- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Größte Sorge: Terrorismus & Krieg


Verschwindet das viel besagte Phänomen der German Angst?
Unisys Sicherheitsindex zeigt: Nur in Deutschland sind im weltweiten Vergleich die Sicherheitsbedenken gesunken

- Anzeigen -





Obwohl der diesjährige, globale "Unisys Security Index" (USI) seit der ersten Erhebung 2007 einen Rekordwert erreicht hat, ist Deutschland die einzige der 13 befragten Nationen, in der die Sicherheitsbedenken zurückgegangen sind. Der Unisys Security Index 2017, eine Studie, die Bedenken von Verbrauchern aus 13 Nationen hinsichtlich nationaler, finanzieller, persönlicher und Internet-Sicherheit misst, zeigt: die globalen Sicherheitsbedenken sind seit der letzten Umfrage 2014 um 20 Prozent gestiegen – auf einen Rekordwert von 173 Punkten . Die höchsten Zunahmen sind dabei bei den Industrienationen zu verzeichnen – mit Ausnahme von Deutschland. Während in anderen europäischen Ländern die Sicherheitsbedenken zugenommen haben, ist Deutschland die einzige Nation, in der der Index gesunken ist.

Verschwindet das Phänomen der "German Angst"?
Während der USI für Deutschland 2014 bei 146 Punkten lag, liegt der Indexwert der aktuellen Umfrage bei 136 Punkten. Das entspricht einem moderaten Sorgenlevel. Von den 13 befragen Nationen, sind nur in den Niederlanden, mit einem Index von 125 Punkten, die Bedenken noch niedriger als in Deutschland. Die meisten Sicherheitsbedenken haben nach wie vor Bürger in Entwicklungsländern, angeführt von den Philippinen (243 Punkte), Mexiko (216 Punkte) und Malaysia (215 Punkte).

Obwohl die Niederlande im internationalen Vergleich den niedrigsten Indexwert haben, sind die Bedenken der Verbraucher dort um 89 Prozent seit 2014 gestiegen – mehr als in jedem anderen Land. Aber auch bei den anderen europäischen Ländern sind die Bedenken gegenüber der vorherigen Erhebung gestiegen – um beispielsweise 40 Prozent in Großbritannien und 20 Prozent in Belgien (letzte Erhebung hier 2012).

Unter Berücksichtigung der demografischen Variablen zeigt sich für Deutschland folgendes Bild: Frauen (Index: 145) haben größere Sicherheitsbedenken als Männer (Index: 127) und die 18-24 jährigen Befragten (Index: 143) äußerten größere Bedenken als die 45-54 Jährigen (Index: 134). Was das Einkommen betrifft, fühlen sich Menschen mit niedrigem Einkommen unsicherer (Index: 149) als solche mit höherem Einkommen (Index: 129).

"Früher war Deutschland im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn ein Land mit sehr hohen Index-Werten. Die Tatsache, dass Deutschland in diesem Jahr das einzige Land ist, in dem der Index abgenommen hat, stellt für mich die Frage in den Raum, ob denn das viel besagte Phänomen der deutschen Angst verschwinden wird – und warum die Deutschen heute sorgenfreier sind als 2014", so Sandro Lindner, Geschäftsführer der Unisys Deutschland GmbH. "Offenbar vertrauen die Bürger hierzulande mehr auf Behörden, Regierungen sowie in die geltenden Sicherheitsstandards und Datenschutzregelungen als in anderen Ländern. Allerdings zeigen Vorfälle wie der weltweite WannaCry-Angriff auch, wie angreifbar Organisationen im IoT-Zeitalter allgemein sind. Das bedeutet für Unternehmen und Regierungen nichts weniger, als IT-Sicherheit auch weiterhin in den Fokus zu rücken – um Datenverlust zu vermeiden, sich nicht erpressbar zu machen und das Vertrauen der Bürger in neue, vernetzte Technologien und den Datenschutz weiter zu stärken."

Größte Sorge der Deutschen im Rahmen des Index: Terrorismus und Krieg
Terrorismus und Krieg – bei dieser Frage äußerten die Teilnehmer der Studie die größten Bedenken: 55 Prozent sind sehr bis extrem besorgt und lediglich 9 Prozent äußerten sich als unbesorgt. "Der SI unterstreicht damit, was terroristischer Anschläge, die auch vor Deutschland keinen Halt machen, zu erwarten war", so Sandro Lindner.

Zweitgrößte deutsche Skepsis beim Index: Daten geraten in falsche Hände
Knapp jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist zudem sehr bis extrem besorgt, dass persönliche Daten in die falschen Hände geraten. Global gesehen stehen die Sicherheitsbedenken diesbezüglich mit 65 Prozent sogar an erster Stelle. "Der digitale Wandel, die Zunahme von smarten Technologien und die steigende Vernetzung erzeugen auf Nutzerseite ein Misstrauen in Bezug auf Datensicherheit", meint Sandro Lindner. "Regelungen wie beispielsweise die europäische Datenschutzrichtlinie EU-DSGVO, die im Mai 2018 in Kraft treten wird, gehen zwar in die richtige Richtung. Allerdings scheinen die bisherigen Maßnahmen zu Datenschutz und Datensicherheit dennoch nicht auszureichend zu sein und auch in anderen Ländern sind weitere Maßnahmen notwendig, um ein breites Vertrauen zu schaffen. Vor allem möchten Bürger selbst entscheiden, wem sie ihre persönlichen Daten zur Verfügung stellen."

Über den Unisys Security Index
Der Unisys Security Index (USI) ist die einzige, regelmäßig stattfindende, langfristige und repräsentative Konsumenten-Umfrage zu Sicherheitsbedenken weltweit und wurde 2007 erstmalig durchgeführt. Der Index, ein berechneter Wert mit maximal 300 Punkten, gibt Auskunft über die Veränderungen der Verbrauchereinstellungen in Bezug auf acht sicherheitsrelevante Themen in vier Kategorien: nationale Sicherheit und Katastrophen/Epidemien (Nationale Sicherheit), Kreditkartenbetrug und finanzielle Verpflichtungen (Finanzielle Sicherheit), Virus/Hacking und Online Transaktionen (Internet-Sicherheit) sowie Identitätsdiebstahl und persönliche Gefährdung (Persönliche Sicherheit). In diesem Jahr wurde die Verbraucherbefragung vom 6.-18. April 2017 online und in folgenden Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Brasilien, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, den Philippinen und den USA sowie Belgien, die Niederladen, Großbritannien und Deutschland. Je Nation haben sich mindestens 1.000 Erwachsene zu ihren Sicherheitsbedenken geäußert. Die Fehlerquote auf Länderebene beträgt +/- 3,1 Prozent bei 95 Prozent Konfidenzniveau und 0,9 Prozent auf globaler Ebene.
(Unisys: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 13.07.17


NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Künstliche Intelligenzen managen smartes Zuhause

    Der deutsche Smart-Home-Markt boomt und wird sich bis 2022 auf 4,3 Milliarden Euro verdreifachen. Laut der auf der IFA veröffentlichten Studie "Der deutsche Smart-Home-Markt 2017-2022. Zahlen und Fakten" vom eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den kommenden fünf Jahren bei 26,4 Prozent. Die höchsten Umsätze werden dann in den beiden Marktsegmenten Energiemanagement mit 1,3 Milliarden Euro und Licht- und Fenstersteuerung mit 1,2 Milliarden Euro generiert. Insgesamt sechs Segmente untersucht die Studie - dazu gehören Sicherheit und Zugangskontrolle, Unterhaltung, Gesundheit und betreutes Wohnen sowie Haushaltsgeräte.

  • Interimsbewertung "PCI-Compliance"

    Mit steigender Cyberkriminalität rückt die Sicherheit von Zahlungskarten bei Unternehmen und Kunden gleichermaßen in den Fokus. Der "Payment Card Industry Data Security Standard" (PCI DSS) soll Unternehmen, die Kartenzahlungen akzeptieren, darin unterstützen, ihre Zahlungssysteme vor Datenverletzungen und damit vor dem Diebstahl von Kundendaten zu schützen. Die Ergebnisse des Verizon 2017 Payment Security Report (2017 PSR) lassen erkennen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Einhaltung der Sicherheitsstandards und der Fähigkeit der Unternehmen, Cyberangriffe abzuwehren. Keines der Zahlungskarten-Unternehmen, bei denen Verizon Datenverletzungen untersucht hat, erfüllt zum Zeitpunkt des Vorfalls vollständig die Compliance-Vorgaben. Erfüllt wurden maximal zehn der zwölf Kernanforderungen des PCI DSS.

  • Verordnete Verschlüsselungs-Hintertüren

    Venafi veröffentlichte die Ergebnisse einer Live-Studie, in deren Zusammenhang 296 IT-Sicherheitsfachleute zu Hintertüren in Verschlüsselungen befragt wurden. Die Untersuchung wurde mit Besuchern der Black Hat-Konferenz durchgeführt, die vom 22. bis 27. Juli 2017 in Las Vegas stattfand. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrheit der IT-Sicherheitsspezialisten glauben, dass Hintertüren in Verschlüsselungen ineffektiv und potentiell gefährlich sind. 91 Prozent gaben zu Protokoll, dass sie davon ausgehen, dass Cyberkriminelle Vorteile aus den staatlichen verordneten Verschlüsselungs-Hintertüren ziehen könnten. Darüber hinaus glauben 72 Prozent nicht, dass diese bekannten Lücken den Staaten bei der Strafverfolgung von Terroristen weiterhelfen.

  • So lässt sich der Skills-Gap schließen

    Entwickler besitzen oftmals nicht die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um in der DevSecOps-Welt erfolgreich zu sein. Das haben die Anwendungssicherheitsspezialistin Veracode - seit kurzem Teil von CA Technologies - und DevOps.com in ihrer gemeinsamen 2017 DevSecOps Global Skills Survey herausgefunden. Der Studie zufolge halten es 65 Prozent der befragten DevOps-Fachkräfte für wichtig, beim Einstieg in die IT-Branche DevSecOps-Skills zu besitzen. 70 Prozent sagen aber auch, dass diese Skills auf dem formalen Bildungsweg nicht ausreichend vermittelt werden. Das führt zu einem Mangel an entsprechenden Fachkräften, der sich in vielen Unternehmen bemerkbar macht. Um den Skills-Gap zu schließen und die Sicherheit ihrer Anwendungen sicherzustellen, sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter selbst schulen - zum Beispiel durch spezielle Drittanbieter-Trainings.

  • Bewusstsein für Anforderungen der DSGVO

    Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend auf die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet. Vielen Unternehmensvorständen sind die weitreichenden Implikationen der Verordnung nicht bewusst. Dabei sollte diese als Chance betrachtet werden, die eigene Infrastruktur zu verbessern und wichtige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt ab dem 25. Mai 2018 - mit weitreichenden Konsequenzen für Unternehmen auf der ganzen Welt. In einer neuen Studie von Trend Micro zeigt sich jedoch, dass viele C-Level-Führungskräfte die Anforderungen der Verordnung unterschätzen. Das kann zu Nachlässigkeit bei deren Umsetzung führen. Die Untersuchung zeigt ein weitreichendes Bewusstsein für die Grundlagen der DSGVO. So sind sich 96 Prozent der Befragten in Deutschland bewusst, dass sie die Verordnung umsetzen müssen. Immerhin 93 Prozent haben sich bereits grundsätzlich mit deren Anforderungen auseinandergesetzt. Zusätzlich sind 83 Prozent der deutschen Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Daten bereits jetzt bestmöglich schützen.