- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bei einem BEC-Angriff Geld verlieren


Umfrage: Fast die Hälfte aller Unternehmen werden Opfer von Cyberangriffen auf Geschäftsprozesse
Trotz zunehmender Angriffe ist knapp die Hälfte des Managements nicht ausreichend über das Thema Business Process Compromise (BPC) informiert

- Anzeigen -





Eine aktuelle Umfrage von Trend Micro offenbart eine beunruhigend hohe Zahl von BPC-Angriffen auf Unternehmen in Deutschland und weltweit. Dabei geht die größte Gefahr insbesondere von Angriffen per E-Mail aus, die gerade in finanzieller Hinsicht verheerende Folgen nach sich ziehen können. Trend Micro stellt die Ergebnisse einer neuen Studie zu Cyberangriffen auf Unternehmen vor. Diese ergibt, dass 46 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland bereits von einem Business Process Compromise (BPC), also einem Angriff auf ihre Geschäftsprozesse, betroffen waren. Weltweit wurden 43 Prozent der Unternehmen angegriffen. Trotz der großen Häufigkeit von erfolgreichen Angriffen sind sich 47 Prozent der Führungsebenen in Deutschland (weltweit sind es 50 Prozent) noch nicht darüber bewusst, was diese Angriffe sind und welche Konsequenzen sie für ihren Betrieb haben können.

Bei einem BPC-Angriff suchen Kriminelle nach Lücken in Geschäftsprozessen, verwundbaren Systemen und anfälligen Praktiken. Sobald eine Schwachstelle identifiziert wurde, wird ein Teil des Prozesses zum Nutzen des Angreifers geändert, ohne dass das Unternehmen oder seine Kunden die Änderung bemerkt. 91 Prozent der deutschen Unternehmen und 85 Prozent der Unternehmen weltweit hätten im Falle eines erfolgreichen Angriffs Einschränkungen beim Betrieb mindestens eines ihrer Geschäftszweige.

"Wir sehen immer mehr Cyberkriminelle, die bereit sind, für einen höheren Gewinn langfristig zu agieren", sagt Rik Ferguson, Vice President Security Research bei Trend Micro. "Bei einem BPC-Angriff könnten sie monate- oder jahrelang in der Infrastruktur eines Unternehmens lauern, Prozesse überwachen und sich ein detailliertes Bild davon machen, wie es funktioniert. Von dort aus ist es möglich, unbemerkt und ohne menschliche Interaktion in kritische Bereiche einzudringen. So könnten sie beispielsweise wertvolle Waren an eine neue Adresse umleiten oder die Einstellungen von Druckern ändern, um vertrauliche Informationen zu stehlen – so wie es beim bekannten Cyberangriff auf die Bangladesh Bank der Fall war."

Sicherheitsverantwortliche weltweit kennen dieses Risiko – 72 Prozent der Befragten (in Deutschland wie auch weltweit) gaben an, dass die Verhinderung von BPC-Angriffen Priorität bei der Entwicklung und Umsetzung der Cybersicherheitsstrategie ihres Unternehmens hat. Das mangelnde Bewusstsein des Managements für dieses Problem schafft jedoch eine Wissenslücke, die Unternehmen anfällig für Angriffe machen könnte. Dies gilt insbesondere angesichts der zunehmenden Digitalisierung, da sich immer mehr Unternehmen darum bemühen, Kernprozesse zu transformieren und zu automatisieren, um Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Der gängigste Weg für Cyberkriminelle um in Unternehmensnetzwerke einzudringen ist ein Business Email Compromise (BEC, "auch CEO-Fraud" oder "Chef-Masche" genannt). Diese Art von Betrug zielt auf die E-Mail-Konten von hochrangigen Mitarbeitern ab, die mit Finanzangelegenheiten in Verbindung stehen oder an Zahlungen per Banküberweisung beteiligt sind. In der Regel finden diese Angriffe entweder mittels Identitäts-Spoofing statt oder es werden Zugangsdaten durch Keylogger oder Phishing abgegriffen.

In der Umfrage von Trend Micro gaben 50 Prozent der deutschen Unternehmen an, dass sie es sich nicht leisten können, bei einem BEC-Angriff Geld zu verlieren – weltweit waren es sogar 61 Prozent. Laut FBI steigen allerdings die globalen Verluste aufgrund von BEC-Angriffen weiter an und erreichten in diesem Jahr bereits die Marke von 12 Milliarden US-Dollar.

Ferguson erklärt weiter: "Um sich vor allen Formen von BPC-Angriffen zu schützen, müssen Unternehmens- und IT-Führungskräfte zusammenarbeiten, damit Cybersicherheit an erster Stelle steht und potenziell verheerende Verluste vermieden werden. Unternehmen benötigen Schutz auch jenseits des Perimeters, um ungewöhnliche Aktivitäten innerhalb ihrer Prozesse zu erkennen, wenn Angreifer in das Unternehmensnetzwerk eindringen. Dazu gehören die Sperrung des Zugriffs auf unternehmenskritische Systeme, die Überwachung der Datenintegrität und Intrusion Prevention, um Seitwärtsbewegungen innerhalb eines Netzwerks zu stoppen."

Über die Studie
Von Opinium durchgeführte Studie im Auftrag von Trend Micro. Befragt wurden 1.125 IT- und Sicherheitsentscheider im Vereinigten Königreich, den USA, Deutschland, Spanien, Italien, Schweden, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Polen, Belgien und der Tschechischen Republik.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 08.12.18
Newsletterlauf: 11.01.19

Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

  • E-Mails verraten die meisten Business-Details

    Im Zug lassen wir über Bildschirme via Laptop, Smartphone oder Tablet neugierige Gäste an unserem Privat- beziehungsweise Berufsleben teilhaben. Ein Kaspersky-Experiment im Zug zeigt nun: Nur fünf Prozent der Laptops, auf denen ein Business-Programm lief, wurden mit einer Blickschutzfolie geschützt. Unternehmen wie Privatpersonen sollten sich darüber im Klaren sein, dass der eigene Bildschirm in öffentlichen Räumen nicht wirklich privat ist. Ein von Kaspersky beauftragter Tester hat in einem Experiment an fünf Werktagen insgesamt 170 Zugwaggons dahingehend geprüft, wie viele potentielle Geschäftsgeheimnisse Unternehmensangehörige ihren Mitreisenden über Bildschirme von Laptops, Smartphones und Tablets, physische Dokumente und Telefongespräche den Mitreisenden frei Haus präsentieren.

  • Cyber Security Report 2019: Risiken werden größer

    Die Sicherheitsbedrohung für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik durch Cyberspace-Gefahren steigt von Jahr zu Jahr. Besondere Risiken sieht der aktuelle Cyber Security Report vor allem in Bezug auf Fake News, Datenbetrug, -diebstahl und -missbrauch sowie durch Bedrohungen für kritische öffentliche Infrastrukturen und für die Privatsphäre des Einzelnen durch die zunehmende Vernetzung der Haustechnik. Die Studie zeigt Nachholbedarf bei der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Staat sowie bei der Entwicklung und dem Einsatz von deutschen bzw. europäischen Lösungen für digitale Schlüsseltechnologien wie 5G.

  • Hauptangriffsziele von Cyberkriminellen

    Netscout Systems gab die Ergebnisse ihres Threat Intelligence Report für das erste Halbjahr 2019 bekannt. Der Bericht unterstreicht, wie dramatisch sich das Geschäftsmodell der Cyberkriminellen zu einem effizienten, globalen Unterfangen entwickelt hat. Er zeigt zudem, dass die Vielfalt und weltweite Verbreitung von staatlich gesteuerten APT-Gruppierungen (Advanced Persistent Threat) zugenommen hat. Dadurch verstärkt sich die Notwendigkeit für Unternehmen, Risiken durch eine bessere Sicht auf die Bedrohungslandschaft zu minimieren. Zudem stellt Netscout das Cyber Threat Horizon Portal vor, ein Service, der die aktuelle Bedrohungslage in Echtzeit abbildet. Anwender können das neue Netscouts Cyber Threat Horizon Portal jetzt nutzen, um Informationen und situationsbezogene Analysen über die aktuelle Bedrohungssituation zu gewinnen. Dabei können die Informationen sowohl geografisch als auch sektorspezifisch heruntergebrochen werden. Mit diesen neuen Erkenntnissen können Unternehmen potenzielle Risiken in ihrem Sicherheitssystem leichter identifizieren und proaktiv dagegen vorgehen.

  • Trend zu sehr zielgerichteten Angriffen

    Fortinet gibt die Ergebnisse seines vierteljährlichen Global Threat Landscape Report bekannt. Die aktuelle Studie zeigt, dass Cyber-Kriminelle weiterhin nach immer neuen Schwachstellen auf der gesamten digitalen Angriffsfläche von Unternehmen suchen. Mit Ausweich- und Antianalyseverfahren werden ihre Ansätze dabei immer ausgefeilter. Zudem hat der Threat Landscape Index in diesem Quartal einen neuen Höchstwert erreicht: Gegenüber dem Vorjahr hat er sich um fast vier Prozent erhöht. Den Anstieg haben vermehrte Malware- und Exploit-Aktivitäten ausgelöst.

  • Die größten Probleme: Phishing & Ransomware

    Barracuda veröffentlichte die Ergebnisse einer in Auftrag gegebenen Umfrage unter 660 IT-Verantwortlichen weltweit. Dabei fragte das Unternehmen nach den Erfahrungen mit Phishing, Insider-Bedrohungen, Office 365 und die damit verbunden Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe sowie die Ausgaben für IT-Security und die Kosten infolge von Sicherheitsverstößen. Insgesamt offenbart die Studie, dass die meisten IT-Experten zwar einerseits zuversichtlicher in Bezug auf ihre E-Mail-Sicherheitssysteme sind, dennoch würden E-Mail-Angriffe auch weiterhin erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe haben, so die Mehrheitsmeinung. An der Umfrage haben kleine, mittlere und große Unternehmen aus Nord- und Südamerika, der EMEA- sowie der APAC-Region unter anderem aus den Bereichen Technologie, Finanzdienstleistungen, Bildung, Gesundheitswesen, Fertigung, öffentliche Hand, Telekommunikation und Einzelhandel teilgenommen.