- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Paradigmenwechsel transparenter machen


Security-Report: 99,7 Prozent aller Webanwendungen sind nicht sicher
In der IT-Sicherheit hat ein großer Paradigmenwechsel stattgefunden


- Anzeigen -





Trustwave stellt ihren neuen Sicherheitsreport vor. Für den "Global Security Report 2017" hat Trustwave weltweit eine riesige Anzahl an Kundendaten in 21 Ländern ausgewertet und zeigt, welche Bereiche im Jahr 2016 besonders betroffen von Cyberangriffen waren und mit welchen Methoden sich Hacker Zugriff auf Unternehmensnetzwerke und -Daten verschaffen. Alarmierend: Nach wie vor sind Webanwendungen ein Einfalltor für Hacker - in 99,7 Prozent aller im Jahr 2016 getesteten Webanwendungen konnten die Experten von Trustwave eine Schwachstelle aufspüren.

Die Basis für den Global Security Report 2017 bilden Kundendaten, die Trustwave in 21 Ländern weltweit gesammelt hat. Dazu gehören Daten aus Millionen von Netzwerk-Schwachstellenscans, kumulierte Ergebnisse aus Tausenden von Webanwendungen-Sicherheitsscans, die Analyse von Millionen von Web-Transaktionen, die Auswertung von Milliarden von E-Mails und vielem mehr.

Trustwave zeigt mit dem Global Security Report 2017 außerdem, dass in der IT-Sicherheit ein großer Paradigmenwechsel stattgefunden hat. Während IT-Abteilungen früher und leider zum Teil auch heute noch auf reaktive Sicherheitskonzepte wie Anti-Malware-Anwendungen und IDS/IPS-Systemen gesetzt haben, gilt es heute, sich proaktiv gegen Hackerattacken zur Wehr zu setzen.

Mit dem Trustwave Global Security Report 2017 will Trustwave diesen Paradigmenwechsel transparenter machen. Deshalb fasst dieser Report die Arbeit aller IT-Sicherheitsexperten von Trustwave zusammen, egal, in welchem Bereich diese arbeiten. So haben zum Beispiel die Security-Forscher des Trustwave SpiderLabs, dem Elite-Team von Trustwave, in diesem Report umfassenden Erkenntnisse dazu beigesteuert, wie Cyberkriminelle operieren - von der Malware-Entwicklung über Phishing-Trends bis hin zu der Vermarktung von Exploit-Kits im Darknet. Von den Incident-Response-Spezialisten kommen dagegen wertvolle Informationen über die Untersuchung kompromittierter Daten und Sicherheitsverletzungen, wie sie tagtäglich in Unternehmen auftreten.

Die wichtigsten Fakten des Trustwave Global Security Reports 2017

>> Webanwendungen sind fast immer anfällig.
In 99,7 Prozent aller getesteten Webanwendungen konnte Trustwave mindestens eine Sicherheitslücke feststellen. Die durchschnittliche Anzahl der erkannten Schwachstellen lag im Jahr 2016 bei elf pro Anwendung.

>> Spitzenreiter bei den Sicherheitsvorfällen im Jahr 2016 sind die USA. 49 Prozent aller Datensicherheitsverletzungen - und damit 4 Prozent mehr als im Jahr 2015 - fanden in Nordamerika statt, 21 Prozent in der Asien-Pazifik-Region, 20 Prozent in Europa, Mittlerer Osten und Afrika und 10 Prozent in Lateinamerika. Die meisten Sicherheitsvorfälle betrafen dabei den Einzelhandel (22 Prozent), gefolgt von der Lebensmittel- und Getränkeindustrie (knapp 20 Prozent).

>> Nach wie vor haben es Angreifer besonders auf Unternehmens- und interne Netzwerke abgesehen. 43 Prozent aller Angriffe zielten auf diese IT-Umgebung. Besonders die Vorfälle, bei denen es Cyberkriminelle auf PoS-Systeme abgesehen haben, haben sich erhöht - von 22 Prozent im Jahr 2015 auf 31 Prozent im Jahr 2016. Dabei nutzten Cyberkriminelle vor allem mit Malware infizierte Spam-Mails, um sich Zugriff auf Netzwerke zu verschaffen. Im Jahr 2016 enthielten 35 Prozent aller Spam-Nachrichten Malware, im Jahr 2015 lag die Anzahl der infizierten Spam-Mails noch bei 3 Prozent.

>> Datenbankfehler nehmen stetig zu. Im Jahr 2015 stellten die Hersteller der gängigsten Datenbanken Patches für 139 Schwachstellen zur Verfügung, im Jahr 2016 gab es bereits 170 Schwachstellen, die mit einem Patch behoben werden mussten.

>> Der Einsatz von Intrusion Detection Systemen zahlt sich aus. Die durchschnittliche Anzahl von Tagen, die es dauerte, bis ein Angriff erkannt wird, sank im Jahr 2016 auf 49 Tage. Im Jahr 2015 waren es noch 80,5 Tage gewesen. Angriffe, die von den betroffenen Unternehmen selbst entdeckt wurden, konnten im Durchschnitt nach 16 Tagen aufgespürt werden, während Angriffe, die von externen Spezialisten entdeckt wurden, erst nach 65 Tagen erkannt wurden.

>> Aber: Vom Eindringen in ein Netzwerk bis zur erfolgreichen Eindämmung des Angriffs vergingen im Jahr 2016 durchschnittlich 62 Tage. Im Vorjahr lag der Wert mit 63 Tagen auf einem ähnlichen Niveau.

Der Trustwave Global Security Report 2017 enthält auf über 90 Seiten zahlreiche weitere interessante Informationen über aktuelle IT-Security-Bedrohungen und wie sich Unternehmen erfolgreich gegen Eindringlinge zur Wehr setzen können.
(Trustwave: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 06.09.17


Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.