- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO


Studie: Viele Unternehmen noch nicht auf Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet
Nachholbedarf besonders hinsichtlich technologischer Standards und der Verteilung von Zuständigkeiten

- Anzeigen -





Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 – mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen.

Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.

Trotz des vermeintlichen Bewusstseins für die DSGVO herrscht ein gewisses Maß an Unklarheit darüber, welche personenbezogenen Daten (pbD) geschützt werden müssen. Von den deutschen Befragten waren nur 35 Prozent sich darüber im Klaren, dass das Geburtsdatum eines Kunden als pbD klassifiziert ist. Zusätzlich würden nur 64 Prozent ihre Marketing-Datenbanken als pbD einordnen. 34 Prozent stufen Adressen von Kunden fälschlicherweise nicht als pbD ein, 23 Prozent deren E-Mail-Adressen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Unternehmen längst nicht so gut vorbereitet oder sicher sind, wie sie denken. Schließlich finden Angreifer in solchen Datensätzen alles, was sie für einen Identitätsdiebstahl benötigen. Ein Unternehmen, das diese Informationen nur unzureichend schützt, riskiert damit eine Geldbuße.

Die Kosten unzureichender Umsetzung
Laut der Studie sind 23 Prozent der deutschen Unternehmen gleichgültig gegenüber möglichen Geldstrafen, die ihnen im Falle der unzureichenden Absicherung ihrer Daten bevorstehen. Nur 40 Prozent sind sich bewusst, dass als Strafe bis zu 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes fällig werden können. 67 Prozent der Befragten glauben, dass ein Image-Schaden die größte Gefahr im Falle eines Datenlecks ist. 48 Prozent gehen davon aus, dass dies vor allem Auswirkungen auf die Loyalität von bestehenden Kunden hätte. Angesichts der Tatsache, dass die Höhe der Strafen für manche Unternehmen existenzbedrohend sein kann, überraschen diese Einstellungen.

"Investitionen in eine zeitgemäße Infrastruktur und die Umsetzung von Datenschutz-Maßnahmen sollten als strategische Unternehmensentscheidung betrachtet werden, und nicht als bürokratische Hürde", sagt Frank Schwittay, Vice President Europe bei Trend Micro. "Als strategischer Sicherheitspartner betrachten wir es als unsere Aufgabe, unsere Kunden bei der Umsetzung der Anforderungen der DSGVO zu unterstützen."

Verantwortliche Parteien
Trend Micro hat ebenfalls herausgefunden, dass deutsche Unternehmen sich oftmals nicht im Klaren darüber sind, wer zur Rechenschaft gezogen wird, wenn einem Internet-Dienstleister in den USA die Daten von europäischen Nutzern gestohlen werden. Nur 9 Prozent der Befragten gaben zutreffend an, dass ein Datenleck in die Verantwortlichkeit beider Seiten fällt. 60 Prozent glauben, dass die Strafe den europäischen Inhaber der Daten trifft, während 27 Prozent davon ausgehen, dass der US-amerikanische Dienstleister zur Rechenschaft gezogen wird.

Zusätzlich stellt sich heraus, dass viele deutsche Unternehmen nicht wissen, wer für die Umsetzung der Anforderungen verantwortlich ist. 31 Prozent glauben, dass der CEO federführend bei der Umsetzung der DSGVO sein sollte, während 25 Prozent der Befragten den CISO (Chief Information Security Officer) und das zugehörige IT-Sicherheitsteam in der Pflicht sehen. Demgegenüber verfügen in der Realität überhaupt nur 30 Prozent der deutschen Unternehmen über einen C-Level-Manager, der in die DSGVO-Implementierung eingebunden ist. 75 Prozent verlassen sich hierbei auf die IT-Abteilung.

Die erforderliche Technologie
Da Bedrohungen immer raffinierter werden, fehlt es vielen Unternehmen an der nötigen Expertise, um diese zu bekämpfen. Dabei ist ein mehrschichtiger Schutz besonders wichtig. Die DSGVO verlangt, dass Unternehmen sich zeitgemäßer Technologien bedienen, die der jeweiligen Bedrohungslage angemessen sein sollen. Trotzdem verfügen nur 39 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland über fortschrittliche Fähigkeiten, um Eindringlinge zu identifizieren. 37 Prozent haben in Technologien investiert, die den unerlaubten Abfluss von Daten verhindern sollen und 41 Prozent verwenden Verschlüsselungstechnologie.

Trend Micro erleichtert die Umsetzung der DSGVO und den Schutz personenbezogener Daten durch seine generationsübergreifende Sicherheitstechnologie XGen. Diese Lösung wurde für Umgebungen optimiert, in denen Daten gespeichert werden, unabhängig davon, ob dies physisch, virtuell, in der Cloud, oder in Containern geschieht. XGen stellt sowohl eine Strategie als auch eine Plattform dar, die über alle Sicherheitslösungen von Trend Micro hinweg, Datenlecks erkennt, wenn diese gerade entstehen. Diese Lösung gibt Unternehmen damit eben die fortschrittlichen Werkzeuge an die Hand, die von der DSGVO verlangt werden.

Die Studie
In Zusammenarbeit mit Opinium hat Trend Micro diese Umfrage zwischen dem 22. Mai und dem 28. Juni 2017 durchgeführt. Die vorliegenden Ergebnisse wurden mittels 1.132 Online-Umfragen unter IT-Entscheidern erhoben, die für Unternehmen mit 500 und mehr Mitarbeitern tätig sind. Die Befragten stammen aus den USA, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden, Deutschland, Polen, Schweden, Österreich und der Schweiz. Sie sind in Unternehmensvorständen sowie im oberen und mittleren Management in verschiedenen Branchen tätig, darunter Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Öffentlicher Sektor, Medien und Baugewerbe.
(Trend Micro: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 21.09.17


Trend Micro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Sicherheitsthematiken hemmen IT-Innovationen

    CIOs weltweit wollen auch bei den Digitalisierungsvorhaben ihrer Unternehmen eine strategischere Rolle einnehmen und wünschen sich mehr Freiheit vom operativen IT-Tagesgeschäft. Bislang wurden sie vom digitalen Wandel eher mitgerissen als ihn selber aktiv zu gestalten - gebremst u.a. von dem hohen Arbeitsvolumen zur Aufrechterhaltung des IT-Betriebs und den wachsenden Sicherheitsanforderungen. Zum fünften Mal in Folge befragte Logicalis CIOs (dieses Jahr 890 in 23 Ländern) dazu, wie sie die Umsetzung der digitalen Transformation in ihren Unternehmen bewerten, auf welche Hindernisse sie stoßen und wie sie diese angehen. Was den Fortschritt des digitalen Wandels angeht, sehen sich in der diesjährigen Studie 5 Prozent als "digitale Innovatoren" und 20 Prozent als "Early Adopters"; im Vorjahr waren es noch je 7 bzw. 22 Prozent. Dahingegen steigt die Anzahl derjenigen, die dem Reifegrad ihrer Organisation einen mittleren Wert zuordnen, von 45 auf 48 Prozent. Deutsche IT-Leiter schreiben ihren Unternehmen dieses Jahr häufiger einen mittleren Digitalisierungsgrad zu als im Vorjahr. Der Fortschritt hält sich aber insgesamt in Grenzen, möglicherweise, weil die IT-Verantwortlichen das volle Ausmaß der mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen inzwischen klarer sehen.

  • Wichtig ist, dass der Router geschützt ist

    Avast hat die Ergebnisse ihrer Studie zur Sicherheit von Webcams in Deutschland und der Schweiz veröffentlicht. Demnach fürchten sich 60 Prozent der deutschen Befragten und 52 Prozent der Schweizer vor Webcam-Hacks und Spionage. Im Internet sowie im Darknet gibt es Tools, um die Webcam eines Computers zu hacken - und das teilweise kostenlos. Obwohl an vielen PCs eine Kontrollleuchte neben der Webcam die Aktivierung anzeigt, können spezielle Tools dies umgehen und ermöglichen dadurch einen unbemerkten Zugriff auf die Webcam. Die Studie von Avast, die im Oktober 2017 durchgeführt wurde, zeigt, dass 60 Prozent der Befragten in Deutschland befürchten, dass Cyberkriminelle ihre Webcam hacken und sie ausspionieren könnten. Mehr als die Hälfte aller deutschen Befragten (54 Prozent) hat sogar schonmal ihre Webcam abgeklebt. 28 Prozent der Befragten sind sich nicht darüber im Klaren, dass Cyberkriminelle ihre Webcam aktivieren können, ohne dass die Kontrollleuchte neben der Webcam dies anzeigt.

  • Workshops und Schulungen unverzichtbar

    Die größte Gefahr für die IT-Sicherheit eines Unternehmens geht - bezogen auf den Faktor Mensch - von den eigenen Mitarbeitern aus, dicht gefolgt von Drittparteien. Diese Einschätzung teilt die Mehrheit der Befragten des aktuellen "Risk:Value-Reports 2017" von NTT Security, Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement. Der jährlich vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von NTT Security erstellte Risk:Value-Report zeigt, in welchen Bereichen und bei welchen Personen die größten IT-Sicherheitsgefahren drohen. Auf die Frage "Welche Person beziehungsweise Personengruppe steht für Sie bei den Sicherheitsschwachstellen an erster Stelle?" nennen 23 Prozent der Teilnehmer die "Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung". Den zweiten Platz belegen Drittparteien mit 19 Prozent; hierzu zählt Vanson Bourne Subunternehmen, externe Dienstleister und Lieferanten. Position drei nimmt der CEO ein; ihn stufen 12 Prozent als schwächstes Glied in der IT-Sicherheit ein. Als weitere Sicherheitsschwachstellen nennen 11 Prozent der Befragten das Management, 10 Prozent die Kunden, 7 Prozent die Administratoren, 7 Prozent die Aufsichtsräte und 6 Prozent die C-Level-Führungskräfte ohne CEO.

  • Mangel an qualifizierten IT-Professionals

    Centrify macht auf weitere Ergebnisse der vom Ponemon Institute im Auftrag von Centrify durchgeführten Studie "Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens" aufmerksam. Die Studie befragte unter anderem IT-Professionals in Deutschland. Dabei wurde deutlich, dass weniger als die Hälfte der deutschen IT-Professionals (47 Prozent) überzeugt sind, Datenschutzverletzungen verhindern, erkennen und stoppen zu können. Die IT-Sicherheitsbranche in Deutschland kämpft zudem mit einem Mangel an IT-Sicherheitsfachkräften. Gleichzeitig befürchten 55 Prozent der deutschen IT-Professionals, dass sie im Falle einer Datenschutzverletzung in ihrem Unternehmen ihren Job verlieren könnten.

  • Lokale Administrationsrechte beenden

    BeyondTrust hat ihre Privileged Access Management-Studie vorgestellt. Darin werden die "Fünf Todsünden für das Privileged Access Management" und ihre Folgen für den Schutz von sensiblen Informationen beschrieben. Sicherheitsexperten empfehlen schon viele Jahre lang Best Practices für die Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten (Privileged Access Management, PAM), um Probleme im Zusammenhang mit dem Missbrauch von privilegierten Konten zu bekämpfen. Dennoch fällt der IT die Verwaltung der Zugriffsrechte für privilegierte Konten nach wie vor nicht immer leicht. Um den Grund dafür zu verstehen, hat BeyondTrust kürzlich knapp 500 IT-Mitarbeiter weltweit befragt, die im PAM-Bereich arbeiten. Da zahlreiche Angriffe auf dem Missbrauch von privilegierten Konten beruhen, ist es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer die folgenden drei Sicherheitsmaßnahmen von ziemlich bis äußerst wichtig eingestuft haben.