- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren


Umfrage: Fast die Hälfte aller Unternehmen werden Opfer von Cyberangriffen auf Geschäftsprozesse
Trotz zunehmender Angriffe ist knapp die Hälfte des Managements nicht ausreichend über das Thema Business Process Compromise (BPC) informiert

- Anzeigen -





Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

Bei einem BPC-Angriff suchen Kriminelle nach Lücken in Geschäftsprozessen, verwundbaren Systemen und anfälligen Praktiken. Sobald eine Schwachstelle identifiziert wurde, wird ein Teil des Prozesses zum Nutzen des Angreifers geändert, ohne dass das Unternehmen oder seine Kunden die Änderung bemerkt. 91 Prozent der deutschen Unternehmen und 85 Prozent der Unternehmen weltweit hätten im Falle eines erfolgreichen Angriffs Einschränkungen beim Betrieb mindestens eines ihrer Geschäftszweige.

"Wir sehen immer mehr Cyberkriminelle, die bereit sind, für einen höheren Gewinn langfristig zu agieren", sagt Rik Ferguson, Vice President Security Research bei Trend Micro. "Bei einem BPC-Angriff könnten sie monate- oder jahrelang in der Infrastruktur eines Unternehmens lauern, Prozesse überwachen und sich ein detailliertes Bild davon machen, wie es funktioniert. Von dort aus ist es möglich, unbemerkt und ohne menschliche Interaktion in kritische Bereiche einzudringen. So könnten sie beispielsweise wertvolle Waren an eine neue Adresse umleiten oder die Einstellungen von Druckern ändern, um vertrauliche Informationen zu stehlen – so wie es beim bekannten Cyberangriff auf die Bangladesh Bank der Fall war."

Sicherheitsverantwortliche weltweit kennen dieses Risiko – 72 Prozent der Befragten (in Deutschland wie auch weltweit) gaben an, dass die Verhinderung von BPC-Angriffen Priorität bei der Entwicklung und Umsetzung der Cybersicherheitsstrategie ihres Unternehmens hat. Das mangelnde Bewusstsein des Managements für dieses Problem schafft jedoch eine Wissenslücke, die Unternehmen anfällig für Angriffe machen könnte. Dies gilt insbesondere angesichts der zunehmenden Digitalisierung, da sich immer mehr Unternehmen darum bemühen, Kernprozesse zu transformieren und zu automatisieren, um Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Der gängigste Weg für Cyberkriminelle um in Unternehmensnetzwerke einzudringen ist ein Business Email Compromise (BEC, "auch CEO-Fraud" oder "Chef-Masche" genannt). Diese Art von Betrug zielt auf die E-Mail-Konten von hochrangigen Mitarbeitern ab, die mit Finanzangelegenheiten in Verbindung stehen oder an Zahlungen per Banküberweisung beteiligt sind. In der Regel finden diese Angriffe entweder mittels Identitäts-Spoofing statt oder es werden Zugangsdaten durch Keylogger oder Phishing abgegriffen.

In der Umfrage von Trend Micro gaben 50 Prozent der deutschen Unternehmen an, dass sie es sich nicht leisten können, bei einem BEC-Angriff Geld zu verlieren – weltweit waren es sogar 61 Prozent. Laut FBI steigen allerdings die globalen Verluste aufgrund von BEC-Angriffen weiter an und erreichten in diesem Jahr bereits die Marke von 12 Milliarden US-Dollar.

Ferguson erklärt weiter: "Um sich vor allen Formen von BPC-Angriffen zu schützen, müssen Unternehmens- und IT-Führungskräfte zusammenarbeiten, damit Cybersicherheit an erster Stelle steht und potenziell verheerende Verluste vermieden werden. Unternehmen benötigen Schutz auch jenseits des Perimeters, um ungewöhnliche Aktivitäten innerhalb ihrer Prozesse zu erkennen, wenn Angreifer in das Unternehmensnetzwerk eindringen. Dazu gehören die Sperrung des Zugriffs auf unternehmenskritische Systeme, die Überwachung der Datenintegrität und Intrusion Prevention, um Seitwärtsbewegungen innerhalb eines Netzwerks zu stoppen."

Über die Studie
Von Opinium durchgeführte Studie im Auftrag von Trend Micro. Befragt wurden 1.125 IT- und Sicherheitsentscheider im Vereinigten Königreich, den USA, Deutschland, Spanien, Italien, Schweden, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Belgien und der Tschechischen Republik.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 08.12.18
Newsletterlauf: 11.01.19

Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • Schwache Zugangsdaten und veraltete Software

    Avast hat herausgefunden, dass jeder sechste deutsche Haushalt durch Cyberangriffe verletzbar ist. Der "Avast Smart Home Report 2019" beinhaltet Daten von 16 Millionen Smart-Home-Netzwerken und zeigt, dass 46,3 Prozent dieser Netzwerke über fünf oder mehr vernetzte Endgeräte verfügen und 16,6 Prozent dieser Smart-Homes mindestens ein unsicheres Gerät beinhalten. Diese Zahlen zeigen, wie viele Haushalte durch ihre IoT-Geräte von Hacks bedroht sind, da eine einzige Schwachstelle bereits ausreichen kann.

  • Schutz geschäftskritischer Anwendungen

    Gemäß einer neuen Untersuchung von CyberArk räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern. Die Befragten erklärten, dass selbst die geringsten Ausfallzeiten bei geschäftskritischen Anwendungen zu massiven Störungen führen würden; in Deutschland vertraten 52 Prozent die Meinung, dass die Auswirkungen schwerwiegend sein würden.

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security

    Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

  • Spear Phishing-Angriffe entwickeln sich weiter

    83 Prozent der Spear-Phishing-Angriffe nutzen die Imitation von bekannten Unternehmen und häufig genutzten Business Applikationen, so das Ergebnis eines aktuellen Reports von Barracuda Networks. Neben der Marken-Imitation zählen zu den häufigsten Angriffstypen die Erpressung durch Sextortion sowie Business Email Compromise (BEC). Für die Untersuchung wurden über 360.000 Spear-Phishing-E-Mails in einem Zeitraum von drei Monaten ausgewertet.

  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken

    Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen. Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an - bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.