- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

"Security Pressures Report 2017"


Steigende Anzahl an Cyberattacken erhöht auch die Arbeitsbelastung von IT-Verantwortlichen
Druck und die Arbeitsbelastung von IT-Security-Mitarbeitern hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen

- Anzeigen -





Cyberattacken können heute maßgeblich über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden - je nachdem, ob der Angriff erfolgreich war oder nicht. Das Sicherheitsunternehmen Trustwave weist im jährlich erscheinenden "Security Pressures Report" nach, dass sich durch die steigende Anzahl an Cyberattacken die Arbeitsbelastung von IT-Verantwortlichen in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht hat. Allerdings gibt es in diesem Jahr eine Neuerung: Immer mehr IT-Verantwortliche nehmen ihre Arbeit persönlich und setzen sich zunehmend selbst unter Druck.

Dass ein übermotivierter, schwer zufriedenstellender Chef seinen Angestellten die Arbeit schwer machen kann, ist nichts Neues. Der neue Security Pressures Report von Trustwave offenbart aber, dass sich Mitarbeiter immer öfter selbst das Leben schwer machen.

Für den Report hat Trustwave weltweit 1600 IT-Fachkräfte zu ihrer Arbeitssituation befragt, um herauszufinden, wie hoch der Druck ist, der auf ihnen lastet.

In Zeiten, in denen es Cyberkriminellen beinahe im Wochentakt gelingt, spektakuläre und erfolgreiche Angriffe auf Unternehmensnetzwerke und Unternehmensdaten durchzuführen, überrascht es nicht, dass der Druck und die Arbeitsbelastung von IT-Security-Mitarbeitern im Vergleich zum Vorjahr zugenommen hat. 53 Prozent aller Befragten geben an, dass sich die Arbeitsbelastung im Vergleich zum Vorjahr erhöht hat.

Nach wie vor üben zwar Mitglieder der Geschäftsführung am meisten Druck auf IT-Verantwortliche aus, allerdings ist diese Zahl rückläufig. Im letzten Jahr gaben noch 59 Prozent der Befragten an, dass der meiste Druck von Mitgliedern der Geschäftsführung kommt, beim Security Pressures Report 2017 liegt diese Zahl bei 46 Prozent. Dagegen setzen sich immer mehr IT-Mitarbeiter selbst unter Druck: 24 Prozent geben an, dass sie selbst am meisten Druck auf sich ausüben. Im Vorjahr lag diese Zahl noch bei 11 Prozent.

Zu diesen Zahlen passen auch, dass sich bei einer Sicherheitsverletzung nur 11 Prozent vor einer Kündigung fürchten, die Mehrzahl der Befragten (42 Prozent) aber deutlich mehr Angst vor einem Schaden an der eigenen Reputation und/oder der ihres Unternehmens haben.

Interessant ist auch, zu welchem Zeitpunkt der meiste Druck auf IT-Mitarbeitern lastet. Die Frage, wann sie am meisten Druck in Bezug auf ihr Sicherheitsprogramm spüren, beantworten nur 40 Prozent mit "direkt nach einer größeren Sicherheitsverletzung, die Schlagzeilen macht". Für 21 Prozent ist der Druck am Ende eines Quartals am höchsten, 15 Prozent geben an, dass der Druck kurz vor einem Meeting mit der Geschäftsführung am höchsten ist. Immerhin 7 Prozent fühlen sich am meisten während eines Urlaubs unter Druck gesetzt.

Diese und weitere Antworten des Security Pressures Report 2017 zeigen, dass Unternehmen dringend umdenken müssen. Mitarbeiter, die sich persönlich für die Sicherheit ihres Unternehmens verantwortlich fühlen und sich sogar im Urlaub Gedanken um ihre Arbeit machen, können zunehmend selbst zum Sicherheitsrisiko werden. Bei Mitarbeitern, die aufgrund des hohen Stresslevels ständig von einem Burnout bedroht sind, erhöht sich auch zwangsläufig die Fehlerquote.

Ein Weg aus dieser schwierigen Arbeitssituation könnte eine Erhöhung der Mitarbeiterzahl in IT-Abteilungen sein. Dies dürfte für Unternehmen aber teuer werden, denn die Frage, wie stark das IT-Team wachsen sollte, beantworten 44 Prozent der Befragten mit "doppelt so hoch", 26 Prozent wünschen sich eine Vervierfachung der IT-Abteilung und 6 Prozent geben an, dass sich die IT-Abteilung mehr als vervierfachen sollte. Immerhin 24 Prozent sind mit der Stärke des IT-Teams zufrieden.

Ein kostengünstigerer Weg kann die Zusammenarbeit mit einem Managed Security Services Provider (MSSP) sein. Erfahrene Experten können in Zusammenarbeit mit internen Security-Teams schneller auf neuartige Bedrohungen reagieren, Schwachstellentests durchführen, für die im normalen Betrieb kaum Zeit bleibt und so die Arbeitsbelastung von IT-Mitarbeitern deutlich senken. Immerhin 31 Prozent der Befragten arbeiten bereits mit einem MSSP zusammen. (Trustwave: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 07.07.17


- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.

Trustwave: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.