- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Studien

Größte Sorge: Terrorismus & Krieg


Verschwindet das viel besagte Phänomen der German Angst?
Unisys Sicherheitsindex zeigt: Nur in Deutschland sind im weltweiten Vergleich die Sicherheitsbedenken gesunken

- Anzeigen -





Obwohl der diesjährige, globale "Unisys Security Index" (USI) seit der ersten Erhebung 2007 einen Rekordwert erreicht hat, ist Deutschland die einzige der 13 befragten Nationen, in der die Sicherheitsbedenken zurückgegangen sind. Der Unisys Security Index 2017, eine Studie, die Bedenken von Verbrauchern aus 13 Nationen hinsichtlich nationaler, finanzieller, persönlicher und Internet-Sicherheit misst, zeigt: die globalen Sicherheitsbedenken sind seit der letzten Umfrage 2014 um 20 Prozent gestiegen – auf einen Rekordwert von 173 Punkten . Die höchsten Zunahmen sind dabei bei den Industrienationen zu verzeichnen – mit Ausnahme von Deutschland. Während in anderen europäischen Ländern die Sicherheitsbedenken zugenommen haben, ist Deutschland die einzige Nation, in der der Index gesunken ist.

Verschwindet das Phänomen der "German Angst"?
Während der USI für Deutschland 2014 bei 146 Punkten lag, liegt der Indexwert der aktuellen Umfrage bei 136 Punkten. Das entspricht einem moderaten Sorgenlevel. Von den 13 befragen Nationen, sind nur in den Niederlanden, mit einem Index von 125 Punkten, die Bedenken noch niedriger als in Deutschland. Die meisten Sicherheitsbedenken haben nach wie vor Bürger in Entwicklungsländern, angeführt von den Philippinen (243 Punkte), Mexiko (216 Punkte) und Malaysia (215 Punkte).

Obwohl die Niederlande im internationalen Vergleich den niedrigsten Indexwert haben, sind die Bedenken der Verbraucher dort um 89 Prozent seit 2014 gestiegen – mehr als in jedem anderen Land. Aber auch bei den anderen europäischen Ländern sind die Bedenken gegenüber der vorherigen Erhebung gestiegen – um beispielsweise 40 Prozent in Großbritannien und 20 Prozent in Belgien (letzte Erhebung hier 2012).

Unter Berücksichtigung der demografischen Variablen zeigt sich für Deutschland folgendes Bild: Frauen (Index: 145) haben größere Sicherheitsbedenken als Männer (Index: 127) und die 18-24 jährigen Befragten (Index: 143) äußerten größere Bedenken als die 45-54 Jährigen (Index: 134). Was das Einkommen betrifft, fühlen sich Menschen mit niedrigem Einkommen unsicherer (Index: 149) als solche mit höherem Einkommen (Index: 129).

"Früher war Deutschland im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn ein Land mit sehr hohen Index-Werten. Die Tatsache, dass Deutschland in diesem Jahr das einzige Land ist, in dem der Index abgenommen hat, stellt für mich die Frage in den Raum, ob denn das viel besagte Phänomen der deutschen Angst verschwinden wird – und warum die Deutschen heute sorgenfreier sind als 2014", so Sandro Lindner, Geschäftsführer der Unisys Deutschland GmbH. "Offenbar vertrauen die Bürger hierzulande mehr auf Behörden, Regierungen sowie in die geltenden Sicherheitsstandards und Datenschutzregelungen als in anderen Ländern. Allerdings zeigen Vorfälle wie der weltweite WannaCry-Angriff auch, wie angreifbar Organisationen im IoT-Zeitalter allgemein sind. Das bedeutet für Unternehmen und Regierungen nichts weniger, als IT-Sicherheit auch weiterhin in den Fokus zu rücken – um Datenverlust zu vermeiden, sich nicht erpressbar zu machen und das Vertrauen der Bürger in neue, vernetzte Technologien und den Datenschutz weiter zu stärken."

Größte Sorge der Deutschen im Rahmen des Index: Terrorismus und Krieg
Terrorismus und Krieg – bei dieser Frage äußerten die Teilnehmer der Studie die größten Bedenken: 55 Prozent sind sehr bis extrem besorgt und lediglich 9 Prozent äußerten sich als unbesorgt. "Der SI unterstreicht damit, was terroristischer Anschläge, die auch vor Deutschland keinen Halt machen, zu erwarten war", so Sandro Lindner.

Zweitgrößte deutsche Skepsis beim Index: Daten geraten in falsche Hände
Knapp jeder zweite Deutsche (48 Prozent) ist zudem sehr bis extrem besorgt, dass persönliche Daten in die falschen Hände geraten. Global gesehen stehen die Sicherheitsbedenken diesbezüglich mit 65 Prozent sogar an erster Stelle. "Der digitale Wandel, die Zunahme von smarten Technologien und die steigende Vernetzung erzeugen auf Nutzerseite ein Misstrauen in Bezug auf Datensicherheit", meint Sandro Lindner. "Regelungen wie beispielsweise die europäische Datenschutzrichtlinie EU-DSGVO, die im Mai 2018 in Kraft treten wird, gehen zwar in die richtige Richtung. Allerdings scheinen die bisherigen Maßnahmen zu Datenschutz und Datensicherheit dennoch nicht auszureichend zu sein und auch in anderen Ländern sind weitere Maßnahmen notwendig, um ein breites Vertrauen zu schaffen. Vor allem möchten Bürger selbst entscheiden, wem sie ihre persönlichen Daten zur Verfügung stellen."

Über den Unisys Security Index
Der Unisys Security Index (USI) ist die einzige, regelmäßig stattfindende, langfristige und repräsentative Konsumenten-Umfrage zu Sicherheitsbedenken weltweit und wurde 2007 erstmalig durchgeführt. Der Index, ein berechneter Wert mit maximal 300 Punkten, gibt Auskunft über die Veränderungen der Verbrauchereinstellungen in Bezug auf acht sicherheitsrelevante Themen in vier Kategorien: nationale Sicherheit und Katastrophen/Epidemien (Nationale Sicherheit), Kreditkartenbetrug und finanzielle Verpflichtungen (Finanzielle Sicherheit), Virus/Hacking und Online Transaktionen (Internet-Sicherheit) sowie Identitätsdiebstahl und persönliche Gefährdung (Persönliche Sicherheit). In diesem Jahr wurde die Verbraucherbefragung vom 6.-18. April 2017 online und in folgenden Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Brasilien, Kolumbien, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, den Philippinen und den USA sowie Belgien, die Niederladen, Großbritannien und Deutschland. Je Nation haben sich mindestens 1.000 Erwachsene zu ihren Sicherheitsbedenken geäußert. Die Fehlerquote auf Länderebene beträgt +/- 3,1 Prozent bei 95 Prozent Konfidenzniveau und 0,9 Prozent auf globaler Ebene.
(Unisys: ra)

eingetragen: 22.06.17
Home & Newsletterlauf: 13.07.17


NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

  • Authentifizierung von digitalen Identitäten

    Trotz massiver Vorfälle von Datendiebstahl und Hacks tun sich viele Unternehmen noch immer schwer bei der Umsetzung von sicheren Logins und Transaktionen. Dies hat die neue Identity Access Management Studie von IDG Research Services in Zusammenarbeit mit KeyIdentity ergeben. Passwörter nicht mehr ausreichend für sichere Authentifizierung: Für 61,6 Prozent der befragten Unternehmen ist das klassische Passwort noch immer die wichtigste Methode zur Authentifizierung, gefolgt von PINs (39,2 Prozent) und E-Mails (35,3 Prozent). Die Studienteilnehmer gehen allerdings auch davon aus, dass Passwörter in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung verlieren und andere Authentifizierungsmethoden wie Fingerabdruck (+18,2 Prozent), Gesichtserkennung (+15,4 Prozent) oder Smartphone-Apps (+13,3 Prozent) häufiger zum Einsatz kommen.

  • Netzwerkebene weiterhin Hauptangriffsziel

    A10 Networks hat ihren "Security Report" veröffentlicht, der Aufschluss über das wachsende Ausmaß von DDoS-Attacken auf Unternehmen gibt. Demnach hat sich die Zahl der Angriffe mit mehr als 50 Gbit/s in den letzten zwei Jahren vervierfacht. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit IDG Connect durchgeführt wurde, enthüllt außerdem, dass die gewaltigen 1-Tbit/s-Angriffe, die im letzten Jahr erstmals mit dem Mirai-Botnet auftraten, immer weiter zunehmen. 42 Prozent der befragten Unternehmen berichten von DDoS-Attacken mit einer Durchschnittsgröße von mehr als 50 Gbit/s. Dies ist eine erhebliche Steigerung im Vergleich zum Jahr 2015, als nur 10 Prozent der Angriffe dieses Ausmaß hatten.

  • Angriffe von Cyberkriminellen

    Cylance hat eine neue Studie unter dem Titel "Top-of-mind Threats and Their Impact on Endpoint Security Decisions" veröffentlicht. Der Bericht befasst sich mit den Sicherheitsbedrohungen am Endpunkt und der Rolle, die insbesondere künstliche Intelligenz innerhalb der Cybersecurity-Strategien von Unternehmen spielt. Im Auftrag von Cylance befragte die Enterprise Strategy Group 300 IT-Profis und Experten für Informationssicherheit aus großen mittelständischen Firmen und Großunternehmen in den Vereinigten Staaten, Japan, dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland. Der Report unterstreicht, dass sowohl bestehende als auch neuartige Bedrohungen am Endpunkt sehr wohl im Bewusstsein der Befragten sind, und dass eine Mehrzahl der Firmen bereits maschinelles Lernen einsetzt um diese Bedrohungen in den Griff zu bekommen beziehungsweise plant, maschinelles Lernen zukünftig zu nutzen.

  • Transformation der Banken

    VMware präsentierte anlässlich der "Money 20/20" in Las Vegas die Ergebnisse einer unter Bankfachleuten durchgeführten Umfrage zu neuen Technologien und der Zukunft des Bankwesens. Das Hauptergebnis: Banken legen derzeit den Grundstein für die Digitalisierung und erwarten, dass neue Technologien wie IoT, biometrische Authentifizierung oder Blockchain die Branche innerhalb der nächsten fünf Jahre erheblich prägen werden. Ein deutliches Ergebnis der Umfrage: Technologien werden die Transformation der Banken massiv vorantreiben. Für Finanzinstitute stellt sich aus diesem Grund nicht mehr die Frage, ob sie in Technologien investieren, sondern wie schnell sie investieren können. Die Befragten sehen die wichtigste Aufgabe ihrer Bank in einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren in der "Integration digitaler und physischer Kanäle" bzw. darin ein "digitaler Vorreiter" zu werden.

  • Digitale Angebote aus Angst nicht genutzt

    Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1.017 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Verglichen mit dem Vorjahr ist der Anteil allerdings zurückgegangen, damals hatten die Frage noch rund drei Viertel (74 Prozent) bejaht. Aktuell gibt von den Internetnutzern, die auf Online-Aktivitäten verzichten, rund jeder zweite (56 Prozent) an, keine vertraulichen Informationen oder wichtigen Dokumente per E-Mail zu verschicken, 29 Prozent haben sich aus Sicherheitsgründen nicht bei Sozialen Netzwerken angemeldet und jeweils rund jeder Vierte verzichtet auf die Nutzung von Cloud-Diensten (26 Prozent) oder Online-Banking (25 Prozent). Rund jeder Siebte gibt an, online keine Reisen, Eintrittskarten oder Mietautos zu buchen (15 Prozent) bzw. nicht bei Online-Händlern oder auf Auktionsplattformen im Netz einzukaufen (14 Prozent).