- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Online-Kriminalität allgegenwärtig


Gemeinsamer Bericht von Interpol und Trend Micro: Online-Bedrohungen aus Westafrika massiv angestiegen
Ein studienübergreifendes Ergebnis der CUES-Forschungsreihe ist, dass jeder untersuchte cyberkriminelle Untergrund die spezifischen kulturellen Gepflogenheiten seiner Region widerspiegelt

- Anzeigen -





Interpol und Trend Micro haben einen Bericht zum cyberkriminellen Untergrund in Westafrika vorgelegt: Demnach stieg die Anzahl der von dort stammenden Angriffe auf Unternehmen von 2013 bis heute um 386 Prozent. Der Forschungsbericht "Cybercrime in West Africa: Poised for an Underground Economy" ist im Rahmen der Trend Micro-Studienreihe zu cyberkriminellen Untergrundökonomien (Cybercriminal Underground Economy Series, kurz: CUES) erschienen und hier abrufbar.

Die Cyberkriminellen aus Westafrika sind grundsätzlich zwei unterschiedlichen Gruppen zuzuordnen: den so genannten "Yahoo Boys" und den "Next-Level"-Kriminellen. Benannt nach ihrer Nutzung von Yahoo-Apps, um sich untereinander auszutauschen, beherrschten in den frühen Nullerjahren die "Yahoo Boys" die dortige cyberkriminelle Szene. Sie setzten technisch weniger anspruchsvolle Betrugsmethoden ein, um zum Beispiel Reisende oder Menschen auf Partnersuche um ihr Geld zu bringen. Die Gruppe der "Next-Level"-Kriminellen hat sich demgegenüber auf ausgefeiltere Angriffsmethoden spezialisiert. Dazu zählen unter anderem Methoden wie "Business Email Compromise" (BEC) oder Betrugsversuche im Zusammenhang mit Unternehmenssteuern. Solche Attacken erfordern zwar einen höheren Zeit- und Geldaufwand, lohnen sich aber: Durchschnittlich lassen sich mittels BEC pro Opfer 140.000 US-Dollar erbeuten.

"Unsere laufende Zusammenarbeit mit Interpol zielt darauf ab, die von Cyberkriminellen weltweit ausgehenden Risiken zu senken. Dazu dient auch die vorliegende Untersuchung zum Thema Cyberkriminalität in Westafrika", erklärt Raimund Genes, Chief Technology Officer bei Trend Micro. "Während man in Westafrika noch nicht von einer regelrechten cyberkriminellen Untergrundwirtschaft sprechen kann, ist Online-Kriminalität dort jedoch allgegenwärtig. Sowohl die Aktivitäten als auch die Art und Weise, wie Online-Gangster dort miteinander kommunizieren, kennzeichnen eine kriminelle Szene, wie wir sie so nirgendwo sonst angetroffen haben. Dadurch finden sich auch spezifische Hürden auf dem Weg, die dortigen Cyberkriminellen der Gerechtigkeit zuzuführen."

Ein studienübergreifendes Ergebnis der CUES-Forschungsreihe ist, dass jeder untersuchte cyberkriminelle Untergrund die spezifischen kulturellen Gepflogenheiten seiner Region widerspiegelt. Westafrika bildet hier keine Ausnahme: Die dortigen Online-Gangster kommunizieren offen miteinander, treffen sich oftmals sogar persönlich, tauschen untereinander ihre Erfahrungen zu Erfolgen und Misserfolgen aus und ermuntern Neueinsteiger. Das hat eine "Kultur" hervorgebracht, die Online-Betrugsversuche als vorherrschende Taktik, aber auch gegenseitige Hilfe und Unterstützung der Akteure fördert.

"In unserer gemeinsamen Forschung mit Trend Micro haben wir festgestellt, dass rund 30 Prozent der Anzeigen gegenüber Strafverfolgungsbehörden zu Festnahmen führen", so Noboru Nakatani, Executive Director des "Global Complex for Innovation" bei Interpol. "Angesichts fehlender Gesetze zu Online-Betrugsversuchen ist diese Rate beeindruckend hoch. Gleichzeitig hoffen wir, dass die vorliegende Studie und unsere weitergehende Partnerschaft mit Trend Micro mehr Licht auf die Verbreitung von Cyberkriminalität in Westafrika werfen und zur Festnahme einer größeren Anzahl an Online-Gangstern beitragen."

Die aktuelle Studie unterstreicht generell, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Privatwirtschaft bei der Identifizierung und Überführung von Cyberkriminellen, aber auch zur Schulung von Unternehmen und Regierungsstellen über die Gefahr von Online-Bedrohungen ist. Interpol und Trend Micro pflegen eine langjährige Partnerschaft mit gemeinsamen Aktivitäten und Forschungsarbeiten, um kriminelle Netzwerke gemeinsam unschädlich und die digitale Welt insgesamt sicherer zu machen. Diese Zusammenarbeit hat zum Beispiel 2016 zur Verhaftung eines nigerianischen Staatsangehörigen geführt, der mittels BEC-Betrügereien von Unternehmen weltweit rund 60 Millionen US-Dollar erbeutet hatte.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 12.04.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitstipps für Online-Urlaubsbucher

    70 Prozent der Deutschen haben ihren Urlaub schon einmal im Internet gebucht - das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie von G Data. Für Cyberkriminelle ist es hierdurch leicht, durch gezielte Kampagnen Nutzer anzugreifen, um persönliche Daten zu stehlen. Wer sich noch nicht um die schönste Zeit des Jahres gekümmert hat, wird oft jetzt aktiv und bucht last minute. G Data warnt vor kriminellen Ferien-Kampagnen und gibt Tipps für die sichere Onlinebuchung des Traumreiseziels.

  • Zunehmende Gefahr durch Identitätsmissbrauch

    ThreatMetrix hat neue Daten erhoben und veröffentlicht, die deutliche Veränderungen im Bereich der Cyberkriminalität dokumentieren. Ein Schwerpunkt dieses Wandels liegt in der zunehmend globalen Verbreitung von entwendeten oder betrügerisch eingesetzten Identitäten. Insbesondere in Lateinamerika steigt die Zahl der Versuche mit illegitimen Absichten neue Accounts anzulegen stark an. Laut "ThreatMetrix Q1 2018 Cybercrime Report" wurde in dieser Region ein Viertel aller Kontoanmeldungen als betrügerisch zurückgewiesen. Gestohlene beziehungsweise synthetisierte Identitäten werden dabei nicht nur eingesetzt, um Attacken im wachsenden E-Commerce-Markt Südamerikas durchzuführen, sondern finden auch Verwendung bei Angriffen auf die großen, weltweit aktiven Einzelhandelsunternehmen der USA. Eine weitere Vorgehensweise zur Ausnutzung gestohlener Identitäten in der Region LATAM ist es, diese für Tests auszunutzen, um neue Fake-Accounts zu erstellen, zu verifizieren und zu verkaufen.

  • Ransomware im Jahr 2017

    Die Anzahl der Angriffe mit Ransomware wuchs im Jahr 2017 um 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. F-Secure macht für dieses Wachstum in einer neuen Studie besonders den Kryptowurm WannaCry verantwortlich, kommt aber weiterhin zu dem Schluss, dass andere Attacken mit Ransomware über das Jahr gesehen immer weiter abnahmen, was darauf schließen lässt, dass es einen Wandel in der Art gibt, wie Cyberkriminelle Ransomware nutzen. Die Studie ‚The Changing State of Ransomware' verdeutlicht, dass das Gefahrenpotenzial von Ransomware im Jahr 2017 immens anstieg. Vorherrschende Gefahren im Laufe des Jahres waren etablierte Ransomware-Familien wie Locky, Cryptolocker und Cerber. Allerdings war es WannaCry als die am häufigsten auftretende Gefahr durch Ransomware 2017: der berüchtigte Kryptowurm war in neun von zehn Fällen Thema aller Ransomware-Reports bis zum Ende des Jahres.

  • Cyber-Erpressung und Phishing

    Privilegierte Nutzerkonten (d.h. Administratoren-, Service-, Maschinen- oder Datenbank-Accounts) sind nach wie vor Haupteinfallstor für Cyberkriminelle, wie der aktuelle 2018 Global Channel Partner Survey Report von Thycotic nun offenbart. Demnach gaben 62 Prozent der befragten Lösungsanbieter an, dass Angreifer vor allem die privilegierten Konten ihrer Kunden im Visier hatten und versucht haben, Schwachstellen bei den Berechtigungsnachweisen auszunutzen. Dennoch investiert nur einer von zehn Kunden in Privileged Account Management (PAM)-Lösungen, um sensible Accounts besser zu schützen. Der Channel-Report basiert auf Antworten von mehr als 250 Value Added Resellern (VARs), Managed Service Providern (MSPs), Value Added Distributoren (VADs), Direct Market Resellern und Systemintegratoren.

  • EDR untersucht und bereinigt Sicherheitsvorfälle

    Bitdefender zeigt die Herausforderung und Belastung von IT-Sicherheitsverantwortlichen beim Umgang mit Sicherheitsvorfällen. Die Zahlen basieren auf einer aktuellen, im Februar und März 2018 durchgeführten Umfrage. Sie geht der Frage nach, wie sich der Einsatz von EDR-Systemen (Endpoint Detection and Response) in der Praxis bewährt. Organisationen setzen EDR ein, weil sie wissen, dass sie nicht jeden Angriff abwehren können, und die Folgen im Falle eines erfolgreichen Hacks eindämmen müssen. 60 Prozent der 154 deutschen Befragten sagen, dass mindestens ein Viertel aller Alerts ihrer EDR-Systemen Fehlalarme seien. Zwei Drittel (65 Prozent) finden die Verwaltung der Systeme hinsichtlich des Personal- und Zeitaufwands schwierig.