- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Größte Sorge: Terrorismus & Krieg


Verschwindet das viel besagte Phänomen der German Angst?
Unisys Sicherheitsindex zeigt: Nur in Deutschland sind im weltweiten Vergleich die Sicherheitsbedenken gesunken

- Anzeigen -





Obwohl der diesjährige, globale "Unisys Security Index" (USI) seit der ersten Erhebung 2007 einen Rekordwert erreicht hat, ist Deutschland die einzige der 13 befragten Nationen, in der die Sicherheitsbedenken zurückgegangen sind. Der Unisys Security Index 2017, eine Studie, die Bedenken von Verbrauchern aus 13 Nationen hinsichtlich nationaler, finanzieller, persönlicher und Internet-Sicherheit misst, zeigt: die globalen Sicherheitsbedenken sind seit der letzten Umfrage 2014 um 20 Prozent gestiegen – auf einen Rekordwert von 173 Punkten . Die höchsten Zunahmen sind dabei bei den Industrienationen zu verzeichnen – mit Ausnahme von Deutschland. Während in anderen europäischen Ländern die Sicherheitsbedenken zugenommen haben, ist Deutschland die einzige Nation, in der der Index gesunken ist.

Verschwindet das Phänomen der "German Angst"?
Während der USI für Deutschland 2014 bei 146 Punkten lag, liegt der Indexwert der aktuellen Umfrage bei 136 Punkten. Das entspricht einem moderaten Sorgenlevel. Von den 13 befragen Nationen, sind nur in den Niederlanden, mit einem Index von 125 Punkten, die Bedenken noch niedriger als in Deutschland. Die meisten Sicherheitsbedenken haben nach wie vor Bürger in Entwicklungsländern, angeführt von den Philippinen (243 Punkte), Mexiko (216 Punkte) und Malaysia (215 Punkte).

Obwohl die Niederlande im internationalen Vergleich den niedrigsten Indexwert haben, sind die Bedenken der Verbraucher dort um 89 Prozent seit 2014 gestiegen – mehr als in jedem anderen Land. Aber auch bei den anderen europäischen Ländern sind die Bedenken gegenüber der vorherigen Erhebung gestiegen – um beispielsweise 40 Prozent in Großbritannien und 20 Prozent in Belgien (letzte Erhebung hier 2012).

Unter Berücksichtigung der demografischen Variablen zeigt sich für Deutschland folgendes Bild: Frauen (Index: 145) haben größere Sicherheitsbedenken als Männer (Index: 127) und die 18-24 jährigen Befragten (Index: 143) äußerten größere Bedenken als die 45-54 Jährigen (Index: 134). Was das Einkommen betrifft, fühlen sich Menschen mit niedrigem Einkommen unsicherer (Index: 149) als solche mit höherem Einkommen (Index: 129).

"Früher war Deutschland im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn ein Land mit sehr hohen Index-Werten. Die Tatsache, dass Deutschland in diesem Jahr das einzige Land ist, in dem der Index abgenommen hat, stellt für mich die Frage in den Raum, ob denn das viel besagte Phänomen der deutschen Angst verschwinden wird – und warum die Deutschen heute sorgenfreier sind als 2014", so Sandro Lindner, Geschäftsführer der Unisys Deutschland GmbH. "Offenbar vertrauen die Bürger hierzulande mehr auf Behörden, Regierungen sowie in die geltenden Sicherheitsstandards und Datenschutzregelungen als in anderen Ländern. Allerdings zeigen Vorfälle wie der weltweite WannaCry-Angriff auch, wie angreifbar Organisationen im IoT-Zeitalter allgemein sind. Das bedeutet für Unternehmen und Regierungen nichts weniger, als IT-Sicherheit auch weiterhin in den Fokus zu rücken – um Datenverlust zu vermeiden, sich nicht erpressbar zu machen und das Vertrauen der Bürger in neue, vernetzte Technologien und den Datenschutz weiter zu stärken."

Größte Sorge der Deutschen im Rahmen des Index: Terrorismus und Krieg
Terrorismus und Krieg – bei dieser Frage äußerten die Teilnehmer der Studie die größten Bedenken: 55 Prozent sind sehr bis extrem besorgt und lediglich 9 Prozent äußerten sich als unbesorgt. "Der SI unterstreicht damit, was terroristischer Anschläge, die auch vor Deutschland keinen Halt machen, zu erwarten war", so Sandro Lindner.

Zweitgrößte deutsche Skepsis beim Index: Daten geraten in falsche Hände
Knapp jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist zudem sehr bis extrem besorgt, dass persönliche Daten in die falschen Hände geraten. Global gesehen stehen die Sicherheitsbedenken diesbezüglich mit 65 Prozent sogar an erster Stelle. "Der digitale Wandel, die Zunahme von smarten Technologien und die steigende Vernetzung erzeugen auf Nutzerseite ein Misstrauen in Bezug auf Datensicherheit", meint Sandro Lindner. "Regelungen wie beispielsweise die europäische Datenschutzrichtlinie EU-DSGVO, die im Mai 2018 in Kraft treten wird, gehen zwar in die richtige Richtung. Allerdings scheinen die bisherigen Maßnahmen zu Datenschutz und Datensicherheit dennoch nicht auszureichend zu sein und auch in anderen Ländern sind weitere Maßnahmen notwendig, um ein breites Vertrauen zu schaffen. Vor allem möchten Bürger selbst entscheiden, wem sie ihre persönlichen Daten zur Verfügung stellen."

Über den Unisys Security Index
Der Unisys Security Index (USI) ist die einzige, regelmäßig stattfindende, langfristige und repräsentative Konsumenten-Umfrage zu Sicherheitsbedenken weltweit und wurde 2007 erstmalig durchgeführt. Der Index, ein berechneter Wert mit maximal 300 Punkten, gibt Auskunft über die Veränderungen der Verbrauchereinstellungen in Bezug auf acht sicherheitsrelevante Themen in vier Kategorien: nationale Sicherheit und Katastrophen/Epidemien (Nationale Sicherheit), Kreditkartenbetrug und finanzielle Verpflichtungen (Finanzielle Sicherheit), Virus/Hacking und Online Transaktionen (Internet-Sicherheit) sowie Identitätsdiebstahl und persönliche Gefährdung (Persönliche Sicherheit). In diesem Jahr wurde die Verbraucherbefragung vom 6.-18. April 2017 online und in folgenden Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Brasilien, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, den Philippinen und den USA sowie Belgien, die Niederladen, Großbritannien und Deutschland. Je Nation haben sich mindestens 1.000 Erwachsene zu ihren Sicherheitsbedenken geäußert. Die Fehlerquote auf Länderebene beträgt +/- 3,1 Prozent bei 95 Prozent Konfidenzniveau und 0,9 Prozent auf globaler Ebene.
(Unisys: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 13.07.17


NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Neue Herausforderung SCADA in der Cloud

    Ob Produktionsstraße oder Roboter, in Zeiten der Industrie 4.0 gilt es zunehmend industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control System) und die Betriebstechnologie (OT, Operational Technology) vor Cybergefahren zu schützen. Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab, bei der weltweit insgesamt 320 Verantwortliche für Cybersicherheit im ICS-Bereich befragt wurden, waren 31 Prozent der Industrieunternehmen in den vergangenen 12 Monaten mindestens von einem ICS/OT-bezogenen Cybersicherheitsvorfall betroffen. Acht Prozent können dazu keine Angaben machen und zehn Prozent messen derartige Vorfälle nicht. Zudem haben mehr als drei Viertel (77 Prozent) die Befürchtung, dass ihre Organisation zum Ziel eines Cybersicherheitsvorfalls werden könnte, der ihre industriellen Kontrollnetzwerke einbezieht.

  • Deutsche im Cyberstress?

    Wachsende Cyberbedrohungen stressen deutsche Arbeitnehmer immer mehr. Die Ergebnisse einer aktuellen Kaspersky-Studie zu diesem Thema sind alarmierend: So sind 32,2 Prozent der deutschen Arbeitnehmer durch die Angst gestresst, Opfer eines Hackerangriffs zu werden. Aber auch alltägliche Aufgaben wie das Halten einer Präsentation (43,2 Prozent) oder das Gestehen von Fehltritten stresst Arbeitnehmer in der Arbeit (28 Prozent).

  • Sicherheitslücken zum Teil hausgemacht

    Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges Online-Verhalten an den Tag gelegt. Vom Arbeitgeber bereitgestellte Computer, Laptops und Handys werden zum Beispiel für Computerspiele (28 Prozent), nicht autorisierte Anwendungen (8 Prozent) und zum Teilen von Apps mit Kollegen (12 Prozent) genutzt. Das ergibt eine neue Umfrage von Censuswide im Auftrag des Zero Trust-Cybersicherheits-Spezialisten Centrify. Die Studie befragte 500 deutsche Büroangestellte im Alter von 18-24 Jahren sowie 250 Entscheidungsträger in deutschen Unternehmen verschiedener Größen und Branchen. Ziel war es herauszufinden, ob die neue Generation von Arbeitnehmern ein größeres IT-Sicherheitsrisiko darstellt, weil sie als 'Digital Natives' einen anderen Umgang mit digitalen Technologien und sozialen Medien pflegt als ältere Generationen.

  • Weltweit steigende Sorge vor Data Hacks & Malware

    Um Risiken durch Cyberangriffe zu reduzieren und reibungslose Geschäftsprozese zu gewährleisten, sollten Unternehmen Unterlizenzierungen ihrer Software beseitigen und effektive Software-Asset-Management-Prozesse einführen. Dies ist die Kernaussage der neuesten Auflage der BSA | The Software Alliance Global Software Studie. In Deutschland ist Software im Wert von 1,3 Mrd. Euro ohne Lizenz im Einsatz: Jedes fünfte Programm (20 Prozent) ist unlizenziert. Dies stellt einen Rückgang um zwei Prozentpunkte gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2016 dar. Für den weltweiten Rückgang identifiziert die BSA eine Reihe von Ursachen: zum einen das stärkere Wachstum des Software-Marktes in Ländern mit einem höheren Anteil lizenzierter Software, zum anderen der Trend zu Abonnement-Modellen bei der Software-Nutzung.

  • Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage

    Die Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT) und Sopra Steria Consulting haben in Frankfurt ein Security Lab gegründet. Wirtschaft und öffentliche Verwaltung können ihre Aktivitäten im Kampf gegen Datenklau und IT-Spionage bündeln und neue Sicherheitslösungen deutlich schneller und effizienter an den Start bringen. Unterstützt wird das Security Lab vom Stiftungslehrstuhl für Mobile Business und Multilateral Security der Goethe-Universität. Die Initiatoren reagieren mit dem Security Lab auf einen erhöhten Bedarf in der Wirtschaft. Unternehmen müssen beim Thema IT- und Informationssicherheit innovativer sein als potenzielle Angreifer und auf der Höhe des technischen Fortschritts arbeiten.