threat Intelligence Report von NTT Security nur unterdurchschnittlich ab - und liegen deutlich hinter der Spitzenregion Naher Osten-Afrika, die im Durchschnitt einen Wert 1,77 erreichten.

  • Zentrale Komponente: Privileged Access Security

    Laut einer neuen Umfrage von CyberArk glauben 63 Prozent der befragten deutschen Unternehmen, dass Angreifer ihre Netzwerke problemlos infiltrieren können. Ein Grund dafür ist vielfach das Fehlen einer durchgängigen Privileged-Access-Security-Strategie. Der aktuelle "CyberArk Global Advanced Threat Landscape 2019 Report" hat ergeben, dass weniger als die Hälfte der deutschen Unternehmen eine Privileged-Access-Security-Strategie im Umfeld von DevOps, Internet of Things (IoT), Robotic Process Automation (RPA) oder Cloud verfolgt, erst recht keine durchgängige über alle Bereiche. Gelangen Angreifer in den Besitz der in diesen Bereichen genutzten privilegierten Zugangsdaten können sie sich problemlos im Netzwerk seitwärts bewegen und ihre Ziele unerkannt verfolgen.

  • Umfrage: Security-as-a-Service boomt

    Bis zum Jahr 2021 werden mehr als 70 Prozent der Unternehmen Security-as-a-Service (SECaaS) nutzen und ihre Sicherheitslösungen damit größtenteils aus der Cloud beziehen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Thycotic auf der diesjährigen European Identity Cloud Conference in München. Als Grund für den Umstieg auf Cloud-basierte Sicherheits-Tools nannten die befragten Cybersecurity-Entscheider und Technologie-Experten unter anderem geringere Kosten, größere Flexibilität und die Möglichkeit, fehlende Personalressourcen zu kompensieren. 52 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits heute Sicherheitstechnologien als Cloud-Service, weiter 12 Prozent planen dies in den nächsten 12 Monaten. Dabei geht es vor allem darum, die Kosten zu senken. SECaaS-Lösungen zeichnen sich in der Regel durch eine flexible Kostenstruktur aus, da hier Ressourcen im Sinne eines Pay-to-Use-Service lediglich gemietet werden.